Wissenschaftsförderung als gesellschaftliche Aufgabe privater Stiftungen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Kommt privaten Stiftungen eine wissenschaftspolitische Rolle zu? Angesichts eines Beitrags von nur einem Prozent gemessen am öffentlichen Aufwand kann sie nicht in der Mitfinanzierung des Wissenschaftssystems liegen. Wo ihr Handeln einen Unterschied machen kann, muss jede Stiftung analysieren und strategisch umsetzen. Möglichkeiten liegen darin, in der Wissenschaftsförderung konsequent als zivilgesellschaftlicher Akteur aufzutreten. Ihr Agieren an dieser Stelle verlangt eine Klärung des Verhältnisses von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, damit Stiftungen gesellschaftlichen Zielen wirkungsvoll dienen und Wissenschaft unabhängig gefördert wird.

Schlüsselwörter

Wissenschafts- und Forschungsförderung Private Stiftungen Gesellschaftspolitische Funktion Wirkung(smessung) 

Literatur

  1. Adloff, Frank. 2004. Wozu sind Stiftungen gut? Zur gesellschaftlichen Einbettung des deutschen Stiftungswesens. Leviathan 32(2): 269–285.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adloff, Frank. 2010. Philanthropisches Handeln. Eine historische Soziologie des Stiftens in Deutschland und den USA. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  3. Anheier, Helmut K. 2014. Welche Rolle kann die Zivilgesellschaft in Zukunft spielen? In Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht, Hrsg. Peter Masuch, Wolfgang Spellbrink, Ulrich Becker und Stephan Leibfried, 615–628. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung, Deutsche Telekom Stiftung, und Robert Bosch Stiftung. 2014. Bildungsförderalismus mit Zukunft. Gemeinsames Positionspapier. www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/StiftungsPoPa_Bildungsf_9_2014.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  5. Blühdorn, Ingolfur. 2013. Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bundesbericht Forschung und Innovation. 2014. Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berlin. http://www.datenportal.bmbf.de/portal/de/bufi.html. Zugegriffen am 12.12.2015.
  7. Bundesverband Deutscher Stiftungen, Hrsg. 2013. Private Stiftungen als Partner der Wissenschaft. Ein Ratgeber für die Praxis. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesverband Deutscher Stiftungen. 2014. Zahlen, Daten, Fakten zum deutschen Stiftungswesen. Berlin. http://www.stiftungen.org/fileadmin/bvds/media/ZDF_EBOOK_final_Webgr%C3%B6%C3%9Fe.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  9. von Campenhausen, Axel, und Andreas Richter, Hrsg. 2014. Stiftungsrechtshandbuch. 4. Aktualisierte Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  10. Edenhofer, Ottmar, und Martin Kowarsch. 2015. Ausbruch aus dem stahlharten Gehäuse der Hörigkeit: Ein neues Modell wissenschaftlicher Politikberatung. In Wissenschaftliche Politikberatung im Praxistest, Hrsg. Peter Weingart und Gert G. Wagner, 83–106. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  11. Empfehlungen der Kommission zur Strategieüberprüfung der Stiftung Mercator. 2014. Einführung, S. 6–8. https://www.stiftung-mercator.de/de/publikation/empfehlungen-der-kommission-zur-strategieueberpruefung-der-stiftung-mercator/. Zugegriffen am 12.12.2015.
  12. European Foundation Centre (EFC). 2009. Understanding European Research Foundations – Findings from the fore map project. London.Google Scholar
  13. Gauck, Joachim. 2014. Rede bei der Konferenz „Zeit der Bürger“ anlässlich des 50. Jubiläums der Robert Bosch Stiftung. Bundespräsidialamt. Pressemitteilung vom 16. Oktober 2014. Berlin. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/Rede_des_Bundespraesidenten_20141016.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  14. Grant, Peter. 2012. The business of giving. The theory and practice of philanthropy, grantmaking and social investment. Basingstoke: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  15. Herzog, Roman. 1998. Geleitwort. Zur Bedeutung von Stiftungen in unserer Zeit. In Handbuch Stiftungen. Ziele, Projekte, Management, Rechtliche Gestaltung, Hrsg. Stiftung Bertelsmann, V–VIII. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Holland-Letz, Matthias. 2015. Scheinheilige Stifter: Wie Reiche und Unternehmen durch gemeinnützige Stiftungen noch mächtiger werden. Köln: Backstein Verlag.Google Scholar
  17. Kocka, Jürgen, und Günter Stock, Hrsg. 2011. Stiften, Schenken. Prägen. Zivilgesellschaftliche Wissenschaftsförderung im Wandel. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  18. Kocka, Jürgen. 2011. Ziviles Engagement für die Wissenschaft: Ergebnisse und Ausblick. In Stiften, Schenken. Prägen. Zivilgesellschaftliche Wissenschaftsförderung im Wandel, Hrsg. Kocka Jürgen und Stock Günter, 193–201. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  19. Learning from Partners – Gesamtreport, Hrsg. 2015. Centrum für soziale Investitionen und Innovationen. Heidelberg. https://www.stiftung-mercator.de/de/publikation/learning-from-partners-gesamtreport-2015/. Zugegriffen am 12.12.2015.
  20. Lentsch, Justus, und Peter Weingart, Hrsg. 2011. The politics of scientific advice. Institutional design for quality assurance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Michelsen, Danny, und Franz Walter. 2013. Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Münkler, Herfried. 2006. Anstifter, Unruhestifter – wie Stiftungen Veränderungen bewegen. In Gerd Bucerius zum 100. Geburtstag. Facetten seines Wirkens, 27–45. Hamburg: ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.Google Scholar
  23. Nowotny, Helga. 2011. Die Früchte der Neugier: Innovationskultur und Wissenschaftsförderung aus europäischer und amerikanischer Perspektive. In Stiften, Schenken. Prägen. Zivilgesellschaftliche Wissenschaftsförderung im Wandel, Hrsg. Kocka Jürgen und Stock Günter, 21–33. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  24. Pielke, Roger. 2007. The honest broker. Making sense of science in policy and politics. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Porter, Michael E., und Mark R. Kramer. 1999. Philanthropy’s new agenda: Creating calue. Harvard Business Review 77(6): 121–130.Google Scholar
  26. Prewitt, Kenneth. 2006. Foundations. In The nonprofit sector. A research handbook, Hrsg. Walter W. Powell und Richard Steinberg, 2. Aufl., 355–377. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  27. Prewitt, Kenneth. 2011. Die Legitimität philanthropischer Stiftungen aus amerikanischer Sicht. In Stiften, Schenken. Prägen. Zivilgesellschaftliche Wissenschaftsförderung im Wandel, Hrsg. Kocka Jürgen und Stock Günter, 85–100. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  28. Prewitt, Kenneth. 2014. Response to ‚strategic philanthropy for a complex world‘. Stanford Social Innovation Review. http://ssir.org/up_for_debate/strategic_philanthropy/kenneth_prewitt. Zugegriffen am 12.12.2015.
  29. Reemtsma, Jan Philipp. 2012. Ihre Willkür soll euch willkommen sein. Süddeutsche Zeitung vom 30.11.2012.Google Scholar
  30. Rohe, Wolfgang. 2010. Engere Spielräume für Stiftungen. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.10.2010.Google Scholar
  31. Rohe, Wolfgang, und Bernhard Lorentz. 2013. Im Verhältnis von Wissenschaftsförderung und wissenschaftlicher Politikberatung ist noch Raum vorhanden. In Private Stiftungen als Partner der Wissenschaft. Ein Ratgeber für die Praxis, Hrsg. Bundesverband Deutscher Stiftungen, 42–48. Berlin: Bundesverband Deutscher Stiftungen.Google Scholar
  32. Rohe, Wolfgang, und Jeannine Hausmann. 2015. The role of foundations at the science-policy interface. In Future directions for scientific advice in Whitehall, Hrsg. James Wilsdon und Robert Doubleday, 108–114. http://www.csap.cam.ac.uk/media/uploads/files/1/fdsaw.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  33. Schober, Christian, und Volker Then, Hrsg. 2015. Praxishandbuch Social Return on Investment. Wirkung sozialer Investitionen messen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  34. Schuler, Thomas. 2010. Bertelsmann Republik Deutschland. Eine Stiftung macht Politik. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  35. Shape the Future. Zukunft des Stiftens. 2014. Studie von Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag der Robert Bosch Stiftung. Stuttgart. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/RBS_Studie_Zukunft_des_Stiftens_de.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  36. Spak, André. 2015. Politisch und (trotzdem) gemeinnützig? Wie sich steuerbegünstigte Körperschaften politisch engagieren können. Stiftung und Sponsoring 2:38–39.Google Scholar
  37. Steinmeier, Frank-Walter. 2015. Auf dem Weg zu einer Außenpolitik der Gesellschaften. Strategischer Dialog zwischen Auswärtigem Amt und Stiftungen. Rede am 30.11.2015. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2015/151130-BM-Stiftungskonferenz.html. Zugegriffen am 12.12.2015.
  38. Weingart, Peter, und Gert G. Wagner, Hrsg. 2015. Wissenschaftliche Politikberatung im Praxistest. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  39. Wilsdon, James und Robert Doubleday. 2013. Future directions for scientific advice in Whitehall. University of Cambridge. http://www.csap.cam.ac.uk/media/uploads/files/1/fdsaw.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  40. Wilsdon, James und Robert Doubleday. 2015. Future directions for scientific advice in Europe. University of Cambridge. http://www.csap.cam.ac.uk/media/uploads/files/1/future-directions-for-scientific-advice-in-europe-v10.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.
  41. Wissenschaftsrat. 2003. Strategische Forschungsförderung. Empfehlungen zu Kommunikation, Kooperation und Wettbewerb im Wissenschaftssystem. Drs. 5654/03.Google Scholar
  42. Zivilgesellschaft in Zahlen. 2011. Daten zur Zivilgesellschaft. Eine Bestandaufnahme. Bd. 2. http://stifterverband.info/-statistik_und_analysen/zivilgesellschaft_in_zahlen/daten_zur_zivilgesellschaft.pdf. Zugegriffen am 12.12.2015.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung Mercator GmbHEssenDeutschland

Personalised recommendations