Der Subsistenzansatz in Theorie und Praxis

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Subsistenzproduktion wird als Produktion für den Eigenbedarf definiert, darüber hinaus jedoch auch als Produktion zur Erhaltung der materiellen Lebensgrundlagen und als Gegenmodell zu einer an Profit und Wachstum orientierten Produktionsweise betrachtet. In der entwicklungstheoretischen Debatte wird sie von manchen als Alternative zum gängigen, auf ökonomischem Wachstum beruhenden Entwicklungsmodell herangezogen; andere AutorInnen betonen, dass Subsistenzproduktion kapitalistische Produktion subventioniert und beide, kapitalistische Produktion und Subsistenzproduktion, miteinander verflochten sind. Dagegen steht in der Debatte um Gemeingüter die Bedrohung der Subsistenzproduktion durch neoliberale Politiken und ihre Vereinnahmung durch entwicklungspolitische AkteurInnen im Mittelpunkt. Gleichzeitig wird in diesen Debatten Subsistenzproduktion als Ort des Widerstands konzipiert.

Schlüsselwörter

Subsistenzproduktion Subsistenzethik Bielefelder Ansatz Verflechtungsansatz Commons 

Literatur

  1. Abdalla, Gihan, und Ulrike Schultz. 2014. Erinnerung an eine schwere Zeit: Widerstand und lokale Aneignung von Mikrofinanzprojekten im Sudan. In Rendite machen und Gutes tun? Hrsg. Georg Klas und Philip Mader, 61–71. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Alonso-Núñez, José Miguel. 2006. Subsistenzproduktion. Der Neue Pauly, Hrsg. Hubert Cancik, Helmuth Schneider und Manfred Landfester. http://referenceworks.brillonline.com/entries/der-neue-pauly/subsistenzproduktion-e1124920?s.num=445%26s.start=400. Zugegriffen am 26.10.2014.
  3. Bennholdt-Thomsen, Veronika. 1981. Subsistenzproduktion und erweiterte Reproduktion. Ein Beitrag zur Produktionsweisendiskussion. In Gesellschaft – Beiträge zur Marxschen Theorie, Hrsg. Hans-Georg Backhaus, 12:30–51. Frankfurt am Main: edition suhrkamp.Google Scholar
  4. Bennholdt-Thomsen, Veronika. 2012. Subsistenz – Perspektive für eine Gesellschaft, die auf Gemeingütern gründet. In Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, Hrsg. Silke Helfrich und Heinrich-Böll-Stiftung, 107–111. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  5. Bennholdt-Thomsen, Veronika, und Maria Mies. 1997. Eine Kuh für Hillary: Die Subsistenzperspektive. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  6. Berman, Bruce. 1984. The concept of „articulation” and the political economy of colonialism. Canadian Journal of African Studies 18(2): 407–414.Google Scholar
  7. Bierschenk, Thomas. 2002. Hans-Dieter Evers und die „Bielefelder Schule“ der Entwicklungssoziologie. Arbeitspapier Nr. 1 des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. http://www.ifeas.uni-mainz.de/Dateien/Evers.pdf. Zugegriffen am 26.10.2014.
  8. Chambers, Robert, und Gordon R. Conway. 1992. Sustainable rural livelihoods: Practical concepts for the 21st century. Institute of Development Studies Discussion Paper 296. https://www.ids.ac.uk/files/Dp296.pdf. Zugegriffen am 26.10.2014.
  9. Elwert, Georg, und Diana Wong. 1980. Subsistence production and commodity production in the third world. Review (Fernand Braudel Center) 3(3): 501–522.Google Scholar
  10. Elwert, Georg, Hans-Dieter Evers, und Werner Wilkens. 1983. Die Suche nach Sicherheit: Kombinierte Produktionsformen im sogenannten informellen Sektor. Zeitschrift für Soziologie 12(4): 281–296.Google Scholar
  11. Evers, Hans-Dieter. 1990. Subsistenzproduktion und Hausarbeit – Anmerkungen zu einer Kritik des sog. Bielefelder Ansatzes. Zeitschrift für Soziologie 19(6): 471–473.Google Scholar
  12. Helfrich, Silke, und David Bollier. 2012. Commons als transformative Kraft. In Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat, Hrsg. Helfrich Silke und Heinrich-Böll-Stiftung, 15–23. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lasch, Christopher. 1977. Haven in a heartless world: The Family besieged. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Lewis, W. Arthur. 1954. Economic development with unlimited supplies of labour. The Manchester School 22(2): 139–191.CrossRefGoogle Scholar
  15. Meillassoux, Claude. 1983. Die wilden Früchte der Frau. Über häusliche Produktion und kapitalistische Wirtschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Mies, Maria. 1983. Kapitalistische Entwicklung und Subsistenzproduktion: Landfrauen in Indien. In Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit, Hrsg. Claudia von Werlhof, Maria Mies, und Veronika Bennholdt-Thomsen, 86–112. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Mies, Maria, und Vandana Shiva. 1995. Ökofeminismus. Beiträge zur Theorie und Praxis. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  18. Polanyi, Karl. 1978. Die große Transformation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Polanyi, Karl. 1979. Die Wirtschaft als ein gerichteter Prozeß. In Ökonomie und Gesellschaft, Hrsg. Karl Polanyi, 219–246. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Rostow, Walt W. 1959. The stages of economic growth. The Economic history review, New Series 12(1): 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schultz, Ulrike. 1996. Nomadenfrauen in der Stadt: Die Überlebensökonomie der Turkanafrauen in Lodwar. Berlin: Reimer.Google Scholar
  22. Schultz, Ulrike. 2005. Itega und Sandug: Spar- und Kreditgruppen als Teil der Frauenökonomie in Kenia und Sudan. In Wirtschaft im Vorderen Orient. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Steffen Wippel, 161–182. Berlin: Klaus-Schwarz-Verlag.Google Scholar
  23. Scott, James C. 1976. The moral economy of the peasant: Subsistence and rebellion in south-east Asia. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  24. Todaro, Michael P. 1992. Economics for a developing world. An introduction to principles, problems and policies for development. London, New York: Longman.Google Scholar
  25. von Werlhof, Claudia, Maria Mies, und Veronika Bennholdt-Thomsen, Hrsg. 1983. Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  26. Wallerstein, Immanuel. 2004. The modern world system as a capitalist economy: Production, surplus value, and polarisation. In World systems analysis: An introduction, Hrsg. Immanuel Wallerstein, 23–41. Durham, London: Duke University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EntwicklungssoziologieTheologische Hochschule FriedensauMöckern-FriedensauDeutschland

Personalised recommendations