Kommunikation für Konsumgüter

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Eingrenzung des Begriffs „Konsumgut“ werden die Besonderheiten des Konsumgütermarketing erläutert, soweit sie für die Ausgestaltung der Kommunikationspolitik relevant sind. Die Auswirkungen der branchenbezogenen Besonderheiten auf die Marktkommunikation stehen im Mittelpunkt des Beitrags. Neben den Rahmenbedingungen, Objekten, Zielgruppen und Zielen der Kommunikation kommen die Kommunikationsinstrumente zur Sprache, die im Konsumgütermarketing eingesetzt und aufeinander abgestimmt werden. Einschlägiges Datenmaterial gibt Aufschluss über die derzeitige Nutzung dieser Instrumente in der Branche. Die Ausführungen werden anhand eines Praxisbeispiels illustriert. Abschließend wird versucht, die wichtigsten zukünftigen Entwicklungen in der Kommunikation für Konsumgüter aufzuzeigen.

Schlüsselwörter

Fallbeispiel Fast moving consumer goods Gebrauchsgüter Kommunikation Kommunikationsinstrumente Konsumgütermarketing Marketingbesonderheiten Verbrauchsgüter 

Literatur

  1. ADOBE. (2013). Click here: the state of online advertising. http://www.adobe.com/aboutadobe/pressroom/pdfs/Click_Here_Country_Comparisons.pdf. Zugegriffen am 25.02.2014.
  2. BBDO Consulting GmbH (Hrsg.). (2009). Brand Parity Studie 2009. http://www.batten-company.com/uploads/media/20090219_Brand_parity-studie_2009_01.pdf. Zugegriffen am 07.03.2015.
  3. Becker, J. (2013). Marketingkonzeption – Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements, (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Beiersdorf AG (Hrsg.). (2012). Geschäftsbericht 2012, Hamburg. http://geschaeftsbericht2012.beiersdorf.de/. Zugegriffen am 06.11.2013.
  5. Beiersdorf AG (Hrsg.). (2013a). Pressemitteilung: Das schönste Geschenk ist die Familie. Nivea lanciert digitale Weihnachtskampagne. http://www.beiersdorf.de/presse/news/local/de/all-news/2013/11/2013-11-25-pm-nivea-lanciert-digitale-weihnachtskampagne-2013. Zugegriffen am 27.02.2014.
  6. Beiersdorf AG (Hrsg.). (2013b). Pressemitteilung: Nivea bekommt weltweit neues Design. http://www.beiersdorf.de/presse/news/alle-news/2013/01/2013-01-15-pm-nivea-bekommt-weltweit-neues-design. Zugegriffen am 27.02.2014.
  7. Beiersdorf AG (Hrsg.). (2013c). Pressemitteilung: Nivea Beratungsoffensive geht in die nächste Runde. http://www.beiersdorf.de/presse/news/local/de/all-news/2013/02/2013-02-04-pm-hautpflegeexpertise-hautnah-erleben. Zugegriffen am 27.02.2014.
  8. Best Brands (Hrsg.). (2014). Best Brands. Das deutsche Markenranking 2014. http://bestbrands.de/wp-content/uploads/best-brands-2014-studiendesign.pdf. Zugegriffen am 27.02.2014.
  9. Binder, A. (2005). Markenparks. Dreidimensionale Markenerlebniswelten. In B. Gaiser, R. Linxweiler, & V. Brucker (Hrsg.), Praxisorientierte Markenführung. Neue Strategien, innovative Instrumente und aktuelle Fallstudien (S. 545–560). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Bruhn, M. (2011). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2012). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis, (11. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik, (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Bruhn, M., & Homburg, C. (Hrsg.). (2004). Gabler Marketing Lexikon, (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Brünne, M., Esch, F. -R., & Ruge, H. -D. (1987). Berechnung der Informationsüberlastung in der Bundesrepublik Deutschland. Bericht des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung an der Universität des Saarlandes. Saarbrücken: Institut für Konsum- und Verhaltensforschung.Google Scholar
  15. Brunner, C. B. (2013). Portfoliowerbung als Technik des Impression Management. Eine Untersuchung zur gegenseitigen Stärkung von Dachmarke und Produktmarken in komplexen Markenarchitekturen, (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Burmann, C., Meffert, H., & Koers, M. (2005). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagements. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, (2. Aufl., S. 3–17). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Corcoran, S. (2009). Defining earned, owned and paid media. http://blogs.forrester.com/print/interactive_marketing/2009/12/defining-earned-owned-and-paid-media.html. Zugegriffen am 25.02.2014.
  18. Deutsche Post AG. (2012). Dialogmarketing Deutschland 2012. https://www.bvdp.de/fileadmin/files/files/5_120619-Dialog_Marketing_Monitor_2012.pdf. Zugegriffen am 02.10.2014.
  19. Deutscher Fachverlag (Lebensmittelzeitung). (2013). Top 50 Lieferanten der Welt 2013. http://www.lebensmittelzeitung.net/business/daten-fakten/rankings/Top-50-Lieferanten-Welt-2013_424.html. Zugegriffen am 18.02.2014.
  20. Esch, F.-R. (2005). Aufbau starker Marken durch integrierte Kommunikation. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzung, (4. Aufl., S. 707–745). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung, (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  22. Esch, F.-R., & Bräutigam, S. (2005). Analyse und Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze und praktische Umsetzung (4. Aufl., S. 839–861). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Esch, F.-R., Wicke, A., & Rempel, J. E. (2005). Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzung, (4. Aufl., S. 3–55). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Esch, F.-R., Herrmann, A., & Sattler, H. (2013). Marketing. Eine managementorientierte Einführung, (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  25. GfK, A. G., Wirtschaftswoche (Hrsg.). (2006). Werbeklimastudie I/2006. Düsseldorf. http://www.gwp.de/data/download/A2/wiwo/WK1_2006/WK2006_kompl.pdf. Zugegriffen im Januar 2007.
  26. Goebel, V. (2011). Schönheitskur für eine Markenikone. Markenartikel, 73(11), 72–76.Google Scholar
  27. Goebel, V. (2013). Verlässlichkeit als Erfolgsrezept. Markenartikel, 75(1/2), 42–43.Google Scholar
  28. Holzmüller, H. H. (2005). Marketing Fast Moving Consumer Goods – Der Nukleus der sektoralen Sichtweise. In H. H. Holzmüller & A. Schuh (Hrsg.), Innovationen im sektoralen Marketing (S. 33–52). Heidelberg: Physica. Festschrift zum 60. Geburtstag von Fritz Scheuch.CrossRefGoogle Scholar
  29. Horsten, C. (2011). Werbetrend Crowdsourcing. Wenn der Kunde die Arbeit macht. http://www.stern.de/digital/online/werbetrend-crowdsourcing-wenn-der-kunde-die-arbeit-macht-1721650.html. Zugegriffen am 27.02.2014.
  30. Howe, J. (2009). Crowdsourcing. Why the power of the crowd is driving the future of business. New York: Three Rivers Press.Google Scholar
  31. Käckenhoff, U. (2012). 3 Fragen …. Markenartikel, 74(3), 20.Google Scholar
  32. Knoblich, H. (1995). Gütertypologien. In B. Tietz, R. Köhler, & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing, (2. Aufl., S. 838–850). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Knoblich, H. (2001). Produkttypologie. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 1416–1420). München: Vahlen.Google Scholar
  34. Koch, T. (2013). P&G löst Werbe-Revolution aus. http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/werbesprech-pundg-loest-werbe-revolution-aus/8872338.html. Zugegriffen am 17.02.2014.
  35. KPMG (Hrsg.). (2012). Consumer Markets. Trends im Handel 2020. http://www.kpmg.de/docs/20120418-Trends-im-Handel-2020.pdf. Zugegriffen am 02.10.2014.
  36. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Werbung. Verhaltenswissenschaftliche und neurowissenschaftliche Ansätze, (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. MediaAnalyzer. (2011). Kurz-Umfrage: Welche Werbung nervt am meisten? http://www.mediaanalyzer.com/Dokumente/MediaAnalyzer-Umfrage-Werbung-nervt-2011.pdf. Zugegriffen am 25.02.2014.
  38. Meffert, H. (1993). Konsumgütermarketing. In W. Wittmann, W. Kern, J. Köhler, H. Küppers, & K. V. Wysocki (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 2, S. 2242–2256). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Meffert, H. (2001). Marketing (Grundlagen). In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing Lexikon (2. Aufl., S. 957–963). München: Vahlen.Google Scholar
  40. Nielsen Company Germany GmbH. (2013). Deutschland 2013, Handel, Verbraucher, Werbung. Frankfurt a.M. http://darkroom.nielseninsights.eu/original/9656124dc2033c62deb583aebaec9460:4a6db03f8967e9deba52ac8e6563dff5/Nielsen_Universen_DE_2013.pdf. Zugegriffen am 17.02.2014.
  41. Nielsen Media Research. (2013a). Trend Above-the-line-Medien. http://nielsen.com/de/de/insights/top10s/trend-above-the-line-medien.html. Zugegriffen am 03.02.2014.
  42. Nielsen Media Research. (2013b). Skepsis gegenüber Werbung nimmt in Deutschland ab. http://nielsen.com/de/de/insights/presseseite/2013/skepsis-gegenueber-werbung-nimmt-in-deutschland-ab.html. Zugegriffen am 25.02.2014.
  43. o. V. (2014a). Studie zur Markenrelevanz: Kunden achten mehr auf die Marke. http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketingstrategie/news/kunden-achten-mehr-auf-die-marke;81647. Zugegriffen am 30.01.2014.
  44. o. V. (2014b). absatzwirtschaft präsentiert die 60 schönsten Markenwelten, http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketingstrategie/news/absatzwirtschaft-praesentiert-die-60-schoensten-markenwelten;80415. Zugegriffen am 18.02.2014.
  45. o. V. (2014c). Yougov Brand Index: Nivea auf dem Spitzenplatz im Markenranking. http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketingstrategie/news/nivea-auf-dem-spitzenplatz-im-marken-ranking;81656;0. Zugegriffen am 25.02.2014.
  46. o. V. (2014d). Das neue Nivea-Verpackungsdesign – Benchmark oder Katastrophe?. http://www.absatzwirtschaft.de/Content/home/_b=79024,_p=1003458,_t=fthighlight,highlightkey=nivea. Zugegriffen am 03.02.2014.
  47. Piller, F. (2006). Mass Customization: Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter, (4. Aufl.). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  48. Reader’s Digest (Hrsg.). (2013). Reader’s Digest Trusted Brands 2013. http://www.rdtrustedbrands.com/tables/brands-comparison.shtml. Zugegriffen am 03.11.2013.
  49. Roland Berger, & BK&S (Hrsg.). (2005). BK&S Innovation Xcellence Studie. München. http://www.rolandberger.ru/media/pdf/rb_press/RB_Innovation_Excellence_ASI_en_20061013.pdf. Zugegriffen am 05.10.2014.
  50. Rossiter, J. R., & Percy, L. (2005). Aufbau und Pflege von Marken durch klassische Kommunikation. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzung, (4. Aufl., S. 631–646). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Rousseau, M. (2003). Vernetzung ist das Geheimnis des Erfolgs. Marketing Journal, 36(2), 48–54.Google Scholar
  52. Sattler, H. (2001). Marketing für Frequently Purchased Consumer Goods. In D. K. Tscheulin & B. Helmig (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing. Grundlagen – Besonderheiten – Gemeinsamkeiten (S. 661–681). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  53. Sattler, H., & Völckner, S. (2013). Markenpolitik, (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  54. Schönen, T. (2003). Erlebnismarketing. Wie Nivea Teilzielgruppen für die Marke begeistert. Absatzwirtschaft, 46(2), 40–42.Google Scholar
  55. Schulze, S. (2011). Social Media Marketing in der Konsumgüterbranche. Die ersten Schritte der Ferrero Deutschland GmbH im Social Web. In E. Theobald & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution (S. 491–510). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  56. TBWA. (2005). TBWA realisiert erstes selbst gebräuntes Taxi für Nivea SUN von Beiersdorf. http://www.tbwa.de/251_1274.php?naviname=231. Zugegriffen am 02.03.2007.
  57. Twardawa, W. (2006). GfK Consumer Index: Innovationen – Das Salz in der Suppe. http:/www.gfk.com/imperia/md/content/businessgrafics/ci_01_06.Pdf. Zugegriffen am 01.02.2007.
  58. Universität Oldenburg & construktiv GmbH (2009). Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media? Eine empirische Studie. http://www.construktiv.de/news/construktiv-Social-Media-Studie.pdf. Zugegriffen am 27.02.2014.
  59. von der Heydt, A. Hrsg. (1999). Handbuch Efficient Consumer Response. Konzepte, Erfahrungen, Herausforderungen. München: Vahlen.Google Scholar
  60. Webguerillas GmbH (Hrsg.). (2011). Marktforschungsstudie zur Nutzung alternativer Werbeformen, Welle 5. München. http://webguerillas.com/media/press/downloads/pdf/webguerillas_Gfk-Studie_2011.pdf. Zugegriffen am 01.10.2012.
  61. ZAW. Hrsg. (2013). Werbung in Deutschland 2013. Berlin: Edition ZAW.Google Scholar
  62. Zentes, J. (1989). Trade-Marketing. Marketing ZFP, 11(4), 224–229.Google Scholar
  63. Zentes, J., Swoboda, B., & Schramm-Klein, H. (2013). Internationales Marketing (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenHochschule Bonn-Rhein-Sieg, BWL, insbesondere MarketingSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations