Advertisement

Einsatz von Social Media im Rahmen der Dialogkommunikation

  • Manfred Bruhn
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Das Internet wurde in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil des Alltags der Konsumenten. Social Media-Kommunikation bezeichnet dabei die unternehmensseitigen aktiven und passiven Kommunikationsmaßnahmen auf Social Media-Plattformen. Neben den unternehmensgenerierten Inhalten sehen sich Unternehmen den Herausforderungen der nutzergenerierten Inhalten gegenüber. Die Interaktion wird daher zum zentralen Merkmal der Dialogkommunikation. Der Beitrag diskutiert den Stellenwert des Kommunikationsinstruments für Unternehmen und zeigt die notwendigen Schritte der Analyse, Planung, Implementierung und Kontrolle einer Social Media-Kommunikationsstrategie auf. Ein systematischer Einsatz der Social Media-Kommunikation stellt eine wesentliche Voraussetzung dar, um die Sozialen Medien als Instrument der Dialogkommunikation zu nutzen.

Schlüsselwörter

Dialogkommunikation Interaktion Kommunikationsinstrument Partizipation Social Media User Generated Content Web 2.0 

Literatur

  1. Absatzwirtschaft. (2012). Diese sechs Datenschutz-Richtlinien müssen Unternehmen beachten. http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/diese-sechs-datenschutz-regeln-muessen-unternehmen-beachten;76488. Zugegriffen am 24.03.2014.
  2. Accenture. (2013). Anteil der Nutzer des mobilen Internets via Smartphone in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2013. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/197383/umfrage/mobile-internetnutzung-ueber-handy-in-deutschland/. Zugegriffen am 20.03 2014.
  3. ARD/ZDF. (2013). ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=388. Zugegriffen am 20.03.2014.
  4. Back, A., Gronau, N., & Tochtermann, K. (2012). Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis (3. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. BITKOM. (2012). Social Media in deutschen Unternehmen. Berlin: BITCOM.Google Scholar
  6. BITKOM. (2013). Trends im E-Commerce, Konsumverhalten beim Online-Shopping. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_E-Commerce_Studienbericht.pdf. Zugegriffen am 11.03.2014.
  7. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (2014a). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (2014b). Unternehmens- und Marketingkommunikation (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  10. Bruhn, M., Schoenmueller, V., & Schäfer, D. B. (2012). Are social media replacing traditional media in terms of brand equity creation? Management Research Review, 35(9), 770–779.CrossRefGoogle Scholar
  11. Busch, R., Fuchs, W., & Unger, F. (2008). Integriertes Marketing. Strategie, Organisation, Instrumente (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Bustos, L. (2014). 5 mistakes brands make selling direct-to-consumer. http://www.getelastic.com/5-mistakes-brands-make-selling-direct-to-consumer/. Zugegriffen am 25.03.2014.
  13. Chevalier, J. A., & Mayzlin, D. (2006). The effect of word of mouth on sales: Online book reviews. Journal of Marketing Research, 43(3), 345–354.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dellarocas, C., Zhang, X., & Awas, N. (2007). Exploring the value of online product reviews in forecasting sales: The case of motion pictures. Journal of Interactive Marketing, 21(4), 23–45.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deutscher Werberat (2014). Jahrbuch 2014. Berlin: ZAW.Google Scholar
  16. Du, S., & Vieira, E. T. (2012). Striving for legitimacy through corporate social responsibility: Insights from oil companies. Journal of Business Ethics. http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10551-012-1490-4. Zugegriffen am 20.03.2014.
  17. eMarketer. (2014). Social networking reaches nearly one in four around the world. http://www.emarketer.com/Article/Social-Networking-Reaches-Nearly-One-Four-Around-World/1009976. Zugegriffen am 18.03.2014.
  18. Forrester Research. (2014). What’s the social technographics profile of your customers? http://empowered.forrester.com/tool_consumer.html. Zugegriffen am 17.03.2014.
  19. Fritz, W. (2004). Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen – Rahmenbedingungen – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. German Social Media Consumer Report. (2013). German social media consumer report. http://www.socialmediathinklab.com/consumerreport2012-2013/. Zugegriffen am 20.03.2014.
  21. Gruber, G. (2008). Planungsprozess der Markenkommunikation in Web 2.0 und Social Media. Ziele – Strategieoptionen – Erfolgskontrolle. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  22. Haufe. (2014). Ihr individuelles Portal für mehr Wissensproduktivität. http://suite.haufe.de/software/funktionen/. Zugegriffen am 11.03.2014.
  23. Hellmann, K. U. (2009). Verbraucher bevorzugen interaktive Informationskanäle für Produkte und Dienstleistungen. http://markeninstitut.wordpress.com/2009/11/18/verbraucher-bevorzugen-interaktive-informationskanale-fur-produkte-und-dienstleistungen/. Zugegriffen am 18.03.2014.
  24. Heymann-Reder, D. (2011). Social Media Marketing – Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  25. Hilker, C. (2012). Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Wien: Linde.Google Scholar
  26. Innovation Mining. (2009). Nutzertypen von online-basierten Plattformen. http://www.innovation-mining.net/?q=node/71. Zugegriffen am 11.03.2014.
  27. Knigge. (2012). Privacy Knigge schützt die Privatsphäre in sozialen Netzwerken. http://www.knigge-rat.de/download/Privacy_Knigge_Deutscher_Knigge_Rat.pdf. Zugegriffen am 18.03.2014.
  28. Li, C., & Bernoff, J. (2009). Marketing in the Groundswell. New York: Harvard Business Press.Google Scholar
  29. Liu, Y. (2006). Word of mouth for movies: Its dynamics and impact on box office revenue. Journal of Marketing, 70(3), 74–89.CrossRefGoogle Scholar
  30. Meffert, H. (1979). Marktkommunikation – Das System des Kommunikations-Mix. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität.Google Scholar
  31. Mühlenbeck, F., & Skibicki, K. (2007). Community Marketing Management. Wie man online-communities im Internetzeitalter des Web 2.0 zum Erfolg führt. Köln: Books on demand.Google Scholar
  32. O’Reilly, T. (2006). http://radar.oreilly.com/archives/2006/12/web-20-compact.html. Zugegriffen am 18.03.2014.
  33. Rogge, H.-J. (2004). Werbung (6. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  34. Rösger, J., Herrmann, A., & Heitmann, M. (2007). Der Markenareal-Ansatz zur Steuerung von Brand Communities. In H. H. Bauer, D. Grosse-Leege, & J. Rösger (Hrsg.), Interactive Marketing im Web 2.0 – Konzepte und Anwendungen für ein erfolgreiches Marketingmanagement im Internet (2. Aufl., S. 93–112). München: Vahlen.Google Scholar
  35. Sauercrowd. (2014). Erfolgreiches Seeding von Fachvorträgen. http://www.sauercrowd.net/content-seeding. Zugegriffen am 18.03.2014.
  36. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2009). Werbung (7. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  37. Tuten, T. L., & Solomon, M. R. (2013). Social media marketing. New Jersey: Pearson Education.Google Scholar
  38. Weinberg, T. (2012). Social Media Marketing – Strategien für Twitter, Facebook & Co (3. Aufl.). Köln: O’Reilly.Google Scholar
  39. Williams, R. L., & Cothrel, J. (2000). Four smart ways to run online communities, Sloan Management Review. http://sloanreview.mit.edu/article/four-smart-ways-to-run-online-communities/. Zugegriffen am 20.03.2014.
  40. Zarella, D. (2009). The social media marketing book. Sebastopol: O’Reilly.Google Scholar
  41. ZAW (Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft) e.V. (2013). Werbung in Deutschland 2013. Berlin: ZAW.Google Scholar
  42. ZEIT. (2012). Google-Suche wird semantischer. http://www.zeit.de/digital/internet/2012-03/google-semantische-suche. Zugegriffen am 11.03.2014.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Marketing und UnternehmensführungUniversität Basel, Wirtschaftswissenschaftliche FakultätBaselSchweiz

Personalised recommendations