Advertisement

Aufbau eines ganzheitlichen Kommunikationsperformance-Measurement - Konzepte zur Messung und Prognose des Kommunikationserfolgs

  • Franz-Rudolf Esch
  • Christian Boris Brunner
  • Janina Petri
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Marken können über eine Vielzahl von Kontaktpunkten mit den Konsumenten in Kontakt treten. Kommunikationsbudgets sind jedoch begrenzt, daher gilt es, die Kommunikations-Maßnahmen so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. Durch den Dreiklang „Kontrolle der Ziele und der geplanten Maßnahmen, Kontrolle der Umsetzung und Ergebniskontrolle“ kann die Kommunikation gezielt gestaltet und gemessen werden. Dieser Beitrag bietet einen Überblick über Messinstrumente und KPIs für verschiedene Kommunikationskanäle sowie die verfolgten Werbeziele und -wirkungen.

Schlüsselwörter

Kommunikationskontrolle Controlling Werbewirkung Pretest Posttest 

Literatur

  1. Bradley, M. M., und Lang, P. J. (1994). Measuring emotion: the self-assessment manikin and the semantic differential. Journal of behavior therapy and experimental psychiatry 25(1): 49–59.Google Scholar
  2. Berekoven, L., W. Eckert, und P. Ellenrieder. 2004. Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergkvist, L., und J. R. Rossiter, 2007. The role of ad likeability in predicting the ad’s campaign performance. Journal of Advertising (im Druck).Google Scholar
  4. Booz Allen Hamilton/c-trust. 2004. Wertkreation mit Kommunikation. Herausforderung und Perspektiven für Unternehmen. Frankfurt a. M.: Produkte und Marken.Google Scholar
  5. Bruhn, M. 2004. Markenführung und Sponsoring. In Handbuch Markenführung, Hrsg. M. Bruhn, Bd. II, 1593–1630. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Burke, M. C., und J. A. Edell. 1989. The impact of feelings on ad-based affect and cognition. Journal of Marketing Research 26(1): 69–83.CrossRefGoogle Scholar
  7. Edell, J. A., und M. C. Burke. 1987. The power of feelings in understanding advertising effects. Journal of Consumer Research 14(3): 421–433.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esch, F.-R. 2008. Werbewirkungsforschung. In Marktforschung, Hrsg. A. Herrmann, C. Homburg und M. Klarmann, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Esch, F.-R. 2014. Strategie und Technik der Markenführung, 8. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  10. Esch, F.-R., und J. F. Klein. 2014. Wann passt Social Media zur Marke? Absatzwirtschaft 5:38–39.Google Scholar
  11. Esch, F.-R., T. Langner, und P. Jungen. 1999. Sozialtechnische Gestaltung virtueller Warenhäuser. In Versandhandelsmarketing – Vom Katalog zum Internet, Hrsg. R. Mattmüller, 399–426. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  12. Esch, F.-R., T. Langner, und C. Brunner. 2005. Kundenbezogene Ansätze des Markencontrolling. In Moderne Markenführung – Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, Hrsg. F.-R. Esch, 4. Aufl, 1227–1261. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Esch, F.-R., P. Geus, J. Kernstock, und T. O. Brexendorf. 2006a. Controlling des Corporate Brand Management. In Corporate Brand Management – Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, Hrsg. F.-R. Esch, R. Tomczak, J. Kernstock und T. Langner, 2. Aufl., 313–346. Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  14. Esch, F.-R., K. Strödter, und A. Fischer. 2006b. Behavioral Branding: Wege der Marke zu Managern und Mitarbeitern. In Werbe- und Markenforschung: Meilensteine, aktuelle Befunde und Ausblick, Hrsg. A. Strebinger, W. Mayerhofer und H. Kurz, 403–434. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Esch, F.-R., A. Herrmann, und H. Sattler. 2013. Marketing: Eine managementorientierte Einführung, 4. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., C. Knörle, und K. Strödter. 2014. Internal Branding – Wie Sie mit Mitarbeitern die Marke stark machen. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Gall, J. E., und M. J. Hannafin. 1994. A framework for the study of hypertext. Instructional Science 22: 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gedenk, K. 2002. Verkaufsförderung. München: Vahlen.Google Scholar
  19. Gedenk, K. 2004. Controlling von Verkaufsförderungsmaßnahmen. In Handbuch Markenführung, Hrsg. M. Bruhn, Bd. II, 1513–1533. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gedenk, K., und S. A. Neslin. 2000. Die Wirkung von Preis- und Nicht-Preis-Promotions auf die Markenloyalität. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 52:370–392.Google Scholar
  21. Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)/Wirtschaftswoche. 2006. Werbeklima-Studie I/2006: Expertenprognosen zur Entwicklung der Werbewirtschaft. http://www.gfk.com. Zugegriffen am 15.05.2007.
  22. Grunert, K. G. 1990. Kognitive Strukturen in der Konsumforschung: Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zu offenen Erhebung assoziativer Netzwerke. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ipsos. 2001. Studie zur Markeninszenierung in Deutschland. Hamburg.Google Scholar
  24. Jossé, H. 2005. Marken-Controlling in der integrierten Kommunikation. In Wertschöpfung durch Kommunikation: Wie Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren, Hrsg. J. Pfannenberg und A. Zerfaß, 69–75. Frankfurt am Main: F.A.Z.Google Scholar
  25. Keller Fay Group. 2012. Word of mouth is more offline than online. http://www.kellerfay.com/word-of-mouth-is-more-offline-than-online-write-brad-fay-and-steve-thomson-in-the-latest-admap/. Zugegriffen am 09.03.2014.
  26. Lovett, M. J., Peres, R., und Shachar, R. (2013). On brands and word-of-mouth. Journal of Marketing Research 50(4): 427–444.Google Scholar
  27. Kirchgeorg, M., und O. Klante. 2005. Ursachen und Wirkungen von Markenerosionen. In Moderne Markenführung Hrsg. F.-R. Esch, 4. Aufl, 587–602. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Klante, O. 2004. Identifikation und Erklärung von Markenerosionen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kroeber-Riel, W., und F.-R. Esch. 2015. Strategie und Technik der Werbung, 8. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Kroeber-Riel, W., und A. Gröppel-Klein. 2013. Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  31. Lachmann, U. 2006. Erfolgskontrolle der Werbung. In Handbuch Markencontrolling: Effektivität und Effizienz einer marktorientierten Unternehmensführung, Hrsg. S. Reinecke und T. Tomczak, 507–520. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Langner, T., P. Brune, A. Fischer, und N. Fallack. 2014. When consumers go blind: The effects of repetition, user type, and attention tactics on Banner blindness. Proceedings of the 13th International Conferences on Research in Advertising (ICORIA), 26.–28. Juni 2014. Amsterdam.Google Scholar
  33. Leven, W. 1993. Werbemittel-Pretests. In Handbuch Marketing Kommunikation, Hrsg. R. Berndt und A. Hermanns, 379–392. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Madden, T. J., F. Fehle, und S. Fournier. 2006. Brands matter: An empirical demonstration of the creation of shareholder value through branding. Journal of the Academy of Marketing Science 24(2): 224–235.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mast, C. 2005. Werte schaffen durch Kommunikation: Was von Kommunikationsmanagern erwartet wird. In Wertschöpfung durch Kommunikation: Wie Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren, Hrsg. J. Pfannenberg und A. Zerfaß, 27–35. Frankfurt a. M.: F.A.Z.Google Scholar
  36. Mayer, H., und T. Illmann. 2000. Markt- und Werbepsychologie, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. McAlister, L., R. Srinivasan, und M.-C. Kim. 2007. Advertising, research and development, and systematic risk of the firm. Journal of Marketing 71(1): 35–48.CrossRefGoogle Scholar
  38. Meffert, H., und M. Koers. 2001. Markencontrolling – Theoretische Grundlagen und konzeptionelle Ausgestaltung auf Basis der Balanced Scorecard, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Arbeitspapier Nr. 143. Münster.Google Scholar
  39. Naundorf, P. 2001. Messen und Bewerten in der PR – Grundlagen der Erfolgs- und Wirkungskontrolle. In Kommunikationsmanagement: Strategien, Hrsg. G. Bentele und M. Piewinger. Kap. 4.09. Lösungen. Neuwied/Kriftel: Wissen.Google Scholar
  40. Pashupati, K. 2003. I know this brand, but did I like the ad? – An investigation of the familiarity-based sleeper effect. Psychology & Marketing 20(11): 1017–1043.CrossRefGoogle Scholar
  41. Piwinger, M. 2005. Vorschlag für ein Prozessmodell der Kommunikation. In Kommunikations-Controlling: Kommunikation und Information quantifizieren und finanziell bewerten, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 77–102. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Piwinger, M., und V. Porák. 2005. Grundlagen und Voraussetzungen des Kommunikations-Controlling. In Kommunikations-Controlling: Kommunikation und Information quantifizieren und finanziell bewerten, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 11–56. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  43. Porák, V. 2005. Methoden zur Erfolgs- und Wertmessung von Kommunikation. In Kommunikations-Controlling: Kommunikation und Information quantifizieren und finanziell bewerten, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 77–102. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Rennert, S., und C. Beisswenger. 2003. „Einsatz von Werbepretest-Verfahren im kreativen Forschungsprozess“. Planung & Analyse 3:46–51.Google Scholar
  45. Reynolds, T. J., und J. Guttman. 1988. Laddering theory, methods, analysis and interpretation. Journal of Advertising Research 28(1): 11–31.Google Scholar
  46. Riesenbeck, H., und J. Perrey. 2004. Mega-Macht Marke: Erfolg messen, machen, managen. Frankfurt a. M.: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  47. Scheier, C. 2005. Internetgestütze Pretests mit Attention Tracking. In Handbuch Kommunikationsmanagement, Hrsg. S. Duttenhöfer, B. Keller, U. Braun und H. Rossa, 409–424. Frankfurt a. M.: Fritz Knapp Verlag.Google Scholar
  48. Schmitz-Axe, A., T. Többens, und A. Wilkoszewski. 2012. Social Brand Controlling – Chancen und Herausforderungen von Measurement & Monitoring im Social Web. In Social Branding, Hrsg. M. Schulten, A. Mertens und A. Horx, 391–407. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Schwaiger, M. 2006. Wirkungskontrolle kommunikationspolitischer Maßnahmen. In Handbuch Markencontrolling: Effektivität und Effizienz einer marktorientierten Unternehmensführung, Hrsg. S. Reinecke und T. Tomczak, 521–548. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Singh, M., S. Faircloth, und A. Nejadmalayeri. 2005. Capital market impact of product marketing strategy: Evidence from the relationship between advertising expenses and cost of capital. Journal of the Academy of Marketing Science 33(4): 432–444.CrossRefGoogle Scholar
  51. Statista. 2014. Werbung – Statista Dossier 2013. http://de.statista.com/statistik/studie/id/6487/dokument/werbung-statista-dossier/. Zugegriffen am 13.11.2014.
  52. Stippel, P. 2005. Die Marketing WM. Absatzwirtschaft 7:12–17.Google Scholar
  53. Tomczak, T., F.-R. Esch, und A. Roosdorp. 1997. Positionierung – Von der Entwicklung über die Umsetzung bis zum Controlling. In Suchfelder für innovatives Marketing: Kompetenz für Marketing-Innovationen, Hrsg. C. Belz. Schrift 1. St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  54. Trommsdorff, V. 2003. Werbe-Pretest – Praxis und Erfolgsfaktoren. Hamburg: Gruner & Jahr.Google Scholar
  55. Trommsdorff, V. 2005. Webeeffizienz messen und Grenzen verstehen, speziell bei Integrierter Kommunikation. In Handbuch Kommunikationsmanagement, Hrsg. S. Duttenhöfer, B. Keller, U. Braun und H. Rossa, 425–434. Frankfurt a. M.: Fritz Knapp Verlag.Google Scholar
  56. Zerfaß, A., und J. Pfannenberg. 2005. Kommunikations-Controlling: Neue Herausforderungen für das Management. In Wertschöpfung durch Kommunikation: Wie Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren, Hrsg. J. Pfannenberg und A. Zerfaß, 14–26. Frankfurt a. M.: F.A.Z.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Franz-Rudolf Esch
    • 1
  • Christian Boris Brunner
    • 2
  • Janina Petri
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Markenmanagement und Automotive MarketingEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.Department of Food Economics and Marketing, University of Reading (UK)West BerkshireGroßbritannien
  3. 3.EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Institut für Marken- und KommunikationsforschungOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations