Kommunikationscontrolling im Business-to-Business-Bereich

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Markenmanagement und Kommunikation werden in B-to-B-Unternehmen häufig stiefmütterlich behandelt. Dabei sind aufgrund der hohen Interaktivität der Vermarktungsprozesse besonders der internen Kommunikation und dem persönlichen Kontakt zum Kunden ein besonderer Stellenwert beizumessen. Die Kommunikation mit professionellen Kunden unterscheidet sich maßgeblich von der im Konsumgütergeschäft. Der Verkäufer ist der zentrale Markenbotschafter der B-to-B-Marke. Er muss im Verkaufsprozess die heterogenen Kommunikationsanforderungen im Buying Center auf Kundenseite berücksichtigen. Es ist daher nur konsequent, dass sich ein funktionierendes B-to-B-Kommunikationscontrolling auf diese Kernaspekte fokussiert. Dabei muss es kompatibel zu bestehenden Controllingsystemen im Unternehmen wie dem des F&E-Bereichs oder der Produktion sein.

Schlüsselwörter

B-to-B-Kommunikation Marktmechanismen und Geschäftstypen als Hauptunterschiede zu B-to-C Bedeutung interner und persönlicher externer Kommunikation Kommunikationsanforderungen des Buying Centers Kommunikationscontrolling 

Literatur

  1. Arnaout, A. 2005. Controlling – auch für die Unternehmenspraxis? Kommunikations-Controlling, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 121–132. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Arnold, H., F. Heege, C. Röh, und W. Tussing. 2013. Materialwirtschaft und Einkauf, 12. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  3. AUMA (Verband der deutschen Messewirtschaft). 2014. AUMA_Messe Trends 2014. http://www.auma.de/de/DownloadsPublikationen/Seiten/AUMA_MesseTrend.aspx. Zugegriffen am 03.08.2014.
  4. Backhaus, K., und M. Voeth. 2010. Industriegütermarketing, 9. Aufl. München.Google Scholar
  5. Barnes, J. W., D. W. Jackson Jr., M. D. Hutt, und A. Kumar. 2006. The role of culture strength in shaping sales force outcomes. Journal of Personal Selling & Sales Management 26(3): 255–270.CrossRefGoogle Scholar
  6. BASF 2014. BASF-Jahresbericht 2013. http://bericht.basf.com/2013/de/serviceseiten/willkommen.html. Zugegriffen am 15.08.2014.
  7. Baumgarth, C. 2010. Status-quo und Besonderheiten der B-to-B-Markenführung, In B-to-B-Markenführung, Hrsg. C. Baumgarth, 37–62. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Baumgarth, C., und L. Binckebanck. 2011a. Nachhaltige Markenimplementierung im Business-to-Business-Geschäft. Business + Innovation – Steinbeis Executive Magazin 2(2): 20–26.CrossRefGoogle Scholar
  9. Baumgarth, C., und L. Binckebanck. 2011b. Sales force impact on B-to-B brand equity: conceptual framework and empirical test. Journal of Product & Brand Management 20(6): 487–498.CrossRefGoogle Scholar
  10. Baumgarth, C., und L. Binckebanck. 2014. Corporate Social Responsibility für Industriegüter – Wie können sich B-to-B-Unternehmen durch eine CSR-Markenführung differenzieren? transfer – Werbeforschung & Praxis 60(1): 34–41.Google Scholar
  11. Baumgarth, C., und S. Douven. 2010. B-to-B-Markencontrolling – Überblick und Instrumente, In B-to-B-Markenführung, Hrsg. C. Baumgarth, 635–660. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Binckebanck, L. 2006. Interaktive Markenführung. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Binckebanck, L. 2013. Schnittstellenmanagement zwischen Vertrieb und Marketing durch interaktive Markenführung, In Führung von Vertriebsorganisationen, Hrsg. L. Binckebanck, A.-K. Hölter und A. Tiffert, 209–250. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Binckebanck, L. 2014. Management der Verkaufskultur in der strategischen Geschäftsentwicklung. Sales Management Review 23(3): 50–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Binckebanck, L., und A.-K. Hölter. 2012. Elemente und Management internationaler Vertriebsphilosophien. In Internationaler Vertrieb, Hrsg. L. Binckebanck und C. Belz, 393–410. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Bruhn, M. 2009. Planung einer integrierten Kommunikation. In Handbuch Kommunikation, Hrsg. M. Bruhn, F-R. Esch und T. Langner, 435–457. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Bruhn, M. 2012. Marketing, 11. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Bruhn, M. 2013. Kommunikationspolitik, 7. Aufl. München.Google Scholar
  19. Bruhn, M., S. Martin, und S. Schnebelen. 2014. Integrierte Kommunikation in der Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Coenenberg, A. G., A. Haller, und W. Schultze. 2012. Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, 22. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  21. Consultic/Die Firma. 2014. Erfolg der Online-Kommunikationsmaßnahmen von B-to-B-Unternehmen 2014, zitiert nach de.statista.com. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/177569/umfrage/nutzung-von-social-media-durch-unternehmen/. Zugegriffen am 04.08.2014.
  22. Internationaler Controller-Verein. 2010. Grundmodell für Kommunikations-Controlling. Ostfildern.Google Scholar
  23. Esch, F-R. 2009. Markenidentität als Basis für Brand Behavior. In Behavioral Branding, Hrsg. T. Tomczak, F-R. Esch, J. Kernstock und A. Herrmann, 35–46. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Esch, F.-R. 2014. Strategie und Technik der Markenführung, 8. Aufl. München.Google Scholar
  25. Esch, F-R., A. Fischer, und K. Strödter. 2009. Interne Kommunikation zum Aufbau von markenwissen bei den Mitarbeitern. In Behavioral Branding, Hrsg. T. Tomczak, F-R. Esch, J. Kernstock und A. Herrmann, 100–120. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Esch, F-R., C. Knörle, und K. Strödter. 2014. Internal Branding. München.Google Scholar
  27. Esch, F.-R., M. Baum, und J. C. Frisch. 2013. Aufbau von Markencommitment bei Mitarbeitern. Die Unternehmung 67(3): 246–270.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fredebeul-Krein, T. 2011. Koordinierter Einsatz von Direktmarketing und Verkaufsaußendienst im B-to-B-Kontext. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Garant/Hoffmann Group. 2014. Zerspanungshandbuch. http://www.christiani.de/christiani-newsletter/archiv/elektro_2008_01.html. Zugegriffen am 21.08.2014.
  30. Godefroid, P. 2003. Business-to-Business-Marketing. Herne.Google Scholar
  31. Homburg, C. 2012. Marketingmanagement, 4. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Homburg, C., H. Schäfer, und J. Schneider. 2010. Sales Excellence. 6. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Horváth, P. 2011. Controlling. 12. Aufl. München.Google Scholar
  34. Jackson, U., und A. Wolf. 2014. Live-Kommunikation im Kontext des Behavioral Branding – Markenstärkende Interaktionserlebnisse zwischen Mitarbeitern und Kunden am Beispiel Messe. In Events und Messen, Hrsg. C. Zanger, 65–86. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Kernstock, J. 2009. Behavioral Branding als Führungsansatz, In Behavioral Branding, Hrsg. T. Tomczak, F-R. Esch, J. Kernstock und A. Herrmann, 3–33. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Kirchgeorg, M., und C. Springer. 2009. Messen und Ausstellungen, In Handbuch Kommunikation, Hrsg. M. Bruhn, F-R. Esch und T. Langner, 215–230.Google Scholar
  37. Kotler, P., und W. Pfoertsch. 2010. B2B Brand Management. Heidelberg.Google Scholar
  38. K-Patents. 2014. http://www.kpatents.com/index.php. Zugegriffen am 26.08.2014.
  39. Kroeber-Riel, W., und P. Weinberg. 2003. Konsumentenverhalten, 8. Aufl. München.Google Scholar
  40. Masciadri, P., und D. Zupancic. 2010. Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft. Wiesbaden.Google Scholar
  41. McKinsey. 2013. Business branding – Bringing strategy to life. http://www.mckinsey.de/sites/mck_files/files/b2b_branding.pdf. Zugegriffen am 25.08.2014.
  42. Mudambi, S. 2002. Branding importance in business-to-business markets – Three buyer clusters. Industrial Marketing Management 31(2002): 525–533.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pfefferkorn, E. J. 2009. Kommunikationscontrolling in Verbindung mit Zielgrüßen des Markenwerts. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Porák, V. 2005. Methoden zur Erfolgs- und Wertmessung von Kommunikation. In Kommunikations-Controlling, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 163–193, Wiesbaden.Google Scholar
  45. Rolke, L., und W. Jäger. 2009. Kommunikations-Controlling, In Handbuch Kommunikation Hrsg. F.-R. Esch, M. Bruhn und T. Langner, 1023–1041. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Roth, M., und D. Wünschl. 2010. Das Informationsverhalten des Verwenders bei organisationalen Beschaffungsentscheidungen, Arbeitspapier der FH Graz.Google Scholar
  47. Schein, E.H. 1985. Organizational culture and leadership. San Francisco.Google Scholar
  48. Simon, H. 1992. Preismanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Stoll, P. 2007. e-Procurement – Grundlagen, Standards und Situation am Markt. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Strödter, K. 2008. Markencommitment bei Mitarbeitern: Bedeutung der Kongruenz von Mitarbeiter und Marke für das Markencommitment in Unternehmen. Berlin.Google Scholar
  51. Tecklenburg, T. 2007. Churn-Management im B-to-B-Kontext. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Volkart, R., T. Cocca, und G. Moll. 2005. Kommunikation und Unternehmenswert, In Kommunikations-Controlling, Hrsg. M. Piwinger und V. Porák, 133–161. Wiesbaden.Google Scholar
  53. Volkswagen AG. 2014. Volkswagen AG Jahresbericht 2013. http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/info_center/de/themes/2014/03/Annual_Report_2013.html. Zugegriffen am 15.08.2014.
  54. Winkelmann, P. 2012. Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung, 5. Aufl. München.Google Scholar
  55. ZAW, Nielsen. 2014. Werbeausgaben der 25 größten Werbungtreibenden in Deutschland im Jahr 2013 (in Millionen Euro), zitiert nach de.statista.com. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/164632/umfrage/groesste-werbungtreibende-nach-werbeausgaben-2010/. Zugegriffen am 15.08.2014.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WirtschaftsingenieurwesenHochschule Esslingen - University of Applied SciencesGöppingenDeutschland
  2. 2.WirtschaftHochschule FurtwangenVillingen-SchwenningenDeutschland

Personalised recommendations