Messung des Kommunikationserfolges von Messen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Messen stellen ein Instrument der Live Communication dar und ermöglichen einen direkten Kontakt zwischen Nachfrager und Anbieter. Sie werden sowohl im Konsumgüter-, Investitionsgüter- wie auch im Servicemarketing als Kommunikationsinstrument eingesetzt. Trotz des Voranschreitens der digitalen Kommunikationsformen haben Messen sich im Kommunikationsmix vieler Unternehmen etabliert, wenngleich häufig Defizite bei der systematischen Erfolgskontrolle zu beobachten sind. Die Definition von Messezielen stellt die Voraussetzung dafür dar, dass Effektivitäts- und Effizienzkontrollen durchgeführt werden können. Für die Messekontrolle können unterschiedliche Instrumente vor, während und nach der Messeveranstaltung eingesetzt werden. Ergänzend zur Messekontrolle können Messe-Audits zur Optimierung des Messeplanungs- und Umsetzungsprozesses zum Einsatz gelangen.

Schlüsselwörter

Messeerfolg Messeziele Messe-Controlling Messe-Audit Messebesucher-Journey Live Communication 

Literatur

  1. AUMA. 2013. AUMA_MesseTrend 2013, Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft, 37. Aufl. Berlin.Google Scholar
  2. AUMA. 2014. AUMA_MesseTrend 2014, Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft, 38. Aufl. Berlin.Google Scholar
  3. AUMA, Hrsg. 2015. Verhalten und Struktur der Fachbesucher auf deutschen Messen – Sekundäranalyse repräsentativer Besucherbefragungen, Schriftenreihe Institut der deutschen Messewirtschaft, 41. Aufl. Berlin.Google Scholar
  4. Bruhn, M. 2015. Kommunikationspolitik – Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 8. Aufl. München.Google Scholar
  5. Bruhn, M., und K. Hadwich. 2003. Steuerung und Kontrolle der Servicequalität von Messen. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 901–935. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Diederichs, B. A. 2003. Effizienz- und Kostenmanagement: Für Aussteller, Besucher und die Messen selbst. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 423–434. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Ermer, E. 2014. Markenadäquate Gestaltung von Live Communication Instrumenten – Untersuchung der Wahrnehmung und Wirkung von Messeständen. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Esch, F.-R., K. Hartmann, und C. Brunner. 2009. Aufbau eines ganzheitlichen Kommunikations-Performance-Measurement. In Handbuch Kommunikation, Hrsg. M. Bruhn, F.-R. Esch und T. Langner, 893–920. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Grieger, G. 2008. Die Ergebnisqualität von Testkunden aus unterschiedlichen soziodemografischen Gruppen beim Mystery Shopping. Flensburg.Google Scholar
  10. Huckemann, M., U. Seiler, und D. S. Ter Weiler. 2005. Messen messbar machen – Mehr Intelligenz pro m 2, 4. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Kirchgeorg, M. 2003. Funktionen und Erscheinungsformen von Messen. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 51–71. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Kirchgeorg, M., und O. Klante. 2003. Strategisches Messemarketing. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 368–390. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Kirchgeorg, M., C. Springer, und C. Brühe. 2009. Live communication management. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Meffert, H. 2003. Ziele und Nutzen der Messebeteiligung von ausstellenden Unternehmen und Besuchern. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 1145–1161. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Meffert, H., C. Burmann, und M. Kirchgeorg. 2014. Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 12. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Puhe, H., und R. Schaumann. 2003. Befragung von Fachmessen-Besuchern und –Nichtbesuchern als Instrument des Messe-Controlling. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 327–338. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Schüller, A. M. 2012. Touchpoints. Offenbach.Google Scholar
  18. Solberg-Soilen, K. 2013. Exhibit marketing and trade show intelligence. Heidelberg u. a.Google Scholar
  19. Stoeck, N., und D. P. Weiss. 2003. CRM im Messewesen – Beziehungsmanagement in der Nachmessephase. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 853–863. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Zanger, C. 2003. Beurteilung des Erfolgs von Messeevents. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 1071–1089. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Zundler, A., und M. Tesche. 2003. Maßnahmen zur effizienten Vor- und Nachbereitung von Messeauftritten. In Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events, Hrsg. M. Kirchgeorg et al., 1163–1179. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Zygojannis, M. E. 2005. Ökonomische Gründe für die Existenz von Messen. In Kölner Kompendium der Messewirtschaft – Das Management von Messegesellschaften, Hrsg. W. Delfmann, R. Köhler und Lothar Müller-Hagedorn, 55–71. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland
  2. 2.HFTL TRÄGERGESELLSCHAFT MBHLeipzigDeutschland

Personalised recommendations