Advertisement

Verfahren zur Messung der PR-Wirkung

  • Christopher Storck
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Um die Wirkung von PR zu messen, bedarf es nicht nur geeigneter Messverfahren. Die größere Herausforderung besteht darin zu klären, welchen Zielen einer Organisation PR-Aktivitäten dienen sollen, welche Ziele sich daraus für die PR-Arbeit ergeben und an welchen Messgrößen Fortschritt und Erfolg festzustellen sind, um strategische wie operative Entscheidungen von PR-Managern und Führungskräften hinlänglich zu kommunizieren. Ein Werkzeug dafür ist das Wirkungsstufenmodell des Internationalen Controller Vereins, sofern die organisatorische Rolle der PR-Funktion geklärt ist.

Schlüsselwörter

Wirkungsstufen PR-Evaluation Kommunikations-Controlling Strategische Kommunikation Kommunikationsmanagement 

Literatur

  1. Arthur W. Page Society. 2013. Corporate character. New York, NY.Google Scholar
  2. Brandenburger, A. M., und B. J. Nalebuff. 1995. The right game – Use game theory to shape strategy. Harvard Business Review 73(4): 57–71.Google Scholar
  3. Cutlip, S. M., A. H. Center, und G. M. Broom. 1994. Effective public relations. 7. Aufl. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  4. Ernst & Young. 2010. Business risk report http://www.ey.com/businessrisk2010. Zugegriffen am 06.01.2015.
  5. Fombrun, C. J. 1996. Reputation – Realizing value from the corporate image. Boston.Google Scholar
  6. Freeman, R. E. 2010. Strategic management – A stakeholder approach. Cambridge.Google Scholar
  7. Friedag, H., und W. Schmidt. 2012. Controlling in volatilen Zeiten – Die DIN SPEC 1086. Ein Leitfaden, Teil 4. Controller Magazin 37(6): 46–53.Google Scholar
  8. Gälweiler A. 2005. Strategische Unternehmensführung, 3. Aufl. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Karmasin, M. 2007. Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In Handbuch Unternehmenskommunikation, Hrsg. M. Piwinger und A. Zerfass, 71–87. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Liehr-Gobbers, K., und C. Storck. 2011. Reputation management. In Reputation management, Hrsg. S. Helm, K. Liehr-Gobbers und C. Storck, 17–20. Heidelberg et al.Google Scholar
  11. Malik, F. 2005. Vorwort. In Strategische Unternehmensführung, Hrsg. A. Gälweiler, 3. Aufl. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Malik, F. 2011. Strategie – Navigieren in der Komplexität der neuen Welt. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Mintzberg, H., B. Ahlstrand, und J. Lampel. 1998. Strategy Safari – A guided tour through the wilds of strategic management. New York.Google Scholar
  14. Porter, M. E., und M. R. Kramer. 1999. Philanthropy’s New Agenda – Creating value. Harvard Business Review 77(11/12): 121–131.Google Scholar
  15. Porter, M. E., und M. R. Kramer. 2002. The competitive advantage of corporate philanthropy. Harvard Business Review 80(12): 56–68.Google Scholar
  16. Porter, M. E., und M. R. Kramer. 2006. Strategy and society – The link between competitive advantage and corporate social responsibility. Harvard Business Review 84(12): 78–92.Google Scholar
  17. Porter, M. E., und M. R. Kramer. 2011. Creating shared value – How to reinvent capitalism and unleash a wave of innovation and growth. Harvard Business Review 89(1/2): 62–77.Google Scholar
  18. Rappaport, A. 2014. Creating shareholder value – A guide for managers and investors. New York.Google Scholar
  19. Ruspantini, D., und A. Sordi. 2011. The reputational risk impact of internal frauds on bank customers – A case study on UniCredit group, UniCredit & Universities working paper series, Nr. 15, Milan. http://unicreditanduniversities.eu/uploads/assets/BPA_2011/Ruspantini-Sordi.pdf. Zugegriffen am 06.01.2015.
  20. Stobbe, Reimer et al. 2010. Grundmodell für Kommunikations-Controlling – Statement des Internationalen Controller Vereins, Gauting. http://www.controllerverein.com/Controller_Statements.187.html. Zugegriffen am 06.01.2015.
  21. Storck, C. 2013. Wirkungsstufen im Kommunikations-Controlling. Kommunikationsmanager 9(2): 36–39.Google Scholar
  22. Storck, C. 2014. Stakeholderbefragungen und Reputationsanalysen. In Handbuch Unternehmenskommunikation. 2. Aufl, Hrsg. M. Piwinger und A. Zerfass, 545–562. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  23. Storck, C. 2015. Strategische Kommunikation als Entwicklungsgebiet der Unternehmensführung. In Strategische Kommunikation, Hrsg. M. Holenweger, im Erscheinen. Baden-Baden.Google Scholar
  24. Storck, C., und K. Liehr-Gobbers. 2009. Reputationsmessung und -bewertung als Beitrag zur Wertschöpfung. In Immaterielle Vermögenswerte – Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation, Hrsg. K. Möller, M. Piwinger und A. Zerfass, 253–271. Stuttgart.Google Scholar
  25. Storck, C., und W. Schmidt. 2014. In zwölf Schritten zum Reputationsertrag. Pressesprecher 11(7): 18–21.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hering SchuppenerDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations