Explorative, qualitative Verfahren zur Messung der Kommunikationswirkung

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Durch ihre große Offenheit können qualitative Verfahren die Komplexität von Kommunikationswirkungen gut erfassen und so die Wirkungszusammenhänge und ihre „Wirkungsmechanik“ detailliert abbilden. Eingesetzt werden qualitative Ansätze überwiegend bei der Wirkungsanalyse, der Entwicklung und Optimierung von Kommunikation, aber auch bei der Evaluation spezifischer Parameter. Das psychologische Tiefeninterview, die Messung physiologischer Reaktionen, der Fokus auf die kognitive Informationsverarbeitung sowie auf gesellschaftliche Kontexte, Zeichen, Symbole sind gängige qualitative Methoden, um Kommunikationswirkungen zu erfassen. Einzel- und Gruppengespräche stehen im Vordergrund, die Exploration nonverbaler Äußerungen ist jedoch von großer Bedeutung und in der Art und Weise, wie sie erfolgt, ein zentrales Differenzierungskriterium zwischen den verschiedenen qualitativen Explorationsansätzen.

Schlüsselwörter

Exploration Explorationsverfahren Gespräch Gruppendiskussion Qualitative Messung Rezeption Evaluation von Kommunikationsparametern Entwicklung von Kommunikation Nonverbale Äußerungen Optimierung von Kommunikation Tiefeninterview Qualitative Werbewirkung Wirkungsanalyse Wirkungsmechanik Wirkungstiefe 

Literatur

  1. Anderson, J. 2001. Kognitive Psychologie, 3. Aufl. Heidelberg: Sauer-Verlag.Google Scholar
  2. Barthes, R. 1981. Das Reich der Zeichen. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Dammer, I, und F. Szymkowiak. 1998. Die Gruppendiskussion in der Marktforschung. Opladen : Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Dichter, E. 1961. Strategie im Reich der Wünsche. München: dtv.Google Scholar
  5. Gutjahr, G. 1984. Marktpsychologie, 2. Aufl. Heidelberg : Sauer-Verlag.Google Scholar
  6. Häusel, H. 2000. Think Limbic! Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Marketing und Management. Freiburg: Haufe Verlag.Google Scholar
  7. Hellmann, K. 2003. Zur Soziologie der Marke. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Heritage, J. 1997. Conversation analysis and institutional talk: Analysing data. In Qualitative research: Theory, method and practice, Hrsg. D. Silverman, 161–182. London: Sage.Google Scholar
  9. Imdahl, I. 2007. Grundlagen qualitativer Werbewirkungsforschung. Planung & Analyse 2007(6) Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  10. Imdahl, I. 2015. Werbung auf der Couch. Warum Werbung Märchen braucht. Freiburg: Herder.Google Scholar
  11. Kamps, U. 2015. Stichwort: qualitatives Merkmal. In Gabler Wirtschaftslexikon, Hrsg. Springer Gabler Verlag. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/3770/qualitatives-merkmal-v10.html.Google Scholar
  12. Keitz v., B. 1986. Wahrnehmung und Information. In Konsumentenpsychologie und Markenartikel, Hrsg. F. Unger. Heidelberg: Physica - Verlag.Google Scholar
  13. Kepper, G. 1994. Qualitative Marktforschung: Methoden, Einsatzmöglichkeiten und Beurteilungskriterien. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Kirchmair, R. 1981. Indirekte Befragungsmethoden in der Marktforschung. In Handbuch der Angewandten Psychologie Band 3: Markt und Umwelt, Hrsg. H. Hase und W. Molt, 38–52. Landsberg : MI - Verlag.Google Scholar
  15. Kleining, G. 2011. Der qualitative Forschungsprozess. In Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis – Grundlagen, Methoden und Anwendungen, Hrsg. G. Naderer und E. Balzer, 2. Aufl., 219. Wiesbaden : Gabler.Google Scholar
  16. Kvale, S. 1999. The psychoanalytic interview as qualitative research. Qualitative Inquiry 5:87–113 London: Sage.Google Scholar
  17. Liebl, F. 2011. Motivforschung. Eine kognitionspsychologische Perspektive. In Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis – Grundlagen, Methoden und Anwendungen, Hrsg. G. Naderer und E. Balzer, 2. Aufl., 473–490. Wiesbaden : Gabler.Google Scholar
  18. Lönneker, J. 1997. Flirt mit dem Bösen. Zwischenschritte 16(1): 4–12.Google Scholar
  19. Lönneker, J. 2011. Morphologie. In Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis – Grundlagen, Methoden und Anwendungen, Hrsg. G. Naderer und E. Balzer, 2. Aufl., 83–110. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Mumme, H., und J.Wernecken. 2002. Der Weg ist das Ziel. Pretests als Wegweiser. Planung & Analyse 3:42–45 Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  21. Naderer, G., und E. Balzer. 2011. Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis – Grundlagen, Methoden und Anwendungen, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Olson, J., und T. Reynolds. 1983. Understanding consumers‘ cognitive structure: Implications for advertising strategy. Advertising and Consumer Psychology 1:77–90: Psychology Press.Google Scholar
  23. Reynolds, T., und J. Gutman. 1988. Laddering theory, method, analysis and interpretation. Journal of Advertising Research 28:11–31.Google Scholar
  24. Scheier, C., und D. Held. 2012. Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing, 2. Aufl. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  25. Schmid, S., und R. Kaufmann. 2005. Fokussierte Ethnographie. Die Realität der Konsumenten im Visier. Planung & Analyse 6:32–34 Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.rheingold salon GmbH & Co. KGKölnDeutschland

Personalised recommendations