Advertisement

Diagnostisches Werbetesting mittels apparativer Verfahren

Erfahrungen aus der Werbeforschung
  • Beate von Keitz
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusmmenfassung

Die apparativen Verfahren bedeuten für Werbetests eine signifikante Bereicherung. Die apparativen Verfahren prüfen speziell die essentielle Wirkungsdimension der Aufmerksamkeit und Zuwendung. Damit erhöhen sie die Prognosegüte von Werbetests. Gleichzeitig präzisieren sie die Diagnostik im Werbetesting. Sie liefern gezielte Hinweise, wie die Werbung optimiert werden kann. Der Beitrag gibt eine Übersicht über die verschiedenen Methoden in der Werbeforschung. Eye Trackings, Tachistoskop-Tests und Aktivierungs-Tests mit elektrodermalen Messungen werden im Detail vorgestellt: das konkrete Vorgehen, die Einsatzbereiche im Werbetest und die Erkenntnisse, die die apparativen Methoden liefern.

Schlüsselwörter

Apparative Testverfahren Eye Tracking Blickaufzeichnung Tachistoskop-Test Aktivierungs-Test Elektrodermale Reaktionen Werbeforschung Werbetest 

Literatur

  1. Chilian, B., R. Fleuchaus, und B. Keitz. 2000. Werbetests: Haben Sie etwas mit dem Markterfolg zu tun? Planung & Analyse 3:16–21.Google Scholar
  2. Ekman, P., E. R. Sorenson, und W. V. Friesen. 1969. Pan-cultural elements in facial displays of emotion. Science 164(3875): 86–88.CrossRefGoogle Scholar
  3. Groepler, C., und B. von Keitz. 2007. Kundenverhalten am Regal – Methoden und Ergebnisse der Kommunikations-Forschung unter besonderer Berücksichtigung des Eye Tracking. In Shopper Research – Kundenverhalten im Handel und Wahl von Einkaufsstätten, Jahrbuch Vertriebs- und Handelsmanagement 2007, Hrsg. D. Ahlert, R. Olbrich und H. Schröder, 173–191. Frankfurt/Main: Deutscher Fachverlag, Lebensmittelzeitung.Google Scholar
  4. Gunawardena, S., M. Hallemann, F. Händler, und B. von Keitz. 2014. Case Study Nivea: Was bringen 2/1 Anzeigen im Vergleich mit 1/1? http://www.vonkeitz.com/blickaufzeichnung_fallbeispiel.html. Zugegriffen am 09.07.2014.
  5. Hanser, P. 2009. Die Revolution bleibt aus. Absatzwirtschaft, Sonderausgabe zum Marken-Award vom 17. März 2009, 25–30.Google Scholar
  6. Hubert, M., und P. Kenning. 2011. Neurobiologische Grundlagen von Konsumverhalten. In Neuroökonomie, Hrsg. M. Reimann und B. Weber, 195–218. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Kenning, P., und M. Linzmajer. 2011. Consumer neuroscience: an overview of an emerging discipline with implications for consumer policy. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 6(1): 111–125.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kroeber-Riel, W., P. Weinberg, und A. Gröppel-Klein. 2013 Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München.Google Scholar
  9. Stipp, H. 2012. American Advertising Research Foundation ARF, Neurostandards Collaboration Project. Internes Arbeitspapier der ARF.Google Scholar
  10. Vecchiato, G., L. Astolfi, F. Fallani, F. Cincotti, D. Mattia, S. Salinari, R. Soranzo, und F. Babiloni. 2010. Changes in brain activity during the observation of TV commercials by using EEG, GSR and HR measurements. Brain Topography 23(3): 165–179.CrossRefGoogle Scholar
  11. von Keitz, B. 2012. Der Erfolg der apparativen Marktforschung – Basis und Status. Transfer Werbeforschung & Praxis 12:32–40.Google Scholar
  12. von Keitz, B., und A. Koziel. 2014. Beilagenwerbung – Mit Kommunikations-Forschung die Effizienz erhöhen. http://vonkeitz.com/7-services-kontakt/71-ver%C3%B6ffentlichungen/. Zugegriffen am 09.07.2014.
  13. von Keitz, B., und K. Sahlmann. 2012. Espresso und Caffè Crema von Tchibo – Mit systematischer Marktforschung auf die Überholspur. Planung & Analyse 4:36–40.Google Scholar
  14. von Keitz, B., und J. Yun. 2010. Werbewirkung: Wie wird Offline-Werbung am Bildschirm genutzt? Planung & Analyse 5:65–69.Google Scholar
  15. von Keitz, B., K. Mittler, und E. Sprogies. 2014a. Die Aktion Mensch: mit Kreativität und Forschung im Markt erfolgreich. http://vonkeitz.com/7-services-kontakt/71-ver%C3%B6ffentlichungen/. Zugegriffen am 09.07.2014.
  16. von Keitz, B., F. Schmidt, und H. Rußmann. 2014b. Der Aufbau der Marke ERGO http://vonkeitz.com/7-services-kontakt/71-ver%C3%B6ffentlichungen/. Zugegriffen am 09.07.2014.
  17. von Keitz, B., W. Schulze, und N. Köster. 2014c. Website-Insights http://vonkeitz.com/7-services-kontakt/71-ver%C3%B6ffentlichungen/. Zugegriffen am 09.07.2014.

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Inhaberin des Instituts für Kommunikations-Forschung Dr. von Keitz in HamburgKöln und SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations