Eigenkapitalkosten in der Unternehmensbewertungspraxis

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

„Bewerten heißt vergleichen.“ Zur Bewertung eines Unternehmens müssen die Kapitalkosten als Alternativanlage bestimmt werden. Dieser Beitrag befasst sich mit der Ermittlung der Eigenkapitalkosten, die im Regelfall komponentenweise betrachtet werden. Diskutiert werden der risikolose Basiszinssatz, der kapitalmarktorientiert ermittelte Risikozuschlag (CAPM) sowie die Angemessenheit weiterer (Risiko-)Zuschläge für Länderrisiken, eine geringe Unternehmensgröße und eingeschränkte Fungibilität.

Schlüsselwörter

Zinsstrukturkurve Marktrisikoprämie Betafaktor Leverageeffekt Tax Shield Fungibilitätszuschlag Size-Prämie Länderrisikoprämie Unternehmensbewertung 

Literatur

  1. Ballwieser, Wolfgang, und Dirk Hachmeister. 2013. Unternehmensbewertung. Prozess, Methoden und Probleme, 4. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  2. Balz, Ulrich, und Heinz-Gerd Bordemann. 2007. Ermittlung von Eigenkapitalkosten zur Unternehmensbewertung mittelständischer Unternehmen mithilfe des CAPM. FB 9: 737–743.Google Scholar
  3. Behringer, Stefan. 2015. Verfahren der Unternehmensbewertung. In Praxishandbuch Controlling (im Druck). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Dimson, Elroy, Paul Marsh, und Mike Staunton. 2013. Credit Suisse Global Investment Returns Yearbook.Google Scholar
  5. Dörschell, Andreas, Lars Franken, und Jörn Schulte. 2012. Der Kapitalisierungszinssatz in der Unternehmensbewertung, 2. Aufl. Düsseldorf.Google Scholar
  6. Fama, Eugene F., und Kenneth R. French. 1993. Common risk factors in the returns on stocks and bonds. Journal of Financial Economics 33: 3–56.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fleischer, Holger. 2012. Rechtsfragen der Unternehmensbewertung bei geschlossenen Kapitalgesellschaften – Minderheitenabschlag, Fungibilitätsabschlag, Abschlag für Schlüsselpersonen. ZIP 33: 1633–1642.Google Scholar
  8. Gebhardt, Günther, und Holger Daske. 2005. Kapitalmarktorientierte Bestimmung von risikofreien Zinssätzen für die Unternehmensbewertung. WPg 58: 649–655.Google Scholar
  9. Hachmeister, Dirk. 1999. Der Discounted Cash Flow als Maß der Unternehmenswertsteigerung, 4. Aufl. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Hachmeister, Dirk und Jörg Wiese. 2009. Der Zinsfuß in der Unternehmensbewertung: Aktuelle Probleme und Rechtsprechung. WPg 62: 54–65.Google Scholar
  11. Hachmeister, Dirk, Benjamin Kühnle, und Niklas Lampenius. 2009. Unternehmensbewertung in Squeeze-Out-Fällen: eine empirische Analyse. WPg 62: 1234–1246.Google Scholar
  12. Hachmeister, Dirk, Frederik Ruthardt, und Niklas Lampenius 2011. Unternehmensbewertung im Spiegel der neueren gesellschaftsrechtlichen Rechtsprechung – Berücksichtigung des Risikos, Risikozuschlags und persönlicher Steuern. WPg 64: 829–839.Google Scholar
  13. Hachmeister, Dirk, Niklas Lampenius, und Martin Stähle. 2012. The decision-usefulness of ideal cost and value accounting regimes in the context of valuation and stewardship. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Special Issue 5. Corporate Governance, Regulierung und Rechnungslegung, 161–181.Google Scholar
  14. Hachmeister, Dirk, Fiona Ungemach, und Frederik Ruthardt. 2012. Bestimmung der Kapitalkosten beim Impairment Test – Kritische Bemerkungen zum Ansatz von Prämien für Länderrisiken und geringe Unternehmensgröße. IRZ 7: 233–237.Google Scholar
  15. Hachmeister, Dirk, und Frederik Ruthardt. 2014a. Herausforderungen bei der Bewertung von KMU: Entnahmeplanung. DStR 52: 158–163.Google Scholar
  16. Hachmeister, Dirk, und Frederik Ruthardt. 2014b. Herausforderungen bei der Bewertung von KMU: Risikozuschlag. DStR 52: 488–493.Google Scholar
  17. Hofbauer, Edith. 2011. Kapitalkosten bei der Unternehmensbewertung in den Emerging Markets Europas. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Holthausen, Robert W., und Mark E. Zmijewski. 2014. Corporate valuation. Theory, evidence & practice. Cambridge: Cambridge Business Publishers.Google Scholar
  19. IDW. 2005. IDW S 1: IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1). WPg 58: 1303–1321.Google Scholar
  20. IDW. 2012. FAUB: Hinweise zur Berücksichtigung der Finanzmarktkrise bei der Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes. IDW-FN 65: 568 f.Google Scholar
  21. IDW. 2014. WP-Handbuch 2014, Bd. II, 14. Aufl. Düsseldorf.Google Scholar
  22. Jonas, Martin, Heike Wieland-Blöse, und Stefanie Schiffarth. 2005. Basiszinssatz in der Unternehmensbewertung. FB 7: 647–653.Google Scholar
  23. Jonas, Martin. 2011. Die Bewertung mittelständischer Unternehmen – Vereinfachungen und Abweichungen. WPg 64: 299–309.Google Scholar
  24. Knoll, Leonhard. 2010. Anmerkungen zur Mittelungsproblematik historischer Marktrisikoprämien. In Unternehmensbewertung, Festschrift für Mandl, Hrsg. Heinz Königsmaier und Klaus Rabel, 325–343. Wien.Google Scholar
  25. Koller, Tim, Marc Goedhart, und David Wessels. 2010. Valuation – Measuring and Managing the Value of Companies, 5. Aufl. Hoboken, N. J.Google Scholar
  26. Moxter, Adolf. 1983. Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung, 2. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Nelson, Charles R., und Andrew F. Siegel. 1987. Parsimonious modeling of yield curves. The Journal of Business 60: 473–489.CrossRefGoogle Scholar
  28. Obermaier, Robert. 2008. Die kapitalmarktorientierte Bestimmung des Basiszinssatzes für die Unternehmensbewertung: the Good, the Bad and the Ugly. FB 10: 493–507.Google Scholar
  29. Reese, Raimo, und Jörg Wiese. 2007. Die kapitalmarktorientierte Ermittlung des Basiszinses für die Unternehmensbewertung. ZBB 19: 38–52.Google Scholar
  30. Rudolph, Bernd, und Peter Zimmermann. 1998. Alternative Verfahren zur Ermittlung und zum Einsatz von Betafaktoren. In Handbuch Portfoliomanagement, Hrsg. Jochen M. Kleeberg und Heinz Rehkugler, 435–458. Bad Soden/Ts.Google Scholar
  31. Schulz, Anja, und Richard Stehle 2005. Empirische Untersuchungen zur Frage CAPM vs. Steuer-CAPM. AG, Sonderheft, 22–34.Google Scholar
  32. Schulz, Roland. 2009. Größenabhängige Risikoanpassungen in der Unternehmensbewertung. Düsseldorf.Google Scholar
  33. Stehle, Richard, und Anette Hartmond. 1991. Durchschnittsrenditen deutscher Aktien. KuK 24: 371–411.Google Scholar
  34. Stehle, Richard. 2004. Die Festlegung der Risikoprämie von Aktien im Rahmen der Schätzung des Wertes von börsennotierten Kapitalgesellschaften. WPg 57: 906–927.Google Scholar
  35. Svensson, Lars E. O. 1994. Estimating and interpreting forward interest rates: Sweden 1992–1994. NBER working paper, no. 4871. Cambridge.Google Scholar
  36. Svensson, Lars E.O. 1995. Estimating forward interest rates with the extended Nelson & Siegel method. Quarterly Review 3: 13–26, Sveriges RiksbankGoogle Scholar
  37. Wiese, Jörg, und Peter Gampenrieder. 2007. Kapitalmarktorientierte Bestimmung des Basiszinses – Möglichkeiten und Grenzen. ST 81: 442–448.Google Scholar
  38. Wiese, Jörg und Peter Gampenrieder. 2008. Marktorientierte Ableitung des Basiszinses aus Bundesbank- und EZB-Daten. BB 63: 1722–1726.Google Scholar
  39. Zimmermann, Peter. 1997. Schätzung und Prognose von Betawerten. Bad Soden/Ts.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Rechnungswesen und FinanzierungUniversität HohenheimStuttgartDeutschland
  2. 2.Stuttgarter Büro von Ebner StolzUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations