Controlling im Mittelstand

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Mittelständische Unternehmen weisen für die deutsche Volkswirtschaft eine besondere, weil höhere Bedeutung als in anderen entwickelten Volkswirtschaften der Erde auf. In der Vergangenheit wurden Aspekte des Controllings aus Großunternehmen meist 1:1 für mittelständische Unternehmen herunterskaliert. Dies ist jedoch aus zwei Gründen abzulehnen. Erstens entspricht die Konzentration auf eine quantitative, d. h. kleinere Größenklasse einer Verkürzung des Mittelstandsbegriffs. Der Mittelstand zeichnet sich neben einer mittleren (d. h. nicht kleinen, aber auch nicht großen) Größe durch andere, qualitative Faktoren aus. Zweitens hat dies Konsequenzen für die anwendbaren Controlling-Konzepte. Mittelständische Lösungen sind nicht pauschal kleiner oder weniger komplex, sondern sollten an die jeweiligen Bedürfnisse der mittelständischen Entscheider angepasst werden. Im vorliegenden Beitrag werden theoretische und empirische Besonderheiten des Controllings im Mittelstand diskutiert.

Schlüsselwörter

Controlling Mittelstand Familienunternehmen Controlling-Instrumente 

Literatur

  1. Adam, Dietrich, Klaus Backhaus, Ulrich W. Thonemann, und Markus Voeth. 2004. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Koordination betrieblicher Entscheidungen, 3. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Ahn, Heinz. 1999. Ansehen und Verständnis des Controlling in der Betriebswirtschaftslehre: Grundle-gende Erkenntnisse einer empirischen Studie unter deutschen Hochschullehrern. Controlling, München: Beck 3: 109–114.Google Scholar
  3. Angelkort, Amus, und Alexander Stuwe. 2011. Basel III und Mittelstandsfinanzierung. Online verfügbar unter http://library.fes.de/pdf-files/managerkreis/08507.pdf. Zugegriffen am 06.05.2012.
  4. Balderjahn, Ingo, und Günter Specht. 2011. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 6. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Baltzer, Björn. 2013. Einsatz und Erfolg von Controlling-Instrumenten: Begriffsbestimmung, empirische Untersuchung und Erfolgsbeurteilung. Wiesbaden: Springer Berlin.Google Scholar
  6. Barney, Jay. 1991. Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management 17(1): 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, Wolfgang. 1992. Komplexitätskosten. Krp - Kostenrechnungspraxis. Zeitschrift für Controlling 171–175.Google Scholar
  8. Becker, Wolfgang. 2009. Strategie und Performance, 9. Aufl. Bamberg.Google Scholar
  9. Becker, Wolfgang. 2013a. Strategisches value management, 13. Aufl. Bamberg.Google Scholar
  10. Becker, Wolfgang. 2013b. Kosten-, Erlös- und Ergebnismanagement, 8. Aufl. Bamberg.Google Scholar
  11. Becker, Wolfgang, und Patrick Ulrich. 2009. Spezifika des Controllings im Mittelstand: Ergebnisse einer Interviewaktion. Management & Controlling 53(5): 308–316.CrossRefGoogle Scholar
  12. Becker, Wolfgang, und Patrick Ulrich. 2011. Mittelstandsforschung: Begriffe, Relevanz und Konsequenzen. Stuttgart.Google Scholar
  13. Becker, Wolfgang, Michaela Staffel, und Patrick Ulrich. 2008a. Mittelstand und Mittelstandsforschung. In Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge, Nr. 153. Bamberg.Google Scholar
  14. Becker, W., S. Fischer, M. Staffel, und P. Ulrich. 2008b. Unternehmensführung und Controlling im Mittelstand – Einflüsse von Unternehmensgröße und Leitungsstruktur. In Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge, Nr. 154. Bamberg.Google Scholar
  15. Becker, Wolfgang, Björn Baltzer, und Patrick Ulrich. 2009. Wie stehen mittelständische Unternehmen zur Corporate Governance? Aktuelle empirische Ergebnisse. Zeitschrift für Corporate Governance 1: 5–12.Google Scholar
  16. Becker, Wolfgang, Patrick Ulrich, Lisa Zimmermann, Tim Botzkowski, und Maria Vogt. 2013. Ressourcen im Mittelstand. In Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge, Nr. 195. Bamberg.Google Scholar
  17. Becker, Wolfgang, Björn Baltzer, und Patrick Ulrich. 2014. Wertschöpfungsorientiertes Controlling – Konzeption und Umsetzung. Stuttgart.Google Scholar
  18. Behrends, Thomas, Ulrich Meyer, und Eeva Korjamo. 2005. Strategisches Management in KMU: Befunde, Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten. In Kleine und mittlere Unternehmen in Umbruchsituationen, Hrsg. Stephan Schöning, Ingrif Ott, Jörg Richter und Dirk Nissen, 17–34. Frankfurt am Main: Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  19. Berthold, Florian. 2010. Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung. Lohmar: Eul Lohmar.Google Scholar
  20. Bode, Alexander. 2009. Wettbewerbsvorteile durch internationale Wertschöpfung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Boehm-Bezing, Carl. 2002. Auswirkungen des Baseler Akkordes auf die Finanzierung des Mittelstandes. In Finanzierung für den Mittelstand. Trends, Unternehmensrating, Praxisfälle, Hrsg. Christoph Kolbeck, 155–172. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Bolte, Annette. 1999. Intuition und Emotion: Einflüsse von Stimmungen auf semantische Aktvierung und implizite Urteilsprozesse. Osnabrück: Forschungsberichte/ FB Psychologie, Univ. Osnabrück, 116), (zugl. Diss. Univ. Osnabrück).Google Scholar
  23. Bramsemann, Rainer. 1993. Handbuch Controlling, 3. Aufl. München: Fachbuchverlag Leipzig.Google Scholar
  24. Bronner, Rolf. 1992. Komplexität. In Handwörterbuch der Organisation, Hrsg. Erich Frese, 1121–1130. Stuttgart: Springer.Google Scholar
  25. Damken, Nico. 2007. Corporate Governance in mittelständischen Kapitalgesellschaften - Bedeutung der Business judgment rule und der D & O-Versicherung für Manager im Mittelstand nach der Novellierung des § 93 AktG durch das UMAG. Edewecht: Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Rech.Google Scholar
  26. Daniel, Klaus. 2008. Managementprozesse und Performance: Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Davis, James H., David F. Schoorman, und Lex Donaldson. 1997. Toward a stewardship theory of management. The Academy of Management Review 22(1): 20–47.Google Scholar
  28. Dittmer, Gonde. 2002. Rationales Management: Komplexität methodisch meistern. Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Eisenhardt, Kathleen M. 1989. Agency theory: An assessment and review. Academy of Management Review 14: 57–74.Google Scholar
  30. Erlei, Mathias, und Heike Schenk-Mathes. 2012. Bounded Rationality in Principal-Agent Relationships, Arbeitspapier TU Clausthal.Google Scholar
  31. Erlei, Mathias, Martin Leschke, und Dirk Sauerland. 2007. Neue Institutionenökonomik, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Europäische Kommission. 1996. KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 03. April 1996. In Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft. L 107 vom 30. April 1996. Zitiert: Europäische Kommission 1996.Google Scholar
  33. Europäische Kommission. 2003. KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 06. Mai 2003. In Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft. L 124 vom 20.05.2003. Zitiert: Europäische Kommission 2003.Google Scholar
  34. Fama, Eugene. 1980. Agency problems and the theory of the firm. Journal of Political Economy 88: 288–307.CrossRefGoogle Scholar
  35. Fama, Eugene, und Michael C. Jensen. 1983. Seperation of ownership and control. Journal of Law and Economics 26: 301–325.CrossRefGoogle Scholar
  36. Flacke, Klaus. 2007. Controlling in mittelständischen Unternehmen. Münster: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  37. Füser, Karsten, und Mirjam Heidusch. 2003. Rating: Einfach und schnell zur erstklassigen Positionierung Ihres Unternehmens. Freiburg: Haufe München.Google Scholar
  38. Goeke, Manfred. 2008. Der deutsche Mittelstand – Herzstück der deutschen Wirtschaft. In Praxishandbuch Mittelstandsfinanzierung, Hrsg. Manfred Goeke, 9–22. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  39. Hamer, Richard. 1987. Das mittelständische Unternehmen. Stuttgart: Poller.Google Scholar
  40. Hausch, Kerstin T. 2004. Corporate Governance im deutschen Mittelstand: Veränderungen externer Rahmenbedingungen und interner Elemente. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  41. Hennerkes, Brun-Hagen. 1999. Persönliche Empfehlung für Familienunternehmen. In Erfolgsmodell Mittelstand: 12 Unternehmer geben Einblicke in ihr Denken und Handeln, Hrsg. Brun-Hagen Hennerkes und Christopher Pleister, 21–46. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Hiebl, Martin. 2012. Die Rolle des Chief Financial Officer in großen Familienunternehmen. Berlin: ePubli.Google Scholar
  43. Holland-Letz, Stefan. 2008. Controlling im Mittelstand: Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittel-stand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen Bestandsaufnahme der Controllingpraxis. Diss., Mannheim.Google Scholar
  44. Hoogen, Michae, und Volker Lingnau. 2009. Perspektiven eines kognitionsorientierten Controllings für KMU. In Controlling für kleine und mittlere Unternehmen, Hrsg. David Müller, 101–126. München.Google Scholar
  45. Hungenberg, Harald. 2008. Strategisches Management in Unternehmen, 5. Aufl. Wiesbaden: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  46. Jensen, Michael C., und William H. Meckling. 1976. Theory of the firm and managerial behaviour, agency costs, and ownership structure. Journal of Financial Economics 3: 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  47. Keuper, Frank, Gerrit Brösel, und Tobias Albrecht. 2009. Controlling in KMU – Identifikation spezifischer Handlungs¬bedarfe auf Basis aktueller Studien. In Controlling für kleine und mittlere Unternehmen, Hrsg. D. Müller, 55–71. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  48. Kosmider, Andreas. 1993. Controlling im Mittelstand: Eine Untersuchung der Gestaltung und Anwendung des Controllings in mittelständischen Unternehmen, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  49. Küpper, Hans-Ulrich, Jürgen Weber, und André Zünd. 1990. Zum Verständnis und Selbstverstänis des Controlling: Thesen zur Konsensbildung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(3): 281–293.Google Scholar
  50. Lachnit, Laurenz, und Helmut Ammann. 1989. Theoretische Grundlagen von Unternehmensführung in mittelständischen Betrieben. In EDV-Gestützte Unternehmensführung in mittelständischen Betrieben, Hrsg. Laurenz Lachnit, 7–56. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  51. Langerfeldt, Michael. 2003. Neue Institutionenökonomik. WISU 1/03: 55–58.Google Scholar
  52. Leruth, Luc, und Elisabeth Paul. 2006. A principal-agent theory approach to public expenditure management systems in developing countries. IMF Working Paper, 06/204.Google Scholar
  53. Littkemann, Jörn. 2004. Einführung in das Beteiligungscontrolling. In Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Hrsg. Jörn Littkemann und Horst Zündorf, 1–20. Herne/Berlin: Verlag Neue Wirtschafts-Briefe.Google Scholar
  54. Macharzina, Klaus, und Joachim Wolf. 2012. Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen: Konzepte - Methoden - Praxis, 8. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Mensch, Gerhard. 1999. Grundlagen der Agency Theorie. WISU 28/7: 937–940.Google Scholar
  56. Ndofor, Hermann Achidi, David Sirmon G und Xiaoming He. 2011. Firm resource, competitive actions and performance: Investigating a mediated model with evidence from the in-vitro diagnostics industry. Strategic Management Journal 32: 640–657.CrossRefGoogle Scholar
  57. Ossadnik, Wolfgang, David Barklage, und Ellen van Lengerich. 2003. Controlling mittelständischer Unternehmen in der Region Osnabrück-Emsland: Empirische Bestandsaufnahme, Evaluierung und Handlungsempfehlungen, Forschungsprojekt. Osnabrück.Google Scholar
  58. Penrose, Edith. 1959. The growth of the firm. New York: Wiley.Google Scholar
  59. Pfohl, Hans-Christian. 2006. Abgrenzung der Klein- und Mittelbetriebe von Großbetrieben. In Betriebswirtschaftslehre der Mittel- und Kleinbetriebe: Größenspezifische Probleme und Möglichkeiten zu ihrer Lösung, Hrsg. Hans-Christian Pfohl, 4. Aufl., 1–24. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  60. Piser, Marc. 2004. Strategisches Performance Management. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  61. Prahalad, Coimbatore Krishnarao, und Gary Hamel. 1990. The core competence of the corporation. Harvard Business Review 68:79–91.Google Scholar
  62. Rautenstrauch, Thomas, und Christof Müller. 2006. Investitionscontrolling in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). ZfCM 50(2):100–105.Google Scholar
  63. Reither, Franz. 1997. Komplexitätsmanagement: Denken und Handeln in komplexen Situationen. Mün-chen: Gerling Akad.-Verlag.Google Scholar
  64. Rowan, Roy. 1989. Spitzenleistungen durch intuitives Management. Düsseldorf.Google Scholar
  65. Rühli, Edwin. 1984. Der Züricher Ansatz zu einer Führungslehre. Die Unternehmung 38(4):347–357.Google Scholar
  66. Rühli, Edwin. 1991. Das Züricher Management-Modell – Grundkonzept und zeitgemäße Weiterentwick-lung. Wissenschaftliche Zeitschrift der Handelshochschule Leipzig 18(2): 99–108.Google Scholar
  67. Rühli, Edwin. 1992. Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensführung. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  68. Schauf, Malcom. 2009. Grundlagen der Unternehmensführung im Mittelstand. In Unternehmensführung im Mittelstand: Rollenwandel kleiner und mittlerer Unternehmen in der Globalisierung, Hrsg. Malcom Schauf, 2. Aufl., 1–30. München: Hampp.Google Scholar
  69. Schimank, Uwe. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft: Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Schlange, Lutz E. 1994. Komplexitätsmanagement: Grundlagen und Perspektiven. In Komplexität und Managementpraxis: Reale Visionen zum Komplexitätsmanagement, Hrsg. Achim Schüller und Lutz E. Schlange, 1–32. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  71. Schulze, William S. 1994. The two schools of thought in resource-based theory: Definitions and implications for research. In Resource-based view of the firm, Hrsg. P. Shrivastava, A. Huff, und J. Dutton, 127–152. Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  72. Seitz, Bernhard. 2006. Optimierung der technischen Unternehmensführung mittels gewichteter Kennzahlen für KMU der Lackindustrie. Chemnitz: IBF Paderborn.Google Scholar
  73. Stark, Jürgen. 2002. Neue Trends der Unternehmensfinanzierung. In Finanzierung für den Mittelstand: Trends, Unternehmensrating, Praxisfälle, Hrsg. Christoph Kolbeck, 35–47. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  74. Stiefl, Jürgen. 2008. Finanzmanagement: Unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen, 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  75. Tappe, Rolf. 2009. Wertorientierte Unternehmensführung im Mittelstand: Eine Überprüfung der An-wendbarkeit. Frankfurt am Main: Perter Lang.Google Scholar
  76. Thompson, Thomas K. 1960. Stewardship in contemporary theology. New York: Association Press.Google Scholar
  77. Ulrich, Patrick. 2011. Corporate Governance in mittelständischen Familienunternehmen: Theorien, Feldstudien, Umsetzung. Wiesbaden.Google Scholar
  78. Wagenhofer, Alfred. 2009. Controlling und Corporate Governance-Anforderungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH.Google Scholar
  79. Wargitsch, Christina. 2010. Management control in Familienunternehmen. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  80. Wesel, Markus A. 2010. Corporate Governance im Mittelstand: Anforderungen, Besonderheiten, Umsetzung. Berlin: Erich Schmidt Verlag GmbH.Google Scholar
  81. Zentes, Joachim, Bernhard Swoboda, und Dirk Morschett. 2005. Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Grundlagen-Ansätze-Perspektiven, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  82. Zloch, Sabine. 2007. Wertorientiertes Management der pharmazeutischen Produktentwicklung. Wiesba-den: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Becker
    • 1
  • Patrick Ulrich
    • 1
  • Tim Botzkowski
    • 1
  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations