Optionen im gerichtlichen Verfahren

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRW)

Zusammenfassung

Im nachfolgenden Abschnitt sollen die für die Wahl des Sanierungswegs im Insolvenzverfahren maßgeblichen Interessen, der im Verfahren Beteiligten behandelt werden. Dabei wird ausgegangen von den denkbaren Konflikten zwischen den beteiligten Stakeholdern (Management und Gesellschafter des Schuldners, gesicherte/ungesicherte Gläubiger, Vertragspartner, Insolvenzgericht, Sachwalter/Insolvenzverwalter etc.). Ausgehend davon werden die möglichen Wege und Weichenstellungen in und durch ein Insolvenz(−antrags)verfahren behandelt. So kann die Sanierung mit oder ohne einen Insolvenzplan, im Wege der Eigen- oder der Fremdverwaltung erreicht werden. Dabei wird insbesondere auch auf die Abgrenzung zwischen Antragsverfahren (z. B. Schutzschirm) und eröffneten Insolvenzverfahren eingegangen.

Schlüsselwörter

Asset Deal Debt-Equity-Swap Eigenverwaltung Gläubigerausschuss Insolvenzplanverfahren Investorenprozess Minderheitenschutz Schutzschirmverfahren Übertragende Sanierung 

Literatur

Kommentare

  1. Braun, Eberhard, Hrsg. 2014. Insolvenzordnung, 6. Aufl. München: C.H.BECK.Google Scholar
  2. Kirchhof, Hans-Peter, Horst Eidenmüller, und Rolf Stürner, Hrsg. 2013. Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung. München: C.H.BECK.Google Scholar
  3. Uhlenbruck, Wilhelm, Herbert Hirte, und Heinz Vallender, Hrsg. 2015. Insolvenzordnung, 14. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar

Aufsätze

  1. Frind, Frank. Das „Anforderungsprofil“ gem. § 56 a InsO – Bedeutung und praktische Umsetzung, NZI 2012, 650.Google Scholar
  2. Frind, Frank. Der Einfluss von Selbstregularien der Insolvenzverwalter-Zusammenschlüsse bei der Auswahl, Aufsicht über und der Entlassung von Insolvenzverwaltern, NZI 2011, 785.Google Scholar
  3. Frings, Daniel und Jan Georg Bernsen. Die Bestellung des Beraters zum Insolvenzverwalter?, NJW-Spezial 2012, 405.Google Scholar
  4. Huber, Herwart. Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren – unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite, NZI 2014, 439.Google Scholar
  5. Klöhn, Lars. Gesellschaftsrecht in der Eigenverwaltung: Die Grenzen des Einflusses auf die Geschäftsführung gemäß § 276a Satz 1 InsO, NZG 2013, 81.Google Scholar
  6. Laws, Jutta. Insolvenzverwaltervorauswahl – Neue Maßstäbe für das Verfahren nach den §§ 23 ff. EGGVG? NZI 2008, 279.Google Scholar
  7. Ströhmann, Martin G. und Alexander M. H. Längsfeld. Die Geschäftsführungsbefugnis in der GmbH im Rahmen der Eigenverwaltung, NZI 2013, 271.Google Scholar
  8. Scheibner, Uwe. Stellung der Gesellschaftsorgane einer juristischen Person in der Eigenverwaltung nach InsO, DZWIR 2013, 279.Google Scholar
  9. Simon, Stefan und Matthias Merkelbach. Gesellschaftsrechtliche Strukturmaßnahmen im Insolvenzplanverfahren nach dem ESUG, NZG 2012, 121.Google Scholar
  10. Trowski, Daniel. Der „unechte“ Massekredit in der vorläufigen Eigenverwaltung nach § 270a InsO aus Sicht der finanzierenden Bank, WM 2014, 1257.Google Scholar
  11. Zusammenfassung der Ergebnisse der Uhlenbruck-Kommission, NZI 2007, 507.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.CMS Hasche SigleKölnDeutschland
  2. 2.CMS Hasche SigleFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations