Advertisement

Restrukturierungsmethoden im Bereich Produktion, Logistik und Materialfluss

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Restrukturierung von Produktion, Logistik und Materialfluss ist ein wichtiger Bestandteil von Unternehmensrestrukturierungen. Zum einen sind die Auswirkungen für die Kunden im höchsten Maße wahrnehmbar und zum haben diese Bereiche einen sehr hohen Einfluss auf das Unternehmensergebnis.

Bei dem Ansatz des nachhaltigen Turnarounds von Produktion, Logistik und Materialfluss sind dauerhafte Einsparungen von 15 bis 40 % realisierbar. In einer strukturierten Vorgehensweise wird zunächst festgelegt, was zukünftig im Unternehmen selbst hergestellt und was zugekauft wird. Danach wird mittels Standortbewertungen definiert, an welchen Standorten produziert wird. Schließlich werden die Produktions- und Logistikprozesse an den einzelnen Standorten durch die systematische Anwendung von Lean-Prinzipien effizient gestalten. Die Nachhaltigkeit der realisierten Restrukturierungserfolge ist durch begleitende kontinuierliche Verbesserungsaktivitäten dauerhaft abzusichern.

Schlüsselwörter

Kontinuierlicher Verbesserungs-Prozess Lean-Prinzipien Logistik Make-or-Buy Materialfluss Nachhaltiger Turnaround Produktion Prozessverbesserungen Shopfloor Management Wertschöpfungstiefe 

Literatur

  1. Blatz, Michael, und Ralph Kudla. 2006. Ganzheitliche Restrukturierung: Konzeptverständnis für den nachhaltigen Erfolg am Beispiel der Muster-AG. In Handbuch Unternehmensrestrukturierung, Hrsg. Ulrich Hommel, Thomas C. Knecht und Holger Wohlenberg, 1. Aufl., 129–155. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Liker, Jeffrey K. 2006. Der Toyota Weg: Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement: 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichsten Automobilkonzerns, 1. Aufl. München.Google Scholar
  3. Liker, Jeffrey K., und David P. Meier. 2007. Der Toyota Weg, 1 Aufl. München: FinanzBuch-Verlag.Google Scholar
  4. Ohno, Taiichi. 1993. Das Toyota-Produktionssystem. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Reinert, Michael. 2006. Kommunikation als Managementaufgabe in Sanierungen: Ausgestaltung der internen und externen Kommunikation. In Handbuch Unternehmensrestrukturierung, Hrsg. Ulrich Hommel, Thomas C. Knecht und Holger Wohlenberg, 1. Aufl., 413–455. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Spengler, Thomas, Thomas Volling, und Stefan Rehkopf. 2005. Zum Einsatz von Chaku-Chaku-Systemen in der Montage konsumentennaher Erzeugnisse – eine Fallstudie bei Rahmenauftragsfertigung. In Supply Chain Management und Logistik, Hrsg. Hans-Otto Günther, Dirk C. Mattfeld und Leena Suhl, 249–275. Springer.Google Scholar
  7. Venohr, Bernd. 2006. Restrukturierungsmethoden in den Querschnittsfunktionen. In Handbuch Unternehmensrestrukturierung, Hrsg. Ulrich Hommel, Thomas C. Knecht und Holger Wohlenberg, 1. Aufl., 1127–1150. Wiesbaden.Google Scholar
  8. von Perfall, Freiherr Eberhard, und Jens Uhlendorf. 2006. Operative Umsetzungsbarrieren einer leistungswirtschaftlichen Sanierung. In Handbuch Unternehmensrestrukturierung, Hrsg. Ulrich Hommel, Thomas C. Knecht und Holger Wohlenberg, 1. Aufl., 1189–1216. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Womack, James P., Daniel T. Jones, und Daniel Roos. 1990. The machine that changed the world, 1. Aufl. New York: Rawson Associates.Google Scholar
  10. Zimmermann, Jens. 2007. Think global, act local: die Optimierung der Produktionsstandortstrukturen. In Die Stars im Mittelstand: Führung und Umsetzung entscheiden, Hrsg. Daniel Blommen, Bernd H. J. Bothe et al., 1. Aufl., 181–192. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Staufen AGKöngenDeutschland

Personalised recommendations