Alltagsmobilität: Eine soziale Herausforderung für die Verkehrspolitik

Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Strukturen moderner Gesellschaften zwingen die Bürger zu hoher Mobilität. Zugleich erweitert das Angebot moderner Verkehrssysteme ihre Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten. Die meisten Menschen kennen und erleben die negativen Folgen der Mobilität, sie sind jedoch kaum in der Lage noch bereit, die Nutzung der Verkehrsmittel, vor allem des Autos einzuschränken. Im Bezug auf Ausmaß und Formen der Nutzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel unterscheiden sich die verschiedenen Bevölkerungsgruppen erheblich. Die Alltagsmobilität der Bürger ist infolge ihrer Eigendynamik und Differenziertheit schwer gezielt zu beeinflussen.

Schlüsselwörter

Mobile Vergesellschaftung Mobilitätskritik Verkehrsmittelwahl 

Literatur

  1. Berger, Hans-Ulrich, Peter Güller, Samuel Mauch, und Jörg Oetterli. 2009. Verkehrspolitische Entwicklungspfade in der Schweiz. Die letzten 50 Jahre. Zürich, Chur: Rüegger.Google Scholar
  2. Blöbaum, Anke, und Ute Felscher-Suhr. 1997. Ein feministischer Blick auf die Verkehrswende. In Verkehr ohne (W)Ende, Hrsg. Eckhard Giese, 147–164. Tübingen: Dgvt-Verl.Google Scholar
  3. Borscheid, Peter. 2004. Das Tempo-Virus. Eine Kulturgeschichte der Beschleunigung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  4. Brieler, Paul. 1997. Ältere Menschen und Verkehr. In Verkehr ohne (W)Ende, Hrsg. Eckhard Giese, 173–182. Tübingen: Dgvt-Verl.Google Scholar
  5. Buhr, Regina, Hrsg. 1999. Bewegende Moderne. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  6. Buhr, Regina. 1999. Neue Nutzungskontexte – zur Bedeutung des Autos im Alltag von Frauen. In ewegende Moderne, Hrsg. Buhr, Regina, 105–131. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  7. Burkart, Günter. 1994. Individuelle Mobilität und soziale Integration. Soziale Welt 2: 216–241.Google Scholar
  8. Canzler, Weert. 2000. Das Auto im Kopf und vor der Haustür. Zur Wechselbeziehung von Individualisierung und Autonutzung. Soziale Welt 2: 191–208.Google Scholar
  9. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 1998. Möglichkeitsräume. Grundrisse einer modernen Mobilitäts- und Verkehrspolitik. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  10. Dittrich-Wesbuer, Andrea, Rebekka Oostendorp, und Frank Osterhage. 2013. Wohnstandortentscheidungen von Familien mit Kindern: zwischen Wohnwünschen und Alltagsorganisation. In Räumliche Mobilität in der Zweiten Moderne, Hrsg. Oliver Schwedes, 155–174. Münster: Lit.Google Scholar
  11. Flade, Antje. 1999. Einstellungen zur Verkehrsmittelnutzung von Jungen und Mädchen. In Erziehung zur Mobilität, Hrsg. Claus J. Tully, 107–128. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Flade, Antje, und Maria Limbourg. 1997. Das Hereinwachsen in die motorisierte Gesellschaf. Darmstadt/Essen: Wohnen und Umwelt.Google Scholar
  13. Flade, Antje, Maria Limbourg, und Bernhard Schlag, Hrsg. 2001. Mobilität älterer Menschen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  14. Franzen, Axel. 1997. Umweltbewusstsein und Verkehrsverhalten. Empirische Analysen zur Verkehrsmittelwahl und zur Akzeptanz umweltpolitischer Maßnahmen. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  15. Franzpötter, Reiner. 1999. Der Sinn fürs Auto und die Lust an der Unterscheidung – Zur Praxeologie des Automobils in der Erlebnisgesellschaft. In Technik und Gesellschaft. Jahrbuch 10: Automobil und Automobilismus, Hrsg. Gert Schmidt, 41–61. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Götz, Konrad. 2000. Mobilitätsstile als Konfliktgeneratoren. In Ökologisches Handeln als sozialer Konflikt. Umwelt im Alltag, Hrsg. Hellmuth Lange, 81–99. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  17. Götz, Konrad, Thomas Jahn, und Irmgard Schultz. 1998. Mobilitätsstile – Ein sozial-ökologischer Untersuchungsansatz, 2. Aufl., Freiburg (Breisgau): Öko-Inst.Google Scholar
  18. Haefeli, Ueli. 2008. Verkehrspolitik und urbane Mobilität: deutsche und Schweizer Städte im Vergleich 1950-1990. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  19. Haefeli, Ueli, und Oliver Bieri. 2008. Der autofreie Lebensstil. Luzern: :Interface-Inst. f. Politikstudien.Google Scholar
  20. Hansjosten, Elfriede. 1999. Delinquentes Verhalten im Verkehr. In Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft, Hrsg. Antje Flade, und Maria Limbourg, 115–136. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  21. Hebenstreit, Benedikt. 1999. Fahrstiltypen beim Autofahren. In Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft, Hrsg. Antje Flade, und Maria Limbourg , 109–113. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  22. Heine, Hartwig, und Rüdiger Mautz. 2000. Die Mütter und das Auto – PKW-Nutzung im Kontext geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung. In Ökologisches Handeln als sozialer Konflikt. Umwelt im Alltag, Hrsg. Hellmuth Lange, 119–142. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  23. Heine, Hartwig, Rüdiger Mautz, und Wolf Rosenbaum. 2001. Mobilität im Alltag. Warum wir nicht vom Auto lassen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  24. Hunecke, Marcel, Claus J.Tully, und Doris Bäumer, Hrsg. 2002. Mobilität von Jugendlichen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  25. Institut für Mobilitätsforschung, Hrsg. 2011. Mobilität junger Menschen im Wandel – multimodaler und weiblicher. München: Institut f. Mobilitätsforschung.Google Scholar
  26. Jansen, Luise. 2001. Mobilität und Sicherheit älterer Menschen: Standortbestimmung und Perspektiven. Bonn: PACE GmbH.Google Scholar
  27. Kunert, Uwe, Sabine Radke, Bastian Chlond, und Martin Kagerbauer. 2012. Auto-Mobilität: Fahrleistungen steigen 2011 weiter. DIW-Wochenbericht 47: 3–14.Google Scholar
  28. Küster, Christine. 1999. Die Zeitverwendung für Mobilität im Alltag. In Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft, Hrsg. Antje Flade und Maria Limbourg, 185–206. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  29. Maggi, Ricco, und Angelo Geninazzi. 2010. Verkehrt: Plädoyer für eine nachhaltige Verkehrspolitik. Zürich: Verlag Neue Züricher Zeitung.Google Scholar
  30. Mobilität in Deutschland. 2008. Ergebnisbericht 2010. Bonn/ Berlin: Inst. f. Angewandte Sozialwissenschaft.Google Scholar
  31. Petersen, Rudolf. 1995. Umweltbewusstsein und Umweltverhalten – Das Beispiel Verkehr. In Umwelt und Gesellschaft, Hrsg. Wolfgang Joußen und Armin G. Hessler, 89–104. Berlin: Akad.-Verl.Google Scholar
  32. Preisendörfer, Peter. 1999. Umweltbewusstsein und Verkehrsmittelwahl. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  33. Preisendörfer, Peter, und Maren Rinn. 2003. Haushalte ohne Auto. Eine empirische Untersuchung zum Sozialprofil, zur Lebenslage und zur Mobilität autofreier Haushalte. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  34. Rammler, Stephan. 2001. Mobilität in der Moderne. Geschichte und Theorie der Verkehrssoziologie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  35. Reutter, Oscar, und Ulrike Reutter. 1994. Autofreie Haushalte: Daten zur Sozialstruktur einer unterschätzten Bevölkerungsgruppe. RaumPlanung 65: 112–118.Google Scholar
  36. Schlag, Bernhard, und Katrin Megel. Hrsg. 2002. Mobilität und gesellschaftliche Partizipation im Alter.Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt. 2013. Verkehr auf einen Blick. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Steiner, Dieter. 2009. Das Mobilitätsverhalten von Personen in autofreien und autobesitzenden Haushalten. Zürich: Club der Autofreien Schweiz.Google Scholar
  39. Tully, Claus. J. 1998. Rot, cool und was unter der Haube. Jugendliche und ihr Verhältnis zu Auto und Umwelt. Eine Jugendstudie. München Verlag Olzog.Google Scholar
  40. Tully, Claus J. Hrsg. 1999. Erziehung zur Mobilität. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  41. Tully, Claus J. 2000. Konsequent inkonsequent – Umwelthandeln, Mobilitätspraxis und Mobilitätsstile Jugendlicher. In Ökologisches Handeln als sozialer Konflikt. Umwelt im Alltag, 163–182. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  42. Tully, Claus J. 2013. Jugend und Mobilität. In Handbuch Jugend – evangelische Perspektiven, Hrsg. Yvonne Kaiser, 148–154. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  43. Urry, John. 2007. Mobilities. Oxford: Polity Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie der Sozialwissenschaftlichen FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations