Advertisement

Öffentlicher Verkehr und Gemeinwirtschaftlichkeit: Im Spannungsfeld von Eigenwirtschaftlichkeit, Wettbewerb und Regulierung

Living reference work entry

Zusammenfassung

Das gewandelte Mobilitätsverhalten und die veränderten Verkehrsströme sowie die Ausweitung des europäischen Wettbewerbsregimes auf die infrastrukturellen Märkte hatten seit den 1990er-Jahren tief greifende Folgen für den öffentlichen Verkehr. Eisenbahngesetz und Personenbeförderungsgesetz wurden novelliert und ein Regionalisierungsgesetz neu erlassen. Das Verhältnis von monopolistischen und wettbewerblichen Strukturen der Verkehrsmärkte änderte sich damit ebenso wie das von betrieblicher Steuerung und öffentlicher Regulierung der Verkehrsunternehmen. In dem Zusammenhang musste insbesondere auch das Verhältnis von Eigen- und Gemeinwirtschaftlichkeit im Bereich des Verkehrs neu definiert werden.

Schlüsselwörter

Öffentlicher Verkehr Gemeinwirtschaftlichkeit Daseinsvorsorge Regulierung Europa 

Literatur

  1. Aberle, Gerd. 2009. Transportwirtschaft. Einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Grundlagen. München.Google Scholar
  2. Ambrosius, Gerold. 1984. Der Staat als Unternehmer. Öffentliche Wirtschaft und Kapitalismus seit dem 19. Jahrhundert. Göttingen.Google Scholar
  3. Ambrosius, Gerold. 1997. Zurück zu den Anfängen? Die institutionelle Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs bis zum Zweiten Weltkrieg unter der Perspektive der aktuellen Regionalisierung. In Der regionalisierte Nahverkehr, Hrsg. Günter Püttner, 11–49. Baden-Baden.Google Scholar
  4. Ambrosius, Gerold. 2000. Public Private Partnership und Gemischtwirtschaftlichkeit – neue Formen öffentlich-privater Kooperation in historischer Perspektive. In Kommunen und Unternehmen im 20. Jahrhundert. Wechselwirkungen zwischen öffentlicher und privater Wirtschaft, Hrsg. Matthias Frese und Bernd Zeppenfeld, 199–214. Essen.Google Scholar
  5. Ambrosius, Gerold, und Peter Schmitt-Egner, Hrsg. 2006. Europäisches Gemeinwohl. Historische Dimension und aktuelle Bedeutung. Baden-Baden.Google Scholar
  6. Beyme, Klaus von. 2002. Gemeinwohlorientierung und Gemeinwohlrethorik bei Parteieliten und Interessengruppen. In Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung, Hrsg. Herfried Münkler und Karsten Fischer, Bd. 2,137–156. Berlin.Google Scholar
  7. Budäus, Dietrich, Hrsg. 2006. Kooperationsformen zwischen Staat und Markt. Theoretische Grundlagen und praktische Ausprägungen von Public Private Partnership. Baden-Baden.Google Scholar
  8. CEEP – Europäischer Zentralverband der öffentlichen Wirtschaft Deutsche Sektion, Hrsg. 1986. Europa, Wettbewerb und öffentliche Dienstleistungen. Berlin.Google Scholar
  9. Eichhorn, Peter. 1983. Aufgabenwandel bei der Deutschen Bundesbahn. In Aufgaben öffentlicher und gemeinwirtschaftlicher Unternehmen im Wandel, Hrsg. Peter Eichhorn und Paul Münch, 145–155.Google Scholar
  10. Eichhorn, Peter, und Dorothea Greiling. 1997. Öffentlicher Personennahverkehr durch öffentliche und/oder private Unternehmen? In Der regionalisierte Nahverkehr, Hrsg. Günter Püttner, 51–69. Baden-Baden.Google Scholar
  11. Eiermann, Rudolf, und Karl Oettle. 1986. Verkehrsunternehmen. In Die Unternehmen der öffentlichen Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch, Hrsg. Helmut Brede und Achim von Loesch, 137–157. Baden-Baden.Google Scholar
  12. Frerich, Johannes, und Gernot Müller. 2004. Europäische Verkehrspolitik. Von den Anfängen bis zur Osterweiterung der Europäischen Union. Bd. 1, Politisch-ökonomische Rahmenbedingungen. Verkehrsinfrastrukturpolitik. München/Wien.Google Scholar
  13. Gegner, Martin. 2007. Verkehr und Daseinsvorsorge. In Handbuch Verkehrspolitik, Hrsg. Oliver Schöller, Weert Canzler und Andreas Knie, 455–470. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft und Gemeinwirtschaft. Hrsg. 1977. Öffentliche Unternehmen in Rezession und Aufschwung. Eine Diskussion. Berlin.Google Scholar
  15. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft und Gemeinwirtschaft, Hrsg. 2004. Public Private Partnerhip: Formen – Risiken – Chancen. Berlin.Google Scholar
  16. Greiling, Dorothea. 1996. Öffentliche Trägerschaft oder öffentliche Bindung von Unternehmen? Eine teleologische Betrachtung am Beispiel der Kredit-, Verkehrs- und Versorgungswirtschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  17. Harms, Jens, und Christoph Reichard. Hrsg. 2003. Die Ökonomisierung des öffentlichen Sektors: Instrumente und Trends. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Henke, Hans Jochen, Rainer Hillebrand, und Silke Steltmann. 2005. Müssen öffentliche Unternehmen anders gesteuert werden als private? In Public Corporate Governance. Ein Kodex für öffentliche Unternehmen, Hrsg. Rudolf X. Ruter, Karin Suhr und Georg Graf Waldersee, 27–36. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Himmelmann, Gerhard. 1990. Grenzen der Instrumentalisierung öffentlicher Unternehmen. In Instrumentalfunktion öffentlicher Unternehmen, Hrsg. Theo Thiemeyer, 71–86. Baden-Baden.Google Scholar
  20. Karl, Astrid. 2008. Öffentlicher Verkehr im Gewährleistungsstaat. Der ÖPNV zwischen Regulierung und Wettbewerb. Berlin.Google Scholar
  21. Knauff, Matthias. 2004. Der Gewährleistungsstaat. Reform der Daseinsvorsorge – eine rechtswissenschaftliche Untersuchung mit besonderer Berücksichtigung des ÖPNV. Berlin.Google Scholar
  22. KOM – Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 1995. Das Bürgernetz. Wege zur Nutzung des Potentials des öffentlichen Personenverkehrs in Europa. Brüssel.Google Scholar
  23. KOM – Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2001. Weissbuch: Die europäische Verkehrspolitik bis 2010: Weichenstellungen für die Zukunft. Brüssel.Google Scholar
  24. KOM – Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2003. Mitteilung: Leistungen der Daseinsvorsorge in Europa (2001/C 17/04). Brüssel.Google Scholar
  25. Krabbe, Wolfgang R. 1985. Kommunalpolitik und Industrialisierung. Die Entfaltung der städtischen Leistungsverwaltung im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Fallstudien zu Dortmund und Münster. Stuttgart.Google Scholar
  26. Ludewig, Dieter. 2001. Dienstleistungen im Bereich des Nahverkehrs. In Öffentliche Dienstleistungen im Konflikt zwischen Gemeinwohlverpflichtung und Wettbewerb, Hrsg. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft, 24–33. Berlin.Google Scholar
  27. Marszalek, Dieter. 2005. Eigenerstellung und Wettbewerb im ÖPNV – Perspektiven für Rollenverständnis von Aufgabenträgern und Unternehmen. In Öffentliche Dienstleistungen zwischen Eigenerstellung und Wettbewerb, Hrsg. Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft, 125–134. Berlin.Google Scholar
  28. Münkler, Herfried, und Harald Blum. 2002. Einleitung: Gemeinwohl und Gemeinsinn zwischen Normativität und Faktizität. In Gemeinwohl und Gemeinsinn. Zwischen Normativität und Faktizität, Hrsg. Herfried Münkler und Harald Blum, Bd. 4, 9–18. Berlin.Google Scholar
  29. Münkler, Herfried, und Harald Blum, Hrsg. 2001. Gemeinwohl und Gemeinsinn. Historische Semantiken politischer Leitbegriffe, Bd. 1. Berlin.Google Scholar
  30. Muthesius, Thomas. 1997. Die gesetzlichen Regelungen für den regionalisierten Nahverkehr: Ein Überblick. In Der regionalisierte Nahverkehr, Hrsg. Günter Püttner, 71–88. Baden-Baden.Google Scholar
  31. Oettle, Karl. 1983. Aufgabenwandel im öffentlichen Personennahverkehr. In Aufgaben öffentlicher und gemeinwirtschaftlicher Unternehmen im Wandel, Hrsg. Peter Eichhorn und Paul Münch, 157–182. Baden-Baden.Google Scholar
  32. Ruter, Rudolf X., Karin Sahr, und Georg Graf Waldersee, Hrsg. 2005. Public Corporate Governance. Ein Kodex für öffentliche Unternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Schuppert, Gunnar Folke. 1990. Probleme der Steuerung und Kontrolle öffentlicher Unternehmen. In Instrumentalfunktion öffentlicher Unternehmen, Hrsg. Theo Thiemeyer, 139–162. Baden-Baden.Google Scholar
  34. Thiemeyer, Theo. 1970. Gemeinwirtschaftlichkeit als Ordnungsprinzip. Grundlegung einer Theorie gemeinnütziger Unternehmen. Berlin.Google Scholar
  35. Thiemeyer, Theo. 1975. Wirtschaftslehre öffentlicher Betriebe. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  36. Thiemeyer, Theo. 1982. Gemeinwirtschaft. In Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschafte. 3. Bd., 525–540. Stuttgart/New York/Tübingen/Göttingen/Zürich.Google Scholar
  37. VDV – Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2005. Jahresbericht 2004. Köln.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet 1/GeschichteUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations