Advertisement

Konzepte der Public Relations: Vertrauen, Reputation und Dialog

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Professionelles Kommunikationsmanagement setzt nicht nur Kenntnisse der Unternehmensstrategie, von Stakeholderinteressen, gesellschaftlichen Integrationsformen (Märkten, Hierarchien, Rechts- und Reputationssystemen) und Medien aller Art, sondern vor allem auch ein Wissen um die Prozesse der öffentlichen Meinungsbildung voraus. Dies ist eine Domäne der Public Relations (PR) und der kommunikationswissenschaftlichen PR-Forschung. Die Begriffsvielfalt legt es nahe, zunächst einen kurzen Überblick zum Praxisfeld und zu verschiedenen Theorieströmungen der PR zu geben. Anschließend wird der PR-Konzeptionsprozess und der Kommunikationsprozess per se in den Blick genommen. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen dann zentrale Konzepte der öffentlichen Meinungsbildung, die als Zielmarke der strategischen Kommunikation gelten, aber vor allem in der Forschung und Praxis der Public Relations vertieft diskutiert werden: Vertrauen und Glaubwürdigkeit, Reputation und Image, Dialog und Verständigungsorientierung, Agenda Setting und Framing. Diese Konzepte werden mit Blick auf die Wirkungsperspektive von Kommunikation skizziert. Abschließend werden Schlussfolgerungen für das Management von Kommunikation gezogen und Entwicklungsperspektiven aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Agenda Setting Dialog Framing Glaubwürdigkeit Image Integrierte Kommunikation Kommunikationsmanagement Kommunikationswissenschaft Organisationskommunikation PR-Forschung Public Relations Reputation Unternehmenskommunikation Vertrauen 

Literatur

  1. Atwater, T., Salwen, M. B., & Anderson, R. B. (1985). Media agenda setting with environmental issues. Journalism Quarterly, 62(2), 393–397.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barnett, M., Jermier, J., & Lafferty, B. (2006). Corporate reputation: The definitional landscape. Corporate Reputation Review, 9(1), 26–28.Google Scholar
  3. Bentele, G. (1988). Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. Publizistik, 33(2/3), 406–426.Google Scholar
  4. Bentele, G. (1992). Images und Medien-Images. In W. Faulstich (Hrsg.), Image, Imageanalyse, Imagegestaltung (S. 152–176). Bardowick: Wissenschaftler Verlag.Google Scholar
  5. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen. Normative und soziale Grundlagen für Public Relations. In W. Armbrecht & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlegende Fragen und Perspektiven (S. 131–158). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bentele, G., & Nothhaft, H. (2011). Vertrauen und Glaubwürdigkeit als Grundlage von Corporate Social Responsibility: Die (massen-)mediale Konstruktion von Verantwortung und Verantwortlichkeit. In J. Raupp, S. Jarolimek, & F. Schultz (Hrsg.), Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen (S. 45–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bentele, G., & Nothhaft, H. (2014). Konzeption von Kommunikationsprogrammen. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 607–632). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2008). Vertrauen und Glaubwürdigkeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (3. Aufl., S. 346–361). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bentele, G., Fröhlich, R., & Szyszka, P. Hrsg. (2015). Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. Hrsg. (1996). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation – Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven. Berlin: Vistas.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2014). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft (4. Aufl.). Wien: Böhlau.Google Scholar
  13. Burkart, R. (2013). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit (VÖA) revisited: Das Konzept und eine selektive Rezeptionsbilanz aus zwei Jahrzehnten. In O. Hoffjann & S. Huck-Sandhu (Hrsg.), UnVergessene Diskurse. 20 Jahre PR- und Organisationskommunikationsforschung (S. 437–464). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Burkart, R., & Probst, S. (1991). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit: Eine kommunikationstheoretisch begründete Perspektive. Publizistik, 36(1), 56–76.Google Scholar
  15. Christensen, L. T., & Cornelissen, J. (2011). Bridging corporate and organizational communication: Review, development and a look to the future. Management Communication Quarterly, 25(3), 383–414.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cornelissen, J. (2014). Corporate communication. A guide to theory and practice (4. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  17. Deutsche Public Relations Gesellschaft, D. P. R. G., & Internationaler Controller Verein, I. C. V. Hrsg. (2011). Positionspapier Kommunikations-Controlling. Bonn: DPRG/ICV.Google Scholar
  18. Edelman (2015). 2015 Edelman Trust Barometer. http://www.edelman.com/insights/intellectual-property/2015-edelman-trust-barometer Zugegriffen am 14.03.2015.
  19. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues – Monitoring – Issues-Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Eisenegger, M., & Imhoff, K. (2007). Das Wahre, das Gute und das Schöne: Reputations-Management in der Mediengesellschaft. fög Discussion paper 2007-000 (Hrsg.). http://www.foeg.uzh.ch/analyse/publikationen/wahr_gut_schoen_2007_d.pdf
  21. Eisenegger, M., & Imhoff, K. (2009). Funktionale, soziale und expressive Reputation – Grundzüge einer Reputationstheorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl., S. 243–264). Wiesbaden: VS Verlag für Sozial wissenschaften.Google Scholar
  22. Endreß, M. (2002). Vertrauen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Entman, R. M. (1993). Framing: toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Communication, 43(4), 51–58.CrossRefGoogle Scholar
  24. Fombrun, C. J. (1996). Reputation: Realizing value from the corporate image. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  25. GPRA Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (2015). GPRA-Vertrauensindex. http://www.gpra.de/mitglieder/vertrauensindex/. Zugegriffen am 14.03.2015.
  26. Grünberg, P. (2014). Vertrauen in das Gesundheitssystem. Wie unterschiedliche Erfahrungen unsere Erwartungen prägen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  28. Grunig, J. E., Grunig, L. A., & Dozier, D. Hrsg. (2002). Excellent public relations and effective organizations. A study of communication management in three countries. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  29. Haas, A. (2014). Interpersonale Kommunikation und Medienwirkungen. Beurteilung der Themenrelevanz im Zusammenspiel mit Gesprächen und Mediennutzung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Habermas, J. (1987). Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände (4. Aufl.). Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Heath, R. L. Hrsg. (2010). The SAGE Handbook of Public Relations (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  32. Helm, S. (2007). Unternehmensreputation und Stakeholder-Loyalität. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Heltsche, M. (2012). Social Media im Kommunikations-Controlling (communicationcontrolling.de Dossier Nr. 6). Berlin: DPRG/Universität Leipzig.Google Scholar
  34. Hoffjann, O., & Huck-Sandhu, S.. Hrsg. (2013). UnVergessene Diskurse. 20 Jahre PR- und Organisationskommunikationsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (2015). Strategic communication: Opportunities and challenges of the research area. In D. Holtzhausen & A. Zerfass (Hrsg.), The Routledge Handbook of Strategic Communication (s. 3-17). New York: Routledge.Google Scholar
  36. Hubig, C. (2014). Vertrauen und Glaubwürdigkeit als konstutierende Elemente der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch der Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 351–370). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Huck, S. (2006). Glaubwürdigkeit. Erfolgsfaktor für die Unternehmenskommunikation. Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Kommunikationsverantwortlichen (Kommunikation und Management, Bd. 6). Hohenheim: Universität Hohenheim.Google Scholar
  38. Ingenhoff, D. (2007). Integrated Reputation Management System (IReMS). Ein integriertes Analyseinstrument zur Messung und Steuerung von Werttreibern der Reputation. PR Magazin, 38(7), 55–62.Google Scholar
  39. Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2013). Issues Management. Ein Diskurs zwischen Theorie und Praxis. In O. Hoffjann & S. Huck-Sandhu (Hrsg.), UnVergessene Diskurse. 20 Jahre PR- und Organisationskommunikationsforschung (S. 465–497). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Jablin, F. M., & Putnam, L. E. Hrsg. (2001). The new handbook of organizational communication. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  41. Kent, M., & Taylor, M. (1998). Building dialogic relationships through the World Wide Web. Public Relations Review, 24(3), 321–334.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kirchner, K. (2003). Integrierte Unternehmenskommunikation – Theoretische und empirische Bestandsaufnahme und eine Analyse amerikanischer Großunternehmen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Köhnken, G. (1990). Glaubwürdigkeit. Untersuchungen zu einem psychologischen Konstrukt. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  44. Kunczik, M., & Zipfel, A. (2005). Publizistik (2. Aufl.). Köln: Böhlau/UTB.Google Scholar
  45. Liehr, K., Peters, P., & Zerfaß, A. (2010). Reputation messen und bewerten – Grundlagen und Methoden. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 153–167). Frankfurt a.M. Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (1989). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion von Komplexität. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  47. Macnamara, J. (2014). Organisational listening. A vital missing element in public communication and the public sphere. Asia Pacific Public Relations Journal, 1541, 89–108Google Scholar
  48. Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  49. Matthes, J. (2007). Framing-Effekte. Zum Einfluss der Politikberichterstattung auf die Einstellung der Rezipienten. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  50. McCombs, M. E. (1977). Agenda setting function of mass media. Public Relations Review, 3(4), 89–95.CrossRefGoogle Scholar
  51. McCombs, M. E., & Shaw, D. L. (1972). The agenda-setting function of mass media. Public Opinion Quarterly, 36(2), 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  52. Merten, K., & Westerbarkey, J. (1994). Public Opinion und Public Relations. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 188–211). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Möller, K., Piwinger, M., & Zerfaß, A. Hrsg. (2009). Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  54. Ostermann, E. (1990). Das Konzept der Glaubwürdigkeit aus rhetorischer Perspektive. In P. Rössler & W. Wirth (Hrsg.), Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde (S. 33–46). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  55. Preusse, J., Röttger, U., & Schmitt, J. (2013). Begriffliche Grundlagen und Begründung einer unpraktischen PR-Theorie. In A. Zerfaß, L. Rademacher, & S. Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 117–141). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Reinmuth, M. (2006). Vertrauen schaffen durch Glaubwürdigkeit. Von Geschäftsberichten und den Möglichkeiten und Grenzen einer angemessenen Sprache. Dissertation. Düsseldorf: Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-3547/1547.pdf Zugegriffen am 14.03.2015.
  57. Reinmuth, M. (2009). Vertrauen und Wirtschaftssprache: Glaubwürdigkeit als Schlüssel für erfolgreiche Unternehmenskommunikation. In C. Moss (Hrsg.), Die Sprache der Wirtschaft (S. 127–145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  58. Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Röttger, U.. Hrsg. (2009). Theorien der Public Relations – Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Scheufele, B. (2014). Kommunikation und Medien: Grundbegriffe, Theorien und Konzepte. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 105–143). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  61. Scheufele, B., & Scheufele, D. A. (2010). Of spreading activation, applicability and schemas: Conceptual distinctions and their operational implications for measuring frames and framing effects. In P. D’Angelo & J. A. Kuypers (Hrsgs.), Doing news framing analysis: Empirical and theoretical perspectives (S. 110–134). New York: Routledge.Google Scholar
  62. Scheufele, D. A. (1999). Framing as a theory of media effects. Journal of Communication, 49(1), 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schoeneborn, D., & Wehmeier, S. (2014). Kommunikative Konstitution von Organisationen. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsgs.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 411–429). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Seidenglanz, R. (2008). Aspekte der Medienglaubwürdigkeit. Definition, Abgrenzung und Bezugstypen. In G. Bentele (Hrsg.), Objektivität und Glaubwürdigkeit: Medienrealität rekonstruiert (S. 35–61), eingeleitet von S. Wehmeier, H. Nothhaft & R. Seidenglanz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Steinheuser, S. (2006). Vertrauen – Erfolgsgarant virtueller Kooperationen. In J. Zülch, L. Barrantes, & S. Steinheuser (Hrsg.), Unternehmensführung in dynamischen Netzwerken: Erfolgreiche Konzepte aus der Life-Science-Branche (S. 77–95). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  66. Steinmann, H., Schreyögg, G., & Koch, J. (2013). Management – Grundlagen der Unternehmensführung: Konzepte, Funktionen, Fallstudien (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  67. Stengel, K., & Marschall, J. (2010). Verwandte und konkurrierende Ansätze. In M. Maier, K. Stengel, & J. Marschall (Hrsg.), Nachrichtenwerttheorie (S. 116–131). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Süss, W., Zerfaß, A., & Dühring, L. (2011). Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation (Grundlagen, Fallstudien und empirische Erkenntnisse in Commodity-Branchen). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  69. Szyszka, P. (1996). Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven des Dialogbegriffs. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven (S. 81–106). Berlin: Vistas.Google Scholar
  70. Theis-Berglmair, A. M. (2003). Organisationskommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Forschungen (2. Aufl.). Münster: LIT.Google Scholar
  71. van Riel, C. B. M., & Fombrun, C. (2007). Essentials of corporate communication. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wehmeier, S., Rademacher, L., & Zerfaß, A. (2013). Organisationskommunikation und Public Relations: Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Eine Einleitung. In A. Zerfaß, L. Rademacher, & S. Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 7–24). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wirth, W. (1990). Methodologische und konzeptionelle Aspekte der Glaubwürdigkeitsforschung. In P. Rössler & W. Wirth (Hrsg.), Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde (S. 47–66). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  74. Wober, M., & Gunter, B. (1988). Television and social control. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  75. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit – Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Zerfaß, A. (2014). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Strategie, Management und Controlling. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 21–79). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  77. Zerfaß, A., & Dühring, L. (2014). Kommunikationsmanagement als Profession: Strukturen, Handlungsfelder, empirische Befunde. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 163–189). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  78. Zerfaß, A., Lautenbach, C., & Ehrhart, C. E. (2014). Organisation der Kommunikationsfunktion: Strukturen, Prozesse und Leistungen für die Unternehmensführung. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 987–1010). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  79. Zerfaß, A., & Piwinger, M. Hrsg. (2014). Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  80. Zerfaß, A., Rademacher, L., & Wehmeier, S. Hrsg. (2013). Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Lehrstuhl für Strategische KommunikationUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Exzellenz - Cluster Center for Advancing Electronics Dresden - cfaedTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations