Advertisement

Kommunikationsbudgetierung: Heuristische Ansätze

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Die Kommunikationsbudgetierung betrifft die Festlegung der finanziellen Mittel für die Kommunikationsarbeit in einem Unternehmen und besitzt einen hohen Stellenwert in Wissenschaft und Praxis. Aufgrund ihrer Mehrdimensionalität (Kommunikationsziele, Adressaten, Kommunikationsinstrumente, Objekte und Zeit) ist diese Budgetierung ein komplexes Aufgabengebiet, das bei wirtschaftlichem Denken an den Leitlinien Effektivität und Effizienz auszurichten ist. Im vorliegenden Beitrag werden heuristische Ansätze zur Budgetierung behandelt und kritisch diskutiert, mittels derer in der Praxis mehr oder weniger gut versucht werden kann, der genannten Mehrdimensionalität gerecht zu werden und den Leitlinien zu entsprechen.

Schlüsselwörter

Cross Media Budgeting Effektivität Effizienz Marketingbudgetierung Werbeetatplanung Werbemixplanung 

Literatur

  1. Albers, S. (1998). Regeln für die Allokation eines Marketing-Budgets auf Produkte oder Marktsegmente. Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, 50(3), 211–235.Google Scholar
  2. Althans, J. (1993). Klassische Werbeträger. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation (S. 393–418). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Assael, H. (2011). From silos to synergy: A fifty-year review of cross-media research shows synergy has yet to achieve its full potential. Journal of Advertising Research, 51(1, 50th Anniversary Supplement), 42–58.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berndt, R., & Cansier, A. (2009). Verfahren der Kommunikationsbudgetierung. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 821–835). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bigné, J. E. (1995). Advertising budget practices: A review. Journal of Current Issues and Research in Advertising, 17(2), 17–31.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruhn, M. (1993). Effizientes Kommunikationsmanagement – Wandel und Perspektiven im Management der Kommunikation. transfer – Werbeforschung & Praxis, 39(3), 75–86.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2014). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik (8. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Burdich, I., & Kaplitza, G. (1987). Spielregeln der Werbung (II). Vierteljahreshefte für Media und Werbewirkung, 2(2), 4–8.Google Scholar
  10. Chessa, A. G., & Murre, J. M. (2007). A neurocognitive model of advertisement content and brand name recall. Marketing Science, 26(1), 130–141.CrossRefGoogle Scholar
  11. Doganoglu, T., & Klapper, D. (2006). Goodwill and dynamic advertising strategies. Quantitative Marketing and Economics, 4(1), 5–29.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dubé, J.-P., Hitsch, G. J., & Manchanda, P. (2005). An empirical model of advertising dynamics. Quantitative Marketing and Economics, 3(2), 107–144.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dyckhoff, H., & Ahn, H. (2001). Sicherstellung der Effektivität und Effizienz der Führung als Kernfunktion des Controlling. Kostenrechnungspraxis, 45(2), 111–121.Google Scholar
  14. Esch, F.-R. (2006). Wirkung integrierter Kommunikation (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Farris, P. W., & Buzzell, R. D. (1979). Why advertising and promotional costs vary: Some cross-sectional analyses. Journal of Marketing, 43(4), 112–122.CrossRefGoogle Scholar
  16. Feinberg, F. M. (1992). Pulsing policies for aggregate advertising models. Marketing Science, 11(3), 221–234.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fredebeul-Krein, T., Krafft, M., & Suwelack, T. (2010). Gegen den Strom – Proaktives Marketing- und Vertriebsmanagement in schwierigen Zeiten. Marketing Review St. Gallen, 27(1), 8–13.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hallemann, M. (2001). Das Gruner + Jahr Werbewirkungspanel. Hamburg: Gruner + Jahr.Google Scholar
  19. Hempelmann, B. (1995). Werbepulsation. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 24(1), 42–45.Google Scholar
  20. Hermes, V. (2009). Die TUI revolutioniert ihre Budgetplanung. absatzwirtschaft, 1, 30–33Google Scholar
  21. Homburg, C. (2012). Marketingmanagement: Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kall, D. (1996). Werbeetat- und Werbemix-Planung im Handel. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Krafft, M., & Albers, S. (2000). Ansätze zur Segmentierung von Kunden – Wie geeignet sind herkömmliche Konzepte? Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, 52(6), 515–536.Google Scholar
  24. Lassalle, O. (2014). AGMA – Taktgeber und Hüter der Kontaktwährungen in Deutschland. In OMG e.V. – Organisation der Mediaagenturen (Hrsg.), Forum Werbewirkung – OMG Jahrbuch 2014 (S. 10–13). Frankfurt a. M: OMG.Google Scholar
  25. Liebl, C. (2003). Kommunikations-Controlling. Ein Beitrag zur Steuerung der Marketing-Kommunikation am Beispiel der Marke Mercedes-Benz. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Mahajan, V., & Muller, E. (1986). Advertising pulsing policies for generating awareness for new products. Marketing Science, 5(2), 89–106.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mantrala, M. K. (2002). Allocating marketing resources. In B. Weitz & R. Wensley (Hrsg.), Handbook of marketing (S. 409–435). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Merlo, O., Lukas, B. A., & Whitwell, G. J. (2008). Heuristics revisited: Implications for marketing research and practice. Marketing Theory, 8(2), 189–204.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mesak, H. I. (1999). On the generalizability of advertising pulsation monopoly results to an oligopoly. European Journal of Operational Research, 117(3), 429–449.CrossRefGoogle Scholar
  31. Naik, P. A., & Peters, K. (2009). A hierarchical marketing communications model of online and offline media synergies. Journal of Interactive Marketing, 23(4), 288–299.CrossRefGoogle Scholar
  32. Naik, P. A., & Raman, K. (2003). Understanding the impact of synergy in multimedia communications. Journal of Marketing Research, 40(4), 375–388.CrossRefGoogle Scholar
  33. Naik, P. A., Mantrala, M. K., & Sawyer, A. G. (1998). Planning media schedules in the presence of dynamic advertising quality. Marketing Science, 17(3), 214–235.CrossRefGoogle Scholar
  34. Naik, P. A., Schultz, D. E., & Srinivasan, S. (2007). Perils of using OLS to estimate multimedia communication effects. Journal of Advertising Research, 47(3), 257–269.CrossRefGoogle Scholar
  35. Park, S., & Hahn, M. (1991). Pulsing in a discrete model of advertising competition. Journal of Marketing Research, 28(4), 397–405.CrossRefGoogle Scholar
  36. Polifke, A., & Siems, F. (1996). Die Verfahren zur Planung des Werbebudgets und ihre Verwendung in der Praxis – eine empirische Untersuchung bei deutschen Brauereien. der markt, 35(4), 191–198.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pyhrr, P. A. (1973). Zero-base budgeting. A practical management tool for evaluating expenses. New York: John Wiley & Sons Inc.Google Scholar
  38. Schmidt, R. (1994). STAR LIGHT: Marktkommunikationsstrategie für ein mittelständisches Invest-Güter-Unternehmen. In Deutsche Marketing Vereinigung (Hrsg.), Marketing-Erfolg trainieren (S. 133–158). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Schönbach, K. (2002). Eine Inventur der Inventare. Werbewirkung/Werbeerfolg: Schriften des ICW (Bd. 1). Hamburg: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  40. Schroiff, H.-W. (1999). Marketing-Controlling von Werbeinvestitionen. planung and analyse, 26(6), 16–20.Google Scholar
  41. Schütz, J. (2014). Gastwort OWM: Der Weg zu einer übergreifenden Werbewirkungsplattform. In OMG e.V. – Organisation der Mediaagenturen (Hrsg.), Forum Werbewirkung – OMG Jahrbuch 2014 (S. 8–9). Frankfurt a. M: OMG.Google Scholar
  42. Schweiger, G. (2001). Werbebudgetierung. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketing-Lexikon (2. Aufl., S. 1855–1858). München: Vahlen.Google Scholar
  43. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2005). Werbung (6. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  44. SevenOne Media. Hrsg. (2004). AdTrend Spezial 3: Intermediale Werbewirkung. Unterföhring: SevenOne.Google Scholar
  45. Simon, H. (1982). ADPULS: An advertising model with wearout and pulsation. Journal of Marketing Research, 19(3), 352–363.CrossRefGoogle Scholar
  46. Simon, H., & Möhrle, M. (1993). Werbebudgetierung. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation (S. 301–316). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  47. SPIEGEL-Verlag. Hrsg. (2003). AdProof 1. Hamburg: Spiegel.Google Scholar
  48. Steffenhagen, H. (2004). Effektivität und Effizienz in der Markenkommunikation. In C. Baumgarth (Hrsg.), Marktorientierte Unternehmensführung. Grundkonzepte, Anwendungen und Lehre (S. 165–179). Frankfurt a. M: Peter Lang.Google Scholar
  49. Steffenhagen, H. (2005). Zur Staffelung von Werbeausgaben in Werbesalven. In A. Haas & B. S. Ivens (Hrsg.), Innovatives Marketing: Entscheidungsfelder – Management – Instrumente (S. 315–334). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Steffenhagen, H. (2008). Marketing – Eine Einführung (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Villas-Boas, M. (1993). Predicting advertising pulsing policies in oligopoly: A model and empirical test. Marketing Science, 12(1), 88–102.CrossRefGoogle Scholar
  52. Welge, M. K., & Al-Laham, A. (2012). Strategisches Management: Grundlagen – Prozess – Implementierung (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  53. ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft. Hrsg. (2013). Werbung in Deutschland 2013. Berlin: Edition ZAW.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MarketingHumboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche FakultätBerlinDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für MarketingRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations