Der Auszug aus dem Elternhaus

Living reference work entry

Zusammenfassung

Das Verlassen des Elternhauses stellt aus Sicht der Individuen einen von mehreren zentralen Schritten im Lebenslauf auf dem Weg in eine sozial und ökonomisch eigenständige Lebensführung dar. In diesem Sinne repräsentiert der Auszug aus dem Elternhaus einen bedeutsamen Teil des Übergangs in das Erwachsenenalter. Der Beitrag umreißt zunächst die konzeptuellen Grundlagen der Analyse des Auszugs aus dem Elternhaus und fasst im Anschluss wesentliche Ergebnisse bisheriger Forschung zu dem Timing, der zeitlichen Beziehung des Auszugs zu anderen Übergängen im Lebenslauf sowie Einflussfaktoren des Auszugsverhaltens zusammen. Weiterhin geht der Beitrag der Frage nach, ob die medial geführten Debatten über immer mehr ‚Nesthocker‘ im ‚Hotel Mama‘ auf empirisch tatsächlich nachweisbaren Entwicklungen beruhen. Auf der Grundlage verschiedener Datensätze (der deutschen Lebensverlaufsstudie, des Beziehungs- und Familienpanels (pairfam/DemoDiff), des Projektes Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten (AID:A) sowie des European Social Surveys) rekonstruieren wir den kohortenspezifischen Wandel des Auszugsalters in Deutschland im europäischen Vergleich. Es zeigt sich, dass die Ergebnisse der unterschiedlichen Studien bezüglich der langfristigen Entwicklung des Auszugsalters teilweise voneinander abweichen, sodass die Frage, ob junge Erwachsene, vor allem Männer, immer länger bei den Eltern wohnen, nicht eindeutig beantwortet werden kann.

Schlüsselwörter

Auszug aus dem Elternhaus Übergang in das Erwachsenenalter Lebensverlaufsstudie pairfam/DemoDiff AID:A European Social Survey 

Literatur

  1. Aassve, Arnstein, Francesco C. Billari, Stefano Mazzuco, und Fausta Ongaro. 2002. Leaving Home: A Comparative Analysis of Echp Data. Journal of European Social Policy 12(4): 259–275.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benson, Janel E., und Monica K. Johnson. 2009. Adolescent Family Context and Adult Identity Formation. Journal of Family Issues 30(9): 1265–1286.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berger, Fred. 2009. Auszug aus dem Elternhaus – Strukturelle, familiale und persönlichkeitsbezogene Bedingungsfaktoren. In Lebensverläufe, Lebensbewältigung, Lebensglück, Hrsg. Helmut Fend, Fred Berger, und Urs Grob, 195–243. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Billari, Francesco C., und Aart C. Liefbroer. 2007. Should I Stay or Should I Go? The Impact of Age Norms on Leaving Home. Demography 44(1): 181–198.CrossRefGoogle Scholar
  6. Billari, Francesco C., und Aart C. Liefbroer. 2010. Towards a New Pattern of Transition to Adulthood? Advances in Life Course Research 15: 59–75.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blaauboer, Marjolein, und Clara H. Mulder. 2010. Gender Differences in the Impact of Family Background on Leaving the Parental Home. Journal of Housing and the Built Environment 25(1): 53–71.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blossfeld, Hans-Peter, Erik Klijzing, Melinda Mills, und Karin Kurz. 2005. Globalization, Uncertainty and Youth in Society. London et al.: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  9. Brzinsky-Fay, Christian. 2007. Lost in Transition? Labour Market Entry Sequences of School Leavers in Europe. European Sociological Review 23(4): 409–422.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchmann, Marlis. 1989. The Script of Life in Modern Society. Entry into Adulthood in a Changing World. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  11. Buck, Nicholas, und Jacqueline Scott. 1993. She’s Leaving Home: But Why? An Analysis of Young People Leaving the Parental Home. Journal of Marriage and the Family 5: 863–874.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cook, Thomas D., und Frank F. Furstenberg Jr. 2002. Explaining Aspects of the Transition to Adulthood in Italy, Sweden, Germany, and the United States: A Cross-Disciplinary, Case Synthesis Approach. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science 580(1): 257–287.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cooney, Teresa M., und Jeylan T. Mortimer. 1999. Family Structure Differences in the Timing of Leaving Home: Exploring Mediating Factors. Journal of Research on Adolescence 9(4): 367–393.CrossRefGoogle Scholar
  14. Demos, John. 1986. Past, Present, and Personal. The Family and the Life Course in American History. New York: Oxford.Google Scholar
  15. Esping-Andersen, Gøsta. 1999. Social Foundations of Postindustrial Economies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fernández Cordón, Juan Antonio. 1997. Youth Residential Independence and Autonomy. A Comparative Study. Journal of Family Issues 16(6): 567–607.Google Scholar
  17. Furstenberg Jr., Frank F., Rubén G. Rumbaut, und Richard A. Settersten Jr. 2005. On the Frontier of Adulthood. Emerging Themes and New Directions. In On the Frontier of Adulthood: Theory, Research, and Public Policy, Hrsg. Richard A. Settersten, Frank F. Furstenberg Jr., und Rubén G. Rumbaut, 3–25. Chicago, London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Georg, Werner, Christiane Strzoda, und Jürgen Zinnecker. 1994. Determinanten des Auszugs junger Erwachsener aus dem Elternhaus: eine Analyse mit Survivalmodellen. ZA-Information/Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung 34: 106–123.Google Scholar
  19. Goldscheider, Frances, und Calvin Goldscheider. 1993. Leaving Home Before Marriage. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  20. Goldscheider, Frances, und Calvin Goldscheider. 1999. The Changing Transition to Adulthood. Leaving and Returning Home. Thousand Oaks, C.A.: Sage.Google Scholar
  21. Havighurst, Robert J. 1953. Human Development and Education. New York: Longmans, Green.Google Scholar
  22. Holdsworth, Clare. 2000. Leaving Home in Britain and Spain. European Sociological Review 16: 201–222.CrossRefGoogle Scholar
  23. Holdsworth, Clare, und David Morgan. 2005. Transitions in Context: Leaving Home, Independence and Adulthood. Liverpool, Manchester: Open University Press.Google Scholar
  24. Huinink, Johannes. 1995. Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt: Campus-Verlag.Google Scholar
  25. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2004. Der Weg in die soziale Unabhängigkeit. Sozialstruktureller Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus im Kohortenvergleich. In Generation und Ungleichheit, Hrsg. Marc Szydlik, 144–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2007. Familiensoziologie. Eine Einführung. Frankfurt/Main: Campus Verlag.Google Scholar
  27. Huinink, Johannes, und Michael Wagner. 1995. Partnerschaft, Ehe und Familie in der DDR. In Kollektiv und Eigensinn. Lebensverläufe in der DDR und danach, Hrsg. Johannes Huinink und Karl Ulrich Mayer, 145–188. Berlin: Oldenbourg Akademieverlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel. 2005. Modernization, Cultural Change and Democracy. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Jacob, Marita, und Corinna Kleinert. 2008. Does Unemployment Help or Hinder Becoming Independent? The Role of Employment Status for Leaving the Parental Home. European Sociological Review 24: 141–153.CrossRefGoogle Scholar
  30. Juang, Linda P., Rainer K. Silbereisen, und Margit Wiesner. 1999. Predictors of Leaving Home in Young Adults Raised in Germany: A Replication of a 1991 Study. Journal of Marriage and the Family 61: 505–515.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kley, Stefanie, und Johannes Huinink. 2006. Die Gründung des eigenen Haushalts bei Ost- und Westdeutschen nach der Wiedervereinigung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 31: 127–154.Google Scholar
  32. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37: 1–29.Google Scholar
  33. Konietzka, Dirk. 2010. Zeiten des Übergangs. Sozialer Wandel des Übergangs in das Erwachsenenalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Konietzka, Dirk, und Johannes Huinink. 2003. Die De-Standardisierung einer Statuspassage? Zum Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus und des Übergangs in das Erwachsenenalter in Westdeutschland. Soziale Welt 54: 285–312.Google Scholar
  35. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. 2004. Angleichung oder Verfestigung von Differenzen? Geburtenentwicklung und Familienformen in Ost- und Westdeutschland. In Berliner Debatte Initial. Sozial- und geisteswissenschaftliches Journal 15: 26–41.Google Scholar
  36. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. 2013. Ein Leben ohne Kinder. Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit. 2 überarbeitete und erweiterte Auflage Hrsg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Konietzka, Dirk, und André Tatjes. 2012. Werden junge Menschen immer später erwachsen? Der Auszug aus dem Elternhaus, die erste Paarbeziehung und die erste Lebensgemeinschaft in Ost- und Westdeutschland. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ähnlich und doch immer noch anders, hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld, und Heike Trappe, 173–200. Zeitschrift für Familienforschung. Sonderheft 9. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Kreyenfeld, Michaela. 2003. Crisis or Adaptation Reconsidered: A Comparison of East and West German Fertility in the First Six Years After the ‘Wende’. European Journal of Population 19: 303–329.CrossRefGoogle Scholar
  39. Leopold, Thomas, Ferdinand Geißler, und Sebastian Pink. 2012. How Far Do Children Move? Spatial Distances After Leaving the Parental Home. Social Science Research 41(4): 991–1002.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lesthaeghe, Ron J. 2010. The Unfolding Story of the Second Demographic Transition. Population and Development Review 36: 211–251.CrossRefGoogle Scholar
  41. Littwin, Susan. 1986. The Postponed Generation. Why American Youth Are Growing Up Later. New York: William Morrow & Co.Google Scholar
  42. Lois, Nadia. 2014. Einflüsse der Herkunftsfamilie auf den frühzeitigen Auszug aus dem Elternhaus und die Kohabitation – Ein Test vermittelnder Mechanismen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34(1): 71–88.Google Scholar
  43. Mayer, Karl U. 2005. Life Courses and Life Chances in a Comparative Perspective. In Analyzing Inequality: Life Chances and Social Mobility in Comparative Perspective, Hrsg. Stefan Svallfors, 17–55. Palo Alto: Stanford University Press.Google Scholar
  44. Mayer, Karl Ulrich, und Erika Brückner. 1989. Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel: Konzeption, Design und Methodik der Erhebung von Lebensverläufen der Geburtsjahrgänge 1929-31, 1939-41 und 1949-51. Teile I-III, Materialien aus der Bildungsforschung Nr. 35, Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  45. Mayer, Karl U., Daniela Grunow, und Natalie Nitsche. 2010. Mythos Flexibilisierung? Wie instabil sind Berufsbiografien wirklich und als wie instabil werden sie wahrgenommen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(3): 369–402.CrossRefGoogle Scholar
  46. Mitchell, Barbara A. 2004. Making the Move: Cultural and Parental Influences on Canadian Young Adults’ Homeleaving Decisions. Journal of Comparative Family Studies 35(3): 423–441.Google Scholar
  47. Modell, John, Frank Furstenberg, und Theodore Hershberg. 1976. Social Change and Transition to Adulthood in Historical Perspective. Journal of Family History 1: 7–32.CrossRefGoogle Scholar
  48. Mulder, Clara H., und William A. Clark. 2000. Leaving Home and Leaving the State: Evidence from the United States. International Journal of Population Geography 6: 423–437.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mulder, Clara H., William A. Clark, und Michael Wagner. 2002. A Comparative Analysis of Leaving Home in the United States, the Netherlands and West Germany. Demographic Research 7(17): 565–592.CrossRefGoogle Scholar
  50. Qian, Zhenchao. 2012. During the Great Recession, More Young Adults Lived with Parents. Census Brief Prepared for Project US2010. http://www.russellsage.org/sites/all/files/US2010/US2010_Qian_20120801.pdf. Zugegriffen am 06.03.2014.
  51. Rhein, Thomas, und Heiko Stüber. 2014. Beschäftigungsdauer im Zeitvergleich. Bei Jüngeren ist die Stabilität der Beschäftigung gesunken. IAB Kurzbericht 3/2014.Google Scholar
  52. Rindfuss, Ronald R. 1991. The Young Adult Years: Diversity, Structural Change, and Fertility. Demography 28: 493–512.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rosenfeld, Michael J. 2006. Young Adulthood as a Factor in Social Change in the United States. Population and Development Review 32: 27–51.CrossRefGoogle Scholar
  54. Rusconi, Alessandra. 2004. Different Pathways Out of the Parental Home: A Comparison of West Germany and Italy. Journal of Comparative Family Studies 35(4): 627–649.Google Scholar
  55. Scherer, Stefani. 2005. Patterns of Labour Market Entry – Long Wait or Career Instability? An Empirical Comparison of Italy, Great Britain and West Germany. European Sociological Review 21(5): 427–440.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schimpl-Neimanns, Bernhard. 2006. Auszug aus dem Elternhaus: Ergebnisse des Mikrozensuspanels 1996-1999. ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 2006/04.Google Scholar
  57. Schneider, Norbert F., Silvia Ruppenthal, und Detlev Lück. 2009. Beruf, Mobilität und Familie. In Zukunft der Familie. Prognosen und Szenarien, Hrsg. Günter Burkart, 111–136. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 6. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  58. Shanahan, Michael J. 2000. Pathways to Adulthood in Changing Societies: Variability and Mechanisms in Life Course Perspective. Annual Review of Sociology 26(1): 667–692.CrossRefGoogle Scholar
  59. Silbereisen, Rainer K., Laurie L. Meschke, und Beate Schwarz. 1994. Leaving the Parental Home: Predictors for Young Adults Raised in Former East and West Germany. New Directions for Child Development 71: 71–86.Google Scholar
  60. Wagner, Michael, und Johannes Huinink. 1991. Neuere Trends beim Auszug aus dem Elternhaus. In Acta Demographica, Hrsg. Günter Buttler, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny, und Gerhard Schmitt-Rink, 39–62. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  61. Weick, Stefan. 1993. Determinanten des Auszugs aus der elterlichen Wohnung. In Der Familienzyklus als sozialer Prozeß: Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 86–108. Berlin: Duncker & Humbolt.Google Scholar
  62. Ziegler, Rolf, und Diana Schladt. 1993. Auszug aus dem Elternhaus und Hausstandsgründung. In Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 66–85. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Zorlu, Aslan, und Clara H. Mulder. 2011. Ethnic Differences in Leaving Home: Timing and Pathways. Demography 48: 49–72.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations