Advertisement

Der Kongress – Die legislative Gewalt im Belagerungszustand

Living reference work entry
  • 133 Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

So alt wie der Kongress selbst sind auch die Parteien bzw. die Fraktionen, in denen sich die Abgeordneten und Senatoren der beiden Kammer der „First Branch of Government“ organisieren. Während zum Ende des 19. Jahrhunderts von Woodrow Wilson ebenso wie in der Mitte des 20. Jahrhunderts von der American Political Science Association ein more responsible party-system nach dem Modell parlamentarischer Demokratien gefordert wurde, wird heute im Zeitalter der Polarisierung bezogen auf den Kongress die Existenz von starken und homogenen Parteien kritisiert, die den Gesetzgebungsprozess lähmen. Nach einer verfassungsrechtlichen Einordnung legt der Beitrag seinen Schwerpunkt auf die Bedeutung von Parteien bzw. von Fraktionen für die Arbeit des Kongresses.

Schlüsselwörter

US-Kongress Unified government Divided government Parlamentarisierung Parteipolarisierung 

Literatur

  1. American Political Science Association (APSA). 1950. Toward a more responsible two-party system, a report of the committee on political parties. American Political Science Review Supplement 44(3): Part 2. Summary of Conclusions and Proposals, 1–14.Google Scholar
  2. Binder, Sarah. 2017. Legislating in Polarized Times. In Congress reconsidered, Hrsg. Lawrence C. Dodd und Bruce I. Oppenheimer, 11. Aufl., 189–206. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  3. CQ Magazine. 2019. Annual vote studies & 2018 key votes. Special Report vom 25. Februar.Google Scholar
  4. Davidson, Roger H., Walter J. Oleszek, Frances E. Lee, und Eric Schickler. 2016. Congress and its members, 15. Aufl. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  5. Haas, Christoph M. 2007a. Der Kongreß. In Regierungssystem der USA: Lehr- und Handbuch, Hrsg. Wolfgang Jäger, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 3. Aufl., 99–128. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  6. Haas, Christoph M. 2007b. Der Gesetzgebungsprozeß. In Regierungssystem der USA: Lehr- und Handbuch, Hrsg. Wolfgang Jäger, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 3. Aufl., 185–204. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Haas, Christoph M. 2010. Zweite Kammer erster Klasse: der US-Senat. In Zweite Kammern, Hrsg. Gisela Riescher, Sabine Ruß und Christoph M. Haas, 2. Aufl., 25–59. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Haas, Christoph M. 2015. Parlamente: Funktionen – Strukturen – Machtfülle. In Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft. Institutionen – Akteure – Policies, Hrsg. Uwe Wagschal, Sebastian Jäckle und Georg Wenzelburger, 68–84. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Haas, Christoph M. 2016. Obama als Legislative Leader: Die Beziehungen zum Kongress unter den Bedingungen von Unified und Divided Government. In Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas. Eine erste Bilanz, Hrsg. Winand Gellner und Patrick Horst, 197–223. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haas, Christoph M. 2018a. Power Games on the Hill: Geschäftsordnungs- und Verfahrensänderungen im Kongress und die Ära der parteipolitischen Polarisierung. In Die gespaltenen Staaten von Amerika – Die Wahl Donald Trumps und die Folgen für Politik und Gesellschaft, Hrsg. Winand Gellner und Michael Oswald, 279–297. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Haas, Christoph M. 2018b. Institutionen und Akteure. In Politik in den USA. Institutionen – Akteure – Themen, zus. mit Christian Lammert und Simon Koschut, 11–65. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  12. Hamilton, Alexander, James Madison, und John Jay. 1994 [EA 1787/88]. Die Federalist-Artikel, Hrsg. Angela Adams und Willi Paul Adams. Paderborn u. a. O.: Ferdinand Schönigh.Google Scholar
  13. Mann, Thomas E., und Norman J. Ornstein. 2006. The broken branch. How congress is failing america and how to get it back on track. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Mann, Thomas E., und Norman J. Ornstein. 2013. Finding the common good in an era of dysfunctional governance. Daedalus 142(2): 15–24.CrossRefGoogle Scholar
  15. Mayhew, David. 2005. Divided we govern. Party control, lawmaking, and investigations, 1946–2002, 2. Aufl. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  16. Miller, Jonathan. 2019. Party unity on congressional votes takes a dive: CQ Vote Studies. https://www.rollcall.com/news/congress/party-unity-congressional-votes. Posted Feb 28. Zugegriffen am 18.11.2019.
  17. Oleszek, Walter J., Mark J. Oleszek, Elizabeth Rybicki, und Bill Heniff Jr. 2016. Congressional procedures and the policy process. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  18. Sinclair, Barbara. 2017. Unorthodox lawmaking. New legislative processes in the U.S. congress, 5. Aufl. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  19. Smith, Steven S., und Gerald Gamm. 2017. The dynamics of party government in congress. In Congress reconsidered, Hrsg. Lawrence C. Dodd und Bruce I. Oppenheimer, 11. Aufl., 163–188. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  20. Wilson, Woodrow. 2006 [EA 1885]. Congressional government: A study in American politics. Mineola: Dover.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations