Advertisement

Soziale Medien: Funktionen, Praktiken, Formationen

Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt eine Reihe grundlegender Kategorien und Klassifikationen vor, um die Gestalt und den Gebrauch sozialer Medien aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive zu beschreiben. Dazu gehören erstens die grundlegenden Funktionen, die sich über die verschiedenen Gattungen der sozialen Medien hinweg identifizieren lassen. Zweitens werden zentrale Praktiken angesprochen, die das Wechselspiel von individuellem Handeln und rahmenden Strukturen zu erfassen helfen. Drittens werden unterschiedliche Typen von sozialen Formationen vorgestellt, die in den und mithilfe von sozialen Medien entstehen oder sichtbar gemacht werden können.

Schlüsselwörter

Soziale Medien Affordances Praktiken Egozentrierte Netzwerke Soziale Formationen 

Literatur

  1. Bechmann, Anja, und Stine Lomborg. 2012. Mapping actor roles in social media. Different perspectives on value creation in theories of user participation. New Media & Society 15(5): 765–781.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bruns, Axel, und Hallvard Moe. 2014. Structural layers of communication on Twitter. In Twitter and society, Hrsg. Katrin Weller, Axel Bruns, Jean Burgess, Mehrja Mahrt und Cornelius Puschmann, 15–28. New York: Peter Lang.Google Scholar
  3. Busemann, Katrin, Martin Fisch, und Beate Frees. 2012. Dabei sein ist alles – zur Nutzung privater Communitys. Ergebnisse der ZDF-Studie Community 2011. Media Perspektiven 5: 258–267. http://www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/media-perspektiven/pdf/2012/05-2012_Busemann_Fisch_Frees.pdf. Zugegriffen am 05.04.2016.
  4. Couldry, Nick. 2012. Media, society, world. Social theory and digital media practice. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Dahrendorf, Ralf. 1965/2006. Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle, 16. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Dolata, Ulrich, und Jan-Felix Schrape. 2014. Kollektives Handeln im Internet. Eine akteurtheoretische Fundierung. Berliner Journal für Soziologie 24(1): 5–30.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gibson, James J. 1979. The ecological approach to visual perception. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  8. Göttlich, Udo. 2006. Die Kreativität des Handelns in der Medienaneignung. Zur handlungstheoretischen Kritik der Wirkungs- und Rezeptionsforschung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (Analyse und Forschung: Sozialwissenschaften).Google Scholar
  9. Höflich, Joachim R. 2003. Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  10. Jungherr, Andreas, und Pascal Jürgens. 2010. The political click. Political participation through e-petitions in Germany. Policy & Internet 2(4): 131–165.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kietzmann, Jan H., Bruno S. Silvestre, Ian P. McCarthy, und Leyland F. Pitt. 2012. Unpacking the social media phenomenon. Towards a research agenda. Journal of Public Affairs 12(2): 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  12. Meikle, Graham, und Sherman Young. 2012. Media convergence. Networked digital media in everyday life. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. OECD. 2007. Participative web and user-created content. Web 2.0, wikis and social networking. OECD Publishing. http://www.oecdbookshop.org/get-it.php?REF=5L4MJXP7SLF1. Zugegriffen am 05.04.2016.
  14. Paus-Hasebrink, Ingrid, Jan Schmidt, und Uwe Hasebrink. 2009. Zur Erforschung der Rolle des Social Web im Alltag von Heranwachsenden. In Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Hrsg. Jan-Hinrik Schmidt, Ingrid Paus-Hasebrink und Uwe Hasebrink, 13–40. Berlin: Vistas Verlag (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, 62).Google Scholar
  15. Raabe, Johannes. 2008. Kommunikation und soziale Praxis. Chancen einer praxistheoretischen Perspektive für Kommunikationstheorie und -forschung. In Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen, Hrsg. Carsten Winter, Andreas Hepp und Friedrich Krotz, 363–381. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32(4): 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  17. Salzborn, Christian. 2015. Phänomen Shitstorm. Herausforderung für die Onlinekrisenkommunikation von Unternehmen. Dissertation an der Universität Hohenheim. urn:nbn:de:bsz:100-opus-11101. Zugegriffen am 05.04.2016.Google Scholar
  18. Schmidt, Jan-Hinrik. 2006. Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Schmidt, Jan-Hinrik. 2011. Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0, 2. überarb. Aufl. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft.Google Scholar
  21. Shifman, Limor. 2011. An anatomy of a YouTube meme. New Media & Society 14(2): 187–203.CrossRefGoogle Scholar
  22. Simmel, Georg. 1908/1999. Soziologie. Untersuchungen über Formen der Vergesellschaftung. der Gesamtausgabe, Bd. 11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Stegbauer, Christian, Hrsg. 2008. Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Stegbauer, Christian, und Alexander Rausch. 2001. Die schweigende Mehrheit – „Lurker“ in internetbasierten Diskussionsforen. Zeitschrift für Soziologie 30(1): 48–64.CrossRefGoogle Scholar
  25. Tippelt, Florian, und Thomas Kupferschmitt. 2015. Social Web: Ausdifferenzierung der Nutzung – Potenziale für Medienanbieter. Media Perspektiven 10:442–452. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie_2015/10-15_Tippelt_Kupferschmitt.pdf. Zugegriffen am 05.04.2016.
  26. Zillien, Nicole. 2008. Die (Wieder-)Entdeckung der Medien – Das Affordanzkonzept in der Mediensoziologie. Sociologia Internationalis 46(2): 161–181.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hans-Bredow-Institut für MedienforschungHamburgDeutschland
  2. 2.Abteilung Kommunikations- und MedienwissenschaftenInstitut für Sozialwissenschaften, Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations