Advertisement

Vergleichende Transitional-Justice-Forschung: Methodische Implikationen, Kriterien und Indikatoren

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Bislang zeichnen sich die methodischen Zugangsweisen in der Forschung zu Transitional Justice überwiegend durch eine Konzentration auf Fallstudien aus. Diese greifen gelegentlich auf Ideen des Process Tracing oder der Quellenanalyse bzw. Inhaltsanalyse zurück, soweit sie überhaupt Falldeskriptionen übersteigen. Seltener finden sich systematische vergleichende Analysen von Menschenrechtsverbrechen, Maßnahmen der Transitional Justice und ihrer Konsequenzen für die Demokratisierung. Angesichts der mittlerweile gestiegenen Zahl an „Fällen“ und dem Interesse an stärker generalisierenden Beurteilungen des Vorgehens im Rahmen des Transitional Justice sowie einer Theoriebildung dürfte aber eine Weiterentwicklung des methodischen Instrumentariums oder seiner Verwendung für die Zukunft dieses Forschungsbereichs von erheblicher Bedeutung sein. Möglichkeiten hierzu finden sich sowohl in den Comparative-Areas-Studies, über Verfahren der Qualitative Comparative Analysis (QCA) als auch über die Anbindung an das quantitativ-statistische Analysespektrum der Demokratiemessung oder die komparative Nutzbarmachung von Fallstudien. Ebenfalls eine sinnvolle Strategie dürfte der Einsatz von triangulativen Methoden sein, der gleiche inhaltliche Interessen durch methodisch alternative Zugänge verbindet.

Schlüsselwörter

Transitional Justice Vergleichende Politikwissenschaft Vergleichende Analyse Methoden Politische Kultur Demokratieforschung 

Literatur

  1. Backer, David. 2009. Cross-national comparative analysis. In Assessing the impact of transitional justice. Challenges for empirical research, Hrsg. Hugo Van der Merwe, Hugo Victoria Baxter und Audrey R. Chapman, 23–90. Washington, DC: United Institute of Peace Research.Google Scholar
  2. Basedau, Matthias, und Patrick Köllner. 2007. Area studies, comparative area studies, and the study of politics: Context, substance, and methodological challenges. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 1(1): 105–124.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baxter, Victoria. 2009. Critical challenges for the development of the transitional justice research field. In Assessing the impact of transitional justice. Challenges for empirical research, Hrsg. Hugo Van der Merwe, Baxter Victoria und Audrey R. Chapman, 325–334. Washington, DC: United Institute of Peace Research.Google Scholar
  4. Bennett, Andrew, und Alexander, George. 1997. Process tracing in case study research. Paper präsentiert auf dem „Workshop on Case Study Methods“, 17.–19.10.1997. Harvard University.Google Scholar
  5. Flick, Uwe. 2012. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  6. George, Alexander L., und Andrew Bennett. 2005. Case studies and theory development in social sciences. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Gerring, John. 2006. The case study method. Principles and practices. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gibson, James. 2009. Taking stock of truth and reconciliation in South Africa: Assessing citizen attitudes through surveys. In Assessing the impact of transitional justice. Challenges for empirical research, Hrsg. Hugo Van der Merwe, Baxter Victoria und Audrey R. Chapman, 173–190. Washington, DC: United Institute of Peace Research.Google Scholar
  9. Gibson, James, und Amanda Gouws. 1999. Truth and reconciliation in South Africa: Attributes of blame and the struggle over apartheid. American Political Science Review 93(3): 501–517.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hague, Rod, Martin Harrop, und Shaun Breslin. 1998. Comparative government and politics. London: Sage.Google Scholar
  11. Ingelaere, Bert. 2010. Do we understand life after genocide? African Studies Review 53(1): 41–59.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lauth, Hans-Joachim, Gert Pickel, und Susanne Pickel. 2014. Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft. Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  13. Lauth, Hans-Joachim, Gert Pickel, und Susanne Pickel. 2015. Einführung in die Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Müller, Thomas, und Susanne Pickel. 2007. Wie lässt sich Demokratie am besten messen? Zur Konzeptqualität von Demokratie-Indizes. Politische Vierteljahresschrift 3:511–539.CrossRefGoogle Scholar
  15. Muno, Wolfgang. 2009. Fallstudien und die vergleichende Methode. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft: Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 113–131. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Pickel, Susanne. 2003. Jonglieren mit analytischen Ebenen: Triangulation von Aggregat- und Individualdaten. In Vergleichende politikwissenschaftliche Methoden: Neue Entwicklungen und Diskussionen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 201–220. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Pickel, Gert. 2009a. Der Einbezug des Individuums in die Länderanalyse – Umfrageforschung und vergleichende Politikwissenschaft. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft: Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 299–318. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Pickel, Susanne. 2009b. Die Triangulation als Methode in der Politikwissenschaft. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft: Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 417–443. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pickel, Susanne, und Gert Pickel. 2006. Vergleichende politische Kultur- und Demokratieforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Pickel, Gert, und Susanne Pickel, Hrsg. 2012. Indizes in der vergleichenden Politikwissenschaft. Sonderheft 2 der Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Pickel, Gert, Susanne Pickel, und Manuel Dethloff. 2009. Die Bewältigung der jüngeren Vergangenheit in Ostdeutschland und ihre Auswirkung auf die politische Kultur im Spiegel der öffentlichen Meinung. In Amnesie, Amnestie oder Aufarbeitung? – Zum Umgang mit autoritären Vergangenheiten und Menschenrechtsverletzungen in der Demokratie im interkulturellen Vergleich, Hrsg. Siegmar Schmidt, Susanne Pickel und Gert Pickel, 67–86. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Pickel, Susanne, Toralf Stark, und Wiebke Breustedt. 2015. Assessing the quality of quality measures of democracy. In Quantitative approaches to comparative analyses. Data properties and their implications for theory, measurement and modelling, Hrsg. Peter Graeff und Robert Neumann. Special Issue of the Journal European Political Science 14(4): 496–520.Google Scholar
  23. Ragin, Charles C. 1987. The comparative method: Moving beyond qualitative and quantitative strategies. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  24. Ragin, Charles C. 2000. Fuzzy-set social science. Chicago: University Press.Google Scholar
  25. Schimmelfennig, Frank. 2006. Prozessanalyse. In Methoden der Politikwissenschaft. Neuere qualitative und quantitative Verfahren, Hrsg. Joachim Behnke, Gschwend Thomas, Delia Delia Schindler und Schnapp Kai-Uwe, 263–272. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Schneider, Carsten Q., und Claudius Wagemann. 2007. Qualitative Comparative Analysis (QCA) und Fuzzy Sets. Ein Lehrbuch für Anwender und jene die es werden wollen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  27. Schneider, Carsten Q., und Claudius Wagemann. 2009. Standards guter praxis in qualitative comparative analysis (QCA) und fuzzy-sets. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft: Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth und Detlef Jahn, 387–413. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Straßner, Veit. 2016. Vergangenheitspolitik, Transitional Justice und Versöhnung. Begriffliche und konzeptionelle Annäherungen. In Handbuch transitional justice, Hrsg. Anja Mihr, Pickel Gert und Pickel Susanne. Wiesbaden: Springer. doi: 10.1007/978-3-658-02994—4_12-1.Google Scholar
  29. Van der Merwe, Hugo, Victoria Baxter Hugo, und Audrey R. Chapman, Hrsg. 2009. Assessing the impact of transitional justice. Challenges for empirical research. Washington, DC: United Institute of Peace Research.Google Scholar
  30. Weiffen, Brigitte. 2011. Der vergessene Faktor. Zum Einfluss von Transitional Justice auf die Entwicklung von Rechtsstaatlichkeit in Demokratisierungsprozessen. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 5(1): 51–74.CrossRefGoogle Scholar
  31. Welzel, Christian, Hans-Joachim Lauth, und Gert Pickel. 2000. Demokratiemessung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Praktische TheologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Professur für Vergleichende Politikwissenschaft, Fakultät für GesellschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations