Advertisement

Bildung in der Vergleichenden Politikwissenschaft

  • Rita Nikolai
  • Kerstin Rothe
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Die vergleichende Politikwissenschaft leistet einen bedeutenden Beitrag in der Bildungsforschung, denn sie kann die Determinanten der Veränderungsprozesse in Bildungssystemen analytisch erklären. In der Mehrheit der OECD-Staaten lässt sich mit dem Wandel von der Input- zur Output- und Wettbewerbssteuerung ein übergreifender Paradigmenwechsel in der Organisations- und Steuerungsphilosophie von Schulsystemen feststellen. Dabei bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Ländern in Ausprägung und Geschwindigkeit. Am Beispiel von Schulreformen in Deutschland, Schweden und den USA zeigt unser Beitrag die Potenziale vergleichender, politikwissenschaftlicher Forschung. Unseren Analysen zufolge sind Veränderungen in den Schulsystemen auf vielfältige politische wie institutionelle Faktoren zurückzuführen und erst durch eine Vergleichsperspektive können Determinanten identifiziert werden.

Schlüsselwörter

Neue Steuerung Schulpolitik Deutschland USA Schweden 

Literatur

  1. Altrichter, Herbert, und Katharina Maag Merki. Hrsg. 2010. Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2012. Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Baumert, Jürgen, Kai S. Cortina, und Achim Leschinsky. 2008. Grundlegende Entwicklungen und Strukturprobleme im allgemeinbildenen Schulwesen. In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer und Luitgard Trommer, 53–130. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Bellmann, Johannes, und Manfred Weiß. 2009. Risiken und Nebenwirkungen Neuer Steuerung im Schulsystem. Theoretische Konzeptionalisierung und Erklärungsmodelle. Zeitschrift für Pädagogik 55: 286–308.Google Scholar
  5. Busemeyer, Marius R. 2006. Die Bildungsausgaben der USA im internationalen Vergleich: Politische Geschichte, Debatten und Erklärungsansätze. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  6. Busemeyer, Marius R., und Rita Nikolai. 2010. Education. In Oxford handbook of comparative welfare states, Hrsg. Herbert Obinger, Chris Pierson, Francis G. Castles, Stephan Leibfried und Jane Lewis, 494–508. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Busemeyer, Marius R., und Christine Trampusch. 2011. Review article: Comparative political science and the study of education. British Journal of Political Science 41: 413–443.CrossRefGoogle Scholar
  8. Busemeyer, Marius R., und Christine Trampusch. 2012. The comparative political economy of collective skill formation systems. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Busemeyer, Marius, Rita Nikolai, und Frieder Wolf. 2013. Bildung in Deutschland im Vergleich. Drei Skizzen zur interaktionsorientierten und materiellen Policy-Analyse in Fortentwicklung des Schmidt’schen Ansatzes. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie: Festschrift für Manfred G. Schmidt, Hrsg. Klaus Armingeon. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Carlgren, Ingrid. 2009. The Swedish comprehensive school – Lost in transition. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 12: 633–649.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cortina, Kai S., und Kristina Frey. 2009. Privatschulen in den USA: Geschichte und aktuelle Kontroversen. Zeitschrift für Pädagogik 55: 701–715.Google Scholar
  12. Deutsches PISA-Konsortium. 2001. PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schüler im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Deutsches PISA-Konsortium. 2002. PISA 2000. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Dobbins, Michael, und Katrin Toens. 2011. Politologische Zugänge zur Hochschulforschung. Die hochschule 20: 56–73.Google Scholar
  15. Edelstein, Benjamin, und Rita Nikolai. 2013. Strukturwandel im Sekundarbereich. Determinanten schulpolitischer Reformprozesse in Sachsen und Hamburg. Zeitschrift für Pädagogik 59: 482–494.Google Scholar
  16. Füssel, Hans-Peter, Cornelia Gresch, Jürgen Baumert, und Kai Maaz. 2010. Der institutionelle Kontext von Übergangsentscheidungen: Rechtliche Regelungen und die Schulformwahl am Ende der Grundschulzeit. In Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule, Hrsg. Kai Maaz, Jürgen Baumert, Cornelia Gresch und Nele McElvany, 87–106. Bonn. BMBF.Google Scholar
  17. Gür, Bekir S., Zafer Celik, und Murat Özoglu. 2012. Policy options for Turkey: A critique of the interpretation and utilization of PISA results in Turkey. Journal of Education Policy 27: 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hartong, Sigrid. 2012. Overcoming resistance to change: PISA, school reform in Germany and the example of Lower Saxony. Journal of Education Policy 27: 747–760.CrossRefGoogle Scholar
  19. Helgøy, Ingrid, und Anne Homme. 2006. Policy tools and institutional change. Comparing education policies in Norway, Sweden and England. Journal of Public Policy 26: 141–165.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hepp, Gerd, und Paul-Ludwig Weinacht. 1996. Schulpolitik als Gegenstand der Sozialwissenschaften oder: Hat die Politikwissenschaft ein Thema verloren? Zeitschrift für Politik 43: 404–433.Google Scholar
  21. Jakobi, Anja, Kerstin Martens, und Klaus Dieter Wolf. 2010. Education in political science: Discovering a neglected field. London: Routledge.Google Scholar
  22. Klemm, Klaus. 2008. Bildungsausgaben: Woher sie kommen, wohin sie fließen, In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky und Karl Ulrich Mayer, 245–280. Reinbek.Google Scholar
  23. Klieme, Eckhard, Cordula Artelt, Johannes Hartig, Nina Jude, Olaf Köller, Manfred Prenzel, Wolfgang Schneider, und Petra Stanat. Hrsg. 2010. PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Klitgaard, Michael Baggesen. 2007. Do welfare state regimes determine public sector reforms? Choice reforms in American, Swedish and German Schools. Scandinavian Political Studies 30: 444–468.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klitgaard, Michael Baggesen. 2008. School vouchers and the new politics of the welfare state. Governance: An International Journal of Policy, Administration, and Institutions 21: 479–498.CrossRefGoogle Scholar
  26. Knill, Christoph, Eva Maria Vögtle, und Michael Dobbins. 2013. Hochschulpolitische Reformen im Zuge des Bologna-Prozesses. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kobarg, Mareike, und Manfred Prenzel. 2009. Stichwort: der Mythos der nordischen Bildungssysteme. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 12: 597–615.CrossRefGoogle Scholar
  28. Köller, Olaf. 2010. Bildungsstandards. In Handbuch Bildungsforschung, Hrsg. Rudolf Tippelt und Bernhard Schmidt, 529–548. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Köller, Olaf, Michel Knigge, und Bernd Tesch. Hrsg. 2010. Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Kühne, Stefan, und Caroline Kann. 2012. Private (Grund)Schulen als blinder Fleck der öffentlichen Daseinsvorsorge? Regionale Analysen zu Entwicklungen in der deutschen Privatschullandschaft. Die Deutsche Schule 104: 256–278.Google Scholar
  31. Leibfried, Stephan, und Kerstin Martens. 2008. PISA – Internationalisierung von Bildungspolitik. Oder: Wie kommt die Landespolitik zur OECD? Leviathan 36: 3–14.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lindgren, Joakim, Agneta Hult, Christina Segerholm, und Linda Rönnberg. 2012. Mediating school inspection – Key dimensions and keywords in agency text production 2003–2010. Education Inquiry 3: 569–590.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lundahl, L. 2002. Sweden: Decentralization, deregulation, quasi-markets – And then what? Journal of Education Policy 17: 689–697.CrossRefGoogle Scholar
  34. Martens, Kerstin. 2010. USA – wie man PISA auch ignorieren kann. In Das PISA-Echo – Internationale Reaktionen auf die Bildungsstudie, Hrsg. Philipp Knodel, Kerstin Martens, Daniel de Olano, und Marie Popp, 235–250. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Mintrop, Heinrich, und Gail Sundermann. 2012. Zentrale Steuerung von Schulentwicklung mit Quoten und Sanktionen: Das US-amerikanische Großexperiment in Schulen für benachteiligte Bildungsschichten. Die Deutsche Schule 104: 8–30.Google Scholar
  36. Moe, Terry M. 2001. Schools, vouchers and the American public. Washington, DC: The Brookings Institution.Google Scholar
  37. Niemann, Dennis. 2010. Deutschland – Im Zentrum des PISA-Sturms. In Das PISA-Echo. Internationale Reaktionen auf die Bildungsstudie, Hrsg. Philipp Knodel, Kerstin Martens, Daniel de Olano und Marie Opp, 59–90. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  38. Nikolai, Rita. 2007. Sozialpolitik auf Kosten der Bildung? Verteilungskonkurrenz in Zeiten knapper Kassen. Zeitschrift für Sozialreform 53: 7–30.Google Scholar
  39. OECD. 1992. Education at a glance. Paris: OECD.Google Scholar
  40. OECD. 2013. Education at a glance. Paris: OECD.Google Scholar
  41. PISA-Konsortium Deutschland. Hrsg. 2007. PISA `06. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Rautalin, Marjaana, und Pertti Alasuutari. 2009. The uses of the national PISA results by finnish officials in central government. Journal of Education Policy 24: 539–556.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ravitch, Diane. 2010. The death and life of the great American school system. How testing and choice are undermining education. New York: Basic Books.Google Scholar
  44. Riedel, Andrea, Kerstin Schneider, Claudia Schuchart, und Horst Weishaupt. 2010. School choice in German primary schools: How binding are school districts? Journal for Educational Research Online 2: 94–120.Google Scholar
  45. Rönnberg, Linda. 2014. Justifying the need for control. Motives for Swedish National School Inspection during Two Governments. Scandinavian Journal of Educational Research 58: 385–399Google Scholar
  46. Tillmann, Klaus-Jürgen, Kathrin Dedering, Daniel Kneuper, Christian Kuhlmann, und Isa Nessel. 2008. PISA als bildungspolitisches Ereignis. Fallstudien in vier Bundesländern. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Töller, Annette Elisabeth, Sylvia Pannowitsch, Céline Kuscheck, und Christian Mennrich. 2011. Direkte Demokratie und Schulpolitik. Lehren aus einer politikfeldanalytischen Betrachtung des Scheiterns der Hamburger Schulreform. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42: 503–523.Google Scholar
  48. Vergari, Sandra. 2007. The politics of charter schools. Educational Policy 21: 15–39.CrossRefGoogle Scholar
  49. West, Anne, und Annamari Ylönen. 2010. Market-oriented school reform in England and Finland: School choice, finance and governance. Educational Studies 36: 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weymann, Ansgar, und Kerstin Martens. 2005. Bildungspolitik durch internationale Organisationen. Entwicklung, Strategien und Bedeutung der OECD. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 30: 68–86.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wilde, Stephanie. 2002. Secondary education in Germany 1990–2000: ‘One decade of non-reform in Unified German Education’? Oxford Review of Education 28: 39–51.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wolf, Frieder. 2008. Die Schulpolitik – Kernbestand der Kulturhoheit. In Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit und Institutionenpolitik im Vergleich, Hrsg. Frieder Wolf und Achim Hildebrandt, 21–41. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Wolf, Frieder. 2010. Beiträge privater Haushalte. In Handbuch Bildungsfinanzierung, Hrsg. Heiner Barz, 307–316. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wolf, Frieder, und Andreas Kraemer. 2012. On the relevance of education policy in the German Laender. German Politics 21: 444–463.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations