Zivilgesellschaft und Soziale Bewegungen in der Vergleichenden Politikwissenschaft

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Zivilgesellschaft (ZG) und Neue Soziale Bewegungen (NSB) erhalten seit den 1990er-Jahren immer größere politische sowie wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Denn zunehmend wurde erkannt, dass ZG und NSB in politischen Systemen - seien sie demokratisch, nichtdemokratisch oder in Transformation - zentrale Funktionen und Aufgaben übernehmen. Der Beitrag verortet die beiden Konzepte innerhalb der vergleichenden Politikwissenschaft, umreißt aktuelle Forschungsansätze und liefert eine Übersicht über vergleichende Datenquellen.

Schlüsselwörter

Zivilgesellschaft Neue Soziale Bewegungen Interessenvermittlung Nichtstaatliche Leistungserbringung Protest 

Literatur

  1. Adloff, Frank. 2005. Zivilgesellschaft. Theorie und politische Praxis. Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  2. Alscher, Mareike. 2011. Genossenschaft – Akteure des Marktes und der Zivilgesellschaft. Betrifft: Bürgergesellschaft 36. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  3. Andretta, Massimilian, Donatella della Porta, Lorenzo Mosca, und Herbert Reiter. 2003. No global – New global. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Anheier, Helmut. 1999. Der Dritte Sektor im internationalen Vergleich. Ökonomische und zivilgesellschaftliche Dimensionen von Nonprofit-Organisationen. Berliner Journal für Soziologie 9: 197–212.Google Scholar
  5. Arato,Andrew.2000.Civil society, constitution, and legitimacy. Lanham: Rowman Littlefield.Google Scholar
  6. Barnes, Samuel H., Max Kaase, Klaus R. Allerback, Barbara Farah, Felix Heunks, Inglehart Ronald, M. Kent Jennings, Hans D. Klingemann, Allan Marsh, und Leopold Rosenmayr. 1979. Political action. Mass participation in five western democracies. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  7. Böhnke, Petra. 2011. Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. Aus Politik und Zeitgeschichte 2011(1–2): 18–25.Google Scholar
  8. Croissant, Aurel, Hans-Jürgen Lauth, und Wolfgang Merkel. 2000. Zivilgesellschaft und Transformation. In Systemwechsel 5. Zivilgesellschaft und Transformation, Hrsg. Wolfgang Merkel, 9–49. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Della Porta, Donatella, Hrsg. 2009. Democracy in social movements. Houndsmill: Palgrave.Google Scholar
  10. Della Porta, Donatella, und Maria Diani. 1999. Social movements: An introduction. Oxford, UK: Blackwell.Google Scholar
  11. Eisinger, Peter K. 1973. The conditions of protest behaviour in American cities. The American Political Science Review 67: 11–28.CrossRefGoogle Scholar
  12. Geißel, Brigitte. 2008. Do critical citizens foster better governance? A comparative study. West European Politics 31(5): 855–873.CrossRefGoogle Scholar
  13. Geißel, Brigitte. 2009. Dynamiken der Governance mit Zivilgesellschaft am Beispiel der Europäischen Kommission und der Lokalen Agenda 21. In Governance als Prozess, Hrsg. Sebastian Botzem, Jeanette Hofmann, Sigrid Quack, Gunnar Folke Schuppert und Holger Straßheim, 75–98. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 1982. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Heinrich, Finn. Hrsg. 2008. CIVICUS global survey of the state of civil society. Vol. 1: Country profiles. Bloomfield: Kumarian.Google Scholar
  16. Heinrich, Finn, und Carmen Malena. 2008. How to assess the state of civil society around the world. A description and preliminary review of the CIVICUS civil society index’s conceptional framework and research methodology. In CIVICUS global survey of the state of civil society. Vol. 2: Comparative perspectives, Hrsg. Finn Heinrich und Lorenzo Fioramonti, 3–18. Bloomfield: Kumarian.Google Scholar
  17. Klein, Ansgar. 2001. Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kneer, Georg. 1997. Zivilgesellschaft. In Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen, Hrsg. Georg Kneer, Armin Nassehi und Markus Schroer, 228–251. München: Fink.Google Scholar
  19. Kocka, Jürgen. 2003. Zivilgesellschaft in historischer Perspektive. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 16(2): 29–37.Google Scholar
  20. Lauth, Hans-Joachim. 1999. Strategische, reflexive und ambivalente Zivilgesellschaften: Ein Vorschlag zur Typologie von Zivilgesellschaften im Systemwechsel. In Unvollendete Demokratisierung in Nichtmarktökonomien, Hrsg. Heidrun Zinecker, 95–120. Amsterdam: G + B Verlag Fakultas.Google Scholar
  21. LeBon, Gustave. 1912. Psychologie der Massen. Leipzig: Kröner.Google Scholar
  22. McAdam, Doug. 1983. Tactical innovation and the pace of insurgency. American Sociological Review 48(6): 735–754.CrossRefGoogle Scholar
  23. McAdam, Douget, Robert J. Sampson, Simon Weffer, und Heather MacIndoe. 2005. „There will be fighting in the streets“: The distorting lens of social movement theory. Mobilization 10(1): 1–18.Google Scholar
  24. Merkel, Wolfgang, und Hans-Joachim Lauth. 1998. Systemwechsel und Zivilgesellschaft: Welche Zivilgesellschaft braucht die Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte 2013(6–7): 3–12.Google Scholar
  25. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, und Aurel Croissant. Hrsg. 2003. Defekte Demokratien. Bd.1, Theorien und Probleme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Nachtwey, Oliver. 2015. Rechte Wutbürger. Pegida oder das autoritäre Syndrom. Blätter für deutsche und internationale Politik 2015(3): 81–89.Google Scholar
  27. Opp, Karl-Dieter. 1996. Gesellschaftliche Krisen, Gelegenheitsstrukturen oder rationales Handeln? Ein kritischer Theorienvergleich von Erklärungen politischen Protests. Zeitschrift für Soziologie 25(3): 223–42.Google Scholar
  28. Putnam, Robert D. 1993. Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Raschke, Joachim. 1985. Soziale Bewegungen. Ein historisch-systematischer Grundriß. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  30. Roth, Roland. 2003. Die dunkle Seite der Zivilgesellschaft. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 16(2): 59–73.Google Scholar
  31. Roth, Roland, und Dieter Rucht. 2002. Neue soziale Bewegungen. In Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Martin Greiffenhagen und Sylvia Greiffenhagen, 296–303. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Roth, Roland, und Dieter Rucht. 2008. Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  33. Rucht, Dieter. 2005. Political Participation in Europe. In Contemporary Europe, Hrsg. Richarch Sakwa und Anne Stevens, 902–905. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  34. Rucht, Dieter, und Friedhelm Neidhardt. 1998. Methodological issues in collecting protest event data: Units of analysis, sources and sampling, coding problems. In Acts of dissent: New developments in the study of protest, Hrsg. Dieter Rucht, Ruud Koopmans und Friedhelm Neidhardt, 65–89. Berlin: Sigma.Google Scholar
  35. Salamon, Lester, Helmut K. Anheier, Regina List, Stefan Toepler, und S. Wojciech Sokolowskj. 2004. Global civil society: Dimensions of the nonprofit sector. Bloomfield: Kumarian Press.Google Scholar
  36. Snow, David, Burke Rochford, Steven Worden, und Robert Benford. 1986. Frame alignment processes, micromobilization and movement participation. American Sociological Review 51: 464–581.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tarrow, Sidney. 1991. Kollektives Handeln und politische Gelegenheitsstruktur in Mobilisierungswellen: Theoretische Perspektiven. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43(4): 647–70.Google Scholar
  38. Tilly, Charles. 1978. From mobilization to revolution. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  39. Tocqueville, Alexis de. 1985 [1835/40]. Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Touraine, Alain. 1999. Loblied auf die Zivilgesellschaft. Die Zeit Nr. 49 vom 02.12.1999, 6.Google Scholar
  41. Verba, Sidney, Kay Lehman Schlozman, und Henry E. Brady. 1995. Voice and equality: Civic voluntarism in American politics. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  42. van Deth, Jan. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. Viktoria Kaina und Andrea Römmele, 141–161. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. von Beyme, Klaus. 2000. Zivilgesellschaft - Karriere und Leistung eines Modebegriffs. In Europäische Zivilgesellschaft in Ost und West, Begriff, Geschichte, Chancen, Hrsg. Hildermeier Manfred, Kocka Jürgen und Conrad Cristoph, 41–56. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Westle, Bettina. 2004. Unkonventionelle Formen der Partizipation - Politischer Protest. www.politikon.org. Zugegriffen im März 2006.
  45. Autorenteam, WZB. 2015. Untersuchung zur Dresdner Pegida-Demonstration. Annäherungen der Protestforschung. Berlin: WZB.Google Scholar
  46. Zimmer, Anette, und Stefan Nährlich. 2000. Engagierte Bürgerschaft: Traditionen und Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zinecker, Heidrun. 2005. Zivilgesellschaft in Entwicklungsländern - konzeptionelle Überlegungen. Politische Vierteljahresschrift 46(4): 527–551.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Politikwissenschaft Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations