Advertisement

Quantitative makroanalytische Verfahren in der Vergleichenden Politikwissenschaft

  • Gert Pickel
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Die Analyse von Makrodaten ist ein Kernbereich der Vergleichenden Politikwissenschaft. Mit ihr werden Strukturen und Beziehungen von übergeordneten Einheiten, sog. Makroeinheiten, empirisch untersucht. Sie unterscheidet sich aufgrund dieser Ausrichtung von der Analyse von Mikrodaten, welche ihren Schwerpunkt auf die Untersuchung von Individuen legt, sowie der qualitativen Makroanalyse (QCA; Fuzzy-Set-Analyse). Ihre quantitativ-statistische Kernanalyseform ist die Aggregatdatenanalyse. Dieses Verfahren greift sowohl auf prozessproduzierte Daten als auch auf aggregierte Individualdaten zurück und nutzt statistische Auswertungsverfahren, die zumeist auf eine kausale Erklärung zielen. Quantitative Makroanalysen unterliegen den Problemen des ökologischen Fehlschlusses, des selection bias und geringer Fallzahlen. Gleichzeitig eröffnen sie Möglichkeiten auf globale und weitreichende Aussagen über gesellschaftliche Entwicklung. Neuere Ansätze verbinden Aggregatdatenanalysen mit Analysen von Individualdaten oder auch der qualitativen Makroanalyse, erhöhen die Zahl der verwendeten Ereignisse und fokussieren immer stärker die Verbindung zwischen Theorie und empirischer Analyse.

Schlüsselwörter

Aggregatdatenanalyse Vergleichende Methoden Gesellschaftsanalyse 

Literatur

  1. Achen, Christopher H., und Phillips W. Shively. 1995. Cross-level inference. Chicago: University Press.Google Scholar
  2. Beck, Nathanial., und Jonathan Katz. 1995. What to do (and not to do) with time-series cross-section data. American Political Science Review 89: 634–647.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behnke, Joachim, Nina Baur, und Nathalie Behnke. 2010. Empirische Methoden der Politikwissenschaft, Bd. 2. Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  4. Benoit, Kenneth, und Nina Wiesehomeier. 2009. Expert Judgements. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 497–516. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Box-Steffenmeier, Janet, Henry Brady, und David Collier. 2008. Oxford handbook of political methodology. Oxford: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Caramani, Daniele. 2010. Comparative politics, Bd. 2. Oxford: University Press.Google Scholar
  7. Castes, Francis. 1998. Comparative public policy. Patterns of post-war transformation. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  8. Creswell, John W. 2003. Research Design. Qualitative, Quantitative, and Mixed Methods Approaches. London: Sage.Google Scholar
  9. Diekmann, Andreas. 2013. Empirische Sozialforschung. Grundlagen. Methoden. Anwendungen, Bd. 7. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Franzese, Robert J., und Jude Hays. 2009. Empirical modeling of spatial interdependence in time-series-cross-sections. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 233–262. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gujarati, Damador, und Dawn Porter. 2009. Basic econometrics, Bd. 5. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  12. Jahn, Detlef. 2006. Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jahn, Detlef. 2009. Die Aggregatdatenanalyse in der vergleichenden Politikwissenschaft. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 173–196. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jahn, Detlef. 2012. Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft, Bd. 2. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. King, Gary. 1997. A solution to the ecological inference problem. Reconstructing Individual behavior from aggregate data. Princeton: University Press.Google Scholar
  16. King, Gary, Robert O. Keohane, und Sidney Verba. 1994. Designing social inquiry. Scientific inference in qualitative research. Princeton: University Press.Google Scholar
  17. Kittel, Bernhard. 2006. A crazy methodology? On the limits of macro-quantitative social science research. International Sociology 21(5): 647–677.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lijphart, Arend. 1971. Comparative politics and the comparative method. American Political Science Review 65: 682–693.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lauth, Hans-Joachim, Gert Pickel, und Susanne Pickel. 2009. Methoden der vergleichenden Politikwissenschaft Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Lauth, Hans-Joachim, Gert Pickel, und Susanne Pickel. 2014. Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft. Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  21. Pickel, Gert, 2003. Die Verwendung von Individualdaten zum Nationenvergleich: Anmerkungen und Beispiele aus der vergleichenden Forschung. In Vergleichende politikwissenschaftliche Methoden: Neue Entwicklungen und Diskussionen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lautj und Detlef Jahn, 151-178. Wiesbeaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Pickel, Gert. 2009. Der Einbezug des Individuums in die Länderanalyse – Umfrageforschung und vergleichende Politikwissenschaft. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 297–317. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Plümper, Thomas, Vera Tröger, und Phillip Manow. 2005. Panel data analysis in comparative politics. Linking method to theory. European Journal of Political Research 44(2): 327–354.CrossRefGoogle Scholar
  24. Plümper, Thomas, und Vera Tröger. 2009. Fortschritte in der Paneldatenanalyse: Alternativen zum de facto Beck-Katz-Standard. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 263–276. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Robinson, William. 1950. Ecological correlations and the behavior of individuals. American Sociological Review 15(3): 351–357.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rohlfing, Ingo. 2009. Vergleichende Fallanalysen. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 133–153. VS Verlag: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  27. Scheuch, Erwin. 1968. The cross-cultural use of sample surveys: Problems of comparability. In Comparative research across cultures and nations, Hrsg. Stein Rokkan, 176–209. Paris: Hague Mouton.Google Scholar
  28. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 2013. Methoden der empirischen Sozialforschung, Bd. 10. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Tashakkori, Abbas/Teddlie, Charles. 2010. Handbook of Mixed Methods in Social and Behavioral Research. London: Sage.Google Scholar
  30. Wagschal, Uwe, und Sebastian Jäckle. 2011. Aggregate data analysis. In International encyclopedia of political science, Hrsg. Bertrand Badie, Dirk Berg-Schlosser, und Leonardo Morlino. London: Sage.Google Scholar
  31. Welzel, Christian. 2003. Irrtümer bei der Interpretation des „ökologischen Fehlschlusses“ Zur Aussagekraft aggregierter Umfragedaten. In Vergleichende politikwissenschaftliche Methoden: Neue Entwicklungen und Diskussionen, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 179–200. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Widmaier, Ulrich. 1997. Vergleichende Aggregatdatenanalyse. Probleme und Perspektive. In Vergleichende Politikwissenschaft, Hrsg. Dirk Berg-Schlosser und Ferdinand Müller-Rommel, 87–102. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Praktische TheologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations