Verfassungen in der vergleichenden Politikwissenschaft

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert zunächst die Entwicklung des Verfassungsvergleiches. Er identifiziert eine inhaltliche und regionale Verbreiterung von einem theoretisch-normativen Interesse an der Ortung eines besten Regierungssystems und dem Fokus auf Westeuropa und Nordamerika hin zu empirischen Fragen der Verfassungsentwicklung und mehr areas. Danach erläutert er das politikwissenschaftliche Verständnis von Verfassungen, ihre Inhalte und Form und konfrontiert dabei die klassischen verfassungstheoretischen Überlegungen mit empirischen Beobachtungen. Deutlich wird, dass die empirische Varianz größer ist, als theoretisch vermutet. Der nachfolgende Überblick über wichtige Gegenstände und Befunde der aktuellen Forschung zeigt, dass auch die Erklärung dieser Varianz trotz großer Fortschritte noch vor Rätseln steht. Abschließend sondiert der Beitrag, wie die Erkenntnislücken geschlossen werden könnten und plädiert für mehr interdisziplinäre und interregionale Analysen.

Schlüsselwörter

Verfassungen Verfassungsgebung Verfassungsänderung Expliziter Wandel Impliziter Wandel 

Literatur

  1. Behnke, Nathalie. 2010. Föderalismusreform in Deutschland, der Schweiz und Österreich. In Föderalismusreform in Deutschland. Bilanz und Perspektiven im internationalen Vergleich, Hrsg. Julia von Blumenthal und Stephan Bröchler, 37–58. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behnke, Nathalie, Bettina Petersohn, Andrea Fischer, und Dominic Heinz. 2011. Measuring success of constitutional reforms: Evidence from territorial reforms in eight western democracies. Regional and Federal Studies 21: 443–473.Google Scholar
  3. Benz, Arthur. 2011. Das Zusammenspiel der Ebenen beim expliziten und impliziten Verfassungswandel. In Verfassungswandel im Mehrebenensystem, Hrsg. Christoph Hönnige, Sascha Kneip, und Astrid Lorenz, 21–40. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Broschek, Jörg, und Arthur Benz. Hrsg. 2013. Federal dynamics. Continuity, change, and varieties of federalism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Brunkhorst, Hauke. 2002. Globalising democracy without a state: Weak public, strong public, global constitutionalism. Millennium Journal of International Studies 31(3): 675–690.CrossRefGoogle Scholar
  6. Elgie, Robert, und Jan Zielonka. 2001. Constitutions and constitution-building: A comparative perspective. In Democratic consolidation in eastern Europe, Institutional engineering, Bd. 1, Hrsg. Jan Zielonka, 25–47. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elkins, Zachary. 2010. Diffusion and the constitutionalization of Europe. Comparative Political Studies 43(8/9): 969–999.CrossRefGoogle Scholar
  8. Elkins, Zachary, und John Sides. 2007. Can institutions build unity in multiethnic states? American Political Science Review 101(4): 693–708.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elkins, Zachary, Tom Ginsburg, und James Melton. 2013. The comparative constitutions project. http://comparativeconstitutionsproject.org/. Zugegriffen am 30.08.2013.
  10. Elster, Jon, Claus Offe, und Ulrich K. Preuss. 1998. Institutional design in post-communist societies. Rebuilding the ship at sea. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ghai, Yash, und Guido Galli. 2006. Constitution building processes and democratization. International IDEA 10.Google Scholar
  12. Ginsburg, Tom, und Eric A. Posner. 2010. Subconstitutionalism. Stanford Law Review 62(6): 1583–1628.Google Scholar
  13. Grotz, Florian. 2007. Europäisierung und nationale Staatsorganisation. Institutionenpolitik in föderalen und unitarischen EU-Staaten. Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hart, Vivien. 2001. Constitution-making and the transformation of conflict. Peace and Change 26(2): 153–176.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hönnige, Christoph, Sascha Kneip, und Astrid Lorenz, Hrsg. 2011. Verfassungswandel im Mehrebenensystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Khilnani, Sunil, Vikram Raghavan, und Arun K. Thiruvengadam, Hrsg. 2013. Comparative constitutionalism in South Asia. New Delhi: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Landfried, Christine. 2006. Difference as a potential for European constitution making. European Law Journal 12(6): 764–787.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lorenz, Astrid. 2005. How to measure constitutional rigidity. Four concepts and two alternatives. Journal of Theoretical Politics 17(3): 339–361.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lorenz, Astrid. 2008. Verfassungsänderungen in etablierten Demokratien. Motivlagen und Aushandlungsmuster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Lorenz, Astrid, und Wenke Seemann. 2009. Verfassungspolitische Konjunkturzyklen? Überlegungen zur Wirkungsweise konstitutioneller Rigidität. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, Bd. 5, Hrsg. Thomas Bräuninger, Joachim Behnke, und Susumo Shikano, 55–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lutz, Donald S. 1995. Toward a theory of constitutional amendment. In Responding to imperfection. The theory and practice of constitutional amendment, Hrsg. Sanford Levinson, 237–274. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Negretto, Gabriel L. 2009. Political parties and institutional design: Explaining constitutional choice in Latin America. British Journal of Political Science 39: 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  23. Nolte, Detlef, und Almut Schilling-Vacaflor. Hrsg. 2012. New constitutionalism in Latin America: Promises and practices. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  24. Roberts, Andrew. 2009. The politics of constitutional amendment in postcommunist Europe. Constitutional Political Economy 20(2): 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rosenfeld, Michel. 1992. Modern constitutionalism as interplay between identity and diversity. Cardozo Law Review 14: 497–531.Google Scholar
  26. Schultze, Rainer-Olaf, und Roland Sturm, Hrsg. 2000. The politics of constitutional reform in North-America. Coping with new challenges. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Tarr, G. Alan, Hrsg. 1996. Constitutional politics in the states. Westport: Greenwood.Google Scholar
  28. Vorländer, Hans. 2009. Die Verfassung. Idee und Geschichte. Mﺰnchen: C. H. Beck.Google Scholar
  29. Widner, Jennifer. 2013. Constitution writing & conflict resolution: Data & summaries. Zugegriffen am 30.08.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations