Spontanpneumothorax

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Ein Pneumothorax ist definiert als Luftansammlung im Pleuraspalt. Diese führt zum Kollaps der Lunge. Erfolgt der Lufteintritt in den Pleuraspalt infolge eines Traumas (auch iatrogen), wird dies als traumatischer Pneumothorax bezeichnet. Beim Spontanpneumothorax (ohne traumatisches Auslöseereignis) wird weiter unterschieden in einen primären Spontanpneumothorax (auch idiopathischer Spontanpneumothorax), bei dem keine ohne weiteres erkennbare Ursache nachweisbar ist, und einen sekundären Spontanpneumothorax, der infolge einer vorbestehenden Lungenerkrankung entsteht. Die Unterscheidung zwischen primärem und sekundärem Spontanpneumothorax ist letztlich unscharf, da sich auch beim primären Spontanpneumothorax bei sorgfältiger Diagnostik oftmals kleinere, zuvor unbekannte, pulmonale Anomalitäten zeigen.

Supplementary material

Video 1

a Sonographische Darstellung eines Pneumothorax. Links im Bild typische Wiederholungsechos und fehlende Komentenschweifartefakte, rechts im Bild regelrechte Pleura diaphragmatica. b Sonographische Darstellung des Pneumothorax im bewegten Bild, entsprechend a. (Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Klaus Kirchpfening, Nürnberg) (WMV 2487 kb)

Literatur

  1. Baumann MH, Strange C, Heffner JE et al (2001) Management of spontaneous pneumothorax: an American College of Chest Physicians Delphi consensus statement. Chest 119:590–602CrossRefGoogle Scholar
  2. Bense L, Eklund G, Wiman LG (1987a) Smoking and the increased risk of contracting spontaneous pneumothorax. Chest 92:1009–1012CrossRefGoogle Scholar
  3. Bense L, Wiman LG, Hedenstierna G (1987b) Onset of symptoms in spontaneous pneumothorax: correlations to physical activity. Eur J Respir Dis 71:181–186PubMedGoogle Scholar
  4. Bintcliffe O, Maskell N (2014) Spontaneous pneumothorax. BMJ 348:g2928.  https://doi.org/10.1136/bmj.g2928CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. MacDuff A, Arnold A, Harvey J et al (2010) Management of spontaneous pneumothorax: British Thoracic Society pleural disease guideline 2010. Thorax 65:ii18–ii31.  https://doi.org/10.1136/thx.2010.136986
  6. Noppen M (2010) Spontaneous pneumothorax: epidemiology, pathophysiology and cause. Eur Respir Rev 19:217–219.  https://doi.org/10.1183/09059180.00005310CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Tschopp J-M, Bintcliffe O, Astoul P et al (2015) ERS task force statement: diagnosis and treatment of primary spontaneous pneumothorax. Eur Respir J 46:321–335.  https://doi.org/10.1183/09031936.00219214CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Visouli AN, Zarogoulidis K, Kougioumtzi I et al (2014) Catamenial pneumothorax. J Thorac Dis 6:S448–S460.  https://doi.org/10.3978/j.issn.2072-1439.2014.08.49CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum Nürnberg, Medizinische Klinik 2/GeriatrieUniversitätsklinik der Paracelsus Medizinischen PrivatuniversitätNürnbergDeutschland
  2. 2.Klinikum Nürnberg, Medizinische Klinik 3/Pneumologie, Allergologie, SchlafmedizinUniversitätsklinik der Paracelsus Medizinischen PrivatuniversitätNürnbergDeutschland
  3. 3.Department of Respiratory Medicine, Allergology and Sleep MedicineParacelsus Medical UniversityNürnbergDeutschland

Section editors and affiliations

  • Tobias Welte
    • 1
  1. 1.Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Pneumologie/IntensivmedizinHannoverDeutschland

Personalised recommendations