Advertisement

Angeborene körperliche Anomalien: Epidemiologie

  • Annette Queißer-WahrendorfEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In Deutschland werden bei etwa jedem 15. Neugeborenen große Fehlbildungen (z. B. Spina bifida, Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte) diagnostiziert, ungefähr ein Fünftel davon sind schwer und lebensbedrohlich. Kinder mit angeborenen Fehlbildungen machen etwa ein Drittel aller pädiatrischen stationären Aufnahmen aus. Die angeborenen Entwicklungsdefekte sind die häufigste Ursache der neonatalen Mortalität und benötigen häufig intensive lebenslange Behandlungen, die hohe Kosten verursachen. Diese Kinder sind somit eine sehr wichtige Patientengruppe in der Pädiatrie.

Weiterführende Literatur

  1. Edmonds LD, Layde PM, James LM, Flynt JW, Erickson JD, Oakley GP Jr (1981) Congenital malformation surveillance: two American systems. Int J Epidemiol 10:247–252CrossRefGoogle Scholar
  2. EUROCATEuropean registry of congenital anomalies and twins. http://www.eurocat.ulster.ac.uk. Zugegriffen am 04.01.2018
  3. Hennekam RC, Biesecker LG, Allason JE, Hall JG, Opitz JM, Temple IK, Caray JC, Elements of Morphology Consortium (2013) Elements of morphology: general terms for congenital anomalies. Am J Med Genet 161A:2736–2733Google Scholar
  4. Kunze J (2010) Wiedemanns Atlas klinischer Syndrome: Phänomenologie – Ätiologie – Differenzialdiagnose, 6. Aufl. Schattauer Verlag, WienGoogle Scholar
  5. Queisser-Luft A, Stolz G, Wiesel A, Schlaefer K, Spranger J (2002) Malformations in newborn: results based on 10,940 infants and fetuses from the Mainz congenital birth defect monitoring system (1990–1998). Arch Gynecol Obstet 266:163–167CrossRefGoogle Scholar
  6. Sever L, Lynberg MC, Edmonds LD (1993) The impact of congenital malformations on public health. Teratology 48:547–549CrossRefGoogle Scholar
  7. Spranger J, Benirschke K, Hall JG, Lenz W, Lowry RB, Pinski L, Schwarzacher HG, Schmith DW (1982) Errors in morphogenesis: concepts and terms. J Pediatr 100:160–165CrossRefGoogle Scholar
  8. Stevenson RE, Hall JG, Everman DB, Solomon BD (2015) Human malformations and related anomalies (Oxford monographs on medical genetics). Oxford University Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für Kinder- und JugendmedizinMainzDeutschland

Section editors and affiliations

  • Jürgen Spranger
    • 1
  1. 1.SinzheimDeutschland

Personalised recommendations