Advertisement

Appendizitis bei Kindern und Jugendlichen

  • C. LorenzEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Auslösend für die verschiedenen Verlaufsformen der Appendizitis sind entzündliche Veränderungen im Lumen des Wurmfortsatzes, die durch Stase von Darminhalt, bakterielle oder virale Einflüsse, selten auch Fremdkörper verursacht werden. Störungen der Mikrozirkulation im Bereich der Mukosa, gestörter Lymphabfluss und bakterielle Durchwanderung sind die Folge. Mit unterschiedlicher Geschwindigkeit werden klassische Stadien der Entzündung durchlaufen, die fokal oder generalisiert von einem katarrhalischen Bild über ulzerophlegmonöse Veränderungen bis hin zur Gangrän mit Zerstörung der Wandstruktur und Perforation reichen. Die klinische Symptomatik wird sowohl durch die Lage der Appendix in Relation zum Zäkum (diagnostisch schwierig: retrozäkale Lage) als auch in Relation zu Nachbarorganen (Leber, kleines Becken) definiert. Die Lagebeziehung zum Peritoneum ist variabel, was seltene intra- bzw. retroperitoneale Positionen der Appendix erklärt. All dies beeinflusst die subjektive Symptomatik und die mittels klinischer und apparativer Untersuchung fassbaren Befunde, so dass die korrekte Diagnosestellung gerade im Kindesalter zur interdisziplinären Herausforderung werden kann.

Literatur

  1. Burford JM, Dassinger MS, Smith SD (2011) Surgeon-performed ultrasound as a diagnostic tool in appendicitis. J Pediatr Surg 46:1115–1120CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Dralle H (2011) Chirurgische Strategien beim Zufallsbefund eines Appendixkarzinoids. Chirurg 82:598–606CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Ford EG (1998) Gastrointestinal tumors. In: Andrassy RJ (Hrsg) Pediatric surgical oncology. Saunders, Philadelphia, S 295–296Google Scholar
  4. Gendel I, Gutermacher M, Buklan G et al (2011) Relative value of clinical, laboratory and imaging tools in diagnosing pediatric acute appendicitis. Eur J Pediatr Surg 21:229–233CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Haber HP, Hofmann V (2005) Magen-Darm-Trakt. In: Hofmann V, Deeg K-H, Hoyer PF (Hrsg) Ultraschalldiagnostik in Pädiatrie und Kinderchirurgie. 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 357–411Google Scholar
  6. Henelly KA, Bachur R (2011) Appendicitis update. Curr Opin Pediatr 23:281–285CrossRefGoogle Scholar
  7. Jancelewicz T, Kim G, Miniati D (2008) Neonatal appendicitis: a new look at an old zebra. J Pediatr Surg 43:E1–E5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Kharbanda AB, Cosme Y, Liu K, Dayan PS (2011) Discrimative accuracy of novel and traditional biomarkers in children with suspected appendicitis adjusted for duration of abdominal pain. Acad Emerg Med 18:567–574PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Lee SL, Yaghoubian A, Kaji A (2011) Laparoscopic vs open appendectomy in children: outcomes comparison based on age, sex and perforation status. Arch Surg 146:1118–1121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Masoomi H, Mills S, Dolich MO et al (2012) Comparison of outcomes of laparoscopic versus open appendectomy in children: data from the nationwide inpatient sample NIS, 2006–2008. World J Surg 36:573–578CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Waldschmidt J (1990) Appendicitis. In: Waldschmidt J (Hrsg) Das akute Abdomen im Kindesalter: Diagnose und Differentialdiagnose. Medizin VCH, Weinheim, S 422–442Google Scholar
  12. Wente MN, Waleczek H (2009) Strategien zur Vermeidung negativer Appendektomien. Chirurg 80:588–593CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderchirurgische KlinikKlinikum Bremen MitteBremenDeutschland

Personalised recommendations