Advertisement

Antimikrobielle Therapie bei Kindern und Jugendlichen

  • R. BernerEmail author
  • T. Lehrnbecher
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Um antibakterielle Therapie effektiv und rational zu gestalten, müssen das Spektrum der antimikrobiellen Aktivität eines Antibiotikums oder Chemotherapeutikums ebenso bekannt sein wie dessen pharmakokinetische Eigenschaften und Nebenwirkungen. Die klinische Wirksamkeit eines von seinem Spektrum her geeignet scheinenden Präparats wird wesentlich von der Frage bestimmt, ob die in vivo erreichbare Serum- bzw. Gewebekonzentration die minimale Hemmkonzentration (MHK) des betreffenden Erregers am Infektionsort übersteigen wird. Die Auswahl des geeigneten Medikaments hängt daher neben dem antimikrobiellen Spektrum entscheidend von klinischen Aspekten wie Infektionsort, Grundkrankheit, Alter, Vortherapie und möglicher Toxizität ab. Aufgrund der vielfältigen Einflüsse ist es nicht verwunderlich, dass nur in Ausnahmefällen ein einziges Antibiotikum als allein mögliche Wahl angesehen werden kann. Klinische Studien zum Nachweis der Wirksamkeit sollten Voraussetzung für den Einsatz eines Antibiotikums in der Kinderheilkunde sein.

Literatur

  1. American Academy of Pediatrics (2009) Antimicrobials and related therapy. In: Peter G (Hrsg) Red book: report of the committee of infectious diseases. 27. Aufl. American Academy of Pediatrics, Elk Grove Village, S 738–763Google Scholar
  2. De Pauw B, Walsh TJ, Donnelly JP et al (2008) Revised definitions of invasive fungal disease from the European Organization for Research and Treatment of Cancer/Invasive Fungal Infections Cooperative Group and the National Institute of Allergy and Infectious Diseases Mycoses Study Group (EORTC/MSG) Consensus Group. Clin Infect Dis 46:1813–1821CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (2009) Handbuch Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. 5. Aufl. Futuramed, München, S 81–121Google Scholar
  4. Groll AH, Lehrnbecher T (2005) New antifungal drugs and the pediatric cancer patient: current status of clinical development. Klin Padiatr 217:158–168CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Groll AH, Castagnola E, Cesaro S et al (2012) ECIL 4 – pediatric group: considerations for fungal diseases and antifungal treatment in children. http://www.ebmt.org/Contents/Resources/Library/ECIL/Documents/ECIL%204%202011%20Paediatric%20guidelines%20Fungi%20and%20antifungals.pdf. Zugegriffen am 23.04.2013
  6. Lehrnbecher T, Phillips R, Alexander S et al (2012) Guidelines for the management of fever and neutropenia in children with cancer and/or undergoing hematopoietic stem cell transplantation. J Clin Oncol 30:4427–4438CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Michelow IC, McCracken GH Jr (2004) Antibacterial therapeutic agents. In: Feigin RD, Cherry JD (Hrsg) Textbook of pediatric infectious diseases. 4. Aufl. Saunders, Philadelphia, S 2987–3029Google Scholar
  8. RKI (2011) Definition der Multiresistenz gegenüber Antibiotika bei gramnegativen Stäbchen im Hinblick auf Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverarbeitung. Epidemiol Bull 36Google Scholar
  9. Tragiannidis A, Dokos C, Lehrnbecher T, Groll AH (2012) Antifungal chemoprophylaxis in children and adolescents with haematological malignancies and following allogeneic haematopoietic stem cell transplantation: review of the literature and options for clinical practice. Drugs 72:685–704CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations