Advertisement

Amyloidosen bei Kindern und Jugendlichen

  • H.-I. HuppertzEmail author
  • J. Spranger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

„Amyloidose“ ist der Oberbegriff für Krankheiten, die durch die extrazelluläre Ablagerung von Amyloiden bedingt sind. Amyloide sind fibrilläre Aggregationsprodukte homogen modifizierter Proteine. Unterschiedliche Proteine produzieren unterschiedliche Amyloide – definitorisch entscheidend ist ihre fibrilläre Anordnung, kristalline Struktur, histochemische Färbbarkeit, z. B. mit Kongorot, und Resistenz gegen proteolytische Eliminationsversuche des Organismus.

Literatur

  1. Benson MD (2001) Amyloidosis. In: Scriver CR, Beaudet AL, Sly WS, Valle D (Hrsg) The metabolic and molecular basis of inherited disease. 8. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 5345–5378Google Scholar
  2. Ensari C, Ensari A, Tumer N, Erty E (2005) Clinicopathologic and epidemiological analysis of amyloidosis in Turkish patients. Nephrol Dial Transplant 20:1721–1725CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Head E, Lott IT (2004) Down syndrome and beta-amyloid deposition. Curr Opin Neurol 17:95–100CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Schönland SO (2006) Fortschritte in der Diagnostik und Therapie der Amyloidosen. Dtsch Ärztebl 103:1873–1879Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum Bremen-Mitte gGmbHProfessor-Hess-KinderklinikBremenDeutschland
  2. 2.SinzheimDeutschland

Personalised recommendations