Bildungsforschung zum informellen Lernen

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet einen Überblick über das breite und schwer abzugrenzende Spektrum empirischer und theoretischer Forschungsarbeiten zu informellem Lernen anhand eines heuristischen Modells zur Bedeutung individueller und sozialer Ressourcen für informelles Lernen. Dabei wird einerseits auf personinterne Voraussetzungen für informelles Lernen und andererseits auf den Einfluss von Lebenslage und -bedingungen auf informelles Lernen eingegangen. Insbesondere werden verschiedene Kontexte (Bildungsorte) in den Blick genommen, die Anreize und Gelegenheiten für informelles Lernen bieten. Abschließend wird auf den Diskurs um die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen und Forschungsdesiderata eingegangen.

Schlüsselwörter

Inzidentelles Lernen Implizites Lernen Erfahrungslernen Lernkontexte Bildungsorte Lernanlässe 

Literatur

  1. Adams, K. B., Leibbrandt, S., & Moon, H. (2011). A critical review of the literature on social and leisure activity and wellbeing in later life. Ageing and Society, 31(4), 683–712.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahrens, F. (2012). „Also wir lernen da zwar, aber nicht so schülerisch, sondern mehr so Spaß.“ Zur Bedeutung, Sichtbarmachung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen am Übergang von Schule in die Arbeitswelt für benachteiligte Jugendliche. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  3. Ajzen, I. (2002). Perceived behavioral control, self-efficacy, locus of control, and the theory of planned behavior. Journal of Applied Social Psychology, 4, 665–683.CrossRefGoogle Scholar
  4. Annen, S., & Bretschneider, M. (2009). Anerkennung informell erworbener Kompetenzen aus bildungspolitischer und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive. Bildungsforschung, 6(1), 187–207.Google Scholar
  5. Aslanian, C. B., & Brickell, H. M. (1980). Americans in transition: Life changes as reasons for adult learning. Princeton: College Board Publications.Google Scholar
  6. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2002). Arbeit – die zweite Chance: zum Verhältnis von Arbeitserfahrungen und lebenslangem Lernen. In M. Baethge & V. Baetghe-Kinsky (Hrsg.), Kompetenzentwicklung 2002: Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur (S. 69–140). München: Waxmann.Google Scholar
  8. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen: Eine Repräsentativ-Studie zum Lernbewusstsein und -verhalten der deutschen Bevölkerung. In M. Baethge & V. Baetghe-Kinsky (Hrsg.), Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen (S. 11–200). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  10. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Bilger, F. (2016). Statistische Erfassung informellen Lernens. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 637–658). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Billet, S. (1999). Guided learning at work. In D. Boud & J. Garrick (Hrsg.), Understanding learning at work (S. 151–164). New York: Routledge.Google Scholar
  14. Billet, S. (2004). Learning through work: Workplace participatory practices. In H. Rainbird, A. Fuller & A. Munro (Hrsg.), Workplace learning in context (S. 109–125). London: Routledge.Google Scholar
  15. Bindel, T. (2010). Informelles Lernen im selbstorganisierten Sport – eine Studie zur sozialen Regulierung informeller Sportgruppen im Jugendalter. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 267–279). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (8. Aufl.). Opladen: UTB.Google Scholar
  17. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2006). Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Büchner, P., & Krah, K. (2006). Der Lernort Familie und die Bildungsbedeutsamkeit der Familie im Kindes- und Jugendalter. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter (S. 123–154). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  19. CEDEFOP. (2009). Europäische Leitlinien für die Validierung nicht formalen und informellen Lernens. Thessaloniki: Cedefop.Google Scholar
  20. Cross, K. P. (1981). Adults as learners. Increasing participation and facilitating learning. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  21. Cushion, C., Nelson, L. J., Armour, K. M., Lyle, J., Jones, R., Sandford, R., & O’Callaghan, C. (2010). Coach learning and development: A review of literature. https://www.sportscoachuk.org/sites/default/files/Coach-Learning-and-Dev-Review.pdf. Zugegriffen am 05.01.2017.
  22. Dehnbostel, P. (2005). Informelles Lernen in betrieblichen und arbeitsbezogenen Zusammenhängen. In K. Künzel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Band 31/32: Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis (S. 143–164). Köln: Böhlau.Google Scholar
  23. Dehnbostel, P. (2011). Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. In E. Severing & R. Weiß (Hrsg.), Prüfungen und Zertifizierungen in der beruflichen Bildung (S. 99–113). Bonn: BIBB.Google Scholar
  24. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: BMBF.Google Scholar
  25. Düx, W., & Sass, E. (2005). Lernen in informellen Kontexten. Lernpotenziale in Settings des freiwilligen Engagements. ZfE, 3, 394–411.CrossRefGoogle Scholar
  26. Düx, W., & Sass, E. (2016). Informelles Lernen im freiwilligen Engagement. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 261–284). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Düx, W., Prein, G., Sass, E., & Tully, C. J. (2008). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Eraut, M. (2000). Non-formal learning, implicit learning and tacit knowledge in professional work. In F. Coffield (Hrsg.), The necessity of informal learning (S. 12–31). Bristol: University Press.Google Scholar
  29. Evans, K., Kersh, N., & Sakamoto, A. (2004). Learner biographies: Exploring tacit dimensions of knowledge and skills. In A. Fuller, A. Munro & H. Rainbird (Hrsg.), Workplace learning in context (S. 275–292). London: Routledge.Google Scholar
  30. Evans, M., Lopez, M., Maddox, D., Drape, T., & Duke, R. (2014). Interest-driven learning among middle school youth in an out-of-school STEM studio. Journal of Science Education and Technology, 23(5), 624–640.CrossRefGoogle Scholar
  31. Faulstich, P. (2011). Lernen, Biografie, Identität und Lebensführung. In R. Arnold & A. Pachner (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf (S. 16–32). Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  32. Field, J. (2003). Civic engagement and lifelong learning: Survey findings on social capital and attitudes towards learning. Studies in the Education of Adults, 35(2), 142–157.CrossRefGoogle Scholar
  33. Field, J., & Spence, L. (2000). Informal learning and social capital. In F. Coffield (Hrsg.), The necessity of informal learning (S. 32–42). Bristol: University Press.Google Scholar
  34. Fischer, M., Huber, K., Mann, E., & Röben, P. (2014). Informelles Lernen und dessen Anerkennung aus der Lernendenperspektive – Ergebnisse eines Projekts zur Anerkennung informell erworbener Kompetenzen in Baden-Württemberg. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 26, 1–21. http://www.bwpat.de/ausgabe26/fischer_etal_bwpat26.pdf. Zugegriffen am 20.06.2014.
  35. Foley, G. (1999). Learning in social action. A contribution to understanding informal education. London: Zed Books.Google Scholar
  36. Gadbois, S. A., & Sturgeon, R. D. (2011). Academic self-handicapping: Relationships with learning specific and general self-perceptions and academic performance over time. British Journal of Educational Psychology, 81(2), 207–222.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gapski, H., & Tekster, T. (2009). Informationskompetenz in Deutschland. Überblick zum Stand der Fachdiskussion und Zusammenstellung von Literaturangaben, Projekten und Materialien zu einzelnen Zielgruppen. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien NRW.Google Scholar
  38. Garrick, J. (1998). Informal learning in the workplace. Unmasking human resource development. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  39. Garrick, J. (2005). In Pursuit of the Intangible: The inherent difficulties of codifying ‚informal learning‘. In K. Künzel (Hrsg.), International yearbook of adult eucation 31/32 (S. 245–262). Köln: Böhlau.Google Scholar
  40. Garrison, D. R. (2005). Self-directed learning: Toward a comprehensive model. Adult Education Quarterly, 48(1), 18–33.CrossRefGoogle Scholar
  41. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessetheorie. Die Genese von Interesse an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Gutschmidt, F., Laur-Ernst, U., & Bahl, A. (Hrsg.). (2006). Bundesinstitut für Berufsbildung: Handlungslernen verstehen und umsetzen. Ein Studienbuch für das Personal in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Hake, B. (2012). Intergenerational learning environments in community contexts. In S. Jelenc-Krašovic & M. Radovan (Hrsg.), Intergenerational solidarity and older adults education in community. The third conference of the ESREA network on education and learning of older adults (S. 56–64). Ljubljana: Faculty of Arts at the University of Ljubljana.Google Scholar
  44. Hansen, S. (2016). Informelles Lernen und Sport. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 413–436). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Heim, R. (2008). Bewegung, Spiel und Sport im Kontext von Bildung. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht, Schwerpunkt: Kindheit (S. 21–42). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  46. Heyer, R., Palentien, C., & Gürlevik, A. (2012). Peers. In U. Bauer, U. H. Bittlingmayer, & A. Scherr (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie (S. 983–999). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Jadin, T., & Zöserl, E. (2009). Informelles Lernen mit Web-2.0-Medien. Bildungsforschung, 6(1), 41–61. http://www.bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/view/85/87. Zugegriffen am 30.08.2016.
  48. Jarvis, P. (2006). Adult learning in the social context. London: Routledge.Google Scholar
  49. Jelenc-Krašovic, S., & Kump, S. (2009). Adult learning activities, social networks and different neighbourhoods. European Societies, 11(2), 257–282.CrossRefGoogle Scholar
  50. Käser, U., & Röhr-Sendlmeier, U. (2012). Interessen, Geschlecht und inzidentelles Lernen bei Themen aus dem Alltag. In U. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Inzidentelles Lernen (S. 195–224). Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  51. Kirchhöfer, D. (2000). Informelles Lernen in alltäglichen Lebensführungen. Chance für berufliche Kompetenzentwicklung. QUEM-report, Heft 66, Berlin.Google Scholar
  52. Klein, A., & Schmidt-Hertha, B. (2015). Informelle Auseinandersetzung mit digitalen Medien in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens. In G. Niedermair (Hrsg.), Informelles Lernen. Schriftenreihe für Berufs- und Betriebspädagogik (S. 179–194). Linz: Trauner.Google Scholar
  53. Konrad, K. (1998). Kooperatives Lernen bei Studierenden: Förderung metakognitiver Selbstäußerungen und (meta)kognitive Profie. Unterrichtswissenschaft, 26, 67–87.Google Scholar
  54. Kuwan, H. (2005). Selbstgesteuertes Lernen – empirische Ergebnisse zu einem schwer fassbaren Phänomen mit anhaltend hohem Aufmerksamkeitswert. In K. Künzel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Band 31/32: Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis (S. 61–92). Köln: Böhlau.Google Scholar
  55. Kuwan, H., Schmidt, B., & Tippelt, R. (2009). Informelles Lernen. In R. Tippelt, B. Schmidt, S. Schnurr, S. Sinner & C. Theisen (Hrsg.), Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel (S. 59–70). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Lai, H.-J., Wu, M.-L., & Li, A.-T. (2011). Adults’ participation in informal learning activities: Key findings from the adult education participation survey in Taiwan. Australian Journal of Adult Learning, 51(3), 409–432.Google Scholar
  57. Le Mouillour, I. (2005). Lernen im Prozess der Arbeit. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (Hrsg.), Internationale Trends des Erwachsenenlernens (S. 69–122). Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. MacKean, R., & Abbott-Chapman, J. (2011). Leisure activities as a source of informal learning for older people: The role of community-based organisations. Australian Journal of Adult Learning, 51(2), 226–247.Google Scholar
  59. Mai, R., Micheel, F., Naderi, R., & Roloff, J. (2007). Chancen Erkennen und Nutzen Alternde Gesellschaften im internationalen Vergleich. Gutachten des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/chancen-erkennen-alternde-gesellschaft-internationaler-vergleich,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen am 03.01.2017.
  60. Manninen, J. (2006). Development of participation models. From single predicting elements to modern interpretation. In ERDI (Hrsg.), Participation in adult education: Theory – Research – Practice (S. 11–21). Mechelen: ERDI.Google Scholar
  61. Münchhausen, G., & Seidel, S. (2016). Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 587–609). Wiebaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  62. Neuber, N. (2010). Informelles Lernen im Sport. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  63. OECD. (2007). Understanding the social outcomes of learning. Paris: OECD.Google Scholar
  64. Overwien, B. (2002). Informelles Lernen und Erfahrungslernen in der internationalen Diskussion: Begriffsbestimmungen, Debatten und Forschungsansätze. In M. Rohs (Hrsg.), Arbeitsprozessintegriertes Lernen (S. 13–36). Münster: Waxmann.Google Scholar
  65. Pfaff, N. (2008). Jugendkulturen als Kontexte informellen Lernens – nur ein Risiko für die Schulkarriere? Zeitschrift für Pädagogik, 54(1), 34–48.Google Scholar
  66. Pietraß, M., Schmidt, B., & Tippelt, R. (2005). Informelles Lernen und Medienbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 5(3), 412–426.CrossRefGoogle Scholar
  67. Prenzel, M. (1994). Mit Interesse in das 3. Jahrtausend! Pädagogische Überlegungen. In N. Seibert & H. J. Serve (Hrsg.), Bildung und Erziehung an der Schwelle zum dritten Jahrtausend (S. 1314–1339). München: PimS-Verlag.Google Scholar
  68. Reich, J. (2006). Participation in adult education of different social groups and milieus. In ERDI (Hrsg.), Participation in adult education: Theory – Research – Practice (S. 67–85). Mechelen: ERDI.Google Scholar
  69. Resch, K., & Strümpel, C. (2009). Informelles Lernen und Möglichkeiten freiwilligen Engagements im Alter – Sichtbarkeit, Motive und Rahmenbedingungen. Bildungsforschung, 6(1). http://bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/download/87/89. Zugegriffen am 26.08.2016.
  70. Rohs, M. (2013). Informelles mobiles Lernen. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten (S. 75–100). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Schiersmann, C. (2006). Profile lebenslangen Lernens. Weiterbildungserfahrungen und Lernbereitschaft der Erwerbsbevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  72. Schmidt, B. (2007). Older employee behaviour and interest in continuing education. Journal of Adult and Continuing Education, 13(2), 156–174.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schmidt, B. (2009). Bildungsverhalten und -interessen älterer Erwachsener. In C. Hof, J. Ludwig & C. Zeuner (Hrsg.), Strukturen Lebenslangen Lernens (S. 112–122). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  74. Schmidt, B. (2010). Educational goals and motivation of older workers. In S. Bohlinger (Hrsg.), Working and learning at old age. Theory and evidence in an emerging European field of research (S. 127–136). Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  75. Schmidt, B., & Schnurr, S. (2009). Freizeitaktivitäten. In R. Tippelt, B. Schmidt, S. Schnurr, S. Sinner & C. Theisen (Hrsg.), Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel (S. 125–134). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  76. Schmidt, B., & Sinner, S. (2009). Freiwilliges Engagement. In R. Tippelt, B. Schmidt, S. Schnurr, S. Sinner & C. Theisen (Hrsg.), Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel (S. 113–124). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  77. Schmidt-Hertha, B. (2011). Formelles, non-formales und informelles Lernen. In S. Bohlinger & G. Münchhausen (Hrsg.), Validierung von Lernergebnissen – Recognition and Validation of Prior Learning (S. 233–252). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  78. Schmidt-Hertha, B. (2013). Informal learning of older adults: Motives and opportunities in everyday life. In I. Žemaitaityte & S. Mikulioniene (Hrsg.), Learning opportunities for older adults: Forms, providers, policies (S. 89–103). http://eloa.mruni.eu/wp-content/uploads/2012/11/ELOA_e-book.pdf. Zugegriffen am 20.11.2016.
  79. Schmidt-Hertha, B., & Rott, K. (2014). Developing media competence and work-related informational behavior in academic studies. EduRe Journal, 1(1), 90–108.Google Scholar
  80. Schmidt-Hertha, B., & Thalhammer, V. (2016). Informelles Lernen älterer Erwachsener. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 303–322). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  81. Schmidt-Hertha, B., Kuwan, H., Gidion, G., Waschbüsch, Y., & Strobel, C. (Hrsg.). (2011). Web 2.0. Neue Qualifikationsanforderungen in Unternehmen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  82. Schön, D. A. (1990). Educating the reflective practitioner. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  83. Simonson, J., Vogel, C., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.). (2016). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin: BMBF. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Freiwilligensurvey-2014-Langfassung.pdf. Zugegriffen am 22.08.2016.Google Scholar
  84. Statistisches Bundesamt. (2015). Zeitverwendungserhebung (ZVE). Aktivitäten in Stunden und Minuten für ausgewählte Personengruppen 2012/2013. Wiesbaden: destatis.Google Scholar
  85. Stecher, L. (2005). Informelles Lernen bei Kindern und Jugendlichen und die Reproduktion sozialer Ungleichheit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(3), 374–393.CrossRefGoogle Scholar
  86. Theisen, C., Schmidt, B., & Tippelt, R. (2009). Weiterbildungserfahrungen. In R. Tippelt, B. Schmidt, S. Schnurr, S. Sinner & C. Theisen (Hrsg.), Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel (S. 46–58). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  87. Tippelt, R., & Schnurr, S. (2009). Schulerfahrungen. In R. Tippelt, B. Schmidt, S. Schnurr, S. Sinner & C. Theisen (Hrsg.), Bildung Älterer: Chancen im demografischen Wandel (S. 71–80). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  88. Tully, C. J. (2007). Jugendliche Lebenswelten als informelle Lernwelten – Überlegungen zur Bildungsqualität im außerschulischen Bereich. ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27(4), 402–417.Google Scholar
  89. Tully, C., Tully, C. J., & Zerle, C. (2005). Handys und jugendliche Alltagswelt. merz. medien + erziehung, 49(3), 11–16.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Abteilung Erwachsenenbildung/WeiterbildungEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations