Advertisement

Ästhetische Perspektiven als strukturierendes Element des Sozialraums, oder:

Marseille zu Fuß und Kopf – Wanderungen durch die provenzalische Metropolregion
  • Hendrik Sturm
Living reference work entry

Zusammenfassung

„Ein Kollektiv von Künstler-Spaziergängern hat einen Metropolenwanderweg von 360 km um die Stadt Marseille geschaffen, zwischen Strauchlandschaften und Einkaufszentren. Gehe oder träume!“ Mit diesen Worten betitelte im Januar 2013 die große französische Zeitung Libération ihren Beitrag über das Projekt GR 2013 der europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2013 (Abb. 1).

Im Folgenden werde ich einige Ausschnitte des Wanderwegs beschreiben und aufzeigen, welche Landschaftswahrnehmumgen, also ästhetische Verhältnisse zum umgebenden Raum, er ermöglicht. Ich werde darstellen, daß auf dieser Wegstrecke ein aufmerksamer, spurenlesender Beobachter in den „natürlichen“ Räumen Sozialräume entdeckt.

Der nachfolgende Beitrag ist insofern ungewöhnlich, als er die ästhetische Perspektive auf den Sozialraum aus der Praxis der Erschließung von oft unsichtbaren oder versteckten Räumen reflektiert. Architekten, Städtebauer, Regionalplaner, Atmosphärenforscher, Raumdesigner und viele andere gestalten diese räumlichen Bedingungen sozialen Handelns In diesem Sinne ordne ich meine künstlerische Arbeit hier erstmals als sozialräumliche Wanderung ein.

Schlüsselwörter

Spaziergang Landschaft Ko-Räumlichkeit Taskscape Indizienparadigma 

Literatur

  1. Burckhardt, Lucius. 2006. Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft. Berlin: Martin Schmitz.Google Scholar
  2. Careri, Francesco. 2002. Walkscapes. Walking as an aesthetic practice. Barcelona: Gustavo Gili.Google Scholar
  3. Davila, Thierry. 2002. Marcher. Créer. Déplacements, flâneries, dérives dans l’art de la fin du XXe siècle. Paris: Regard.Google Scholar
  4. Fédération française de la randonnée pédestre. 2013. GR 2013 Marseille-Provence: autour de la mer de Berre et du massif de l’Étoile. Marseille: Wildproject.Google Scholar
  5. Henry, Michel. 2013. GR2013. Marche ou rêve. Libération, 11. Januar.Google Scholar
  6. Ingold, Tim. 1993. The temporality of the landscape. World Archaeology 25(2): 152–174.CrossRefGoogle Scholar
  7. Levy, Jacques, und Michel Lussault. 2003. Dictionnaire de la géographie et de l’espace des societés. Paris: Belin.Google Scholar
  8. Mathieu, Geoffroy, und Bertrand Stofleth. 2013. Paysages usages. In 100 points de vue depuis le GR2013. Marseille: Wildproject.Google Scholar
  9. Perec, Georges. 1974. Especes d’espaces. Paris: Galilée.Google Scholar
  10. Solnit, Rebecca. 2000. Wanderlust: A history of walking. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  11. Sturm, Hendrik. 2010. Contribution de l’hodologie récréative à la perception des espaces urbains. In Marcher en ville, Hrsg. Rachel Thomas, 159–179. Paris: Editions des archives contemporaines.Google Scholar
  12. Sturm, Hendrik. 2012. Zu Fuß durchs Luftbild : Methoden der künstlerischen Stadterkundung. Paragrana 21:230–248.CrossRefGoogle Scholar
  13. Sturm, Hendrik. 2016a. Aesthetics of the suburban fabric : discovering the Marseille metropolitan area through GR2013. In Political aesthetics, Hrsg. Arundhati Virmani, 129–139. London: Routledge.Google Scholar
  14. Sturm, Hendrik. 2016b. La cospatialité. In Le génie de la marche, Hrsg. Sabine Chardonnet-Darmaillacq, 56–73. Paris: Hermann.Google Scholar
  15. Sturm, Hendrik. 2016c. Der GR 2013-Weg: Wandern durch urbane Infrastrukturlandschaften in der Provence. In Urbane Infrastrukturlandschaften in Transformation, Hrsg. Antje Matern, 65–84. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Weisshaar, Bertram, Hrsg. 2013. Spaziergangswissenschaft in Praxis. Berlin: Jovis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ecole Supérieure d’Art et Design Toulon Provence MéditerranéeToulonFrankreich

Personalised recommendations