Advertisement

Lokale Ökonomie – Begriff, Merkmale und konzeptionelle Abgrenzung

  • Sebastian HennEmail author
  • Michael Behling
Living reference work entry

Zusammenfassung

Mit dem Ziel, zu einem differenzierten Verständnis von lokaler Ökonomie zu gelangen, unterscheidet der Beitrag zunächst drei gegenstandsbezogene Zugänge und grenzt lokale Ökonomie von inhaltlich nahestehenden Konzepten ab. Auf Basis der hier vertretenen Auffassung von lokaler Ökonomie als im Quartier verankerten unternehmerisch handelnden Akteuren werden im Anschluss relevante Unternehmenstypen herausgearbeitet. Die Darstellung ihrer spezifischen Eigenschaften und Funktionen für den Quartierskontext verdeutlichen die Relevanz von Fördermaßnahmen, von denen einige kurz charakterisiert werden.

Literatur

  1. Aver, C. (2013). Migration, Ethnische Ökonomie und Stadtentwicklung. Informationen zur Raumentwicklung, 5, 393–401.Google Scholar
  2. Bartha, S. (2017). „Gemeinwesen“ – ein Leitbegriff der Sozialen Arbeit? Eine kritische Auseinandersetzung von staatsphilosophischen bis zur gesellschaftskritischen Perspektive. Soziales_kapital – wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit, 17, 101–110.Google Scholar
  3. Bathelt, H., & Glückler, J. (2018). Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive (4., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  4. BBSR [Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung]. (2019a). Quartiers-Impulse: Neue Wege zur Stärkung der lokalen Wirtschaft. Ergebnisse. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ExWoSt/Forschungsfelder/2006/QuartiersImpulse/01_Start.html;jsessionid=B11E8FA2C04FB3F4296CC2CD8F586230.live21304?nn=425976&notFirst=true&docId=423796. Zugegriffen am 20.08.2019.
  5. BBSR [Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung]. (2019b). Quartiers-Impulse: Neue Wege zur Stärkung der lokalen Wirtschaft. Konzept. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ExWoSt/Forschungsfelder/2006/QuartiersImpulse/01_Start.html?nn=425976&notFirst=true&docId=429868. Zugegriffen am 20.08.2019.
  6. Behling, M. (2010). Stadträumlich orientierte Wirtschaftsförderung. In S. Henn & M. Behling (Hrsg.), Aspekte integrierter Stadtteilentwicklung. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Leipziger Osten (S. 131–150). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  7. Behling, M., Hofmann, J., & Kowski, U. (2014). Arbeitsladen. Ein innovativer Ansatz der Stadtteilentwicklung. Halle (Saale): Behling Consult Halle.Google Scholar
  8. Birkhölzer, K. (2000). Formen und Reichweite Lokaler Ökonomien. In H. Ihmig (Hrsg.), Wochenmarkt und Weltmarkt: kommunale Alternativen zum globalen Kapital (S. 1–44). Bielefeld: Kleine. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-340919. Zugegriffen am 20.08.2019.Google Scholar
  9. BMI [Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat]. (2018). ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“. Berlin: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. http://www.biwaq.de. Zugegriffen am 27.08.2019.
  10. Bogedain, A., Golestani, Ö., Hamm, R., & Krewer, A.-M. (2019). Leverkusen Rheindorf. Ein Blick auf die lokale Ökonomie. In Hochschule Niederrhein (Hrsg.), Jahresband 2017/2018 (Mönchengladbacher Schriften zur wirtschaftswissenschaftlichen Praxis, Bd. 32, S. 77–110). Mönchengladbach: Hochschule Niederrhein.Google Scholar
  11. Brand, M., & Gärtner, S. (2016). Lokale Ökonomie: Was, wer, wie, auf welchen Ebenen? IAT: Institut Arbeit und Technik (Forschung Aktuell 08/2016).Google Scholar
  12. BTU [Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg], & DV [Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V.]. (2014). Die städtische Dimension in den deutschen Strukturfondsprogrammen 2.0. Endbericht. Cottbus/Berlin: Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg/Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. Berlin. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-340919. Zugegriffen am 28.08.2019.
  13. Deutscher Bundestag. (2012). Deutscher Bundestag Drucksache 17/10926. 05.10.2012. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Britta Haßelmann, Beate Walter-Rosenheimer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN – Drucksache 17/10731 – Förderung von Sozialunternehmen. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  14. Ehrlich, K., & Lang, T. (2012). Soziale Unternehmen und Initiativen in Deutschland – auf dem Weg zu einer neuen sozialen Ökonomie? (Forum IfL, Bd. 17). Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde e.V. (IfL).Google Scholar
  15. Eisinger, P. K. (1983). Municipal residency requirements and the local economy. Social Science Quarterly, 64(1), 85–96.Google Scholar
  16. Elsen, S. (2004). Wirtschaftsförderung – Gemeinwesenökonomie – Soziale Ökonomie. Gleiche Ziele – verschiedene Handlungsansätze Lokaler Ökonomie? E&C-Zielgruppenkonferenz: „Lokale Ökonomie als Integrationsfaktor für junge Menschen in sozialen Brennpunkten“, 9. –10.12.2004. In Regiestelle E&C der Stiftung SPI (Hrsg.), Lokale Ökonomie als Integrationsfaktor für junge Menschen in sozialen Brennpunkten (S. 6–16). Berlin: EUNDC. http://www.eundc.de/pdf/22002.pdf. Zugegriffen am 19.08.2019.Google Scholar
  17. Elsen, S. (2006). Gemeinwesenökonomie – eine reale Utopie befreiender Sozialer Arbeit. Unveröffentlichtes Manuskript. http://www.sozialearbeit.at/data/documents/elsen_gemeinwesenoeknomie.pdf. Zugegriffen am 23.08.2019.
  18. Elsen, S. (2009). Soziale Arbeit und die Ökonomie des Gemeinwesens. Überlegungen zu einer sozialpolitischen Entwicklungsaufgabe. Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur, 287, 9–14.Google Scholar
  19. Elsen, S. (2013). Gemeinwesenökonomie – Überlegungen zu einem Handlungs- und Forschungsfeld Sozialer Arbeit. In S. Stövesand, C. Stoik & U. Troxler (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit: Traditionen und Positionen, Konzepte und Methoden. Deutschland – Schweiz – Österreich (S. 161–173). Leverkusen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. EU-Kommission. (2000). Mitteilung der Kommission an die Mitgliedstaaten vom 28. April 2000 über die Leitlinien für eine Gemeinschaftsinitiative betreffend die wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung der krisenbetroffenen Städte und Stadtrandgebiete zur Förderung einer dauerhaften Städteentwicklung – URBAN II [C(2000) 1100 – Amtsblatt C 141 vom 19.05.2000]. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=LEGISSUM:g24209. Zugegriffen am 20.08.2019.
  21. EU-Kommission. (2015). Europäische Struktur- und Investitionsfonds. Leitfaden für die Mitgliedsstaaten zur integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung (Artikel 7 der EFRE-Verordnung). https://ec.europa.eu/regional_policy/sources/docgener/informat/2014/guidance_sustainable_urban_development_de.pdf. Zugegriffen am 10.10.2019.
  22. Giegold, S., & Embshoff, D. (Hrsg.). (2008). Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus. In Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus (S. 11–24). Hamburg: VSA.Google Scholar
  23. Groschek, M. (2012). In Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Lokale Ökonomie in Nordrhein-Westfalen. Wirtschaft – Beschäftigung – Qualifizierung (S. 6). Düsseldorf: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  24. Güleş, O., & Schultheis, K. (2018). Förderkonzept von BIWAQ im Handlungsfeld lokale Ökonomie. In O. Niermann, O. Schnur & M. Drilling (Hrsg.), Ökonomie im Quartier. Von der sozialräumlichen Intervention zur Postwachstumsgesellschaft (S. 9–27). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Güleş, O., Henn, S., & Hünnemeyer, V. (2014). Förderung benachteiligter Stadtquartiere in Deutschland. Nationalatlas aktuell 8, 5. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-201505297358. Zugegriffen am 23.08.2019.
  26. Hahne, U. (1985). Regionalentwicklung intraregionaler Potentiale. Zu den Chancen „endogener“ Entwicklungsstrategien. München: Herbert Utz.Google Scholar
  27. Henn, S. (2010). Ethnische Ökonomie. Struktur und wirtschaftliche Bedeutung. In S. Henn & M. Behling (Hrsg.), Aspekte integrierter Stadtteilentwicklung. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Leipziger Osten (S. 151–197). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  28. Henn, S., & Behling, M. (2010). Integrierte Stadtentwicklung im Leipziger Osten – Konzeptioneller Hintergrund, Lösungsansätze und unmittelbare Stadtteilarbeit. In Aspekte integrierter Stadtteilentwicklung. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Leipziger Osten (S. 7–33). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  29. HMUKLV [Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz]. (2018). Förderung der lokalen Ökonomie in Stadterneuerungsgebieten in Hessen. Beispiele aus der Förderperiode 2007–2013. Wiesbaden: HA Hessen Agentur GmbH.Google Scholar
  30. Jakubowski, P. (2006). Quartiers-Impulse. Neue Wege zur Stärkung der lokalen Wirtschaft. Ein ExWoSt-Forschungsfeld. Bonn: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.Google Scholar
  31. Jakubowski, P., & Koch, A. (2009). Stärkung der lokalen Ökonomie – eine stadtentwicklungspolitische Aufgabe. Informationen zur Raumentwicklung, 3(4), 241–252.Google Scholar
  32. Kistner-Bahr, S., Knabe, J., & Neumann, K. (2012). Formen lokaler Ökonomie und deren Bedeutung für benachteiligte Quartiere. In R. Blandow, J. Knabe & M. Ottersbach (Hrsg.), Die Zukunft der Gemeinwesenarbeit. Von der Revolte zur Steuerung und zurück? (S. 101–119). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kronauer, M., & Siebel, W. (Hrsg.). (2013). Einleitung: Die Aktualität der Polarisierungsthese für die Stadtforschung. In Polarisierte Städte: Soziale Ungleichheit als Herausforderung für die Stadtpolitik (S. 9–24). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  34. Läpple, D. (2003). Produktion zurück in die Stadt. In M. Kronauer & W. Siebel (Hrsg.), Polarisierte Städte. Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für die Stadtpolitik (S. 129–150). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Leicht, R. (2005). Die Bedeutung der ethnischen Ökonomie in Deutschland. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit – Kurzfassung. Mannheim: Mannheimer Institut für Mittelstandsforschung ifm.Google Scholar
  36. Liu, Y., & Bhh, R. H. (1983). Modeling criminal activity in an area in economic decline: Local economic conditions are a major factor in local property crimes. The American Journal of Economics and Sociology, 42(4), 385–392.CrossRefGoogle Scholar
  37. Nuscheler, F. (1982). „Befriedigung der Grundbedürfnisse“ als neue entwicklungspolitische Lösungsformel. In D. Nohlen & F. Nuscheler (Hrsg.), Handbuch der Dritten Welt. Band 1. Unterentwicklung und Entwicklung: Theorien–Strategien–Indikatoren (S. 332–358). Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  38. Rathbone, W. (1883). Local Government in England and Wales. The Nineteenth Century: A Monthly Review, 73(13), 509–528.Google Scholar
  39. RIPESS [Réseau intercontinental de promotionde l’économie sociale solidaire]. (2019). Related concepts. http://www.ripess.org/what-is-sse/related-concepts/?lang=en. Zugegriffen am 22.08.2019.
  40. Rommelspacher, T. (1997). Die Bedeutung der lokalen Ökonomien für die städtische Wirtschaftsstruktur und -entwicklung. In ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (Hrsg.), Lokale Ökonomie und Wirtschaftsförderung in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf (ILS-Schriften, Bd. 130, S. 11–14). Dortmund: ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung.Google Scholar
  41. Rummel, M. (2011). Wer sind Social Entrepreneurs in Deutschland? Soziologischer Versuch einer Profilschärfung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sächsische Staatskanzlei. (2008). Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Durchführung und Förderung von Maßnahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung und der Revitalisierung von Brachflächen zur Umsetzung des Operationellen Programms des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderperiode 2007 bis 2013 (VwV Stadtentwicklung 2007 bis 2013). Vom 20. Mai 2008. Dresden: Sächschische Staatskanzlei. https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/10197-VwV-Stadtentwicklung-2007-bis-2013#ef. Zugegriffen am 28.08.2019.
  43. Sächsische Staatskanzlei. (2015). Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung von Maßnahmen der integrierten Stadtentwicklung und der integrierten Brachflächenentwicklung zur Umsetzung des Operationellen Programms des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 (RL Nachhaltige Stadtentwicklung EFRE 2014 bis 2020). Vom 14. April 2015. Dresden: Sächsische Staatskanzlei. https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/16021-RL-Nachhaltige-Stadtentwicklung-EFRE-2014-bis-2020#ef. Zugegriffen am 28.08.2019.
  44. Schneider, M. (1986). The market for local economic development. The growth of suburban retail trade, 1972–1982. Urban Affairs Quarterly, 22(1), 26–41.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schuleri-Hartje, U.-K., Floeting, H., & Reimann, B. (2005). Ethnische Ökonomie. Integrationsfaktor und Integrationsmaßstab. Darmstadt: Schader-Stiftung.Google Scholar
  46. Stadt Leipzig. (2006). Gemeinschaftsinitiative URBAN II. Leipziger Westen. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Stadt Leipzig. Beihilfe zur Beschäftigungsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Förderrichtlinie der Stadt Leipzig über die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union URBAN II. Leipzig: Stadt Leipzig.Google Scholar
  47. Swartzen, G. W. (1965). The impact of a military installation on a local economy: A case study of the Camp Gegatown and the Town of Oromocto. Ottawa: University of Ottawa: School of Graduate Studies.Google Scholar
  48. Weck, S. (2005). Quartiersökonomie im Spiegel unterschiedlicher Diskurse. Standpunkte und theoretische Grundlagen zur Revitalisierung erneuerungsbedürftiger Stadtteile (Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Bd. 124). Dortmund: Dortmunder Vertrieb für Ba- und Planungsliteratur.Google Scholar
  49. Weck, S. (2012). Lokale Ökonomie. Ein lohnendes Handlungsfeld. In Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Lokale Ökonomie in Nordrhein-Westfalen. Wirtschaft. Beschäftigung – Qualifizierung (S. 8–13). Düsseldorf: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  50. Woolston, H. B. (1912). The urban habit of mind. American Journal of Sociology, 17(5), 602–614.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geographie, Lehrstuhl für WirtschaftsgeographieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Behling-Consult HalleHalleDeutschland

Personalised recommendations