Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung für vulnerable Zielgruppen

  • Silke PawilsEmail author
Living reference work entry
  • 10 Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Prävention und Gesundheitsförderung finden in Deutschland gesetzlich geregelt seit 2013 in allen Lebensbereichen und für diverse Zielgruppen Anwendung. Doch trotz erheblicher Anstrengungen in den vergangenen Jahren ist nach wie vor das Präventionsdilemma zu beobachten, dass besonders gefährdete und anfällige Personen die Angebote nicht in ausreichendem Maße nutzen. Erklärungen reichen von Schuld und Scham über Angst vor Stigmatisierung bis zu dem mangelnden Problembewusstsein der Zielgruppe. Zielgruppenspezifische Angebotsplanung und Partizipation der Betroffenen und der Fachkräfte können die Barrieren mindern. Eine vielversprechende Möglichkeit bietet die Nutzung digitaler Angebote wie Smartphone-Applikationen. Neue Lösungen für das alte Problem der Erhöhung der Inanspruchnahme vulnerabler Zielgruppen in der Prävention werden erforderlich sein.

Literatur

  1. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma. Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. Bielefeld, Springer VerlagGoogle Scholar
  2. Bauer U, Bittlingmayer UH (2015) Zielgruppenspezifische Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften, 6. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  3. Bird K, Hübner W (2010) Familien in benachteiligten und von Armut bedrohten oder betroffenen Lebenslagen als Adressaten von Elternbildung und Elternarbeit. AWO-Bundesverband e.V, BerlinGoogle Scholar
  4. De Bock F, Dragano N, Kuhn J, Matusall S, von Philipsborn P (2017) Vorrang für Verhältnisprävention. ThiemeGoogle Scholar
  5. GBE BUND (2020) Online-Datenbank der Gesundheitsberichterstattung (GBE) des Bundes, Robert-Koch-Institut (RKI), Statistisches Bundesamt (destatis), [online] http://www.gbe-bund.de/gbe10/pkg_isgbe5.prc_isgbe?p_uid=gast&p_aid=0&p_sprache=D. Zugegriffen am 27.02.2020
  6. Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) vom 17. Juli 2015. Bundesgesetzblatt 2015 Teil I Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 24. Juli 2015Google Scholar
  7. Kohlscheen J (2015) Aber irgendwie sehe ich da keinen Sinn drin. Hintergründe über die (Nicht-)Nutzung präventiv ausgerichteter Angebote aus der Sicht von Eltern. Schriftenreihe Arbeitspapiere wissenschaftliche Begleitforschung „Kein Kind zurücklassen!“, Bd 7. Bertelsmann Stiftung und Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung, Gütersloh und BochumGoogle Scholar
  8. Kohlscheen J, Nagy T (2016) In Typen denken. Muster der Inanspruchnahme präventiver Angebote. Schriftenreihe Arbeitspapiere wissenschaftliche Begleitforschung „Kein Kind zurücklassen!“, Bd 9. Bertelsmann Stiftung und Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung, GüterslohGoogle Scholar
  9. Kreffter K, Wahl S, Dragano N, Weyer S (2019) Familien mit Bedarf sind Familien, auf die wir zugehen müssen. Prävention und Gesundheitsförderung.  https://doi.org/10.1007/s11553-019-00733-4
  10. Marmot M (2005) Social determinants of health inequalities. Lancet 365(9464):1099–1104CrossRefGoogle Scholar
  11. Meierjürgen R, Becker S, Warnke A (2016) Die Entwicklung der Präventionsgesetzgebung in Deutschland. Prävention und Gesundheitsförderung 11(4):206–213CrossRefGoogle Scholar
  12. Pawils S, Boettcher A, Metzner F, Plaumann M, Walter U (2015) Stellenwert und Umsetzung der Prävention in Deutschland - Eine bundesweite Befragung von Entscheidungsträgern in GKV-Spitzenverband, Bund, Ländern und Kommunen. Gesundheitswesen 77(S01):12–13.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1559611CrossRefGoogle Scholar
  13. Richter M, Hurrelmann K (2009) Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Walter U, Röding D (2019) Zielgruppenspezifische Prävention und Gesundheitsförderung. In: Haring R (Hrsg) Gesundheitswissenschaften. Springer, Berlin/Heidelberg, S 391–402CrossRefGoogle Scholar
  15. Wirtz MA (2014) Vulnerabilität. Dorsch – Lexikon der Psychologie, 18. Aufl. Verlag Hogrefe Verlag, Bern, S 1651Google Scholar
  16. Wlodarczyk O, Metzner F, Pawils S (2017) Bundesweite Befragung zur Versorgungssituation und -hindernissen von Kindern psychisch kranker Eltern aus Sicht der Erwachsenenpsychiatrie. Psychiat Prax, 44(7):393–399.  https://doi.org/10.1055/s-0042-115824
  17. World Health Organization (2013) The Helsinki statement on health in all policies. In: The 8th global conference on health promotion. World Health Organization and Ministry of Social Affairs and Health Finland Helsinki, Finland, S 10–14Google Scholar
  18. Wright MT, Kilian H, Brandes S (2013) Praxisbasierte Evidenz in der Prävention und Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Gesundheitswesen 75(06):380–385CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut und Poliklinik für Medizinische PsychologieUniverstitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland

Personalised recommendations