Advertisement

Grundlagen, Strategien und Ansätze der Gesundheitsförderung

  • Lotte Habermann-HorstmeierEmail author
  • Sonia Lippke
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Das theoretische Fundament der Gesundheitsförderung bildet die Salutogenese, die davon ausgeht, dass Menschen nicht entweder krank oder gesund sind, sondern immer mehr oder weniger krank bzw. gesund. Auf dieser Theorie basiert die Ottawa-Charta, die damit zu einem gesundheitspolitischen Leitbild der Gesundheitsförderung wurde. Sie sieht die Schaffung gesunder Lebensbedingungen und die Stärkung der gesundheitsförderlichen Ressourcen (u. a. die Stärkung der Resilienz) als zentrale gesundheitsfördernde Maßnahmen. Zudem führte sie grundlegende Begriffe wie Partizipation, Empowerment, Chancengleichheit, Setting und Health Literacy in die Gesundheitsförderung ein. Auf die Ottawa-Charta berufen sich heute noch die wichtigsten internationalen, nationalen und regionalen Strategien, deren Ziel die Umsetzung von wirksamen gesundheitsfördernden Maßnahmen ist. Kritische Stimmen wenden u. a. ein, dass in der Praxis meist verhaltensbezogene Maßnahmen zum Tragen kommen, die die konkreten Lebensbedingungen der Menschen nicht berücksichtigten.

Literatur

  1. Abel T (2018) Gesundheitskompetenz. In: Egger M, Razum O, Rieder A (Hrsg) Public Health kompakt, 3. Aufl. De Gruyter, Berlin, S 198–199Google Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. BGBl (A) (1998) Bundesgesetz über Maßnahmen und Initiativen zur Gesundheitsförderung, -aufklärung und -information (Gesundheitsförderungsgesetz – GfG). Bundesgesetzblatt I Nr. 51/1998; https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011127&ShowPrintPreview=True. Zugegriffen am 20.03.2019
  4. BGBl (D) (2015) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (PrävG). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 24. Juli 2015. https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//*%255B@attr_id=%27bgbl115s1368.pdf%27%255D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl115s1368.pdf%27%5D__1530118575487. Zugegriffen am 20.03.2019
  5. Dahlgren G, Whitehead M (1991) Policies and strategies to promote social equity in health. Institute for Futures Studies, Stockholm. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK221240/. Zugegriffen am 20.03.2019
  6. Diener E, Pressman SD, Hunter J, Delgadillo-Chase D (2017) If, why, and when subjective well-being influences health, and future needed research. Appl Psychol Health Well Being 9(2):133–167CrossRefGoogle Scholar
  7. Habermann-Horstmeier L (2017) Gesundheitsförderung und Prävention. Hogrefe Verlag, BernCrossRefGoogle Scholar
  8. Lippke S, Hessel A (2018) Verhaltens-und Verhältnisinterventionen in der Prävention: Metaanalytische Befunde und Implikationen. Praevention und Rehabilitation 30(4):121–132CrossRefGoogle Scholar
  9. Paech J, Lippke S (2015) Health literacy as a key to healthy ageing in Europe. Eur Health Psychologist 17(2):67–71Google Scholar
  10. Rütten A, Pfeifer K (Hrsg) (2016) Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. Erlangen-Nürnberg: FAU University PressGoogle Scholar
  11. Schmidt B. (2014) Akzeptierende Gesundheitsförderung. Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Beltz Verlag, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  12. Uexküll T von, Wesiak W (1998) Theorie der Humanmedizin: Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. Urban & Schwarzenberg, München/Wien/Baltimore, 3Google Scholar
  13. United Nations (UN) (2015) Sustainable Development Goals. https://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/
  14. WHO (1948) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. Deutsche Fassung (Schweiz). https://www.admin.ch/ch/d/sr/i8/0.810.1.e.pdf. Zugegriffen am 20.03.2019
  15. WHO (1981) Global strategy for health for all by the year 2000. Geneva. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/38893/1/9241800038.pdf. Zugegriffen am 20.03.2019
  16. WHO (2014) Health in all policies: Helsinki statement. Framework for country action. http://apps.who.int/iris/handle/10665/112636. Zugegriffen am 20.03.2019
  17. WHO (2018). Gender Incongruence (Geschlechtsidentitätsstörung). http://www.who.int/health-topics/international-classification-of-diseases/social-media-squares/. Zugegriffen am 20.03.2019
  18. WHO Europa (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. Deutsche Fassung. www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen am 20.03.2019
  19. WHO Europa (1998) Gesundheit 21 – Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert. Europäische Schriftenreihe „Gesundheit für alle“, Nr. 5. www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/109761/EHFA5-G.pdf. Zugegriffen am 20.03.2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Villingen Institute of Public Health, Steinbeis+Akademie an der Steinbeis Hochschule BerlinVillingen-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Department of Psychology and Methods; Health Psychology & Behavioral MedicineJacobs University BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations