Advertisement

Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung: analytische Grundlagen und normative Orientierungen gesellschaftlicher Mehrfachsteuerung

  • Kai MosebachEmail author
  • Ulla Walter
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die erfolgreiche gesundheitspolitische Umsetzung von Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen erfordert (i) eine Theorie der Gesundheitspolitik, welche die gesellschaftliche Einbettung von Prävention und Gesundheitsförderung reflektiert. (ii) Die Entmystifizierung staatlicher Gesundheitspolitik zeigt, dass eine erfolgreiche Umsetzung von präventiven und gesundheitsförderlichen Maßnahmen von einem gemeinsamen Problemlösungshorizont der beteiligten staatlichen und gesellschaftlichen Akteure im Staat als einem übergreifenden Institutionenensemble abhängt. Machtasymmetrien, externe Effekte und (innerstaatliche) Politikverflechtungen können eine erfolgreiche Strategie verhindern. (iii) Die politische Steuerung von Prävention und Gesundheitsförderung ist in ein System der gesellschaftlichen Mehrfachsteuerung des Gesundheitssystems eingebunden. Mittels des Präventionsgesetzes wird versucht, die institutionellen und organisatorischen Bedingungen dieses sozialen Wohlfahrtsmarktes entlang bisheriger Vollzugsdefizite neu zu justieren. (iv) Eine zukunftsfähige Gesundheitspolitik muss auf eine partizipatorische Präventions- und Gesundheitsförderung setzen, welche ihre genannte doppelte Einbettung in das Institutionenensemble Staat und das von kurativen Interventionsansätzen dominierte Gesundheitssystem reflektiert.

Literatur

  1. Alber J (1992) Deutschland. In: Alber J, Bernardi-Schenkluhn B (Hrsg) Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich. Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Großbritannien. Campus, Frankfurt am Main/New York, S 31–176Google Scholar
  2. Apitz R, Winter SF (2004) Potenziale und Ansätze der Prävention. Aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Internist 45:139–147CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  4. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Beck U, Giddens A, Lash S (1994) Reflexive Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Benz A (2008) Der moderne Staat. Grundlagen der politologischen Analyse. Oldenbourg, München/WienCrossRefGoogle Scholar
  7. Bittlingmayer UH, Sahrai D, Schnabel PE (Hrsg) (2009) Normativität und Public Health. Vergessene Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit. VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  8. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2007) Rechenschaftsbericht des Deutschen Forums Prävention und Gesundheitsförderung (DFPG) 2002–2007. https://www.bvpraevention.de/bvpg/images/publikationen/rechenschaftsbericht_dfpg_2007.pdf. Zugegriffen am 18.09.2018
  9. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2017) Nationaler Krebsplan. Handlungsfelder, Ziele, Umsetzungsempfehlungen und Ergebnisse. BMG, BerlinGoogle Scholar
  10. Böhm K (2017) Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention. Elemente, Potentiale und Hemnisse einer präventiven und gesundheitsförderlichen kommunalen Gesundheitspolitik. Z Sozialreform 63:275–299Google Scholar
  11. Bothe P, Pförtner TK, Pfaff H (2018) Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T et al (Hrsg) Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 391–403Google Scholar
  12. Brunnett R (2009) Die Hegemonie symbolischer Gesundheit. Eine Studie zum Mehrwert von Gesundheit im Postfordismus. transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  13. Bude H, Willisch A (Hrsg) (2008) Exklusion. Die Debatte über die „Überflüssigen“. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. BVPG – Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (2018) Gemeinsam Gesundheit fördern. Jahresbericht 2017. https://www.bvpraevention.de/bvpg/images/publikationen/BVPG_Jahresbericht_2017.pdf. Zugegriffen am 28.08.2018
  15. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2018a) Die BZgA. https://www.bzga.de/die-bzga/. Zugegriffen am 23.09.2018
  16. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2018b) Fachdatenbanken/Marktanalysen. https://www.bzga.de/forschung/fachdatenbanken-marktanalysen/. Zugegriffen am 12.09.2018
  17. Castel R (2005) Die Stärkung des Sozialen. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  18. Crouch C (1998) Social change in Western Europe. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  19. Deppe HU (1987) Krankheit ist ohne Politik nicht heilbar: zur Kritik der Gesundheitspolitik. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Deutscher Bundestag (Hrsg) (2015) Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Drucksache 18,4282. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  21. Deutscher Bundestag (Hrsg) (2017) Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen. BT-Drs. 18/13612, BerlinGoogle Scholar
  22. Döhler M (1990) Gesundheitspolitik nach der „Wende“. Policy-Netzwerke und ordnungspolitischer Strategiewechsel in Großbritannien, den USA und der Bundesrepublik Deutschland. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  23. Faller G (2017) Lehrbuch betriebliche Gesundheitsföderung. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  24. Fleischhauer K (2014) Die Regulierung der medizinischen Versorgung in Deutschland. Normsetzung und Normen in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung – Eine Einführung. Lit-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  25. Fricke A (2017) GKV-Spitzenverband kritisiert Bundesbehörde. In: Ärztezeitung. https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/940065/praeventionsarbeit-gkv-spitzenverband-kritisiert-bundesbehoerde.html. Zugegriffen am 14.08.2018
  26. Fromm E (2015 [1976]) Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. dtv, MünchenGoogle Scholar
  27. Geene R, Reese M (2016) Handbuch Präventionsgesetz. Neuregelung der Gesundheitsförderung. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  28. Gerlinger T (2002) Zwischen Korporatismus und Wettbewerb: Gesundheitspolitische Steuerung im Wandel. Diskussionspapier P02-204 der Arbeitsgruppe Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin, BerlinGoogle Scholar
  29. Gerlinger T (2009) Ökonomisierung und korporatistische Regulierung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundheits Sozialpolitik 63(3–4):12–17CrossRefGoogle Scholar
  30. Gerlinger T (2018) Baustelle Gesundheitssystem. Aktuelle Herausforderungen in der Gesundheitspolitik. Polit Zeitgesch 68(24):25–31Google Scholar
  31. Gerlinger T, Mosebach K (2009) Die Ökonomisierung des deutschen Gesundheitswesens: Ursachen, Ziele und Wirkungen wettbewerbsbasierter Kostendämpfungspolitik. In: Böhlke N, Gerlinger T, Mosebach K et al (Hrsg) Privatisierung von Krankenhäusern. Erfahrungen und Perspektiven aus Sicht der Beschäftigten. VSA, Hamburg, S 10–40Google Scholar
  32. Gerlinger T, Mosebach K, Schmucker R (2008) Mehr Staat, mehr Wettbewerb: Gesundheitsfonds ante portas. Bl Dtsch Int Polit 53(10):107–116Google Scholar
  33. GKV & MDS – GKV-Spitzenverband/Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (Hrsg) (2016) Präventionsbericht 2016. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2015. GKV/MDS, Essen/BerlinGoogle Scholar
  34. GKV & MDS – GKV-Spitzenverband/Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (Hrsg) (2017) Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2016. GKV/MDS, Essen/BerlinGoogle Scholar
  35. Greer S, Wismar M, Figueras J (Hrsg) (2016) Strengthening health system governance. Better policies, stronger performance. Open University Press, Maidenhead/New YorkGoogle Scholar
  36. Guillén AM, Pavolini E (Hrsg) (2013) Health care systems in Europa under austerity. Institutional reform and performance. Palgrave Macmillan, Houndmills/New YorkGoogle Scholar
  37. Hajen L (2006) Neue Chance für Präventionsgesetz. Gesundheitswesen 68:3–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Hartmann J (2004) Das politische System der Bundesrepublik Deutschland im Kontext : eine Einführung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  39. Hay C (2002) Political analysis. A critical introduction. Palgrave, Houndmills/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  40. Helou A (2014) Krebsfrüherkennung im Nationalen Krebsplan. Gesundheitspolitischer Rahmen und gesetzliche Neuregelungen. Bundesgesundheitsblatt 57:288–293CrossRefGoogle Scholar
  41. Hirsch J (1995) Der nationale Wettbewerbsstaat. Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus. ID-Archiv, Berlin/AmsterdamGoogle Scholar
  42. Hirsch J, Roth R (1986) Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Postfordismus. VSA, HamburgGoogle Scholar
  43. Illich I (2007) Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  44. Jahrbuch Kritische Medizin (1986) Schwerpunkte: Psychiatrie, Nikaragua, Pflege, Allgemeinmedizin, Gesundheitsbewegung, AIDS, Bd 11. Argument, HamburgGoogle Scholar
  45. Jessop B (2002) The future of the capitalist state. Polity Press, Cambridge/MaldenGoogle Scholar
  46. Jessop B (2018) The state. Past, present, future. Polity Press, Cambridge/MaldenGoogle Scholar
  47. Kalvelage B (2014) Klassenmedizin. Plädoyer für eine soziale Reformation der Heilkunst. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  48. Kickbusch I, Hartung S (2014) Die Gesundheitsgesellschaft. Plädoyer für eine gesundheitsförderliche Politik. Huber, BernGoogle Scholar
  49. Knieps F, Reiners H (2015) Gesundheitsreformen in Deutschland. Geschichte – Intentionen – Kontroversen. Huber, BernGoogle Scholar
  50. Kolip P, Gerken U, Schaefer I et al (Hrsg) (2013) Gesundheit fördern in vernetzten Strukturen: Evaluation settingorientierter Gesundheitsförderung. Beltz Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  51. Kühn H (1993) Healthismus – eine Analyse der Präventionspolitik und Gesundheitsförderung in den U.S.A. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  52. Kühn-Mängel H (2014) Rede der Präsidentin der BVPG, Helga Kühn-Mengel MdB, zum 60-jährigen Vereinsjubiläum am 12. Juni 2014 in Berlin. In: BVPG (Hrsg) 60 Jahre Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. – Rückblick und Perspektiven BVPG, Bonn. S 1–8Google Scholar
  53. Labisch A, Woelk W (2012) Geschichte der Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim/Basel, S 55–98Google Scholar
  54. Lehmann H (2015) Nationale Prävention und Gesundheitsförderung. Die Umsetzungsstrategien der BZgA. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M (Hrsg) Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. BZgA, Köln, S 16–29Google Scholar
  55. Lenhardt U, Rosenbrock R (2014) Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. S 333–344Google Scholar
  56. Lindblom (1959) The science of ‚muddling through‘. Public Adm Rev 19(2):79–88CrossRefGoogle Scholar
  57. Luetkens C (2014) Die (unendliche?) Geschichte der Präventionsgesetze in Deutschland. Prävention Z Gesundheitsförderung 37(4):106–109Google Scholar
  58. Luhmann N (2002) Die Politik der Gesellschaft. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  59. Lutz B (1989) Der kurze Traum immerwährender Prosperität: eine Neuinterpretation der industriell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  60. Majone G (1997) From the positive to the regulatory state: causes and consequences of changes in the mode of governance. J Public Policy 17(2):139–167CrossRefGoogle Scholar
  61. Manow P, Döhler M (1997) Strukturbildung von Politikfeldern: das Beispiel bundesdeutscher Gesundheitspolitik seit den fünfziger Jahren. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  62. Maurer H, Waldhoff C (2017) Allgemeines Verwaltungsrecht. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  63. Mayntz R, Scharpf FW (Hrsg) (1995) Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  64. Messner D (1995) Die Netzwerkgesellschaft. Wirtschaftliche Entwicklung und internationale Wettbewerbsfähigkeit als Probleme gesellschaftlicher Steuerung. Weltforum Verlag, KölnGoogle Scholar
  65. Mihm A (2017) Krankenkassen ärgern sich über Präventionszwang. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/krankenkassen-aergern-sich-ueber-praeventionszwang-15109171.html. Zugegriffen am 20.07.2018
  66. Moran M (1999) Governing the health care state. A comparative study of the United Kingdom, the United States and Germany. University Press, ManchesterGoogle Scholar
  67. Mosebach K (2013) Markt + Staat = Effizienz im Gesundheitswesen? Einige kritische Anmerkungen. Public Health Forum 21(4):4–5CrossRefGoogle Scholar
  68. Mosebach K (2017) Historische Entwicklung und gesundheitspolitische Bedeutung [von Prävention und Gesundheitsförderung]. http://politisch-oekonomie-gesundheit.de/institutionenlehre/querschnittsversorgung-praevention-und-gesundheitsfoerderung/historische-entwicklung-und-gesundheitspolitische-bedeutung. Zugegriffen am 20.08.2018
  69. Mosebach K (2019) Health care commercialization, health economics and the rise of the competitive health care state in Europe. A post-Polanyian critique of competitive-based cost containment policies. BoD, Norderstedt (in Vorbereitung)Google Scholar
  70. Mosebach K, Walter U (2006) Was vermag der Staat? Möglichkeiten und Grenzen politischer Steuerung in der Prävention und Gesundheitsförderung. Jahrb Kritische Med 43:8–24Google Scholar
  71. Mosebach K, Schwartz FW, Walter U (2018) Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung nach dem nationalen Präventionsgesetz. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T et al (Hrsg) Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 451–464Google Scholar
  72. NPK-BRE – Nationale Präventionskonferenz (2016) Bundesrahmenempfehlungen der Nationalen Präventionskonferenz nach § 20d Abs. 3 SGB V, verabschiedet am 19.02.2016. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2016/Praevention_NPK_BRE_verabschiedet_am_19022016.pdf. Zugegriffen am 20.08.2018
  73. OECD, Ford Foundation (2014) All on board. Making inclusive growth happen. https://www.oecd.org/inclusive-growth/all-on-board-making-inclusive-growth-happen.pdf. Zugegriffen am 18.08.2018
  74. Paugam S (2008) Die elementaren Formen der Armut. Hamburg Edition, HamburgGoogle Scholar
  75. Petersen A, Lupton D (1996) The new public health. Health and self in the age of risk. Sage, London/Thousands Oaks/New DelhiGoogle Scholar
  76. Pickett K, Wilkinson R (2016) Gleichheit: Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Haffmanns & Tolkemitt, BerlinGoogle Scholar
  77. Reiners H (2011) Mythen der Gesundheitspolitik. Huber, BernGoogle Scholar
  78. Rosenbrock R (1998) Gesundheitspolitik. Einführung und Überblick. Diskussionspapier P98-203. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/47430/1/258281979.pdf. Zugegriffen am 12.09.2018
  79. Rosenbrock R, Gerlinger T (2012) Gesundheitspolitik. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim/Basel, S 1009–1052Google Scholar
  80. Rosenbrock R, Gerlinger T (2014) Lehrbuch Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Huber, BernGoogle Scholar
  81. Rosenbrock R, Hartung S (2011) Settingansatz, Lebensweltansatz. In: BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzpten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg, S 497–500Google Scholar
  82. Rothgang H (2006) Die Regulierung von Gesundheitssystemen in vergleichender Perspektive: Auf dem Weg zur Konvergenz? In: Wendt C, Wolf C (Hrsg) Soziologie der Gesundheit. Sonderheft 46/2006 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 298–319Google Scholar
  83. Rothgang H, Cacace M, Frisina L et al (2010) The state and healthcare. Comparing OECD countries. Palgrave Macmillan, Houndmills/New YorkGoogle Scholar
  84. Scharpf FW (2000) Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  85. Schwartz FW, von Troschke J, Walter U (1999) Entwicklung der Forschungslandschaft Public Health in Deutschland. In: DGPH – Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg) Public-Health-Forschung in Deutschland. Huber, Bern S 23–32Google Scholar
  86. Simon M (2017) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  87. Simonis G (Hrsg) (1998) Deutschland nach der Wende: neue Politikstrukturen. Leske & Budrich, OpadenGoogle Scholar
  88. Stahl T, Wismar M, Ollila E et al (Hrsg) (2006) Health in all policies. Prospects and potentials. Ministry of Social Affairs and Health, HelsinkiGoogle Scholar
  89. Statistisches Bundesamt (2017) Finanzen und Steuern. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts. 1.–4. Vierteljahr 2016. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/OeffentlicheHaushalte/AusgabenEinnahmen/KassenergebnisOeffentlicherHaushalt2140200163244.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 12.08.2018
  90. Statistisches Bundesamt (2018) Gesundheitsausgaben: Deutschland, Jahre, Ausgabenträger, Leistungsarten, Einrichtungen. GENESIS-Online Datenbank, Code 23611-0004. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/data;sid=197893D516EC1952B330ABC05F7BAAC5.GO_1_4?operation=previous&levelindex=1&levelid=1538904103290&levelid=1538904093738&step=0. Zugegriffen am 17.06.2018
  91. Stöckel S, Walter U (Hrsg) (2002) Prävention im 20. Jahrhundert: historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Juventa, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  92. Streeck W (1999) Korporatismus in Deutschland: zwischen Nationalstaat und Europäischer Union. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  93. Tennstedt F (1977) Soziale Selbstverwaltung. Teil: Bd. 2., Geschichte der Selbstverwaltung in der Krankenversicherung. Verlag der Ortskrankenkassen, BonnGoogle Scholar
  94. Therborn G (2000) Die Gesellschaften Europas 1945–2000. Ein soziologischer Vergleich. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  95. Türk K, Lemke T, Bruch M (2006) Organisation in der modernen Gesellschaft: eine historische Einführung. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  96. Walter U, Plaumann M (2017) Forschung zur Gesundheitsförderung. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. https://www.leitbegriffe.bzga.de/bot_angebote_idx-187.html. Zugegriffen am 18.09.2018
  97. Walter U, Gold C, Hoffmann W et al (2012a) Memorandum – Forschungsförderung Prävention. Gesundheitswesen 74:526–532CrossRefPubMedGoogle Scholar
  98. Walter U, Robra BP, Schwartz FW (2012b) Prävention. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J et al (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer (Elsevier), München, S 196–223Google Scholar
  99. Walter U, Schwartz FW, Plaumann M (2012c) Prävention: Institutionen und Strukturen. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J et al (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer (Elsevier), München, S 271–287Google Scholar
  100. Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M (2015) Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. BZgA, KölnGoogle Scholar
  101. Walter U, Kula A, Dadacznyski K (2018) Makrosystemische Einflüsse und politische Strategien zur Prävention von Übergewicht. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (Hrsg) Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Hogrefe, Bern, S 109–124Google Scholar
  102. Weber M (1984) Max Weber: ein Lebensbild. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  103. WHO-World Health Organization (2008) Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social de-terminants of health. Commission on Social Determinants of Health-Final Report, WHO, GenevaGoogle Scholar
  104. Wright MT (Hrsg) (2013) Prävention und Gesundheitsförderung 8(3). Schwerpunkt: Partizipative GesundheitsforschungGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozial-und GesundheitswesenHochschule für Wirtschaft und GesellschaftLudwigshafenDeutschland
  2. 2.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations