Advertisement

Projektmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung

Grundlegende Ansätze, spezifische Herausforderungen, praktische Empfehlungen
  • Thomas RosenthalEmail author
Living reference work entry
  • 31 Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht zunächst auf die grundlegenden Facetten des Projektmanagements ein, stellt einerseits zentrale Phasenmodelle bzw. die Schritte im Projektverlauf vor und geht andererseits auf die wesentlichen Aufgaben bzw. die Anforderungen in Hinblick auf die Projektplanung und Projektsteuerung ein. Ein Projektmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung hat die spezifischen Herausforderungen zu berücksichtigen, die mit (projektbezogenen) Interventionen in diesem Feld verbunden sind – dazu werden zunächst die konzeptionellen Ansätze bzw. die theoretischen Grundlagen der systemischen Projektdynamik und der integralen Projektmethodik präsentiert. Im Rahmen der Entwicklung hin zu einem speziellen Projektmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung wird auf das umfassende Modell der Qualitätsentwicklung bzw. das erprobte Verfahren der Projektabwicklung der Gesundheitsförderung Schweiz eingegangen – diesbezüglich werden die praktikabel einsetzbaren Instrumente der Qualitätsentwicklung beim Projektmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung vorgestellt (Arbeitsinstrument, Qualitätsverfahren, Wirkungsmodell, Handlungsrahmen).

Literatur

  1. Ackermann G (2005) Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. Ein Wegweiser zur guten Praxis. Focus wissen 24:14–17Google Scholar
  2. Ackermann G, Studer H (2006) Besser mit Methode. Focus Wissen 26:18–21Google Scholar
  3. Alter U (2016) Teamidentität, Teamentwicklung und Führung: Wir-Gefühl am Arbeitsplatz ermöglichen – das Potenzial des Teams nutzen. Springer, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13961-2CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumgartner E, Sommerfeld P (2012) Evaluation und evidenzbasierte Praxis. In: Thole W (Hrsg) Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch, 4. Aufl. VS Springer, Wiesbaden, S 1163–1175.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-94311-4/71CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker F (2016) Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung. So führen Sie Teams! Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  6. Boy J, Dudek C, Kuschel S (2006 [1996]) Projektmanagement – Grundlagen, Methoden, Techniken, Zusammenhänge, 12. Aufl. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  7. Donk C van der, van Lanen B, Wright MT (2014) Praxisforschung im Sozial- und Gesundheitswesen. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Eberhard EA (2011) Von „gefühlt“ zu „gemessen“. Einführung in Grundtechniken des Projektmanagements und der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention (Quint-essenz in Deutschland). Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e. V., BremenGoogle Scholar
  9. Gesundheitsförderung Schweiz (2005) Anleitung zum Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. Modell zur Typisierung von Ergebnissen der Gesundheitsförderung und Prävention. 2. Version. Bern. https://gesundheitsfoerderung.ch. Zugegriffen am 06.12.2019
  10. Gesundheitsförderung Schweiz (2010) Best Practice. Ein normativer Handlungsrahmen für die optimale Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Lausanne, Bern. www.quint-essenz.ch. Zugegriffen am 04.11.2019
  11. Gesundheitsförderung Schweiz (2016) Qualitätskriterien für Projekte der Gesundheitsförderung und Prävention (Version 6.0). Lausanne, Bern. www.quint-essenz.ch. Zugegriffen am 04.11.2019
  12. Gesundheitsförderung Schweiz (2018) Qualitätskriterien für Programme und Projekte der Gesundheitsförderung und Prävention. Übersicht über die Kriterien und Anwendungsmöglichkeiten (Arbeitspapier 44). Lausanne, Bern. www.quint-essenz.ch. Zugegriffen am 04.11.2019
  13. Grossmann R, Scala K (2006 [1994]). Gesundheit durch Projekte fördern. Ein Konzept zur Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung und Projektmanagement, 4. Aufl. Juventa, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  14. Hafen M (2005) Systemische Prävention. Grundlagen für eine Theorie präventiver Maßnahmen. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Hansel J, Lomnitz G (2013) Projektleiter-Praxis: optimale Kommunikation und Kooperation in der Projektarbeit. Ein Arbeitsbuch, 4. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  16. Kolip P, Ackermann G, Ruckstuhl B, Studer H (2012) Gesundheitsförderung mit System. Quint-essenz – Qualitätsentwicklung in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  17. Kraus G, Westermann R (2014) Projektmanagement mit System. Organisation, Methoden, Steuerung, 5. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-8349-4590-7CrossRefGoogle Scholar
  18. Krüger W, Bach N (Hrsg) (2014) Excellence in Change: Wege zur strategischen Erneuerung, 5. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Kuster J, Huber E, Lippmann R, Schmid A, Schneider E, Witschi U, Wüst R (2011) Handbuch Projektmanagement, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-21243-7CrossRefGoogle Scholar
  20. Litke H-D, Kunow I, Schulz-Wimmer H (2018) Projektmanagement. Haufe, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  21. Meyerbröker P (2011a) Agiles Projektmanagement – eine Einführung. Teil 1: Grundsätze und ihre Anwendung in der Praxis. Projektmagazin 17:1–10Google Scholar
  22. Meyerbröker P (2011b) Agiles Projektmanagement – eine Einführung. Teil 2: Empfehlungen für die Umsetzung. Projektmagazin 18:1–10Google Scholar
  23. Mursa W, Rosenthal T, Wessel J, Hildebrandt H, Martini O (1999) Gesundheitsförderung im Diakonie Krankenhaus Alten Eichen: ein Projekt in einem 230-Betten-Krankenhaus. In: Deutsches Netz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser (Hrsg) Wege zum Gesundheitsfördernden Krankenhaus. Praxisbeispiele aus Deutschland, England, Frankreich, Irland, Italien, Österreich und Schweden. G. Conrad, Werbach-Gamburg, S 31–56Google Scholar
  24. Mursa W, Rosenthal T, Hildebrandt H, Martini O (1998) Becoming Healthy: Lessons from a 230-bed Hospital. The Diakonie Krankenhaus Alten Eichen, Hamburg. In: Pelikan JM, Garcia-Barbero M, Lobnig H, Krajic K (Hrsg) Pathways to a Health Promoting Hospital. Experiences from the European Pilot Hospital 1993–1997. G. Conrad, Werbach-Gamburg, S 125–145Google Scholar
  25. Oppolzer A (1995) Begleitforschung zur Dokumentation und Evaluation der Organisationsentwicklung im Diakonie Krankenhaus Alten Eichen (Hamburg) unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitsförderung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (1. Teil). Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), HamburgGoogle Scholar
  26. Oppolzer A (1997) Begleitforschung zur Dokumentation und Evaluation der Organisationsentwicklung im Diakonie Krankenhaus Alten Eichen (Hamburg) unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitsförderung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (2. Teil). Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), HamburgGoogle Scholar
  27. Oppolzer A, Rosenthal T (1999) Gesundheitsförderung als betriebliche Sozialpolitik. Gesundheitsförderung für MitarbeiterInnen im Diakonie Krankenhaus Alten Eichen, Hamburg. In: Pelikan JM, Wolff S (Hrsg) Das gesundheitsfördernde Krankenhaus. Konzepte und Beispiele zur Entwicklung einer lernenden Organisation. Juventa, Weinheim/München, S 200–216Google Scholar
  28. Rosenthal T (2019) Teamführung und Projektleitung. Bad Sooden-Allendorf: Diploma Hochschule. Studienheft Nr. 925 im Modul Teamführung und Projektleitung (Masterstudiengang Gesundheitsmanagement)Google Scholar
  29. Rosenthal T (2013) Unternehmenskultur und Mikropolitik in Organisationen. In: Bettig U, Frommelt M, Roes M, Schmidt R, Thiele G (Hrsg) Management Handbuch Pflege Online. medhochzwei (39. Update C 3200), HeidelbergGoogle Scholar
  30. Rosenthal T, Wagner E (2004) Organisationsentwicklung und Projektmanagement im Gesundheitswesen. Grundlagen – Methoden – Fallstudien. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Ruckstuhl B, Somaini B, Twisselmann W (2008 [1997]) Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument. Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Bundesamt für Gesundheit, Zürich/BernGoogle Scholar
  32. Schlicht W, Zinsmeister M (2015) Gesundheitsförderung systematisch planen und effektiv intervenieren. Springer, Berlin/Heidelberg.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-46989-7CrossRefGoogle Scholar
  33. Studer H, Ackermann G (2009) Quint-essenz – Potenziale in Projekten erkennen und nutzen. Suchtmagazin 2:26–30Google Scholar
  34. Tuckman BW (1965) Developmental sequence in small groups. Psychol Bull 63:384–399CrossRefGoogle Scholar
  35. Tuckman BW, Jensen MA (1977) Stages of small-group development revisited. Group Organ Stud 2/4:419–427CrossRefGoogle Scholar
  36. Wegge J (2011) Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein. Sozialrecht und Praxis 7:433–442Google Scholar
  37. Wegge J (2016) Management altersgemischter Teams. In: Genkova P, Ringeisen T (Hrsg) Handbuch Diversity Kompetenz. Band 2: Gegenstandsbereiche. Springer, Wiesbaden, S 209–223Google Scholar
  38. Wegge J, Schmidt K-H (2018 [2012]) Der Projektleiter als Führungskraft. In: Wastian M, Braumandl I , von Rosenstiel L (Hrsg) Angewandte Psychologie für das Projektmanagement. Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung, 2./3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 207–224 [Kapitel 11]CrossRefGoogle Scholar
  39. Willener A (2007) Integrale Projektmethodik für Innovation und Entwicklung in Quartier, Gemeinde und Stadt. Interact, Hochschule Luzern, LuzernGoogle Scholar
  40. Wischnewski E (2002) Kooperatives Projektmanagement – Strategien zur nachhaltigen Verbesserung der Projektabwicklung. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  41. Wright MT (2013) Was ist Partizipative Gesundheitsforschung? Positionspapier der International Collaboration for Participatory Health Research. Prävent Gesundheitsförd 3:122–131.  https://doi.org/10.1007/s11553-013-0395-0CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GesundheitsmanagementDiploma HochschuleElmshornDeutschland

Personalised recommendations