Advertisement

Rechtliche Regelung der Reproduktionsmedizin in Österreich

  • Wolfgang UrdlEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Reproduktionsmedizin wird derzeit in Österreich rechtlich geregelt durch das Fortpflanzungsmedizingesetz vom 4. Juni 1992, seine Änderung vom 30. Dezember 2004 und das Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz 2015 (FMedRÄG 2015) vom 23. Februar 2015, durch das seit 19. März 2008 gültige Gewebesicherheitsgesetz mit seinen Verordnungen vom 13. Juni 2008 und durch das sog. In-vitro-Fertilisierungs (IVF)-Fonds-Gesetz, das seit 1. Januar 2000 in Kraft ist, mit seinen Novellierungen vom 30. April 2004, 13. Januar 2010 und 1. September 2017. Im Folgenden sollen wichtige Passagen des jeweiligen Textes der genannten Gesetze dargestellt und diese, dort wo dies dem Autor, insbesondere bei vergleichender Betrachtung der gesetzlichen Regelungen der Fortpflanzungsmedizin in verschiedenen Ländern, notwendig erscheint, mit einem Kommentar versehen werden.

Literatur

  1. Bundesgesetz (1992) Fortpflanzungsmedizingesetz (FmedG). Bundesgesetzblatt 275:1299–1304. 275; IdgF Bundesgesetzblatt 2010; 111Google Scholar
  2. Bundesgesetz (1999) IVF-Fonds-Gesetz. Bundesgesetzblatt 180:1405–1407. 180; IdgF Bundesgesetzblatt 2010; 3Google Scholar
  3. Bundesgesetz (2008) Gewebesicherheitsgesetz (GSG). Bundesgesetzblatt 49. 49; IdgF Bundesgesetzblatt 2009; 63Google Scholar
  4. Bundesgesetz (2015) Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz 2015 (FMedRÄG 2015). Bundesgesetzblatt 35:1–11. 35Google Scholar
  5. Küpker W ( 2013) Regulation der Reproduktionsmedizin im europäischen Vergleich. In: Diedrich K, Ludwig M, Griesinger G (Hrsg) Reproduktionsmedizin. Berlin/Heidelberg, Springer. S 631–637CrossRefGoogle Scholar
  6. Papanikolaou EG, Kolibianakis EM, Tournaye H, Venetis CA, Fatemi H, Tarlatzis B, Devroey P (2008) Live birth rates after transfer of equal number of blastocysts or cleavage-stage embryos in IVF. A systemic review and metaanalysis. Hum Reprod 23(1):91–99CrossRefGoogle Scholar
  7. Spitzer D, Freude G, Urdl W (2011) ÖGRM-Mitteilungen: Überarbeitete Empfehlungen zur maximalen Anzahl zu transferierender Embryonen. J Reprod Med Endocrinol 8(2):158–160Google Scholar
  8. Tiitinen A, Gissle M (2004) Effect of in vitro fertilization practices on multiple pregnancies in Finland. Fertil Steril 82:1689–1690CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut bei Hormonstörungen und KinderwunschKlinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeGrazÖsterreich

Personalised recommendations