Advertisement

Grundlagen der Gesundheitsökonomik

  • Steffen FlessaEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die Gesundheitsökonomik beschreibt, erklärt und bewertet die Knappheit an Gesundheit und Gesundheitsdienstleistungen. Als Handlungswissenschaft entwickelt sie Empfehlungen, wie durch den effizienten Einsatz der Ressourcen und Technologien Gesundheitsdienstleistungen erstellt werden sollen, die einen möglichst hohen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung leisten. Hierfür analysiert die Gesundheitsökonomik Angebot und Nachfrage an Gesundheitsdienstleistungen, Leistungserstellung, Finanzierung, Märkte sowie Steuerungsmechanismen. Darauf aufbauend entwickelt sie Vorschläge, wie mit gegebenen Ressourcen eine bessere Gesundheitsversorgung bzw. die gegebene Versorgung mit weniger Ressourcen erreicht werden kann. Damit erhöht sie die Transparenz der Entscheidung. Das Spektrum gesundheitsökonomischer Forschung reicht vom Management von Gesundheitsdienstleistern, der gesundheitsökonomischen Bewertung von medizinischen Interventionen über das Design von nationalen Gesundheitssystemen bis zur globalen Gesundheit. Das Forschungsziel bleibt jedoch stets die Verbesserung der Gesundheit durch einen rationalen Mitteleinsatz.

Literatur

  1. Breyer F, Zweifel P, Kifmann M (2004) Gesundheitsökonomik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Buchholz W (2001) Marktversagen und Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Die Pflichtversicherungslösung als Alternative. Schmollers Jahrbuch – Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften 120(1):1Google Scholar
  3. Drummond MF (2005) Methods for the economic evaluation of health care programmes. Oxford Univ. Press, OxfordGoogle Scholar
  4. Egidi G (2008) Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). ZFA-Zeitschrift für Allgemeinmedizin 84(01):8–9CrossRefGoogle Scholar
  5. Eichhorn P, Merk J (2015) Das Prinzip Wirtschaftlichkeit: Basiswissen der Betriebswirtschaftslehre. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Evans DB, Hsu J, Boerma T (2013) Universal health coverage and universal access. Bull World Health Organ 91:546–546ACrossRefGoogle Scholar
  7. Fleßa S (2012) Internationales Gesundheitsmanagement: Effizienz im Dienst für das Leben. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  8. Fleßa S (2013) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. Fleßa S, Greiner W (2013) Grundlagen der Gesundheitsökonomik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Gottret PE, Schieber G (2006) Health financing revisited: a practitioner's guide. World Bank Publications, Washington, DCCrossRefGoogle Scholar
  11. Henderson J (1999) Health economics and policy. South-Western College Publishing/Thomson Publishing Company. Independence, KentuckyGoogle Scholar
  12. Hoffmann S, Schwarz U, Mai R (2012) Angewandtes Gesundheitsmarketing. Springer, BerlinGoogle Scholar
  13. Ireland M, Paul E, Dujardin B (2011) Can performance-based financing be used to reform health systems in developing countries? Bull World Health Organ 89(9):695–698CrossRefGoogle Scholar
  14. Jack W (1999) Principles of health economics for developing countries. The World Bank, Washington, DCGoogle Scholar
  15. Kalk A, Paul FA, Grabosch E (2010) Paying for performance’in Rwanda: does it pay off? Tropical Med Int Health 15(2):182–190CrossRefGoogle Scholar
  16. Kutzin J, Cashin C, Jakab M (2010) Implementing health financing reform. Lessons frmo countries in transition. Weltgesundheitsorganisation, GenfGoogle Scholar
  17. Laaser U, Radermacher R (2007) Financing Health Care-A Dialogue between South Eastern Europe and Germany. Jacobs, LageGoogle Scholar
  18. Reich MR, Harris J, Ikegami N, Maeda A, Cashin C, Araujo EC, Takemi K, Evans TG (2016) Moving towards universal health coverage: lessons from 11 country studies. Lancet 387(10020):811–816CrossRefGoogle Scholar
  19. Reichart T (2008) Bausteine der Wirtschaftsgeografie: eine Einführung. Haupt Verlag, Bern/Stuttgart/WienGoogle Scholar
  20. Rich A (1991) Wirtschaftsethik, Band 1: Grundlagen in theologischer Perspektive. Gütersloher Verlagsgesellschaft, GüterslohGoogle Scholar
  21. Santerre RE, Neun SP (2007) Health economics: theories, insights, and industry studies. Thomson/South-Western, MasonGoogle Scholar
  22. Schöffski O, Glaser P, vd Schulenburg J-M (2013) Gesundheitsökonomische Evaluationen: Grundlagen und Standortbestimmung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  23. WHO (1948) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. Weltgesundheitsorganisation, GenfGoogle Scholar
  24. WHO (2010) Weltgesundheitsbericht 2008. Weltgesundheitsorganisation, GenfGoogle Scholar
  25. Zieres G (2010). Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Wege zum Qualitätsmanagement, Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und GesundheitsmanagementUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations