Advertisement

Evidenz in der Gesundheitsversorgung: Die Forschungspyramide

  • Bernhard Borgetto
  • George S. Tomlin
  • Susanne Max
  • Melanie Brinkmann
  • Lena Spitzer
  • Andrea Pfingsten
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Um die medizinische und therapeutische Versorgung von Patienten kontinuierlich zu optimieren, wird von Angehörigen der Gesundheitsberufe, therapeutischen Teams und Versorgungseinrichtungen gefordert, wissenschaftliche Erkenntnisse (externe Evidenz) in die tägliche Praxis zu integrieren und auf den jeweiligen Patientenfall abzustimmen. Die Aufbereitung, Systematisierung und Bewertung der externen Evidenz orientiert sich dabei klassischerweise an eindimensionalen Evidenzhierarchien, die vorwiegend quantitativ-experimentelle Studiendesigns berücksichtigen. In diesem Beitrag wird die Orientierung an klassischen eindimensionalen Evidenzhierarchien kritisch hinterfragt. Als Alternative wird das Modell und die Systematik der Forschungspyramide vorgestellt, die Evidenz aus unterschiedlichen Forschungsansätzen umfassend berücksichtigt und dennoch methodologisch streng beurteilt. Der Einbezug beobachtender und qualitativer Studien stellt dahingehend eine besondere Praxisnähe her.

Literatur

  1. Borgetto B (2009) Evidenzbasierte Praxis. In: Borgetto B, Siegel A (Hrsg) Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie. Eine Einführung in die sozialwissenschaftlichen Grundlagen des beruflichen Handelns. Huber, Bern, S 176–208Google Scholar
  2. Borgetto B (2017) Das Transtheoretische Professionalisierungsmodell (TraP). In: Dangendorf S, Sander T (Hrsg) Akademisierung der Pflege. Berufliche Identitäten und Professionalisierungspotenziale im Vergleich zu Sozialer Arbeit und Frühpädagogik. Beltz Juventa, Weinheim, S 144–207Google Scholar
  3. Borgetto B, Born S, Bünemann-Geißler D, Düchting M, Kahrs A-M, Kasper N, Menzel M, Netzband A, Reichel K, Reßler W, Schmidt M, Seiferth W, Thieme H, Winkelmann B (2007a) Die Forschungspyramide – Diskussionsbeitrag zur Evidenz-basierten Praxis in der Ergotherapie. Ergoscience 2:56–63CrossRefGoogle Scholar
  4. Borgetto B, Born S, Bünemann-Geißler D, Düchting M, Kahrs A-M, Kasper N, Menzel M, Netzband A, Reichel K, Reßler W, Schmidt M, Seiferth W, Thieme H, Winkelmann B (2007b) Die Forschungspyramide – Diskussionsbeitrag zur Evidenz-basierten Praxis in der Physiotherapie. Physioscience 3:27–34CrossRefGoogle Scholar
  5. Borgetto B, Tomlin G, Trickes C, Max S, Pfingsten A (2015) Die Forschungspyramide – Evidenz für die ergotherapeutische Praxis, Ein Update. Ergoscience 10:30–34Google Scholar
  6. Borgetto B, Spitzer L, Andrea P (2016) Die Forschungspyramide – Evidenz für die logopädische Praxis brauchbar machen. Forum Logopädie 30:24–28Google Scholar
  7. Borgetto B, Max S, Tomlin G, Gantschnig BE, Pfingsten A (2017a) Die Forschungspyramide – Teil 1: Theoretische und konzeptionelle Grundlagen. Ergoscience 12:46–55Google Scholar
  8. Borgetto B, Schiller S, Max S, Tomlin G, Gantschnig BE, Pfingsten A (2017b) Die Forschungspyramide – Teil 2: Methodologische Grundlagen. Ergoscience 12:90–101Google Scholar
  9. Borgetto B, Tomlin G, Max S, Gantschnig BE, Pfingsten A (2017c) Die Forschungspyramide – Teil 3: Methodologische Grundlagen. Ergoscience 12:134–143Google Scholar
  10. Campbell DT (1957) Factors relevant to the validity of experiments in social settings. Psychol Bull 54:297–312CrossRefGoogle Scholar
  11. Cartwright N, Munro E (2010) The limitations of randomized controlled trials in predicting effectiveness. J Eval Clin Pract 16:260–266.  https://doi.org/10.1111/j.1365-2753.2010.01382.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Cochrane Deutschland (2018) Evidenzbasierte Medizin. http://www.cochrane.de/de/ebm. Zugegriffen am 13.03.2018
  13. Craig P, Dieppe P, Macintyre S, Michie S, Nazareth I, Petticrew M (2008) Developing and evaluating complex interventions, the new medical research council guidance. BMJ (Clinical research ed) 337:a1655Google Scholar
  14. DNEbM (2011) Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. – Was ist EbM, Definitionen. http://www.ebm-netzwerk.de/was-ist-ebm/grundbegriffe/definitionen/. Zugegriffen am 30.01.2017
  15. Döring N, Bortz J (2016) Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  16. Dreier M, Borutta B, Stahmeyer J, Krauth C, Walter U (2010) Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum. https://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta260_bericht_de.pdf. Zugegriffen am 23.05.2017
  17. Grafton J, Ihantola E-M, Kihn L-A (2011) Threats to validity and reliability in mixed methods accounting research. Qual Res Account Manag 8:39–58.  https://doi.org/10.1108/11766091111124694CrossRefGoogle Scholar
  18. Guyatt GH, Oxman AD, Sultan S, Glasziou P, Akl EA, Alonso-Coello P, Atkins D, Kunz R, Brozek J, Montori V, Jaeschke R, Rind D, Dahm P, Meerpohl J, Vist G, Berliner E, Norris S, Falck-Ytter Y, Murad MH, Schünemann HJ (2011) GRADE guidelines, 9. Rating up the quality of evidence. J Clin Epidemiol 64:1311–1316.  https://doi.org/10.1016/j.jclinepi.2011.06.004CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Hansen H (2014) Qualitative Studien zur Wirkung therapeutischer Interventionen – methodische Zugänge und Perspektiven am Beispiel Schlaganfallrehabilitation. Int J Health Prof 1:20–33.  https://doi.org/10.2478/ijhp-2014-0005CrossRefGoogle Scholar
  20. Howick J, Glasziou P, Aronson JK (2010) Evidence-based mechanistic reasoning. J R Soc Med 103:433–441.  https://doi.org/10.1258/jrsm.2010.100146CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. Kearney MH (2001) Levels and applications of qualitative research evidence. Res Nurs Health 24:145–153CrossRefGoogle Scholar
  22. Kühnel S, Dingelstedt A (2014) Kausalität. In: Baur N, Blasius J (Hrsg) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden, S 1017–1028Google Scholar
  23. Kühnlein T, Forster J (2007) Welche Evidenz braucht der Arzt? In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (Hrsg) Lehrbuch evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis. Mit 85 Tabellen. Dt. Ärzte-Verlag, Köln, S 39–50Google Scholar
  24. Lincoln YS, Guba EG (2007) Naturalistic inquiry. Sage, Newbury ParkCrossRefGoogle Scholar
  25. Mangold S (2013) Evidenzbasiertes Arbeiten in der Physio- und Ergotherapie. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  26. Munafò MR, Davey Smith G (2018) Repeating experiments is not enough. Nature 533:399–401CrossRefGoogle Scholar
  27. Pfingsten A (2016) Physiotherapie bei Rheumatoider Arthritis. Dissertation, Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergGoogle Scholar
  28. Popper K (1989) Logik der Forschung. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  29. Sackett DL, Straus SE, Richardson WS, Rosenberg W, Haynes RB (2000) Evidence-based medicine, how to practice and teach EBM. Churchill Livingstone, Edinburgh/New YorkGoogle Scholar
  30. Schreier M (2010) Fallauswahl. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, S 238–251CrossRefGoogle Scholar
  31. Sirriyeh R, Lawton R, Gardner P, Armitage G (2012) Reviewing studies with diverse designs, The development and evaluation of a new tool. J Eval Clin Pract 18:746–752.  https://doi.org/10.1111/j.1365-2753.2011.01662.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Steering Group of the Campbell Collaboration (2014) Campbell collaboration systematic reviews: policies and guidelines. https://www.campbellcollaboration.org/library/download/783_b7e416173f319935ac4ae2d43b978fa8.html [01.05.2017]. Zugegriffen am 13.03.2018
  33. Teddlie C, Tashakkori A (2009) Foundations of mixed methods research, Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioral sciences. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  34. Tomlin GS, Dougherty D (2014) Decision-making and sources of evidence in occupational therapy and other health professions. Evidence-informed practice. Int J Health Prof 1:13–19.  https://doi.org/10.2478/ijhp-2014-0001CrossRefGoogle Scholar
  35. Whyte J, Hart T (2003) It’s more than a black box, it’s a Russian doll: defining rehabilitation treatments. Am J Phy Med Rehabil 82:639–652.  https://doi.org/10.1097/01.PHM.0000078200.61840.2DCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Bernhard Borgetto
    • 1
  • George S. Tomlin
    • 2
  • Susanne Max
    • 3
  • Melanie Brinkmann
    • 4
  • Lena Spitzer
    • 5
  • Andrea Pfingsten
    • 6
  1. 1.HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland
  2. 2.School of Occupational TherapyUniversity of Puget SoundTacomaUSA
  3. 3.AG Forschung Ergotherapie, Logopädie, PhysiotherapieHAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/GöttingenHildesheimDeutschland
  4. 4.Fachbereich Informatik, Fachrichtung TherapiewissenschaftenHochschule TrierTrierDeutschland
  5. 5.Klinik für Neurologie, Sektion Klinische KognitionsforschungUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland
  6. 6.Fakultät Angewandte Sozial- und GesundheitswissenschaftenOstbayerische Technische Hochschule RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations