Advertisement

Ambulante Versorgungsleistungen

  • Dominik Graf von StillfriedEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Der Erstkontakt mit dem medizinischen Versorgungssystem erfolgt meist über niedergelassene Ärzte. Sie koordinieren rund zwei Drittel der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Die vertragsärztliche Versorgung unterliegt der kollektivvertraglichen Steuerung auf zwei Ebenen: Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt den leistungsrechtlichen Rahmen, Richtlinien der Bedarfsplanung und Vorgaben der Qualitätssicherung. Gebührenordnung und Maßstäbe zur Weiterentwicklung der Vergütung gibt der Bewertungsausschuss vor. In diesem Rahmen schließen die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den Verbänden der Krankenkassen Gesamtverträge, in denen Art und Umfang der notwendigen Versorgung und die dafür zu entrichtende Gesamtvergütung konkret vereinbart werden. Die KVen übernehmen die Honorarverteilung an die Vertragsärzte und die Sicherstellung der Versorgung. Damit folgt das Kollektivvertragssystem dem Solidarprinzip, nach dem jeder Versicherte unabhängig von finanzieller Leistungsfähigkeit, Krankenkassenmitgliedschaft oder Wohnort gleichen Zugang zu notwendiger medizinischer Versorgung haben soll. Der Beitrag beleuchtet die Strukturkonstanten des Kollektivvertragssystems sowie Funktionen und Herausforderungen, die sich in der Vergütung, der Bedarfsplanung und Sicherstellung sowie der Leistungssteuerung ergeben.

Literatur

  1. Albrecht M (2018) Perspektiven einer sektorenübergreifenden Vergütung ärztlicher Leistungen. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/Veranstaltungen/2018-06-12/Albrecht_Zi-Forum_sektorenuebergreifende_Verguetung_2018-06-12.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018. Vortrag auf Zi-Forum „Sektorenübergreifende Vergütung – Chimäre oder bald schon Realität?“ am 12.06.2018
  2. Albrecht M, Sander M (2015a) Einsparpotenziale durch ambulant-sensitive Krankenhausfälle (ASK). https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=4&uid=59. Zugegriffen am 01.10.2018.  https://doi.org/10.20364/VA-15.08
  3. Albrecht M, Sander M (2015b) Demenzversorgung aus sektorübergreifender Sicht (2008–2010). https://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/57/VA-57-2015-Kurzbericht-final.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  4. Albrecht M, Schliwen A, Loos S (2014) Forschungsvorhaben zur Umsetzung des § 221b Absatz 2 SGB V – Evaluierung der Auswirkungen von Zuschlägen zur Förderung der vertragsärztlichen Versorgung in unterversorgten Gebieten (§ 87a Absatz 2 Satz 3 SGB V). Abschlussbericht, o. OGoogle Scholar
  5. AOK-Bundesverband (2004) Der Risikostrukturausgleich ist ein notwendiges Instrument für fairen Wettbewerb – BKK-Forderung nach RSA-Begrenzung ist so unsinnig wie die Heizung abzuschalten, wenn es kälter wird. Pressemitteilung vom 13.12.2004Google Scholar
  6. Berger I, Leipnitz K, Wilhelm B (2018) Bericht des Instituts des Bewertungsausschusses zur Weiterentwicklung des Klassifikationssystems sowie zur Ermittlung der Veränderungsraten für das Jahr 2018 gemäß § 87a Abs. 5 SGB V, BerlinGoogle Scholar
  7. Bohm S, Schräder W (2014) Quantifizierung von kleinräumigen Verlagerungseffekten mit Blick auf die Budgetverhandlungen mit einzelnen Krankenhäusern. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung und der Barmer GEKGoogle Scholar
  8. Bundesärztekammer (2018) Ärztestatistik zum 31. Dezember 2017, Bundesgebiet gesamt. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Statistik2017/Stat17AbbTab.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  9. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2017) Daten des Gesundheitswesens 2015, BerlinGoogle Scholar
  10. Bundesministerium für Gesundheit (2018) Gesetzliche Krankenversicherung. Kennzahlen und Faustformeln, o. OGoogle Scholar
  11. Bundessozialgericht (2014) Urteil vom 13.08.2014 Vergütung vertragsärztlicher Leistungen – Voraussetzungen für eine Festsetzung des Vertragsinhalts durch das Schiedsamt – Vereinbarung der Gesamtvergütung auch nach der Rechtslage des Jahres 2013 auf der Grundlage des Vorjahres – Festsetzung der jahresbezogenen Veränderung der Morbiditätsstruktur durch das Schiedsamt. http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=13618. Zugegriffen am 10.10.2018
  12. Bundessozialgericht (2017) Urteil vom 28.06.2017 Vertragsärztliche Versorgung – Vergütungspauschale für ärztlichen Bereitschaftsdienst darf Krankenhäusern mit Notfallambulanz grds. nicht vorenthalten werden – Vereinbarungen zusätzlicher Vergütung für Notdienst außerhalb des bundesgesetzlich vorgegebenen Rahmens unzulässig. https://www.rechtsprechung-im-internet.de/jportal/portal/t/yhm/page/bsjrsprod.psml?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&documentnumber=1&numberofresults=1&fromdoctodoc=yes&doc.id=KSRE145960217&doc.part=L&doc.price=0.0&doc.hl=1#focuspoint. Zugegriffen am 18.10.2018
  13. Bundestagsdrucksache (2006) Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG). http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/16/031/1603100.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  14. Bundesversicherungsamt (2018) Info-Dateien zum Risikostrukturausgleich (Datenjahr 2017). https://www.bundesversicherungsamt.de/risikostrukturausgleich/datenzusammenstellungen-und-auswertungen/info-dateien-auf-kassenartenebene.html. Zugegriffen am 01.11.2018
  15. Busse R, Wörz M (2008/2009) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Busse R, Wörz M (2010) Ausländische Erfahrungen mit ambulanten Leistungen am Krankenhaus. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart, S 49–59Google Scholar
  17. Busse R, Ganten D, Huster S, Reinhardt E, Suttorp N, Wiesing U (2016) Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem. 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft. Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale)Google Scholar
  18. Czihal T, von Stillfried D (2016) Konsequenzen der Flexibilisierung des Zulassungsrechts auf die Produktivität in der vertragsärztlichen Versorgung. Gesundh Sozialpolit 6:27–31 CrossRefGoogle Scholar
  19. Czihal T, von Stillfried D, Schallock M. (2012) Mitversorgungsbeziehungen in der ambulanten Versorgung (Teil 1) –Mitversorgung für andere Regionen (2008). https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=6&uid=21. Zugegriffen am 28.09.2018
  20. Czihal T, Özkan A, von Stillfried D (2014) Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung (2011/2012). https://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/53/Bericht_Arbeitsteilung_VA-53-2014_final_NEU_2.pdf. Zugegriffen am 12.10.2018
  21. Czihal T, Leibner M, von Stillfried D (2015) Anzahl Ärzte oberhalb der Sperrgrenze gemäß Bedarfsplanungs-Richtlinie (2014) – Basisbericht. https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=4&uid=56&cHash=a28e75703101d2417f43439b18627c18. Zugegriffen am 10.10.2018
  22. Deutscher Bundestag (2018) Förderung der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung auf dem Land am Beispiel einiger Bundesländer. AZ WD 9 -3000-017/18Google Scholar
  23. Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2013) Möglichkeiten und Notwendigkeit der Morbiditätsmessung im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung unter besonderer Berücksichtigung des Klassifikationsmodells des Bewertungsausschusses. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Krefeld, Bayreuth/MannheimGoogle Scholar
  24. Drösler S, Neukirch B, Ulrich V, Wille E (2016) Möglichkeiten der Berücksichtigung von Besonderheiten der Versorgungsstrukturen als modifizierender Faktor des risikoadjustierten Behandlungsbedarfs im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung. Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung BayernsGoogle Scholar
  25. Erhart M, Hering R, Schulz M, von Stillfried D (2013) Morbiditätsatlas Hamburg. Gutachten zum kleinräumigen Versorgungsbedarf in Hamburg – erstellt durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland im Auftrag der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg. https://www.hamburg.de/contentblob/4133362/35bef19f920952a5b4bb098389834170/data/morbiditaetsatlas.pdf. Zugegriffen am 24.03.2019
  26. Geling O, Janssen C, Lüschen G (1996) Alter Gesundheitsstatus und die Inanspruchnahme von Allgemein- und Fachärzten. Soz Präventivmed 41:36–46CrossRefGoogle Scholar
  27. Gemeinsamer Bundesausschuss, (2018) Regelungen zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern gemäß § 136c Absatz 4 SGB V. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3301/2018-04-19_Not-Kra-R_Erstfassung.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  28. Goffrier B, Czihal T, Holstiege J, Steffen A, Schulz M, Erhart M, von Stillfried D, Bätzing J (2018) Der Sektorenindex (SIX) – eine Kenngröße zur Darstellung der Wechselwirkungen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung auf Kreisebene. https://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/87/VA_18-01_Bericht_V1_20180502_kom.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  29. Haas C, Larbig M, Schöpke T, Lübke-Naberhaus K, Schmidt C, Bachmann M, Dodt C (2015) Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus – Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. HamburgGoogle Scholar
  30. Hahn U, Mussinghoff P (2017) Ökonomische Anreize belegärztlicher im Vergleich zu alternativen Versorgungsformen aus den Perspektiven von Krankenhaus und Vertragsarzt/Belegarzt sowie aus gesundheitssystemischer Sicht. Gesundh ökon Qual manag 22(05):244–254.  https://doi.org/10.1055/s-0043-100689CrossRefGoogle Scholar
  31. Herrmann T, Köster C, Seyderhelm A, Broge B, Szecsenyi J, Willms G (2017) Instrumente und Methoden zur Ersteinschätzung von Notfallpatienten. Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung für die kassenärztliche Notfallversorgung. aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen mbH, GöttingenGoogle Scholar
  32. Heuer J (2016) Placebo oder Wunderpille? Wie die Praxisgebühr Patientenverhalten und Verordnungsmuster veränderte. Zi-Paper 8/2016. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/PDFs_alle/ZiPaper_08-2016_Trends_Arzneiverordnungen_V3.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  33. Heuer J (2017) Verlagerungseffekte zwischen stationärem und ambulantem Sektor. Monitor Versorgungsforschung 6:67–73.  https://doi.org/10.24945/MVF.06.17.1866-0533.2054CrossRefGoogle Scholar
  34. Höppner K, Greß S, Rothgang H, Wasem J, Braun B, Buitkamp M (2005) Grenzen und Dysfunktionalitäten des Kassenwettbewerbs in der GKV: Theorie und Empirie der Risikoselektion in Deutschland (ZeS-Arbeitspapier 4/2005) Universität Bremen, Zentrum für SozialpolitikGoogle Scholar
  35. Huerkamp C (1985) Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 68. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  36. IGES Institut (2010) Plausibilität der Kalkulation des EBM – Expertise im Auftrag des. GKV-Spitzenverbands, BerlinGoogle Scholar
  37. IGES Institut (2015) Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung. BerlinGoogle Scholar
  38. Institut des Bewertungsausschusses (2018) Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 425. Sitzung am 21. August 2018 zur Vorbereitung der Empfehlung des Umfangs des nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten Behandlungsbedarfs nach § 87a Abs. 5 Satz 1 SGB V für das Jahr 2019 mit Wirkung zum 21. August 2018. https://institut-ba.de/ba/babeschluesse/2018-08-21_ba425.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  39. Junker E, Wallner G (2004) Die Tuberkulosebekämpfung im Wandel der Zeiten. Imago Hominis 11(3):193–206Google Scholar
  40. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Aufgaben und Organisation ärztlicher Körperschaften und Verbände. Fortbildungsheft 1Google Scholar
  41. Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (2017) Vertragsärztliche Versorgung in Bayern und in Deutschland zukunftssicher machen. https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/Infomaterial/Versorgung/KVB-Broschuere-vertragsaerztliche-Versorgung-Bayern-zukunftssicher.pdf. Zugegriffen am 24.03.2019
  42. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2017a) Kennzahlen der Abrechnungsgruppen 1. Quartal 2013 bis 4. Quartal 2016 (Zugelassene und angestellte Ärzte und Psychotherapeuten). Stand 02.08.2018. http://www.kbv.de/html/honorarbericht.php. Zugegriffen am 10.10.2018
  43. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2017b) Eckpunkte der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Kassenärztlichen Vereinigungen zur Weiterentwicklung der ambulanten Notfallversorgung. http://www.kbv.de/media/sp/2017_03_29_Eckpunkte_Weiterentwicklung_ambulante_Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  44. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018a) Anzahl Praxen nach Praxisart, 2007–2016. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/17019.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  45. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018b) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Arztgruppe, 2008–2017. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16393.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  46. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018c) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Geschlecht, 2008–2017. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16396.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  47. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018d) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Alter, 2008–2017. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16397.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  48. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018e) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Teilnahmestatus, 2008–2017. http://www.kbv.de/media/sp/2017_12_31_BAR_Statistik.pdf. Zugegriffen am 28.09.2018
  49. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018f) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Belegärzten, 2008–2017. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16401.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  50. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018g) Anzahl Ärzte/Psychotherapeuten nach Teilnahmeumfang, 2008–2017. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16400.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  51. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018i) KBV-Broschüre: Die neue Bedarfsplanung. Grundlagen, Instrumente und regionale Möglichkeiten. http://www.kbv.de/media/sp/Instrumente_Bedarfsplanung_Broschuere.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018
  52. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018j) Qualitätsbericht 2017. Berichtsjahr 2016. http://kbv.de/media/sp/KBV_Qualitaetsbericht_2017.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018
  53. Kassenärztliche Vereinigung Berlin (2017) Diskussion zur Notfallversorgung nimmt Fahrt auf. KV-Blatt 12.2017, BerlinGoogle Scholar
  54. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Hrsg) (2013) Versorgungsreport 2013, DüsseldorfGoogle Scholar
  55. Klose J, Uhlemann T (2006) Fehlallokationen in der vertragsärztlichen Versorgung. Abbau und Vermeidung von Über- und Unterversorgung. GGW 6(3):7–17Google Scholar
  56. Köhler A, Casser U (2000) EBM 2000 plus – Neue Gebührenordnung nach Schweizer Vorbild. Dtsch Ärztebl 97(17):A1108–A1110Google Scholar
  57. Korzilius, H (2016) Ambulante Weiterbildung: Auch Fachärzte werden gefördert. Dtsch Ärztebl 113(46):A 2084/B 1734/C-1717Google Scholar
  58. Lampert T, Kuntz B (2015) Gesund aufwachsen – Welche Bedeutung kommt dem sozialen Status zu? GBE kompakt 1:1–14Google Scholar
  59. Lüngen M, Drabik A, Büscher G, Passon A, Siegel M, Stock S (2010) Analyse von Selektionsanreizen für Krankenkassen nach Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs: Eine empirische Analyse. Gesundheitswesen 72(11):790–796CrossRefGoogle Scholar
  60. Maier W (2017) Indizes Multipler Deprivation zur Analyse regionaler Gesundheitsunterschiede in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 60(12):1403–1412CrossRefGoogle Scholar
  61. Mihm A (2016) AOK wegen Manipulation bestraft. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.11.2016. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/aok-zahlt-hohe-strafe-fuer-manipulationen-14522227/patient-beim-arzt-mediziner-14522612.html. Zugegriffen am 24.03.2019
  62. Nagel E, Neukirch B, Schmid A, Schulte G (2017) Wege zu einer effektiven und effizienten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, BerlinGoogle Scholar
  63. Purdy et al (2012) Interventions to reduce unplanned hospital admission: a series of systematic reviews. Final Report. NHS Bristol, Cardiff University, University of Bristol. http://www.bristol.ac.uk/media-library/sites/primaryhealthcare/migrated/documents/unplannedadmissions.pdf. Zugegriffen am 24.03.2019
  64. Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A, Prütz F, Jordan S, Nowossadeck E, Domanska O, Kamtsiuris P (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:832–844CrossRefGoogle Scholar
  65. Reschke P, Sehlen S (2005) Methoden der Morbiditätsadjustierung. Gesundheits- und Sozialpolitik 1–2:10–19Google Scholar
  66. Riens B, Erhart M, Mangiapane S (2012) Arztkontakte im Jahr 2007. https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=4&uid=14&cHash=a2e578146270dca80f0b10f9f42ee1a0. Zugegriffen am 12.10.2018
  67. RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2018) Notfallversorgung in Deutschland – Projektbericht im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, EssenGoogle Scholar
  68. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen SVR Gesundheit (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  69. Scherer M, Lühmann D, Kazek A, Hansen H, Schäfer I (2017) Patienten in Notfallambulanzen. Dtsch Ärztebl Int 114(39):645–652PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  70. Schirmer H (1997) Bundesärztekammer im Wandel (VIII): Ärzte und Sozialversicherung (I) -Der Weg zum. Kassenarztrecht Dtsch Arztebl 94(26):A-1790Google Scholar
  71. Schmiedhofer M, Searle J, Slagman A, Möckel M (2017) Inanspruchnahme zentraler Notaufnahmen: Qualitative Erhebung der Motivation von Patientinnen und Patienten mit nichtdringlichem. Behandlungsbedarf Gesundheitswesen 79(10):835–844CrossRefGoogle Scholar
  72. Schreyögg J, Kwietniewski L (2015) Messung der Wirtschaftlichkeit von ambulanten Arztpraxen: Methodische Konzeption und Messung. Gutachten im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche VersorgungGoogle Scholar
  73. Schreyögg J, Bäuml M, Krämer J, Dette T, Busse R, Geissler A (2014) Forschungsauftrag zur Mengenentwicklung nach § 17b Abs. 9 KHG. Hamburg Center for Health Economics. http://www.dkgev.de/media/file/17192.2014-07-10_Anlage_Forschungsbericht-zur-Mengenentwicklung_FIN.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018
  74. Schulz M, Czihal T, Bätzing-Feigenbaum J, von Stillfried D (2016) Zukünftige relative Beanspruchung von Vertragsärzten – Eine Projektion nach Fachgruppen für den Zeitraum 2020 bis 2035. https://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/67/VA-16-02-Bericht-Final_V5_1.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  75. Somasundaram R, Geissler A, Leidel BA, Wrede C (2016) Beweggründe für die Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Ergebnisse einer Patientenbefragung. Das Gesundheitswesen 80(7):621–627.  https://doi.org/10.1055/s-0042-112459CrossRefPubMedGoogle Scholar
  76. Statistisches Bundesamt (2008) Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausdiagnosestatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern 2007, Fachserie 12 Reihe 6.4, WiesbadenGoogle Scholar
  77. Statistisches Bundesamt (2016) Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2015, Fachserie 12 Reihe 6.1.1, WiesbadenGoogle Scholar
  78. Statistisches Bundesamt (2017) Gesundheit. Personal 2015, Fachserie 12 Reihe 7.3.1, WiesbadenGoogle Scholar
  79. Stillfried D von, Czihal T (2015) Regionale Unterschiede in der vertragsärztlichen Vergütung – begründet oder unbegründet? Zi-Paper 5/2005. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/PDFs_alle/Zi_Paper_5_2015.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  80. Stillfried D von, Czihal T (2018) Weiterentwicklung der Bedarfsplanung. Herausforderungen aus Sicht der vertragsärztlichen Versorgung. Welt der Krankenversicherung 2–3:36–42Google Scholar
  81. Stillfried D von, Ryll A (2004) Umsetzbarkeit morbiditätsbezogener Regelleistungsvolumen in der vertragsärztlichen Versorgung. Erste empirische Ergebnisse Gesundheits- und Sozialpolitik 11–12:36–50Google Scholar
  82. Stillfried D von, Erhart M, Czihal T (2012) Ambulante Versorgung. In: Thielscher C (Hrsg) Medizinökonomie Band 1: das System der medizinischen Versorgung. Springer Gabler, Wiesbaden, S 178–228.  https://doi.org/10.1007/978-3-8349-6787-9Google Scholar
  83. Stillfried D von, Czihal T, Erhart M (2017) Rolle der Krankenhäuser in der Notfallversorgung in Deutschland: Daten belegen massiven Reformbedarf Zi-Paper 11/2017. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/Publikationen/Zi-Paper_11-2017_Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen am 10.10.2018
  84. Sundmacher L, Fischbach D, Schüttig W, Naumann C, Augustin U, Faisst C (2015) Which hospitalisations are ambulatory care-sensitive, to what degree, and how could the rates be reduced? Results of a group consensus study in Germany. Health Policy.  https://doi.org/10.1016/j.healthpol.2015.08.007CrossRefGoogle Scholar
  85. Timmins N, Ham C (2013) The quest for integrated health and social care – A case study in Canterbury, New Zealand. The King’s Fund, LondonGoogle Scholar
  86. Van den Heede K, van den Voorde C (2016) Interventions to reduce emergency department utilisation: A review of reviews. Health Policy 120(12):1337–1349CrossRefGoogle Scholar
  87. Wasem J, Lauterbach KW, Schräder WF (2005) Klassifikationsmodelle für Versicherte im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Gesundh Ges Wiss 5(2):7–15Google Scholar
  88. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (2012) Zi-Praxis-Panel, Jahresbericht 2012, Wirtschaftliche Situation und Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2006 bis 2008. https://www.zi-pp.de/pdf/ZiPP_Jahresbericht_2010.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018
  89. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2015) Mehr als 3,7 Millionen Krankenhausfälle vermeidbar – Einsparpotenzial in Milliardenhöhe, Pressemitteilung Berlin 27. Oktober 2015. https://www.zi.de/presse/archiv/pressemitteilungen/2015/27-oktober-2015/?L=0. Zugegriffen am 01.10.2018
  90. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2017a) Anteil der Notfallversorgung durch Krankenhäuser regelmäßig überschätzt, Pressemitteilung Berlin 17. Mai 2017. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/PDFs_alle/Zahlenger%C3%BCst_medizinische_Versorgung_2017-05-17.pdf. Zugegriffen am 18.10.2018
  91. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (2017b) Zi-Praxis-Panel. Jahresbericht 2015, Wirtschaftliche Situation und Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2011 bis 2014, 6. Jg. BerlinGoogle Scholar
  92. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (2018a) Zi-Praxis-Panel. Jahresbericht 2016, Wirtschaftliche Situation und Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2012 bis 2015, 7. Jg. Berlin, Tabellenband 2016. https://www.zi-pp.de/veroeffentlichungen.php. Zugegriffen am 18.10.2018
  93. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (2018b) Grafik des Monats August 2018: Preisentwicklung für ärztliche Leistungen auf niedrigem Niveau. https://www.zi.de/presse/grafikdesmonats/. Zugegriffen am 18.10.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandBerlinDeutschland

Personalised recommendations