Advertisement

Migration und Gesundheit – Gestaltungsmöglichkeiten von Gesundheitsversorgung und Public Health in diversen Gesellschaften

  • Jacob Spallek
  • Maria Schumann
  • Anna Reeske-Behrens
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Der Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit ist vielschichtig. In aktuellen Erklärungsmodellen werden verschiedene Determinanten und Dimensionen angeführt, die über den Lebenslauf von Migranten zu gesundheitlichen Vor- und Nachteilen führen können. Gesundheitsversorgung und Public Health in einem Einwanderungsland wie Deutschland müssen diese gesundheitlichen Unterschiede beachten und – neben den bei besonderen Risikokonstellationen notwendigen gezielten Maßnahmen für Migranten – sich insgesamt so ausrichten, dass sie der Diversität der Bevölkerung gerecht werden. Besondere Chancen bieten dabei Ansätze, die im Rahmen von integrierten kommunalen Strategien zur Gesundheitsförderung die Bedarfe der Menschen in ihren Lebenswelten aufgreifen.

Literatur

  1. Bär G, Böhme C, Reimann B (2009) Kinder- und jugendbezogene Gesundheitsförderung im Stadtteil. Deutsches Institut für Urbanistik, BerlinGoogle Scholar
  2. Bauer U, Bittlingmayer U, Richter M (2008) Health inequalities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Berens E, Stahl L, Yilmaz-Aslan Y, Sauzet O, Spallek J, Razum O (2014) Participation in breast cancer screening among women of Turkish origin in – Germany a register-based study. BMC Womens Health 14:24CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Bolte G, Kohlhuber M (2009) Soziale Ungleichheit bei umweltbezogener Gesundheit: Erklärungsansätze aus umweltepidemiologischer Perspektive. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Bozorgmehr K, Nöst S, Thaiss H, Razum O (2016) Die gesundheitliche Versorgungssituation von Asylsuchenden. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59:545–555CrossRefGoogle Scholar
  6. Brand T, Kleer D, Samkange-Zeeb F, Zeeb H (2015) Prävention bei Menschen mit Migrationshintergrund. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 85(6):545–555Google Scholar
  7. Brandes I, Gerken U, Walter U (2009) Einflussfaktoren auf das gesundheitsbezogene Inanspruchnahmeverhalten türkischsprachiger Migranten. Z Med Psychol 18:124–134Google Scholar
  8. Brenne S, David M, Borde T, Breckenkamp J, Razum O (2015) Werden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund von den Gesundheitsdiensten gleich gut erreicht? Das Beispiel Schwangerenvorsorge in Berlin. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 85(6):569–576CrossRefGoogle Scholar
  9. Brzoska P, Razum O (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement und medizinische Rehabilitation bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Badura B, Ducki A, Schröder H (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  10. Brzoska P, Voigtlander S, Spallek J, Razum O (2010) Utilization and effectiveness of medical rehabilitation in foreign nationals residing in Germany. Eur J Epidemiol 25:651–660CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Bundesministerium Des Inneren (Bmi)/Bundesamt Für Migration Und Flüchtlinge (Bamf) (2015) Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung-Migrationsbericht 2015. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/migrationsbericht-2015.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 09.03.2017
  12. Dragano N, Lampert T, Siegrist J (2010) Wie baut sich soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Lebenslauf auf? In: Sachverständigenkommission 13, Kinder- und Jugendbericht (Hrsg) Materialien zum 13. Kinder- und Jugendbericht – Mehr Chancen für gesundes Aufwachsen. Verlag Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  13. Ehlen S, Dreiskämper D, Utesch T, Rehaag R (2018) Integrierte Gesamtansätze kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder. Prävention und Gesundheitsförderung 13:254–260CrossRefGoogle Scholar
  14. Geene R, Richter-Kornweitz A, Strehmel P, Borkowski S (2016) Gesundheitsförderung im Setting Kita. Prävention und Gesundheitsförderung 11(4):230–236CrossRefGoogle Scholar
  15. Geiger I (2000) Interkulturelle Gesundheitsförderung. Ein Leitfaden für den Öffentlichen Gesundheitsdienst zum Aufbau des Handlungsfeldes Migration Bielefeld. Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Nordrhein-WestfalenGoogle Scholar
  16. Hornung R (2014) Prävention und Gesundheitsförderung bei Migranten. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, BernGoogle Scholar
  17. Ilkilic I (2002) Bioethical conflicts between Muslim patients and German physicians and the principles of biomedical ethics. Med Law 21(2):243–256PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Kohls M (2015) Sterberisiken von Migranten: Analysen zum Healthy-Migrant-Effekt nach dem Zensus 2011. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(6):519–526CrossRefGoogle Scholar
  19. Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (2014) Praxisdatenbank. http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/praxisdatenbank/. Zugegriffen am 13.04.2018
  20. Kuh D, Ben-Shlomo Y, Lynch J, Hallqvist J, Power C (2003) Life course epidemiology. J Epidemiol Community Health 57:778–783CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  21. Lampert T, Kroll L, Von Der Lippe E, Müters S, Stolzenberg H (2013) Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:814–821CrossRefGoogle Scholar
  22. Lampert T, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(2):153–165CrossRefGoogle Scholar
  23. Mielck A (2002) Gesundheitliche Ungleichheit: Empfehlungen für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Homfeld H, Laaser U, Prümel-Philippsen U, Robertz-Großmann B (Hrsg) Studienbuch Gesundheit. Soziale Differenz – Strategien – Wissenschaftliche Disziplinen. Luchterhand Verlag, NeuwiedGoogle Scholar
  24. Özbabacan A, Pavkovic G (2018) Stuttgart. Die Interkulturelle Stadt. ANKOMMEN. BLEIBEN. MITGESTALTEN. In: Gesemann F, Roth R (Hrsg) Handbuch Lokale Integrationspolitik. Springer Fachmedien Wiesbaden, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Paulus P, Hundeloh H, Dadaczynski K (2016) Gesundheitsförderung und Prävention im Setting Schule. Prävention und Gesundheitsförderung 11(4):237–242CrossRefGoogle Scholar
  26. Pfaff G (2011) Impfprävention bei Kindern und Ju­gendlichen mit Migrationshintergrund. In: Ministerium für Arbeit und Sozial­ordnung, Familien, Frauen und Senioren – Baden Württemberg (Hrsg) Natio­nale Impfkonferenz 2011 „Impfen – Wirklichkeit und Visionen“. Stuttgart, S 66–73Google Scholar
  27. Poethko-Müller C, Kuhnert R, Schlaud M (2007) Durchimpfung und Determinanten des Impfstatus in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 50:851–862CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  28. Razum O (2009) Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Razum O, Samkange-Zeeb F (2014) Populations at special health risk: migrants. Reference module in biomedical sciences. Elsevier, LondonGoogle Scholar
  30. Razum O, Twardella D (2002) Time travel with Oliver Twist – towards an explanation for a paradoxically low mortality among recent immigrants. Tropical Med Int Health 7:4–10CrossRefGoogle Scholar
  31. Razum O, Geiger I, Zeeb H, Ronellenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Ärztebl 101(43):2882–2887Google Scholar
  32. Razum O, Karrasch L, Spallek J (2016) Migration: a neglected dimension of inequalities in health? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59:259–265CrossRefGoogle Scholar
  33. Razum O, Butler J, Spallek J (2018) Gesundheitliche Chancen und Risiken von MigrantInnen: Handlungsmöglichkeiten einer kommunalen Gesundheitspolitik. In: Gesemann F, Roth R (Hrsg) Handbuch Lokale Integrationspolitik. Springer Fachmedien Wiesbaden, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Rechel B, Mladovsky P, Ingleby D, Mackenbach JP, Mckee M (2013) Migration and health in an increasingly diverse Europe. Lancet 381:1235–1245CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  35. Reeske A, Spallek J, Razum O (2009) Changes in smoking prevalence among first- and second-generation Turkish migrants in Germany – an analysis of the 2005 Microcensus. Int J Equity Health 8:26CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Reiss K (2016) Die Entwicklung des Rauchverhaltens im Kontext der Migration nach Deutschland: eine Synthese von Theorie und Empirie. Bielefeld, Universität BielefeldGoogle Scholar
  37. Richter M, Hurrelmann K (2006) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  38. Richter-Kornweitz A, Utermark K (2013) Werkbuch Präventionskette: „gesund auf-wachsen“ für alle Kinder! Herausforderungen und Chancen beim Aufbau von Präventionsketten in Kommune. Hannover, Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin NiedersachsenGoogle Scholar
  39. RKI (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Berlin, Robert Koch-InstitutGoogle Scholar
  40. RKI (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Berlin, Robert Koch-InstitutGoogle Scholar
  41. Rommel A, Köppen J (2016) Migration und Suchthilfe – Inanspruchnahme von Leistungen durch Menschen mit Migrationshintergrund. Psychiatr Prax 43(02):82–88PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  42. Rommel A, Saß A, Born S, Ellert U (2015) Die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationshintergrund und die Bedeutung des sozioökonomischen Status. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(6):543–552CrossRefGoogle Scholar
  43. Schempp M, Strippel H (2016) Präventionsbericht 2016. Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2015. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes (Hrsg). GKV SpitzenverbandGoogle Scholar
  44. Schenk L, Bau A, Borde T, Butler J, Lampert T, Neuhauser H, Razum O, Weilandt C (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49:853–860CrossRefGoogle Scholar
  45. Spallek J Razum O (2016) Migration und Gesundheit In: Richter M. Hurrelmann K Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Wiesbaden, Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  46. Spallek J, Zeeb H, Razum O (2011) What do we have to know from migrants’ past exposures to understand their health status? A life course approach. Emerg Themes Epidemiol 8:6CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  47. Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W (2007) Migranten gezielter erreichen: Zugangswege zur Optimierung der Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen. Psychiatr Prax 34:349–353CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  48. Weber A, Karch D, Thyen U, Rommel A, Schlack R, Hölling H, Von Kries R (2017) Inanspruchnahme von Physiotherapie im Kindes- und Jugendalter – Ergebnisse aus der KiGGS-Basiserhebung. Gesundheitswesen 79(03):164–173PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jacob Spallek
    • 1
  • Maria Schumann
    • 2
  • Anna Reeske-Behrens
    • 3
  1. 1.Fachgebiet für Gesundheitswissenschaften, Institut für GesundheitBrandenburgische TU Cottbus-SenftenbergSenftenbergDeutschland
  2. 2.Determinanten der Gesundheit (FG28)Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.Prävention und GesundheitsförderungLandeszentrum Gesundheit NRWBochumDeutschland

Personalised recommendations