Advertisement

Sozialraum und Gesundheit

  • Heike KöcklerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die Bedeutung von Sozialräumen als Lebenswelten und Planungsräume wird in den Gesundheitswissenschaften zunehmend erkannt. Sowohl auf theoretischer als auch empirischer Ebene sind Zusammenhänge bekannt und können mit verschiedenen quantitativen und qualitativen Methoden beschrieben werden. Der Beitrag stellt einleitend Zusammenhänge zwischen Sozialraum und Gesundheit dar, behandelt relevante Methoden der Sozialraumanalyse und erläutert die Bedeutung von Umweltfaktoren als Ursache für Morbidität und Mortalität sowie Unterschiede in der Gesundheitsversorgung zwischen Stadt und Land. Abschließend werden verhältnispräventive Strategien thematisiert, bei denen Partizipation und Empowerment eine bedeutende Rolle zukommen. Auf dieser Grundlage können unter Nutzung verschiedener Politikfelder Verhältnisse geschaffen werden, in denen ein gesundes Leben für alle möglich ist.

Literatur

  1. Annang L, Wilson S, Tinago C, Wright Sanders L, Bevington T, Carlos B, Cornelius E, Svendsen E (2017) Photovoice: assessing the long-term impact of a disaster on a community’s quality of life. Qual Health Res 26(2):241–251.  https://doi.org/10.1177/1049732315576495CrossRefGoogle Scholar
  2. ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) (2014) Umwelt- und Gesundheitsaspekte im Programm Soziale Stadt – Ein Plädoyer für eine stärkere Integration, Positionspapier aus der ARL 97. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, HannoverGoogle Scholar
  3. ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) (2016) Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse neu denken. Perspektiven und Handlungsfelder. Positionspapier aus der ARL 108. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, HannoverGoogle Scholar
  4. Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. JAIP 35(4):216–224Google Scholar
  5. Baier A, Müller C, Werner K (2015) Stadt der Commonisten. Neue urbane Räume des Do it yourself. transcript, Bielefeld. http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2367-3/stadt-der-commonisten/. Zugegriffen am 02.11.2018Google Scholar
  6. Bartling L (2016) Der Sozialraum als Bezugsgröße. Definition und Konstruktion. In: FSA-Infogramm 02. Erste Neuauflage April 2016. NRW.ProjektSoziales, Gelsenkrichen. https://www.nrw-projektsoziales.de/download/der-sozialraum-als-bezugsgroesse/. Zugegriffen am 02.11.2018
  7. Baumgart S, Köckler H, Ritzinger A, Rüdiger A (2018) Planung für gesundheitsfördernde Städte. Forschungsberichte der ARL 8. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, HannoverGoogle Scholar
  8. Bolte G, Bunge C, Hornberg C, Köckler H, Mielck A (2012) Umweltgerechtigkeit. Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit: Konzepte, Datenlage und Handlungsperspektiven. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  9. Bolte G, Bunge C, Hornberg C, Köckler H (2018) Umweltgerechtigkeit als Ansatz zur Verringerung sozialer Ungleichheiten bei Umwelt und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2739-6CrossRefGoogle Scholar
  10. CSDH (2008) Closing the gap in a generation: health equity through action on the social determinants of health. Final report of the commission on social determinants of health. WHO, GenfGoogle Scholar
  11. Dahlgren G, Whitehead M (2006) European strategies for tackling social inequities in health: levelling up Part 2., WHO collaborating centre for policy research on social determinants of health, university of Liverpool. WHO, CopenhagenGoogle Scholar
  12. Dieckmann N (2013) Umweltgerechtigkeit in der Stadtplanung. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 24:1575–1581Google Scholar
  13. Flacke J, Schüle S, Köckler H, Bolte G (2016) Mapping environmental inequalities relevant for health for informing urban planning interventions – a case study in the city of Dortmund, Germany. Int J Environ Res Public Health.  https://doi.org/10.3390/ijerph13070711CrossRefGoogle Scholar
  14. Holifield R, Chakraborty J, Walker G (2017) Routledge handbook of environmental justice. Routledge, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  15. Kassenärztliche Vereinigung Bayern (2018) Versorgungsatlas. https://www.kvb.de/ueber-uns/versorgungsatlas/. Zugegriffen am 12.11.2018
  16. Köck W, Fischer H (2018) Gesundheitsfördernde Stadtentwicklung und Umweltgerechtigkeit als Problem des Städtebau- und Bauplanungsrechts. In: Baumgart S, Köckler H, Ritzinger A, Rüdiger A (Hrsg) Planung für gesundheitsfördernde Städte. Forschungsberichte der ARL 8. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover, S 145–165Google Scholar
  17. Köckler H (2017) Umweltbezogene Gerechtigkeit – Anforderungen an eine zukunftsweisende Stadtplanung. Peter Lang, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  18. Köckler H, Fehr R (2018) Health in All Policies: Gesundheit als integrales Thema von Stadtplanung und -entwicklung. In: Baumgart S, Köckler H, Ritzinger A (Hrsg) Rüdiger A Planung für gesundheitsfördernde Städte. Forschungsberichte der ARL 8. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover, S 70–86Google Scholar
  19. Kramer C (2012) „Alles hat seine Zeit“ – die „Time Geography“ im Licht des „Material Turn“. In: Weixlbaumer N (Hrsg) Anthologie zur Sozialgeographie. Universität Wien Institut für Geographie und Regionalforschung, Wien, S 83–105Google Scholar
  20. Landrigan PJ, Fuller R, Acosta NJR et al (2017) The lancet commission on pollution and health. Lancet.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32345-0CrossRefGoogle Scholar
  21. LZG (Landeszentrum Gesundheit) (2016) Leitfaden Gesunde Stadt. LZG, BielefeldGoogle Scholar
  22. Raddatz L, Mennis J (2013) Environmental justice in Hamburg, Germany. Prof Geogr 65(3):495–511.  https://doi.org/10.1080/00330124.2012.700500CrossRefGoogle Scholar
  23. Rauland H, Böhme C, Köckler H (2018) Das Präventionsgesetz und seine Potenziale für eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung. In: Baumgart S, Köckler H, Ritzinger A, Rüdiger A (Hrsg) Planung für gesundheitsfördernde Städte. Forschungsberichte der ARL 8. Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover, S 238–251Google Scholar
  24. Schlosberg D (2007) Defining environmental justice: theories, movement, and nature. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  25. Schubert H, Veil K (2014) Der „Sozialraumgenerator“ als Ableitung aus der egozentrierten Netzwerkanalyse. In: sozialraum.de (6) Ausgabe 1/2014. https://mail.sozialraum.de/der-sozialraumgenerator-als-ableitung-aus-der-egozentrierten-netzwerkanalyse.php. Zugegriffen am 28.10.2018
  26. Schüle SA, Bolte G (2015) Interactive and independent associations between the socioeconomic and objective built environment on the neighbourhood level and individual health: a systematic review of multilevel studies. PLoS ONE 10(4):e0123456.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0123456CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. Schweikart J, Pieper J (2017) Regionale Ansätze ambulanter Versorgungsplanung am Beispiel von Berlin-Brandenburg. In: Pfannstiel M, Focke A, Mehlich H (Hrsg) Management von Gesundheitsregionen II. Regionale Vernetzungsstrategien und Lösungsansätze zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Springer, Wiesbaden, S 41–50.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12592-9CrossRefGoogle Scholar
  28. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin (2015) Umweltatlas Berlin. 09.01 Umweltgerechtigkeit (Ausgabe 2015). http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/i901.htm. Zugegriffen am 28.01.2018
  29. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin (2018) Lebensweltich orientierte Räume in Berlin. https://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/basisdaten_stadtentwicklung/lor/. Zugegriffen am 28.10.2018
  30. Stadt Bochum (2018) Ortsteile Kompakt. http://bokinteraktiv.bochum.de/VSU/atlas.html. Zugegriffen am 28.10.2018
  31. Stadt München (2018) Indikatorenatlas München. https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtinfos/Statistik/Indikatoren-und-Monatszahlen/Indikatorenatlas.html. Zugegriffen am 28.10.2018
  32. Urban M, Weiser U (2006) Kleinräumige Sozialraumanalyse. Theoretische Grundlagen und praktische Durchführung, Identifikation und Beschreibung von Sozialräumen mit quantitativen Daten. Saxonia Verlag, DresdenGoogle Scholar
  33. Voigtländer S, Mielck A, Razum O (2011) Die Bedeutung des kleinräumigen Kontexts für Gesundheit: Entwurf eines Erklärungsmodells. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0031-1285863. EpubCrossRefGoogle Scholar
  34. WAZ (2018/10/09) Senioren erkunden Westenfeld. WAZ WattenscheidGoogle Scholar
  35. Westerkamp H (1974) „Soundwalking“. Sound Heritage III (4) Victoria B.CGoogle Scholar
  36. Wright MT, Block M, Unger VH (2007) Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung: Ein Modell zur Beurteilung von Beteiligung. Infodienst für Gesundheitsförderung 3:4–5Google Scholar
  37. Ziervogel M (2011) Mental-Map-Methoden in der Quartiersforschung. Wahrnehmung, kongitive Repräsentation und Verhalten im Raum. In: Frey O, Koch F,. (Hrsg) Positionen zur Urbanistik I. Stadtkultur und neue Methoden der Stadtforschung Wien, S 187–206.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für GesundheitBochumDeutschland

Personalised recommendations