Advertisement

Zielgruppenspezifische Prävention und Gesundheitsförderung

  • Ulla WalterEmail author
  • Dominik Röding
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Aufgrund häufig unbefriedigender Erfolge befasst sich die Prävention und Gesundheitsförderung (PGF) in jüngerer Zeit verstärkt damit, ihre Maßnahmen und Angebote zielgruppenspezifisch zu gestalten. Der Beitrag arbeitet zunächst heraus, dass dies nicht nur die Kenntnis von für die PGF relevanten Zielgruppenmodellen voraussetzt, sondern auch deren strikte Anwendung bei der Gestaltung von Maßnahmen, Angeboten und Kommunikationsmitteln. Darauf aufbauend werden drei Typen elaborierter Zielgruppenmodelle vorgestellt, die als besonders relevant für die PGF gelten (Lebensstil-, Milieu- und Lebenslagenmodelle). Anschließend werden eine Übersicht zu Zugangswegen und Anspracheformen und einige darauf bezogene Best-Practice-Beispiele vorgestellt sowie Überlegungen zur Evaluation von Zielgruppenspezifität. Die Schlussbemerkungen verweisen auf Forschungsbedarfe (z. B. die Einbindung neuer Medien und die Nutzung von gamification) und auf Grenzen von Zielgruppenspezifität.

Literatur

  1. Abel T (1991) Measuring health lifestyles in a comparative analysis: theoretical issues and empirical findings. Soc Sci Med 32:899–908CrossRefGoogle Scholar
  2. Abel T (1992) Konzept und Messung gesundheitsrelevanter Lebensstile. Prävention Zeitschrift für Gesundheitsförderung 15:123–128Google Scholar
  3. Abel T, Kohlmann T (1989) Health lifestyles: a comparative approach to the culture of health concept. In: Lüschen G, Cockerham WC, Kunz G (Hrsg) Gesundheit und Krankheit in der BRD und den USA. comparative sociology of health conduct and public policy. Soziologie und Sozialpolitik Bd. 8. Oldenbourg, München, S 71–82Google Scholar
  4. Abel T, Cockerham WC (1993) Lifestyle or Lebensführung? Critical Remarks on the Mistranslation of Weber’s „Class, Status, Party“. Sociol Q 551–556Google Scholar
  5. Abel T, Rütten A (1994) Struktur und Dynamik moderner Lebensstile. Grundlagen für ein neues empirisches Konzept. In: Dangschat JS, Blasius J (Hrsg) Lebensstile in den Städten. Konzepte und Methoden. Leske + Budrich, Opladen, S 216–234CrossRefGoogle Scholar
  6. Abel T, Abraham A, Sommerhalder K (2009) Kulturelles Kapital kollektive Lebensstile und die soziale Reproduktion gesundheitlicher Ungleichheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen Probleme Perspektiven, 2. Aufl. Springer VS, Wiesbaden, S 195–208CrossRefGoogle Scholar
  7. Atteslander P, Sadrozinski H, Seeba H (1997) Gesundheitsverhalten als Risikoverhalten: eine soziologische Studie zum Präventivpotential im Laiensystem. Kurztitel: Präventivpotential im Laiensystem; Projektlaufzeit: 01.01.1994–31.12.1996; Projekt C1-1. Universität Augsburg, AugsburgGoogle Scholar
  8. Babitsch B (1998) Soziale Ungleichheit und Gesundheit bei Frauen in Westdeutschland. RKI-Schriften 1:95–112Google Scholar
  9. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma: Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. Bauer U, Bittlingmayer UH (2015) Zielgruppenspezifische Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften, 6. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  11. Beck U (1983) Jenseits von Klasse und Stand? Soziale Ungleichheit gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt Sonderband 2. Schwartz, Göttingen, S 35–74Google Scholar
  12. Becker U, Nowak H (1982) Lebensweltanalyse als neue Perspektive der Markt- und Meinungsforschung. In: ESOMAR (Hrsg) ESOMAR-Kongress Bd. 2. ESOMAR, Amsterdam, S 247–267Google Scholar
  13. Behrens J (2009) Meso-soziologische Ansätze und die Bedeutung gesundheitlicher Unterschiede für die allgemeine Soziologie sozialer Ungleichheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen Probleme Perspektiven, 2. Aufl. Verlag VS, Wiesbaden, S 55–76CrossRefGoogle Scholar
  14. Berg G, Stolzenberg R, Maschewsky-Schneider U (2015) Können Peers Zugänge zu sozial belasteten Familien schaffen? Ergebnisse der Evaluation des Projekts „Stadtteilmütter in Berlin-Kreuzberg“. Gesundheitswesen 77(S 01):19–20Google Scholar
  15. Bittlingmayer UH, Bauer U (2007) Individualisierte Prävention: Zur Ideologie des a-sozialen Gesundheitsscheiterns. In: Schmidt B, Kolip P (Hrsg) Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat: Präventionskonzepte zwischen Public Health Eigenverantwortung und sozialer Arbeit. Juventa-Verlag, Weinheim und München, S 105–116Google Scholar
  16. Blümel S, Lehmann F (2015) Zielgruppen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. In: BZgA (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. https:www.leitbegriffe.bzga.de. Zugegriffen am 18.12.2018
  17. Bourdieu P (1999; zuerst 1979) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, 11. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Cockerham WC (2013) Bourdieu and an update of health lifestyle theory. In: Cockerham WC (Hrsg) Medical sociology on the move. Springer, Dordrecht, S 127–154CrossRefGoogle Scholar
  19. Cockerham WC, Abel T, Lüschen G (1993) Formal rationality and health lifestyles. Sociol Q 34:413–425CrossRefGoogle Scholar
  20. Elkeles T, Beck D, Röding D, Forkel JA, Fischer S (2012) Health and lifestyle in rural northeast Germany: the findings of a rural health study from 1973, 1994, and 2008. Dtsch Ärztebl Int 109:285–292. eMethodenteil. http://www.aerzteblatt.de/down.asp?id=9055
  21. Franzkowiak P (1986) Risikoverhalten und Gesundheitsbewußtsein bei Jugendlichen. Der Stellenwert von Rauchen und Alkoholkonsum im Alltag von 15- bis 20-jährigen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  22. Franzkowiak P (1987) Risikoverhalten als Entwicklungsaufgabe. Zur ‚subjektiven Vernunft‘ von Zigarettenrauchen und Alkoholkonsum in der Adoleszenz. In: Laaser U, Murza G, Sasse G (Hrsg) Prävention und Gesundheitserziehung. Springer, Berlin/Heidelberg, S 63–84CrossRefGoogle Scholar
  23. Gerhards J, Rössel J (2003) Das Ernährungsverhalten Jugendlicher im Kontext ihrer Lebensstile. Eine empirische Studie. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  24. Habich R, Noll H-H, Bulmahn T (1997) Soziale Lagen und Mobilität. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg) Datenreport 1997. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 590–598Google Scholar
  25. Hradil S (1983) Die Ungleichheit der „sozialen Lage“. Eine Alternative zum schichtungssoziologischen Modell sozialer Ungleichheit. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheit. Soziale Welt Sonderband 2. Schwartz, Göttingen, S 101–120Google Scholar
  26. Hradil S (1987) Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  27. Hradil S (Hrsg) (1992) Alte Begriffe und neue Strukturen. Die Milieu- Subkultur- und Lebensstilforschung der 80er-Jahre. In: Zwischen Bewusstsein und Sein. Leske + Budrich, Opladen, S 15–56Google Scholar
  28. Hradil S (1993) Neuerungen der Ungleichheitsanalyse und die Programmatik künftiger Sozialepidemiologie. In: Mielck A (Hrsg) Krankheit und soziale Ungleichheit. Sozialepidemiologische Forschung in Deutschland. Leske + Budrich, Opladen, S 375–392CrossRefGoogle Scholar
  29. Hradil S (1997) Lebenssituation Umwelt und Gesundheit. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft Heft 88. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Hradil S (2005) Der theoretische Hintergrund – Die Gesundheitslebensstile. In: Gärtner K, Grünheid E, Luy M (Hrsg) Lebensstile, Lebensphasen, Lebensqualität. Interdisziplinäre Analysen von Gesundheit und Sterblichkeit aus dem Lebenserwartungssurvey des BiB. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung 36. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 65–94Google Scholar
  31. Köthke T (2004) Väter als Zielgruppe in der Erwachsenenbildung. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2004/koethke04_01.pdf. Zugegriffen am 25.02.2019
  32. Krauth C, Hoopmann M, Schwartz FW, Walter U (2002) Wirtschaftlichkeit von Interventionen zu unspezifischen Rückenbeschwerden. Gesundheitsökonomische Evaluation eines Rückenschulprogramms der AOK Niedersachsen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg) Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen Zugangswege Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa-Verlag, Weinheim, S 306–317Google Scholar
  33. Krauth C, A’Walelu O, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Salman R, Walter U (2011) Kosteneffektivität von aktiven und passiven Zugangswegen zu russischsprachigen Migranten in der Suchtprävention. Prävention und Gesundheitsförderung 6:116–123CrossRefGoogle Scholar
  34. Lamprecht M, Stamm HP (1999) Individualisiertes Gesundheitshandeln und soziale Lage. In: Maeder C, Burton-Jangros C, Haour-Knipe M (Hrsg) Gesundheit Medizin und Gesellschaft. Seismo, Zürich, S 62–85Google Scholar
  35. Lepsius MR (1966) Parteisystem und Sozialstruktur: zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft. In: Abel W, Borchardt K, Kellebenz H, Zorn W (Hrsg) Wirtschaft Geschichte und Wirtschaftsgeschichte. Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedrich Lütge. Fischer Verlag, Stuttgart, S 371–393Google Scholar
  36. Lüschen G, Niemann S (1995) Health life-style and social stratification. In: Lüschen G, Cockerham WC, van der Zee L et al (Hrsg) Health systems in the European Union. Diversity convergence and integration. Oldenbourg, München, S 101–112CrossRefGoogle Scholar
  37. Mielck A (2014) Wer möchte schon gern „Zielgruppe“ sein? In: Impulse 84 Newsletter. LVG u. AFS 2-3Google Scholar
  38. Müller U, Heinzel-Gutenbrunner M (2001) Krankheiten und Beschwerden (subjektive Gesundheit) unter Bewertung der eigenen Gesundheit. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Müller C, Spiller G (2012) SINUS-Milieus® und der Gesundheitsmarkt – über Lebenswelten lassen sich die Konsumenten besser beschreiben. In: Jahrbuch des Verbandes Schweizer Markt- und Sozialforschung 2012. Verband Schweizer Markt- und Sozialforschung, Alpnach, S 72–75Google Scholar
  40. Neurath O (1931) Empirische Soziologie. Der Wissenschaftliche Gehalt der Geschichte und Nationalökonomie. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  41. Neurath O (1937) Inventory of the standard of living. Z Sozialforsch 6:140–161CrossRefGoogle Scholar
  42. Nöcker G, Quast T (2015) Internet-Technologien in der Gesundheitsförderung – Entwicklung Einsatz und Erprobung digitaler Instrumente als Beitrag zur Qualitätsentwicklung. In: Walter U, Koch U (Hrsg) Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 172–184Google Scholar
  43. Nürnberg V, Wirtz A-L (2018) Zielgruppenmarketing in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Erhöhung von Teilnahmequoten auf Basis der Sinus-Milieus®. In: Matusiewicz D, Nürnberg V, Nobis S (Hrsg) Gesundheit und Arbeit 4.0. Wenn Digitalisierung auf Mitarbeitergesundheit trifft. Medhochzwei Verlag, Heidelberg, S 1–25Google Scholar
  44. Patzelt C, Deitermann B, Heim S et al (2012) Wie können ältere Menschen für die Inanspruchnahme des präventiven Hausbesuches motiviert werden? Public Health Forum 20:14.e1–14.e3CrossRefGoogle Scholar
  45. Patzelt C, Heim S, Deitermann B et al (2016) Reaching the elderly: understanding of health and preventive experiences for a tailored approach – results of a qualitative study. BMC Geriatr 16:210CrossRefGoogle Scholar
  46. Pittner M (2014) Theoretische Modelle und ihre Implikationen für Green Communication. Strategische Kommunikation für LOHAS. Forschung und Praxis an der FH Wien der WKW. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Prixel A (2010) Nachhaltigkeit kommunizieren – nachhaltig kommunizieren. Analyse des Potenzials der Public Relations für eine nachhaltige Unternehmens- und Gesellschaftsentwicklung. VS Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  48. Röding D (2018) Lebenslagen Lebensstile und Gesundheit. Theoretische Reflexionen und empirische Befunde. LIT Verlag, MünsterGoogle Scholar
  49. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band I. Zielbildung Prävention Nutzerorientierung und Partizipation. Drucksache 14/5660. dipbt.bundestag.de/dip21/btd/14/056/1405660.pdf. Zugegriffen am 25.02.2019
  50. Sander T (Hrsg) (2014) Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  51. Schulze G (1992) Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  52. Schwenk OG (1999) Soziale Lagen in der Bundesrepublik Deutschland. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  53. Simmel G (2009 [1900] Philosophie des Geldes. Anconda, KölnGoogle Scholar
  54. Sperlich S (2009) Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit durch Empowerment. Empirische Analyse der Gesundheitseffekte für sozial benachteiligte Mütter. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  55. Sperlich S, Babitsch, B, Hofreuter-Gätgens K (2012) Weiterführende Sozialstrukturmodelle für die gesundheitliche Ungleichheitsforschung – Welche Perspektiven eröffnet der Lebenslagen-Ansatz? Gesundheitswesen (eFirst) e10–e18Google Scholar
  56. Veblen T (1993; 1899) Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  57. Vester M (2009) Milieuspezifische Lebensführung und Gesundheit. In: Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften. Band 45 Health Inequalities. Argument, Hamburg, S 36–56Google Scholar
  58. Vester M, von Oetzen P, Geiling H, Hermann T, Müller D (2001) Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  59. Walter U, Brandes I (2016) Gesundheitsförderung im Setting Betrieb – Hemmnisse und förderliche Faktoren bei der Erreichung der Mitarbeiter. In: Knieps F, Pfaff H (Hrsg) Gesundheit und Arbeit. BKK-Gesundheitsreport 2016. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 212–221Google Scholar
  60. Walter U, Jahn I (2015) Zielgruppen erreichen – Zugangswege gestalten. Gesundheitswesen 77(S 01):14–18Google Scholar
  61. Walter U, Robra B-P, Schwartz FW (2012) Prävention. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J et al (Hrsg) Public health: Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. Elsevier Urban und Fischer, München, S 196–223Google Scholar
  62. Weisser G (1951) Hauptmerkmale des Begriffs „Lebenslage“ (Erläuterung zum Ersten Teil meiner Vorlesung über Sozialpolitik), AdsD Nachlass Gerhard Weisser Akte 842. Archiv der sozialen Demokratie, BonnGoogle Scholar
  63. WHO (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen am 25.02.2019
  64. Willis P (1977) Learning to labour: how working class kids get working class jobs. Saxon House, FarnboroughGoogle Scholar
  65. Wippermann C, Möller-Slawinski H (2011) Die Studie: Gesundheit und Krankheit im Alltag sozialer Milieus. In: Wippermann C, Arnold N, Möller-Slawinski H et al (Hrsg) Chancengerechtigkeit im Gesundheitssystem. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 25–115CrossRefGoogle Scholar
  66. Wolf C (2003) Soziale Ungleichheit Krankheit und Gesundheit Abschlussbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft Projektnummer WO 7393-1. Forschungsinstitut für Soziologie Universität zu Köln, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations