Advertisement

Identität und Gesundheit

  • Renate Höfer
  • Florian Straus
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Unter der Perspektive gelingender Lebenssouveränität erörtert der vorliegende Beitrag die Wechselwirkung zwischen alltäglicher Identitätsarbeit und Gesundheit. Das Erleben von Gesundheit beruht auf Selbstwahrnehmungs- und Selbstreflexionsprozessen, in dem sich ein biografisch gewordenes Verhältnis des Individuums zu seinem Körper und seiner Psyche niederschlagen. Entlang der folgenden vier Fragen werden die Kernbezüge zwischen beiden Konstrukten dargestellt: Wie wird Identitätsentwicklung zum Ausgangspunkt gesundheitsrelevanter Prozesse? Welchen Stellenwert haben identitätsrelevante Stressoren? Wie kann Identität als Quelle der Handlungsbefähigung verstanden werden? Wie lässt sich Gesundheit als Teilidentität verstehen? Den Hintergrund für die Antworten bilden das Modell alltäglicher Identitätsarbeit sowie Erkenntnisse der Salutogenese- und Belastungs-Bewältigungsforschung.

Literatur

  1. Antonovsky A (1979) Health stress and coping: new perspectives on mental and physical well-being. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  3. Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioral change. Psychol Rev 84(2):191–215CrossRefGoogle Scholar
  4. Behringer L (1998) Lebensführung als Identitätsarbeit der Menschen im Chaos des modernen Alltags. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Belz Merk M (1994) Gesundheit ist alles und alles ist Gesundheit. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2001) Was erhält den Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung Band 6 (erw. Neuauflage). Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  7. Berzonsky M (1993) Identity style, gender, and social-cognitive reasoning. J Adolesc Res Sage, 9 No 3:289–296CrossRefGoogle Scholar
  8. Brand BL, Putnam FW et al (2011) A survey of practices and recommended treatment interventions among expert therapists treating patients with DID and DDNOS. Am Psychol Assoc 1:942–968Google Scholar
  9. Broom A, Tovey P (2009) Mens health. Body identity and social context. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  10. Bude H, Lantermann ED (2006) Soziale Exklusion und Exklusionsempfinden in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58(2):233–252CrossRefGoogle Scholar
  11. Büttner M, Dulz B, Sachsse U, Overkamp B, Sack M (2014) Trauma und sexuelle Störung. Multizentrische Studie von Patienten mit komplexer PTBS. Psychotherapeut 5(59):385–391CrossRefGoogle Scholar
  12. Burke PJ (1991) Identity processes and social stress. Am Sociol Rev 56:836–849Google Scholar
  13. Burke PJ (1996) Social identities and psychosocial stress. In: Kaplan HB (Hrsg) Psychosocial stress. Academic, San Diego, S 141–174Google Scholar
  14. Burke PJ, Franzoi SL (1988) Studying situations and identities. Using experiential sampling methodology. Am Sociol Rev 53(4):559–568CrossRefGoogle Scholar
  15. Camilleri C (1991) Identité et gestion de la disparité culturelle: essai d’une typologie. In: Camilleri C et al (Hrsg) Strategies identitaires. Presses Universitaires de France, ParisGoogle Scholar
  16. Dill H, Straus F, Weinhandl K (2018) Förderprogramm Jugendhilfe in der Schule in Frankfurt am Main. Abschlussbericht der Evaluation. IPP-Berichte, MünchenGoogle Scholar
  17. Dilling H, Mombour W (2011) International statistical classification of diseases and related health problems – ICD 10. Huber, BernGoogle Scholar
  18. Erikson EH (1959) Growth and crisis of the healthy personality. Psychol Issues 1:50–100Google Scholar
  19. Erikson EH (1973) Identität und Lebenszyklus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  20. Eriksson M, Lindström B (2007) Antonovsky’s sense of coherence scale and the relation with health: a systematic review. In: Eriksson M (Hrsg) Unraveling the mystery of salutogenesis. Åbo Akademi, VaasaGoogle Scholar
  21. Faltermaier T (1994) Gesundheitsbewußtsein und Gesundheitshandeln. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  22. Faltermaier T (2013) Gesundheitspsychologie, Bd 21, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Fishbein M, Ajzen I (1975) Beliefs attitudes intention and behavior: an introduction to theory and research. Addison, Wesley, ReadingGoogle Scholar
  24. Freese L, Burke PJ (1994) Persons identities and social interaction. In: Markovsky B, Heimer K, O’Brien J (Hrsg) Advances in group process, Bd 11. Jai Press, Greenwich, S 1–24Google Scholar
  25. Gast U, Rodewald F, Hofmann A, Mattheß H, Nijenhuis E, Reddemann L, Emrich HM (2006) Dissoziative Identitätsstörung – häufig fehldiagnostiziert. Dtsch Ärztebl 103(47):A 3193–A 3200Google Scholar
  26. Geyer S (2010) Antnovsky’s sense of coherence – ein gut geprüftes und empirisch bestätigtes Konzept? In: Wydler J, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl, 4. Aufl. Juventa, Weinheim/München, S 71–84Google Scholar
  27. Grundmann M (2006) Milieuspezifische Handlungsbefähigung sozialisationstheoretisch beleuchtet. In: Grundmann M, Dravenau D, Bittlingmayer UH, Edelstein W (Hrsg) Handlungsbefähigung und Milieu. Zur Analyse milieuspezifischer Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz. LIT Verlag, Berlin, S 57–73Google Scholar
  28. Herzlich C, Pierret J (1991) Kranke gestern, Kranke heute. Die Gesellschaft und das Leiden. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  29. Hinz A, Schumacher J, Albani C, Schmid G, Brähler E (2006) Bevölkerungsrepräsentative Normierung der Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung. Diagnostica 52(1):26–32CrossRefGoogle Scholar
  30. Höfer R (2000) Jugend Gesundheit und Identität. Studien zum Kohärenzgefühl. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  31. Höfer R (2010) Kohärenzgefühl und Identitätsentwicklung. Überlegungen zur Verknüpfung salutogenetischer und identitätstheoretischer Konzepte. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl, 4. Aufl. Juventa, Weinheim/München, S 57–69Google Scholar
  32. Höfer R, Sievi Y, Straus F, Teuber K (2017) Verwirklichungschance Kinderdorf. In: SOS Kinderdorf Sozialpädagogisches Institut (Hrsg) Handlungsbefähigung und Wege in die Selbstständigkeit. Verlag Baraba Budrich, Opladen/Berlin/TorontoGoogle Scholar
  33. Hurrelmann K (1986) Einführung in die Sozialisationstheorie. Beltz, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  34. Keupp H (2006) Gesundheitsförderung als Identitätsarbeit. Z Qualitative Bildungs- Beratungs- Sozialforschung 7(2):217–238Google Scholar
  35. Keupp H, Ahbe T, Gmür W, Höfer R, Kraus W, Mitzscherlich B, Straus F (2013) Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identität in der Spätmoderne, 5. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  36. Krappmann L (1997) Die Identitätsproblematik nach Erikson au seiner interaktionistischen Sicht. In: Keupp H, Höfer R (Hrsg) Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 66–92Google Scholar
  37. Lee RM (2005) Resilience against discrimination: Ethnic identity and other-group orientation as protective factors for Korean Americans. J Couns Psychol 52:36–44CrossRefGoogle Scholar
  38. Markus H, Nurius P (1986) Possible selves. Am Psychol 41(954):969Google Scholar
  39. Mead GH (1934) Mind self and society. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  40. Mossakowski K (2003) Coping with perceived discrimination: does ethnic identity protect mental health? J Health Soc Behav 44(9):318–331CrossRefGoogle Scholar
  41. Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung (1986). http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf?ua=1. Zugegriffen am 24.04.2018
  42. Oyserman D (2007) Identity-based motivation and health. J Pers Soc Psychol 93(6):1011–1027CrossRefGoogle Scholar
  43. Palmer-Wackerly AL, Phokeng M, Dailey J, Krok-Schoen NL, Rhodes D, Krieger JL (2017) Patient perceptions of illness identity in cancer clinical trial decision-making health communication. J Health Commun 6(18):1–10Google Scholar
  44. Pindl M (2015) Krebspatienten und ihre Suche nach Identität. Uro-News 19(3):38–43CrossRefGoogle Scholar
  45. Priebe K, Schmall C, Stiegelmayer C (2014) Dissoziative Störungen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  46. Putnam FW (2013) Handbuch Dissoziative Identitätsstörung. Probst, LichtenauGoogle Scholar
  47. Robertson S (2007) Understanding men and health. Masculinities identity and well being. Open Press, BerkshireGoogle Scholar
  48. Rutter M (2000) Resilience reconsidered. Conceptual considerations, empirical findings and policy implications. In: Shonkoff JP, Meisela SJ (Hrsg) Handbook of early childhood. Intervention University Press, Cambridge, S 651–682Google Scholar
  49. Schlack R, Kurth B, Hölling H (2008) Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Daten aus dem bundesweit repräsentativen Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Umweltmed Forsch Prax 13(4):245–260Google Scholar
  50. Schumacher J, Leppert K, Gunzelmann T, Strauß B, Brähler E (2005) Die Resilienzskala – ein Fragebogen zur Erfassung der psychischen Widerstandsfähigkeit als Personmerkmal. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother 53(1):16–39Google Scholar
  51. Singer S, Brähler E (2007) Die „Sense of Coherence scale“ Testhandbuch zur deutschen Version. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  52. Straus F (2011) Handlungsbefähigung als Konzept zur Stärkung junger Menschen. In: SPI (Hrsg) Fertig sein mit 18? SOS-Kinderdorf e.V. SPI-Schriftenreihe, Dokumentation, 8. Sozialpädagogisches Institut, München, S 110–130Google Scholar
  53. Straus F (2015) Schlüsselkompetenz für ein gelingendes Leben: Handlungsbefähigung als Konzept zur Stärkung junger Menschen. In: DvJJ (Hrsg): Jugend ohne Rettungsschirm – Herausforderungen annehmen! Dokumentation des 29. Deutschen Jugendgerichtstages vom 14. – 17. September 2013 in Nürnberg. Godesberg. Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen, 43. Forum Verlag, Mönchengladbach, S 295–303Google Scholar
  54. Straus F, Höfer R (1997) Entwicklungslinien alltäglicher Identitätsarbeit. In: Keupp H, Höfer R (Hrsg) Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 270–303Google Scholar
  55. Straus F, Höfer R (2010) Identitätsentwicklung und soziale Netzwerke. In: Stegbauer C (Hrsg) Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie, 2. Aufl. VS Verlag, Wiesbaden, S 201–214CrossRefGoogle Scholar
  56. Straus F, Höfer R (2017) Handlungsbefähigung und Zugehörigkeit junger Menschen: Thema 1 der SPI-Schriftenreihe. SOS Kinderdorf e.V, MünchenGoogle Scholar
  57. Straus F, Höfer R, Wernberger A, Heiland S (2012) Vertrauen in soziale Netzwerke – am Beispiel von Kindern und Jugendlichen. In: Tiefel S, Zeller M (Hrsg) Vertrauensprozesse in der Sozialen Arbeit. Soziale Arbeit Aktuell, Bd 20. Schneider Verlag, HohengehrenGoogle Scholar
  58. Straus F, Weinhandl K, Mraß U (2017) Der Verbleib und die Entwicklung der Handlungsbefähigung junger Erwachsener nach der Beschäftigung bzw. Ausbildung in Betrieben der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (AJS). IPP-Berichte, MünchenGoogle Scholar
  59. Thoits P (1992) Identity structures and psychological well being: gender and marital status comparisons. Soc Psychol Q 55(3):236–256CrossRefGoogle Scholar
  60. Thoits P (2012) Self identity stress and mental health. In: Aneshensel CS, Phelan JC, Bierman A (Hrsg) Handbook of the sociology of mental health. Springer Netherlands, Dordrecht, S 357–377Google Scholar
  61. Werner E (1977) The children of Kauai. A longitudinal study from the prenatal period to age ten. University of Hawai’i Press, HonoluluGoogle Scholar
  62. Werner E (1999) Entwicklung zwischen Risiko und Resilienz. In: Opp G et al (Hrsg) Was Kinder stärkt – Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Reinhardt, München/Basel, S 25–36Google Scholar
  63. Werner E (2005) What can we learn about resilience from large-scale longitudinal studies? In: Goldstein S, Books R (Hrsg) Handbook of resilience in children. Kluwer, New York, S 91–105CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP)MünchenDeutschland

Personalised recommendations