Advertisement

Gesundheitswissenschaften – eine Einführung

  • Birgit BabitschEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Wie steht es um die Gesundheit und das Wohlbefinden in einer Gesellschaft? Die Auseinandersetzung mit dieser Frage kann als das Kernanliegen der Gesundheitswissenschaften betrachtet werden. Zu ihrer Bearbeitung greift Public Health (im Folgenden als synonymer und international etablierter Begriff zu den Gesundheitswissenschaften verwendet) als Multidisziplin auf die Konzepte und Methoden ihrer Bezugsdisziplinen zurück, um Erkenntnisse nicht nur zum Auftreten und zur Verteilung von Krankheiten zu erarbeiten bzw. zu gesundheitlichen Ressourcen und Risiken in ihren Wirkzusammenhängen zu ermitteln, sondern auch um zu einem die Gesundheit und das Wohlbefinden fördernden Gesamtsystem zu gelangen. Dies impliziert auch die Gestaltung der gesundheitlichen Versorgungsangebote. Im Rahmen des Beitrages werden entlang von W-Fragen, die relevanten Fragestellungen, inhaltlichen Themenfelder und methodischen Herangehensweisen von Public Health dargestellt. Abgerundet wird dieses Kapitel durch einen Ausblick, der sowohl zentrale Entwicklungslinien als auch zukünftige Herausforderungen umfasst.

Literatur

  1. Acheson D (1988) Public health in England: the report of the committee of inquiry into the future development to the public health function. HMSO, LondonGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health: how people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. APHA – American Public Health Association (2018) What is public health. https://apha.org/what-is-public-health. Zugegriffen am 28.09.2018
  4. Babitsch B (2005) Soziale Ungleichheit, Geschlecht und Gesundheit. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  5. Babitsch B, Geene R, Hassel H, Kliche T, Bacchetta B, Nold S, Rosenfeldt D, SkAP-Konsortium (2016) Kriterienkatalog zur Systematisierung konzeptioneller Ansätze in der universellen Prävention von Kinderübergewicht. Methodische Vorgehensweise und erste Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(11):1415–1422CrossRefGoogle Scholar
  6. Babitsch B, Dadaczynski K, Geene R, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Müller M, Quilling E (2018a) Konzeptuelle Ansätze in der Prävention von Kinderübergewicht: Umsetzung der Ziele, methodische Herangehensweise und Ergebnisse im SkAP-Projekt. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (Hrsg) Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter. Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Hogrefe Verlag, Bern, S 257–264Google Scholar
  7. Babitsch B, Götz N-A, Pöche-Guckelberger I (2018b) Überwindung der Fachgrenzen durch Public Health. In: Brähler E, Hoefert H-W, Klotter C (Hrsg) Wandel der Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 276–288Google Scholar
  8. Bittlingmayer UH, Ziegler H (2012) Public Health und das gute Leben. Der Capability-Approach als normatives Fundament interventionsbezogener Gesundheitswissenschaften? Discussion Paper. SP I 2012–301. BerlinGoogle Scholar
  9. Brandes S, Stark W (2016) Empowerment/Befähigung. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung Verlag für Gesundheitsförderung Grafling, Köln.  https://doi.org/10.17623/BZGA:224-i010-1.0
  10. CSDH – Commission on Social Determinants of Health (2008) Closing the gap in a generation: health equity through action on the social determinants of health. Final Report of the Commission on Social Determinants of Health. World Health Organization, Geneva. http://www.who.int/social_determinants/thecommission/finalreport/en/. Zugegriffen am 28.09.2018
  11. Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (2018) Settings und Lebenswelten in der Gesundheitsförderung und Prävention – Begriffe, Ansätze und Abgrenzungspotentiale. In: Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter. Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Hogrefe Verlag, Bern, S 95–108CrossRefGoogle Scholar
  12. Detels R, Breslow L (2002) Current scope and concerns in public health. In: Detels R, McEwen J, Beaglehole R, Tanaka H (Hrsg) Oxford textbook of public health, Bd 1. Oxford University Pres, New York, S 3–20Google Scholar
  13. DGPH – Deutsche Gesellschaft für Public Health (2012) Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. http://www.deutsche-gesellschaft-public-health.de/gesellschaft/berichte-und-stellungnahmen/. Zugegriffen am 28.09.2018
  14. DGPH – Deutsche Gesellschaft für Public Health (2018) Neue Strategie der Bundesregierung zu Globaler Gesundheit. Positionspapier der Wissenschaft. http://www.deutsche-gesellschaft-public-health.de/gesellschaft/berichte-und-stellungnahmen/. Zugegriffen am 28.09.2018
  15. Egger M, Razum O, Rieder A (2018) Public Health: Konzepte, Disziplinen und Handlungsfelder. In: Public Health kompakt. De Gruyter Studium. Walter de Gruyter, Berlin/Boston, S 1–30Google Scholar
  16. GBE-Bund – Gesundheitsberichterstattung des Bundes – gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS (2018) Das Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. http://www.gbe-bund.de/gbe10/pkg_isgbe5.prc_isgbe?p_uid=gast&p_aid=0&p_sprache=D#skipHerkunft. Zugegriffen am 28.09.2018
  17. Gerhardus A, Breckenkamp J, Razum O, Schmacke N, Wenzel H (Hrsg) (2010) Evidence-based public health. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  18. Greenhalgh T (2015) Einführung in die evidenzbasierte Medizin. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  19. Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (2012) Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften in Deutschland. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim/Basel, S 15–51Google Scholar
  20. Involve (2018) Involve. http://www.invo.org.uk/. Zugegriffen am 28.09.2018
  21. Kolip P (2002) Entwicklung der Gesundheitswissenschaften in Deutschland: Ausgangspunkte, Definitionen und Prinzipien. In: Gesundheitswissenschaften. Eine Einführung. Juventa Verlag, Weinheim/München, S 7–22Google Scholar
  22. Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (Hrsg) (2017) Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit, 2. Aufl. https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/good-practice/. Zugegriffen am 28.08.2018
  23. Mielck A (1991) Soziale Schicht und Krankheit: Forschungsstand in der Bundesrepublik (alte Länder). Argument Sonderband 193; Jahrbuch für Kritische Medizin 16:35–52Google Scholar
  24. National Heart, Lung, & Blood Institute & Boston University (2018) Framingham Heart Study. https://www.framinghamheartstudy.org. Zugegriffen am 28.09.2018
  25. Nussbaum M, Sen A (Hrsg) (1993) The quality of life. Oxford University Press, Oxford/New YorkGoogle Scholar
  26. Pfaff H, Neugebauer EAM, Glaeske G, Schrappe M (2017) Lehrbuch Versorgungsforschung. Systematik – Methodik – Anwendung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Präventionsbericht 2017 – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS); GKV-Spitzenverband (Hrsg): Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2016. Essen, Berlin. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS); GKV-Spitzenverband. Zugegriffen am 28.09.2018Google Scholar
  28. PrävG – Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) vom 17. Juli 2015. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 24. Juli 2015Google Scholar
  29. Razum O, Breckenkamp J, Brzoska P (2017) Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  30. Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) (2009) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  31. RKI – Robert Koch-Institut (2018) Gesundheitsmonitoring. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/gesundheitsmonitoring_node.html. Zugegriffen am 28.09.2018
  32. Rosenbrock R (1998) Die Umsetzung der Ottawa Charta in Deutschland: Prävention und Gesundheitsförderung im gesellschaftlichen Umgang mit Gesundheit und Krankheit, WZB Discussion Paper, No. P 98–201. BerlinGoogle Scholar
  33. Rosenbrock, R. (2001) Was ist New Public Health? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 44:753–762.  https://doi.org/10.1007/s001030100231CrossRefGoogle Scholar
  34. Rosenbrock R, Hartung S (2015) Public Health Action Cycle/Gesundheitspolitischer Aktionszyklus. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung Grafling, Köln.  https://doi.org/10.17623/BZGA:224-i099-1.0
  35. Schwartz FW, Busse R (2012) Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer, München, S 555–582Google Scholar
  36. Schwartz FW, Walter U (1996) Public Health in Deutschland. In: Walter U, Paris W (Hrsg) Public Health. Gesundheit im Mittelpunkt. APIS Theorie, Bd. 5. Meran, S 2–12Google Scholar
  37. Sen A (2013) Die Idee der Gerechtigkeit. Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  38. The Cochrane Collaboration (2018a) Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. Update September 2018. 6.Aufl. https://training.cochrane.org/handbook. Zugegriffen am 28.09.2018
  39. The Cochrane Collaboration (2018b) Cochrane library. https://www.cochranelibrary.com/. Zugegriffen am 28.09.2018
  40. The John Snow Archive and Research Companion (2018) Cholera and public health. http://johnsnow.matrix.msu.edu/health.php. Zugegriffen am 28.09.2018
  41. Waller H (2007) Sozialmedizin: Grundlagen und Praxis. Kohlhammer Verlag, Stuttgar/Berlin/KölnGoogle Scholar
  42. Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linden S, Pott E, Koch U, Pawils S (2012) Memorandum zur Präventionsforschung – Themenfelder und Methoden (Langfassung). Gesundheitswesen 74:e99–e113.  https://doi.org/10.1055/s-0032-1327759CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. WHO – World Health Organisation (1948) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. 0.810.1. Übersetzung. Stand am 8. Mai 2014. https://www.admin.ch/ch/d/sr/i8/0.810.1.de.pdf. Zugegriffen am 28.09.2018
  44. WHO – World Health Organisation (1998) Health promotion glossary. WHO/HPR/HEP/98.1.Genf. http://www.who.int/healthpromotion/about/HPG/en/. Zugegriffen am 28.09.2018
  45. WHO – World Health Organisation (2011) Rio political declaration on social determinants of health. Rio de Janeiro, Brazil, 21 October 2011. Rio de Janeiro. http://www.who.int/sdhconference/declaration/en/. Zugegriffen am 28.09.2018
  46. WHO – World Health Organisation (2013) The Helsinki statement on health in all policies. The 8th global conference on health promotion, Helsinki, Finland, 10–14 June 2013. Verfügbar unter: http://www.who.int/healthpromotion/conferences/8gchp/statement_2013/en/. Letzter Zugegriffen am 28.09.2018
  47. WHO – World Health Organisation (2015) Health in all policies: Helsinki statement. Framework for country action. http://www.who.int/healthpromotion/frameworkforcountryaction/en/. Zugegriffen am 28.09.2018
  48. WHO – World Health Organisation (2018) Healthy settings. http://www.who.int/healthy_settings/en/. Zugegriffen am 28.09.2018
  49. WHO Europe – World Health Organisation, Regional Office for Europe (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. http://www.euro.who.int/de/publications/policy-documents/ottawa-charter-for-health-promotion,-1986. Zugegriffen am 28.09.2018
  50. WHO Europe – World Health Organisation, Regional Office for Europe (2013a) Gesundheit 2020 – Europäisches Rahmenkonzept für gesamtstaatliches und gesamtgesellschaftliches Handeln zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden. Kopenhagen. http://www.euro.who.int/de/health-topics/health-policy/health-2020-the-european-policy-for-health-and-well-being/publications/2013/health-2020-a-european-policy-framework-supporting-action-across-government-and-society-for-health-and-well-being. Zugegriffen am 28.09.2018
  51. WHO Europe – World Health Organisation, Regional Office for Europe (2013b) Gesundheit 2020 und die Bedeutung der Messung von Wohlbefinden: Faktenblatt. http://www.euro.who.int/de/publications/abstracts/european-health-report-2012/fact-sheets/fact-sheet-health-2020-and-the-case-for-measuring-well-being. Zugegriffen am 28.09.2018
  52. WHO Europe – World Health Organisation, Regional Office for Europe (2018) Public health services. http://www.euro.who.int/en/health-topics/Health-systems/public-health-services/public-health-services. Zugegriffen am 28.09.2018
  53. Winslow CEA (1920) The untilled fields of public health. Science 51(1306):23–33.  https://doi.org/10.1126/science.51.1306.23CrossRefPubMedGoogle Scholar
  54. Wright M; Block M, von Unger H (2007) Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung. In: Gesundheit Berlin (Hrsg) Dokumentation 13. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit, Berlin. http://www.armut-und-gesundheit.de/uploads/tx_gbbkongressarchiv/Wright__M..pdf. Zugegriffen am 29.09.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 8 – Humanwissenschaften, Institut für Gesundheitsforschung und BildungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations