Advertisement

Soziale Ungleichheit und Gesundheit

  • Thomas LampertEmail author
  • Jens Hoebel
  • Benjamin Kuntz
  • Julia Waldhauer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Auch in einem reichen Land wie Deutschland besteht ein enger Zusammenhang zwischen der sozialen und gesundheitlichen Lage der Bevölkerung. Diese gesundheitliche Ungleichheit kommt unter anderem in einem deutlich erhöhten Risiko für chronische Krankheiten, Beschwerden und Funktionseinschränkungen in den sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen zum Ausdruck. Zurückzuführen ist die gesundheitliche Ungleichheit auf ein komplexes Zusammenspiel von materiellen, psychosozialen und verhaltensbezogenen Faktoren. Entsprechend vielfältig müssen die Interventionen zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit sein. Sie sollten zum einen an der Gesundheitsversorgung sowie der Gesundheitsförderung und Prävention ansetzen, zum anderen aber die eigentlichen Ursachen, wie z. B. Armut, Arbeitslosigkeit und geringe Bildung, adressieren.

Literatur

  1. Acsádi GY, Nemeskéri J (1970) History of human life span and mortality. Akadémiai Kiadó, BudapestGoogle Scholar
  2. Bambra C (2006) Health status and the worlds of welfare. Soc Policy Soc 5:53–62CrossRefGoogle Scholar
  3. Barker DJP (1998) Mothers, babies and health in later life, 2. Aufl. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  4. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma: Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. Springer WiesbadenGoogle Scholar
  5. Beckfield J, Krieger N (2009) Epi + demos + cracy: linking political systems and priorities to the magnitude of health inequities-evidence, gaps, and a research agenda. Epidemiol Rev 9(31):152–177CrossRefGoogle Scholar
  6. Bittlingmayer UH (2008) Blaming, Producing und Activating the Victim. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Springer Wiesbaden, S 239–258Google Scholar
  7. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Lebenslagen in Deutschland (2017) Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  8. Chung H, Muntaner C (2007) Welfare state matters: a typological multilevel analysis of wealthy countries. Health Policy 80(2):328–339CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Der Paritätische Gesamtverband (Hrsg) (2015) Die zerklüftete Republik. Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland 2014. Eigenverlag, Berlin. www.der-paritaetische.de/armutsbericht. Zugegriffen am 23.10.2018Google Scholar
  10. Destatis, WZB – Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg) (2016) Datenreport 2016. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  11. Dragano N, Siegrist J (2009) Die Lebenslaufperspektive gesundheitlicher Ungleichheit: Konzepte und Forschungsergebnisse. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, 2., ak. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 181–194CrossRefGoogle Scholar
  12. Eikemo TA, Bambra C, Joyce K, Dahl E (2008a) Welfare state regimes and income-related health inequalities: a comparison of 23 European countries. Eur J Pub Health 18(6):593–599CrossRefGoogle Scholar
  13. Eikemo TA, Huisman M, Bambra C et al (2008b) Health inequalities according to educational level under different welfare regimes: a comparison of 23 European countries. Sociol Health Illn 30:565–582CrossRefGoogle Scholar
  14. Espelt A, Borrell C, Rodríguez-Sanz M et al (2008) Inequalities in health by social class dimensions in European countries of different political traditions. Int J Epidemiol 37:1095–1105CrossRefGoogle Scholar
  15. Esping-Andersen G (1990) The three worlds of welfare capitalism. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  16. Europäische Union (2013) Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen (Neufassung). Amtsblatt L 180, BrüsselGoogle Scholar
  17. Faller H (2012) Patientenorientierte Kommunikation in der Arzt-Patient-Beziehung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55(9):1106–1112CrossRefGoogle Scholar
  18. Ferrera M (1996) The „Southern Model“ of welfare in social Europe. J Eur Soc Policy 6(1):17–37CrossRefGoogle Scholar
  19. Funk J (1911) Die Sterblichkeit nach sozialen Klassen in der Stadt Bremen. Mitteilungen des Bremischen statistischen Amtes, Nr. 1, 1–12Google Scholar
  20. Geyer S (2001) Sense of Coherence. In: Mielck A, Bloomfield K (Hrsg) Sozial-Epidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Juventa, Weinheim/München, S 196–206Google Scholar
  21. Geyer S (2008) Sozialstruktur und Krankheit. Analysen mit Daten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51(10):1164–1172CrossRefGoogle Scholar
  22. Greß S, Walendzik A, Wasem J (2005) Nichtversicherte Personen im Krankenversicherungssystem der Bundesrepublik Deutschland: Bestandsaufnahme und Lösungsmöglichkeiten. Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Standort/EssenGoogle Scholar
  23. Hicks AM (Hrsg) (1999) Social democracy and welfare capitalism: a century of income security politics. Cornell University Press, New YorkGoogle Scholar
  24. Hoebel J, Richter M, Lampert T (2013) Social status and participation in health checks in men and women in Germany: results from the German Health Update (GEDA), 2009 and 2010. Dtsch Arztebl Int 110(41):679–685PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. Hoebel J, Rattay P, Prütz F, Rommel A, Lampert T (2016) Socioeconomic status and use of outpatient medical care: the case of Germany. PLoS One 11(5):e0155982CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  26. Hurrelmann K, Richter M, Rathmann K (2011) Welche Wohlfahrtspolitik fördert die Gesundheit? Der ungeklärte Zusammenhang von ökonomischer und gesundheitlicher Ungleichheit. Gesundheitswesen 73(6):335–343CrossRefGoogle Scholar
  27. Huster S (2011) Soziale Gesundheitsgerechtigkeit. Sparen, umverteilen, versorgen? In: Richter G (Hrsg) Ethik in der Medizin 25(2). Klaus Wagenbach, BerlinGoogle Scholar
  28. Janßen, C (2001) Soziale Schicht und „Gesundheitliche Kontrollüberzeugungen“ (Health Locus of Control). In: Mielck, A., Bloomfield, K. (Hrsg) Sozial-Epidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Juventa, Weinheim/München, S 184–195Google Scholar
  29. Janßen C, Frie KG, Dinger H, Schiffmann L, Ommen O (2009) Der Einfluss von sozialer Ungleichheit auf die medizinische und gesundheitsbezogene Versorgung in Deutschland. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Springer Wiesbaden, S 149–165Google Scholar
  30. Janßen C, Sauter S, Kowalski C (2012) The influence of social determinants on the use of prevention and health promotion services: results of a systematic literature review. Psychosoc Med 9:Doc07Google Scholar
  31. Kalvelage B (2014) Klassenmedizin: Plädoyer für eine soziale Reformation der Heilkunst. Springer, BerlinGoogle Scholar
  32. Karasek R, Theorell T (1990) Healthy work: stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  33. Kickbusch I (2010) Health in all policies: the evolution of the concept of horizontal health governance. Implementing health in all policies. Government of South Africa, Adelaide, S 11–24Google Scholar
  34. Klein J, Hofreuter-Gätgens K, von dem Knesebeck O (2014) Socioeconomic status and the utilization of health services in Germany: a systematic review. In: Janssen C, Swart E, von Lengerke T (Hrsg) Health Care Utilization in Germany. Springer, New York, S 117–143CrossRefGoogle Scholar
  35. Kroll LE, Lampert T (2012) Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Gesundheit. GBE kompakt 1/2012Google Scholar
  36. Kuh D, Ben-Shlomo Y (Hrsg) (2005) A life course approach to chronic disease epidemiology, 2. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  37. Kuntz B, Lampert T (2016) Soziale Unterschiede im mütterlichen Rauchverhalten während der Schwangerschaft. Vergleich zweier deutscher Geburtskohorten (1996–2002 und 2003–2012) auf Basis der KiGGS-Studie. Geburtshilfe Frauenheilkd 76(3):239–247CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  38. Lampert T (2010) Frühe Weichenstellung. Zur Bedeutung der Kindheit und Jugend für die Gesundheit im späteren Leben. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53(5):486–497CrossRefGoogle Scholar
  39. Lampert T, Kroll LE (2014) Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 2/2014. http://www.rki.de/gbe-kompakt. Zugegriffen am 23.10.2018
  40. Lampert T, Mielck A (2008) Gesundheit und soziale Ungleichheit. Eine Herausforderung für Forschung und Politik. G+G Wissenschaft 8(2):7–16Google Scholar
  41. Lampert T, Sass A-C, Häfelinger M, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit – Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  42. Lampert T, Kroll LE, Hapke U, Jacobi F (2014) Sozioökonomischer Status und psychische Gesundheit. Public Health Forum 22(1):6–8. ElsevierCrossRefGoogle Scholar
  43. Lampert T, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016) Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Stand und Perspektiven der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(2):153–165CrossRefGoogle Scholar
  44. Lampert T, Hoebel J, Kuntz B, Müters S, Kroll LE (2017) Gesundheitliche Ungleichheit in verschiedenen Lebensphasen. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  45. Laqua L (2014) Stigmatisierung von Menschen in Armut: eine qualitative Untersuchung zum Umgang mit und Erleben von Stigmatisierung aus Betroffenenperspektive. Av Akademikerverlag, BerlinGoogle Scholar
  46. Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012: Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/DresdenGoogle Scholar
  47. Mackenbach J (2006) Health inequalities: Europe in Profile. An independent expert report commissioned by the UK Presidency of the EU. Department of Health, LondonGoogle Scholar
  48. Mackenbach JP (2012) The persistence of health inequalities in modern welfare states: the explanation of a paradox. Soc Sci Med 75(4):761–769CrossRefGoogle Scholar
  49. Marmot M (2004) The status syndrome: how social standing affects our health and longevity. Bloomsbury, LondonCrossRefGoogle Scholar
  50. Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Huber, BernGoogle Scholar
  51. Navarro V, Muntaner C, Borrell C et al (2006) Politics and health outcomes. Lancet 368:1033–1037CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  52. Pamuk ER (1985) Social class inequality in mortality from 1921 to 1972 in England and Wales. Popul Stud 39(1):17–31CrossRefGoogle Scholar
  53. Perna L, Thien-Seitz U, Ladwig KH, Meisinger C, Mielck A (2010) Socio-economic differences in life expectancy among persons with diabetes mellitus or myocardial infarction: results from the German MONICA/KORA study. BMC Public Health 10(1):135CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  54. Piketty T (2014) Capital in the twenty-first century. Belknap Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  55. Reese M, Geene R (2017) Handbuch Präventionsgesetz: Neuregelungen der Gesundheitsförderung. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  56. Richter M, Hurrelmann K (2007) Warum die gesellschaftlichen Verhältnisse krank machen. Polit Zeitgesch 42:3–10Google Scholar
  57. Richter M, Hurrelmann K (2009) Gesundheitliche Ungleichheit: Ausgangsfragen und Herausforderungen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, 2., ak. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 13–33CrossRefGoogle Scholar
  58. Ried J (2012) Indirekter Paternalismus. Ethische Anmerkungen zu Formen impliziter Verhinderung selbstschädigenden Verhaltens im Bereich von Public Health am Beispiel der Prävention ernährungsbedingter Erkrankungen. Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  59. Rosenbrock R (2004) Prävention und Gesundheitsförderung-gesundheitswissenschaftliche Grundlagen für die Politik. Gesundheitswesen 66(03):146–152Google Scholar
  60. Rosenbrock R, Gerlinger T (2006) Gesundheitspolitik: eine systematische Einführung. Huber, BernGoogle Scholar
  61. Schnell-Inderst P, Hunger T, Hintringer K, Schwarzer R, Seifert-Klauss V, Gothe H et al (2011) Individuelle Gesundheitsleistungen. Individuelle Gesundheitsleistungen Schriftenreihe Health Technol Assess 113:234Google Scholar
  62. SGB V (2014) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung. Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung – zuletzt geändert durch Artikel 3Google Scholar
  63. Siegrist J (1996) Soziale Krisen und Gesundheit. Eine Theorie zur Gesundheitsförderung am Beispiel von Herz-Kreislauf-Risiken im Erwerbsleben. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  64. Spree R (1981) Soziale Ungleichheit vor Krankheit und Tod. Vandehoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  65. Trabert G (1999) Soziale Dimension von Krankheit vernachlässigt. Dtsch Aerztebl 96:581Google Scholar
  66. WHO (2014) Health in all policies: Helsinki statement. Framework for country action. Ministry of Social Affairs and Health of Finland, HelsinkiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Lampert
    • 1
    Email author
  • Jens Hoebel
    • 1
  • Benjamin Kuntz
    • 1
  • Julia Waldhauer
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations