Advertisement

Spezielle parenterale Ernährung bei Kindern und Jugendlichen

  • Berthold Koletzko
  • Sibylle Koletzko
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Parenterale Ernährung (PE) ist bei kinderchirurgischen Patienten erforderlich, wenn eine bedarfsgerechte orale oder enterale Nährstoffzufuhr über einen länger anhaltenden Zeitraum nicht realisiert werden kann. PE kann lebensrettend sein. Flüssigkeit, Makronährstoffe (Aminosäuren, Glukose, Lipide), Mineralien und Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente) werden über einen venösen Zugang infundiert. Eine partielle PE kann eine vorhandene, aber unzureichende enterale Nährstoffzufuhr ergänzen und aufstocken. Eine ausschließliche oder totale parenterale Ernährung (TPE) kann nach operativen Eingriffen im Abdominalraum oder bei bestimmten akuten und chronischen Darmerkrankungen meist vorübergehend indiziert sein. Wann immer möglich sollte aber eine ergänzende, wenigstens minimale enterale Ernährung angestrebt werden, durch die das Risiko potenzieller Komplikationen wie einer Mukosaatrophie oder der Entwicklung einer Cholestase reduziert wird.

Literatur

  1. Colomb V, Fabeiro M, Dabbas M, Goulet O, Merckx J, Ricour C (2000) Central venous catheter-related infections in children on long-term home parenteral nutrition: incidence and risk factors. Clin Nutr 19:355–359CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Hermans D, Talbotec C, Lacaille F, Goulet O, Ricour C, Colomb V (2007) Early central catheter infections may contribute to hepatic fibrosis in children receiving long-term parenteral nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 44(4):459–463CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Koletzko B (2012) Intravenous lipid emulsions for infants: when and which? Am J Clin Nutr 96:225–226CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Koletzko B (2015) Parenteral nutritional support. In: Koletzko B, Bhatia J, Bhutta Z, Cooper P, Makrides M, Uauy R, Wang W (Hrsg) Pediatric nutrition in practice, 2., überarb. Aufl. Basel, Karger, S 1–326. ISBN 0084-2230. World Rev Nutr Diet 113:158–162.  https://doi.org/10.1159/000375190
  5. Koletzko B, Goulet O (2010) Fish oil containing intravenous lipid emulsions in parenteral nutrition-associated cholestatic liver disease. Curr Opin Clin Nutr Metab Care 13(3):321–326CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Koletzko B, Koletzko S (2014) Parenterale Ernährung. In: Reinhardt D, Nicolai T, Zimmer KP (Hrsg) Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter, 9. Aufl. Springer, Berlin, S 1417–1425. ISBN 978-3-642-41813-6CrossRefGoogle Scholar
  7. Muhammed R, Bremner R, Protheroe S, Johnson T, Holden C, Murphy MS (2012) Resolution of parenteral nutrition-associated jaundice on changing from a soybean oil emulsion to a complex mixed-lipid emulsion. J Pediatr Gastroenterol Nutr 54(6):797–802CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Vlaardingerbroek H, Veldhorst MAB, Spronk S, van den Akker CHP, van Goudoever JB (2012) Parenteral lipid administration to very-low-birth-weight infants – early introduction of lipids and use of new lipid emulsions: a systemic review and meta-analysis. Am J Clin Nutr 96:255–268CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderklinik und KinderpoliklinikLMU - Ludwig-Maximilians-Universität München, Dr. von Haunersches KinderspitalMünchenDeutschland

Personalised recommendations