Advertisement

Battered Child

  • Peter Schmittenbecher
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In der BRD gibt es >15.000 misshandelte Kinder/Jahr. Kinder machen >10 % der angezeigten körperlichen Misshandlungen aus. Die Inzidenz liegt bei 10–15 %. Dabei stehen der körperlichen Misshandlung die seelische Misshandlung und die Vernachlässigung in keiner Weise nach. Der wichtigste Aspekt ist das Erkennen einer Misshandlungsanamnese: Hinweise hierfür sind, dass die Geschichte die Verletzung nicht erklärt, mehrfach unterschiedlich berichtet wird und das Verhalten der Eltern gegenüber dem Kind, aber auch dem Klinikpersonal schwankt. Bei der körperlichen Untersuchung ist auf bestimmte Verletzungsmuster zu achten; in der Bildgebung sind Art und Ausmaß von Frakturen wichtige Hinweise. Im Rahmen der Therapie gilt es zunächst, das Kind möglichst stationär aufzunehmen und erst im Verlauf das Thema Misshandlung im multiprofessionellen Team mit den Eltern anzusprechen. Eine sorgfältige Dokumentation ist ebenfalls wichtig.

Literatur

  1. Banaszkiewicz PA, Scotland TR, Myerscough EJ (2002) Fractures in children younger than age 1 year: importance of collaboration with child protection services. J Pediatr Orthop 22:740–744PubMedGoogle Scholar
  2. Bilo RAC, Robben SGF, Rijn RR (2010) Forensic aspects of paediatric fractures. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Bindt C, Seifert D, Grolle B, Sommerfeldt D (2013) Genau hinschauen und konsequent handeln. Orthop und Unfallchir Mitteilungen und Nachrichten. Thieme, New York, S 148–155Google Scholar
  4. Eberl R, Huber-Zeyringer A, Curcic N, Höllwarth ME (2010) Die nicht akzidentelle Verletzung des Kindes und deren Erscheinungsformen. Chirurg 81:139–142CrossRefGoogle Scholar
  5. Jacobi G (Hrsg) (2008) Klinik der physischen Misshandlungen. In: Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Huber Verlag, Bern, S 133–154Google Scholar
  6. Jacobi G, Dettmeyer R, Banaschek S, Brosig B, Hermann B (2010) Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern – Diagnose und Vorgehen. Dtsch Ärztebl Int 207:231–240Google Scholar
  7. Naik-Mathuria B, Akinkuotu A, Wesson D (2015) Role of the surgeon in non-accidental trauma. Pediatr Surg Int 31:605–610CrossRefGoogle Scholar
  8. Oral R, Blum KL, Johnson C (2003) Fractures in young children: are physicians in the emergency department and orthopedic clinics adequately screening for possible abuse? Pediatr Emerg Care 19:148–153PubMedGoogle Scholar
  9. Pandya NK, Baldwin K, Wolfgruber H, Christian CW, Drummond DS, Hosalkar HS (2009) Child abuse and orthopaedic injury pattern: analysis at a level I pediatric trauma center. J Pediatr Orthop 29:618–625CrossRefGoogle Scholar
  10. Shelmerdine SC, Arthurs OJ, Calder AD (2015) Rib fractures in osteogenesis imperfecta: have we learnt anything about child abuse? J Pediatr Orthop 35:e81CrossRefGoogle Scholar
  11. Stöver B (2008) Bildgebende Diagnostik des Battered-Child-Syndroms. In: Jacobi G (Hrsg) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Huber Verlag, Bern, S 320–384Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderchirurgische KlinikStädtisches Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations